Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
welches sie doch im geringsten nicht kennen: Ich für mein Person/ was ich nicht weiß
vnd verstehe/ das las ich vngeurtheilet/ vnd in seinem werth bleiben. Wie können sol-
che Leut mit Warheit die Veränderungen der Metallen verläugnen/ da sie doch jhr
Lebens-zeit kein Kohlen oder Zang in den Händen gehabt/ solches zu versuchen? Ich
muß bekennen/ die ümblauffende Gold-käfer/ die im geringsten nichts wissen oder kön-
nen/ der wahren Alchymia keinen geringen Schandfleck anhäncken (indeme sie hier
vnd dort die Leut beliegen vnd betriegen) vnd Gold wollen machen lehren/ da sie doch
selber in Armuth leben/ wann sie nicht vngefehr einen leicht-glaubenden Reichen/ der
des Geldes zu viel hat/ vnd etwas sonderliches auß jhnen zu erfahren vermeynet/ an-
treffen/ vnd das Maul-Futter/ vnd Kleyder also erschnappen/ offtermalen mit schmalen
Bislein vor lieb nehmen müsten/ wiewol deren zum theil auff geitziger Leut Beutel/
als geschilderte Papegeyen/ mit köstlichen Kleydern prächtig vnd hochmüthig hereyn
traben/ solche Land-läuffer man billich hassen/ meyden vnd vertreiben solte; hergegen
aber die vnschuldige vnd Königliche Kunst Alchymiam darumb nicht verachten. Es ist
ein sehr grosse Thorheit/ damit etliche Geldbegierige Lent gleichsamb bezaubert seyn/ vnd
alles das sie haben/ auff ein vngegründte Hoffnung bald reicher zu werden/ herauß ge-
ben vnd anlegen/ vnd wann es nicht glücket/ hernacher selber mangel leyden müssen/ mit
solchen man (wann es auß Geitz geschicht) kein mitleyden haben solte.

Bisweilen aber suchet mancher durch die Alchymiam Reichthumb zu erlan-
gen/ nicht eygentlich ümbs Geitzes willen/ sondern vielmehr daß er die Hände besser
rühren/ vnd die Natur desto füglicher ergründen möchte/ solchen Leuten nun ist desto
weniger zu verargen/ wann sie von losen Buben betrogen/ vnd ümb das jhrige gebracht
werden. Doch ist es auch ein grosse Vnbedachtsamkeit/ sich weiters zu entblössen/ als
man leyden kan.

CAP. XII.
Noch ein ander gute Tinctur vnd Me-
dicin
auß dem Golde.

SOlvire Gold in aq.reg. vnd praecipitire dasselbe mit liquore Silicum, wann alles
Gold gefallen/ so geuß desselben liquoris noch ein Theil darzu/ vnd setze das gefäll-
te Gold mit dem liquore Silicum in ein Sand/ vnd las etliche Stunden kochen/ so wird
der liquor Sil. die Tinctur auß dem gefällten Gold extrahiren/ vnd hoch Purpur da-
von werden/ darauff geuß Regenwasser/ vnd las es sampt dem Purpur-farben liquore
noch einmahl auffkochen/ so werden die Silices davon fallen/ vnd die Tinctur wird viel
schöner vnd höher in dem Sale Tart. bleiben/ von welcher Tinctur das per abstra-
ctionem
auff die truckne muß geschieden werden/ so bleibet ein über die massen schön
Purpurfarbes Saltz/ auß welchem ein Blutrothe Tinctur per Spir. Vini kan extrahirt
werden/ die einem Auro potabili wenig bevor giebt. Vnd ist zu wissen/ daß in diesem

Pur-

Philoſophiſcher Oefen
welches ſie doch im geringſten nicht kennen: Ich fuͤr mein Perſon/ was ich nicht weiß
vnd verſtehe/ das las ich vngeurtheilet/ vnd in ſeinem werth bleiben. Wie koͤnnen ſol-
che Leut mit Warheit die Veraͤnderungen der Metallen verlaͤugnen/ da ſie doch jhr
Lebens-zeit kein Kohlen oder Zang in den Haͤnden gehabt/ ſolches zu verſuchen? Ich
muß bekennen/ die uͤmblauffende Gold-kaͤfer/ die im geringſten nichts wiſſen oder koͤn-
nen/ der wahren Alchymia keinen geringen Schandfleck anhaͤncken (indeme ſie hier
vnd dort die Leut beliegen vnd betriegen) vnd Gold wollen machen lehren/ da ſie doch
ſelber in Armuth leben/ wann ſie nicht vngefehr einen leicht-glaubenden Reichen/ der
des Geldes zu viel hat/ vnd etwas ſonderliches auß jhnen zu erfahren vermeynet/ an-
treffen/ vnd das Maul-Futter/ vnd Kleyder alſo erſchnappen/ offtermalen mit ſchmalen
Bislein vor lieb nehmen muͤſten/ wiewol deren zum theil auff geitziger Leut Beutel/
als geſchilderte Papegeyen/ mit koͤſtlichen Kleydern praͤchtig vnd hochmuͤthig hereyn
traben/ ſolche Land-laͤuffer man billich haſſen/ meyden vnd vertreiben ſolte; hergegen
aber die vnſchuldige vnd Koͤnigliche Kunſt Alchymiam darumb nicht verachten. Es iſt
ein ſehr groſſe Thorheit/ damit etliche Geldbegierige Lent gleichſamb bezaubert ſeyn/ vnd
alles das ſie haben/ auff ein vngegruͤndte Hoffnung bald reicher zu werden/ herauß ge-
ben vnd anlegen/ vnd wann es nicht gluͤcket/ hernacher ſelber mangel leyden muͤſſen/ mit
ſolchen man (wann es auß Geitz geſchicht) kein mitleyden haben ſolte.

Bisweilen aber ſuchet mancher durch die Alchymiam Reichthumb zu erlan-
gen/ nicht eygentlich uͤmbs Geitzes willen/ ſondern vielmehr daß er die Haͤnde beſſer
ruͤhren/ vnd die Natur deſto fuͤglicher ergruͤnden moͤchte/ ſolchen Leuten nun iſt deſto
weniger zu verargen/ wann ſie von loſen Buben betrogen/ vnd uͤmb das jhrige gebracht
werden. Doch iſt es auch ein groſſe Vnbedachtſamkeit/ ſich weiters zu entbloͤſſen/ als
man leyden kan.

CAP. XII.
Noch ein ander gute Tinctur vnd Me-
dicin
auß dem Golde.

SOlvire Gold in aq.reg. vnd præcipitire daſſelbe mit liquore Silicum, wann alles
Gold gefallen/ ſo geuß deſſelben liquoris noch ein Theil darzu/ vnd ſetze das gefaͤll-
te Gold mit dem liquore Silicum in ein Sand/ vnd las etliche Stunden kochen/ ſo wird
der liquor Sil. die Tinctur auß dem gefaͤllten Gold extrahiren/ vnd hoch Purpur da-
von werden/ darauff geuß Regenwaſſer/ vnd las es ſampt dem Purpur-farben liquore
noch einmahl auffkochen/ ſo werden die Silices davon fallen/ vnd die Tinctur wird viel
ſchoͤner vnd hoͤher in dem Sale Tart. bleiben/ von welcher Tinctur das 🜄 per abſtra-
ctionem
auff die truckne muß geſchieden werden/ ſo bleibet ein uͤber die maſſen ſchoͤn
Purpurfarbes Saltz/ auß welchem ein Blutrothe Tinctur per Spir. Vini kan extrahirt
werden/ die einem Auro potabili wenig bevor giebt. Vnd iſt zu wiſſen/ daß in dieſem

Pur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0248" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
welches &#x017F;ie doch im gering&#x017F;ten nicht kennen: Ich fu&#x0364;r mein Per&#x017F;on/ was ich nicht weiß<lb/>
vnd ver&#x017F;tehe/ das las ich vngeurtheilet/ vnd in &#x017F;einem werth bleiben. Wie ko&#x0364;nnen &#x017F;ol-<lb/>
che Leut mit Warheit die Vera&#x0364;nderungen der Metallen verla&#x0364;ugnen/ da &#x017F;ie doch jhr<lb/>
Lebens-zeit kein Kohlen oder Zang in den Ha&#x0364;nden gehabt/ &#x017F;olches zu ver&#x017F;uchen? Ich<lb/>
muß bekennen/ die u&#x0364;mblauffende Gold-ka&#x0364;fer/ die im gering&#x017F;ten nichts wi&#x017F;&#x017F;en oder ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ der wahren <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> keinen geringen Schandfleck anha&#x0364;ncken (indeme &#x017F;ie hier<lb/>
vnd dort die Leut beliegen vnd betriegen) vnd Gold wollen machen lehren/ da &#x017F;ie doch<lb/>
&#x017F;elber in Armuth leben/ wann &#x017F;ie nicht vngefehr einen leicht-glaubenden Reichen/ der<lb/>
des Geldes zu viel hat/ vnd etwas &#x017F;onderliches auß jhnen zu erfahren vermeynet/ an-<lb/>
treffen/ vnd das Maul-Futter/ vnd Kleyder al&#x017F;o er&#x017F;chnappen/ offtermalen mit &#x017F;chmalen<lb/>
Bislein vor lieb nehmen mu&#x0364;&#x017F;ten/ wiewol deren zum theil auff geitziger Leut Beutel/<lb/>
als ge&#x017F;childerte Papegeyen/ mit ko&#x0364;&#x017F;tlichen Kleydern pra&#x0364;chtig vnd hochmu&#x0364;thig hereyn<lb/>
traben/ &#x017F;olche Land-la&#x0364;uffer man billich ha&#x017F;&#x017F;en/ meyden vnd vertreiben &#x017F;olte; hergegen<lb/>
aber die vn&#x017F;chuldige vnd Ko&#x0364;nigliche Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">Alchymiam</hi> darumb nicht verachten. Es i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit/ damit etliche Geldbegierige Lent gleich&#x017F;amb bezaubert &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
alles das &#x017F;ie haben/ auff ein vngegru&#x0364;ndte Hoffnung bald reicher zu werden/ herauß ge-<lb/>
ben vnd anlegen/ vnd wann es nicht glu&#x0364;cket/ hernacher &#x017F;elber mangel leyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
&#x017F;olchen man (wann es auß Geitz ge&#x017F;chicht) kein mitleyden haben &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>Bisweilen aber &#x017F;uchet mancher durch die <hi rendition="#aq">Alchymiam</hi> Reichthumb zu erlan-<lb/>
gen/ nicht eygentlich u&#x0364;mbs Geitzes willen/ &#x017F;ondern vielmehr daß er die Ha&#x0364;nde be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ru&#x0364;hren/ vnd die Natur de&#x017F;to fu&#x0364;glicher ergru&#x0364;nden mo&#x0364;chte/ &#x017F;olchen Leuten nun i&#x017F;t de&#x017F;to<lb/>
weniger zu verargen/ wann &#x017F;ie von lo&#x017F;en Buben betrogen/ vnd u&#x0364;mb das jhrige gebracht<lb/>
werden. Doch i&#x017F;t es auch ein gro&#x017F;&#x017F;e Vnbedacht&#x017F;amkeit/ &#x017F;ich weiters zu entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
man leyden kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Noch ein ander gute</hi><hi rendition="#aq">Tinctur</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicin</hi> auß dem Golde.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire Gold in <hi rendition="#aq">aq.reg.</hi> vnd pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitire da&#x017F;&#x017F;elbe mit <hi rendition="#aq">liquore Silicum,</hi> wann alles<lb/>
Gold gefallen/ &#x017F;o geuß de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">liquoris</hi> noch ein Theil darzu/ vnd &#x017F;etze das gefa&#x0364;ll-<lb/>
te Gold mit dem <hi rendition="#aq">liquore Silicum</hi> in ein Sand/ vnd las etliche Stunden kochen/ &#x017F;o wird<lb/>
der <hi rendition="#aq">liquor Sil.</hi> die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> auß dem gefa&#x0364;llten Gold extrahiren/ vnd hoch Purpur da-<lb/>
von werden/ darauff geuß Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ vnd las es &#x017F;ampt dem Purpur-farben <hi rendition="#aq">liquore</hi><lb/>
noch einmahl auffkochen/ &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Silices</hi> davon fallen/ vnd die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> wird viel<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner vnd ho&#x0364;her in dem <hi rendition="#aq">Sale Tart.</hi> bleiben/ von welcher <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> das &#x1F704; <hi rendition="#aq">per ab&#x017F;tra-<lb/>
ctionem</hi> auff die truckne muß ge&#x017F;chieden werden/ &#x017F;o bleibet ein u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
Purpurfarbes Saltz/ auß welchem ein Blutrothe <hi rendition="#aq">Tinctur per Spir. Vini</hi> kan extrahirt<lb/>
werden/ die einem <hi rendition="#aq">Auro potabili</hi> wenig bevor giebt. Vnd i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß in die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pur-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0248] Philoſophiſcher Oefen welches ſie doch im geringſten nicht kennen: Ich fuͤr mein Perſon/ was ich nicht weiß vnd verſtehe/ das las ich vngeurtheilet/ vnd in ſeinem werth bleiben. Wie koͤnnen ſol- che Leut mit Warheit die Veraͤnderungen der Metallen verlaͤugnen/ da ſie doch jhr Lebens-zeit kein Kohlen oder Zang in den Haͤnden gehabt/ ſolches zu verſuchen? Ich muß bekennen/ die uͤmblauffende Gold-kaͤfer/ die im geringſten nichts wiſſen oder koͤn- nen/ der wahren Alchymia keinen geringen Schandfleck anhaͤncken (indeme ſie hier vnd dort die Leut beliegen vnd betriegen) vnd Gold wollen machen lehren/ da ſie doch ſelber in Armuth leben/ wann ſie nicht vngefehr einen leicht-glaubenden Reichen/ der des Geldes zu viel hat/ vnd etwas ſonderliches auß jhnen zu erfahren vermeynet/ an- treffen/ vnd das Maul-Futter/ vnd Kleyder alſo erſchnappen/ offtermalen mit ſchmalen Bislein vor lieb nehmen muͤſten/ wiewol deren zum theil auff geitziger Leut Beutel/ als geſchilderte Papegeyen/ mit koͤſtlichen Kleydern praͤchtig vnd hochmuͤthig hereyn traben/ ſolche Land-laͤuffer man billich haſſen/ meyden vnd vertreiben ſolte; hergegen aber die vnſchuldige vnd Koͤnigliche Kunſt Alchymiam darumb nicht verachten. Es iſt ein ſehr groſſe Thorheit/ damit etliche Geldbegierige Lent gleichſamb bezaubert ſeyn/ vnd alles das ſie haben/ auff ein vngegruͤndte Hoffnung bald reicher zu werden/ herauß ge- ben vnd anlegen/ vnd wann es nicht gluͤcket/ hernacher ſelber mangel leyden muͤſſen/ mit ſolchen man (wann es auß Geitz geſchicht) kein mitleyden haben ſolte. Bisweilen aber ſuchet mancher durch die Alchymiam Reichthumb zu erlan- gen/ nicht eygentlich uͤmbs Geitzes willen/ ſondern vielmehr daß er die Haͤnde beſſer ruͤhren/ vnd die Natur deſto fuͤglicher ergruͤnden moͤchte/ ſolchen Leuten nun iſt deſto weniger zu verargen/ wann ſie von loſen Buben betrogen/ vnd uͤmb das jhrige gebracht werden. Doch iſt es auch ein groſſe Vnbedachtſamkeit/ ſich weiters zu entbloͤſſen/ als man leyden kan. CAP. XII. Noch ein ander gute Tinctur vnd Me- dicin auß dem Golde. SOlvire Gold in aq.reg. vnd præcipitire daſſelbe mit liquore Silicum, wann alles Gold gefallen/ ſo geuß deſſelben liquoris noch ein Theil darzu/ vnd ſetze das gefaͤll- te Gold mit dem liquore Silicum in ein Sand/ vnd las etliche Stunden kochen/ ſo wird der liquor Sil. die Tinctur auß dem gefaͤllten Gold extrahiren/ vnd hoch Purpur da- von werden/ darauff geuß Regenwaſſer/ vnd las es ſampt dem Purpur-farben liquore noch einmahl auffkochen/ ſo werden die Silices davon fallen/ vnd die Tinctur wird viel ſchoͤner vnd hoͤher in dem Sale Tart. bleiben/ von welcher Tinctur das 🜄 per abſtra- ctionem auff die truckne muß geſchieden werden/ ſo bleibet ein uͤber die maſſen ſchoͤn Purpurfarbes Saltz/ auß welchem ein Blutrothe Tinctur per Spir. Vini kan extrahirt werden/ die einem Auro potabili wenig bevor giebt. Vnd iſt zu wiſſen/ daß in dieſem Pur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/248
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/248>, abgerufen am 07.08.2020.