Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
auß der Erden kommen/ vnd nicht wol gesotten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ so
bleiben sie vnfix/ so aber dieselbe verbrochen/ zerstöret/ corrumpiret/ vnd wiederumb
regeneriret werden/ so sind sie viel edler als sie vor der Zerstörung waren. Wie auch
vnsere Leiber einmal müssen vergehen/ vnd wiederumb aufferstehen vnd clarifici-
ret werden/ ehe sie Gottes Angesicht werden anschawen können. Darumb Paracel-
sus
sehr wol saget/ Wann es möglich were/ daß man den Metallen in einer Stunden
jhren Leib hundert mal nehme/ so können sie doch nicht ohne Leiber seyn/ sondern neh-
men wieder ein andere newe vnd bessere gestalt an sich/ als sie vor der Zerstörung hatten:
Vnd ist wol gesagt: Unius corruptio alterius generatio; weilen des einen Vnglück
(scilicet corporis sulphurei superflui absterben/) des andern Glück/ (scilicet animae
mercurialis resurrectio
) ist. Dann ohne Zerstörung kan keine wahre Verbesserung
der Metallen geschehen. Derohalben dahin muß getrachtet werden/ wie die Metallen
auß jhrer gestalt in ein vngestalt/ oder vnansehnlich/ vnachtsam Wesen gebracht wer-
den/ auß welchem verderbten Metall hernach durch Abscheydung des vnnützen/ vnd
schädlichen terrestrischen verbrennlichen Sulphuris ein reine Mercurialische Form her-
für gehe. Davon ein mehrers bey den Amausis.

CAP. XV.
Von Pollierung vnd Glattmachung
der Spiegel.

WAnn ein Spiegel schon noch so wol gegossen/ vnd nach rechter Proportion for-
miret ist/ vnd nicht wol polliert wird/ so ist er keiner Würde/ dann in dem
schleiffen jhme leichtlich an einem ort mehr als am andern kan genommen werden/ dar-
durch der Spiegel verdorben ist. Sollen derohalben dieselbe an einem Rad/ wie es die
Zinn- oder Kupffer-Giesser gebrauchen/ erstlich mit einem scharpffen Sandstein das
gröbste lassen ablauffen/ darnach einen reinern Schleiff- oder Wetzstein mit Wasser
daran halten/ bis er schön vnd wol geschliffen ist. Dann von dem Rad abgenommen/
denselben überzwerch auff einem kleinen höltzern mit Leder beschlagenen Rädlein/ dar-
auff klein pulverisirter Schmirgel gestrichen/ so lang lassen gegen halten/ bis alle die klei-
ne ritzlein/ die er im ümblauffen an dem Dreh-stuhl bekommen/ gantz vnd gar nicht
mehr gesehen werden/ sondern einen Zwerch-strich oder Fadem erlanget hat. Dar-
nach soll man noch ein ander Rädlein mit Leder beschlagen/ darauff ein rein-geschleimb-
ter Blutstein vnd Zinn-Aschen gestrichen ist/ haben/ vnd den Spiegel so lang dem
ersten Faden nach daran halten/ bis er schön vnd glantz genug ist. Vnd müssen sol-
che Spiegel für feuchter Lufft/ davon sie anlauffen/ wie auch für allerhand Athem/ be-
hütet vnd verwahret werden/ vnd so er ja angelauffen ist/ nicht mit einem jedwedern
wölln oder leinen Tuch/ sondern mit einem reinen Bocken- oder Hirsch-Leder/ dar-
auff ein wenig reiner Zinn/ Aschen gestrichen sey/ auch nicht Creutzweise hin vnd

her/

Philoſophiſcher Oefen
auß der Erden kommen/ vnd nicht wol geſotten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ ſo
bleiben ſie vnfix/ ſo aber dieſelbe verbrochen/ zerſtoͤret/ corꝛumpiret/ vnd wiederumb
regeneriret werden/ ſo ſind ſie viel edler als ſie vor der Zerſtoͤrung waren. Wie auch
vnſere Leiber einmal muͤſſen vergehen/ vnd wiederumb aufferſtehen vnd clarifici-
ret werden/ ehe ſie Gottes Angeſicht werden anſchawen koͤnnen. Darumb Paracel-
ſus
ſehr wol ſaget/ Wann es moͤglich were/ daß man den Metallen in einer Stunden
jhren Leib hundert mal nehme/ ſo koͤnnen ſie doch nicht ohne Leiber ſeyn/ ſondern neh-
men wieder ein andere newe vnd beſſere geſtalt an ſich/ als ſie vor der Zerſtoͤrung hatten:
Vnd iſt wol geſagt: Unius corruptio alterius generatio; weilen des einen Vngluͤck
(ſcilicet corporis ſulphurei ſuperflui abſterben/) des andern Gluͤck/ (ſcilicet animæ
mercurialis reſurrectio
) iſt. Dann ohne Zerſtoͤrung kan keine wahre Verbeſſerung
der Metallen geſchehen. Derohalben dahin muß getrachtet werden/ wie die Metallen
auß jhrer geſtalt in ein vngeſtalt/ oder vnanſehnlich/ vnachtſam Weſen gebracht wer-
den/ auß welchem verderbten Metall hernach durch Abſcheydung des vnnuͤtzen/ vnd
ſchaͤdlichen terꝛeſtriſchen verbrennlichen Sulphuris ein reine Mercurialiſche Form her-
fuͤr gehe. Davon ein mehrers bey den Amauſis.

CAP. XV.
Von Pollierung vnd Glattmachung
der Spiegel.

WAnn ein Spiegel ſchon noch ſo wol gegoſſen/ vnd nach rechter Proportion for-
miret iſt/ vnd nicht wol polliert wird/ ſo iſt er keiner Wuͤrde/ dann in dem
ſchleiffen jhme leichtlich an einem ort mehr als am andern kan genommen werden/ dar-
durch der Spiegel verdorben iſt. Sollen derohalben dieſelbe an einem Rad/ wie es die
Zinn- oder Kupffer-Gieſſer gebrauchen/ erſtlich mit einem ſcharpffen Sandſtein das
groͤbſte laſſen ablauffen/ darnach einen reinern Schleiff- oder Wetzſtein mit Waſſer
daran halten/ bis er ſchoͤn vnd wol geſchliffen iſt. Dann von dem Rad abgenommen/
denſelben uͤberzwerch auff einem kleinen hoͤltzern mit Leder beſchlagenen Raͤdlein/ dar-
auff klein pulveriſirter Schmirgel geſtrichen/ ſo lang laſſen gegen halten/ bis alle die klei-
ne ritzlein/ die er im uͤmblauffen an dem Dreh-ſtuhl bekommen/ gantz vnd gar nicht
mehr geſehen werden/ ſondern einen Zwerch-ſtrich oder Fadem erlanget hat. Dar-
nach ſoll man noch ein ander Raͤdlein mit Leder beſchlagen/ darauff ein rein-geſchleimb-
ter Blutſtein vnd Zinn-Aſchen geſtrichen iſt/ haben/ vnd den Spiegel ſo lang dem
erſten Faden nach daran halten/ bis er ſchoͤn vnd glantz genug iſt. Vnd muͤſſen ſol-
che Spiegel fuͤr feuchter Lufft/ davon ſie anlauffen/ wie auch fuͤr allerhand Athem/ be-
huͤtet vnd verwahret werden/ vnd ſo er ja angelauffen iſt/ nicht mit einem jedwedern
woͤlln oder leinen Tuch/ ſondern mit einem reinen Bocken- oder Hirſch-Leder/ dar-
auff ein wenig reiner Zinn/ Aſchen geſtrichen ſey/ auch nicht Creutzweiſe hin vnd

her/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
auß der Erden kommen/ vnd nicht wol ge&#x017F;otten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ &#x017F;o<lb/>
bleiben &#x017F;ie vnfix/ &#x017F;o aber die&#x017F;elbe verbrochen/ zer&#x017F;to&#x0364;ret/ cor&#xA75B;umpiret/ vnd wiederumb<lb/>
regeneriret werden/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie viel edler als &#x017F;ie vor der Zer&#x017F;to&#x0364;rung waren. Wie auch<lb/>
vn&#x017F;ere Leiber einmal mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vergehen/ vnd wiederumb auffer&#x017F;tehen vnd clarifici-<lb/>
ret werden/ ehe &#x017F;ie Gottes Ange&#x017F;icht werden an&#x017F;chawen ko&#x0364;nnen. Darumb <hi rendition="#aq">Paracel-<lb/>
&#x017F;us</hi> &#x017F;ehr wol &#x017F;aget/ Wann es mo&#x0364;glich were/ daß man den Metallen in einer Stunden<lb/>
jhren Leib hundert mal nehme/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie doch nicht ohne Leiber &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern neh-<lb/>
men wieder ein andere newe vnd be&#x017F;&#x017F;ere ge&#x017F;talt an &#x017F;ich/ als &#x017F;ie vor der Zer&#x017F;to&#x0364;rung hatten:<lb/>
Vnd i&#x017F;t wol ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Unius corruptio alterius generatio;</hi> weilen des einen Vnglu&#x0364;ck<lb/>
(<hi rendition="#aq">&#x017F;cilicet corporis &#x017F;ulphurei &#x017F;uperflui</hi> ab&#x017F;terben/) des andern Glu&#x0364;ck/ (<hi rendition="#aq">&#x017F;cilicet animæ<lb/>
mercurialis re&#x017F;urrectio</hi>) i&#x017F;t. Dann ohne Zer&#x017F;to&#x0364;rung kan keine wahre Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
der Metallen ge&#x017F;chehen. Derohalben dahin muß getrachtet werden/ wie die Metallen<lb/>
auß jhrer ge&#x017F;talt in ein vnge&#x017F;talt/ oder vnan&#x017F;ehnlich/ vnacht&#x017F;am We&#x017F;en gebracht wer-<lb/>
den/ auß welchem verderbten Metall hernach durch Ab&#x017F;cheydung des vnnu&#x0364;tzen/ vnd<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen ter&#xA75B;e&#x017F;tri&#x017F;chen verbrennlichen <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> ein reine Mercuriali&#x017F;che Form her-<lb/>
fu&#x0364;r gehe. Davon ein mehrers bey den <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;is.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Pollierung vnd Glattmachung</hi><lb/>
der Spiegel.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Spiegel &#x017F;chon noch &#x017F;o wol gego&#x017F;&#x017F;en/ vnd nach rechter Proportion for-<lb/>
miret i&#x017F;t/ vnd nicht wol polliert wird/ &#x017F;o i&#x017F;t er keiner Wu&#x0364;rde/ dann in dem<lb/>
&#x017F;chleiffen jhme leichtlich an einem ort mehr als am andern kan genommen werden/ dar-<lb/>
durch der Spiegel verdorben i&#x017F;t. Sollen derohalben die&#x017F;elbe an einem Rad/ wie es die<lb/>
Zinn- oder Kupffer-Gie&#x017F;&#x017F;er gebrauchen/ er&#x017F;tlich mit einem &#x017F;charpffen Sand&#x017F;tein das<lb/>
gro&#x0364;b&#x017F;te la&#x017F;&#x017F;en ablauffen/ darnach einen reinern Schleiff- oder Wetz&#x017F;tein mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
daran halten/ bis er &#x017F;cho&#x0364;n vnd wol ge&#x017F;chliffen i&#x017F;t. Dann von dem Rad abgenommen/<lb/>
den&#x017F;elben u&#x0364;berzwerch auff einem kleinen ho&#x0364;ltzern mit Leder be&#x017F;chlagenen Ra&#x0364;dlein/ dar-<lb/>
auff klein pulveri&#x017F;irter Schmirgel ge&#x017F;trichen/ &#x017F;o lang la&#x017F;&#x017F;en gegen halten/ bis alle die klei-<lb/>
ne ritzlein/ die er im u&#x0364;mblauffen an dem Dreh-&#x017F;tuhl bekommen/ gantz vnd gar nicht<lb/>
mehr ge&#x017F;ehen werden/ &#x017F;ondern einen Zwerch-&#x017F;trich oder Fadem erlanget hat. Dar-<lb/>
nach &#x017F;oll man noch ein ander Ra&#x0364;dlein mit Leder be&#x017F;chlagen/ darauff ein rein-ge&#x017F;chleimb-<lb/>
ter Blut&#x017F;tein vnd Zinn-A&#x017F;chen ge&#x017F;trichen i&#x017F;t/ haben/ vnd den Spiegel &#x017F;o lang dem<lb/>
er&#x017F;ten Faden nach daran halten/ bis er &#x017F;cho&#x0364;n vnd glantz genug i&#x017F;t. Vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
che Spiegel fu&#x0364;r feuchter Lufft/ davon &#x017F;ie anlauffen/ wie auch fu&#x0364;r allerhand Athem/ be-<lb/>
hu&#x0364;tet vnd verwahret werden/ vnd &#x017F;o er ja angelauffen i&#x017F;t/ nicht mit einem jedwedern<lb/>
wo&#x0364;lln oder leinen Tuch/ &#x017F;ondern mit einem reinen Bocken- oder Hir&#x017F;ch-Leder/ dar-<lb/>
auff ein wenig reiner Zinn/ A&#x017F;chen ge&#x017F;trichen &#x017F;ey/ auch nicht Creutzwei&#x017F;e hin vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0254] Philoſophiſcher Oefen auß der Erden kommen/ vnd nicht wol geſotten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ ſo bleiben ſie vnfix/ ſo aber dieſelbe verbrochen/ zerſtoͤret/ corꝛumpiret/ vnd wiederumb regeneriret werden/ ſo ſind ſie viel edler als ſie vor der Zerſtoͤrung waren. Wie auch vnſere Leiber einmal muͤſſen vergehen/ vnd wiederumb aufferſtehen vnd clarifici- ret werden/ ehe ſie Gottes Angeſicht werden anſchawen koͤnnen. Darumb Paracel- ſus ſehr wol ſaget/ Wann es moͤglich were/ daß man den Metallen in einer Stunden jhren Leib hundert mal nehme/ ſo koͤnnen ſie doch nicht ohne Leiber ſeyn/ ſondern neh- men wieder ein andere newe vnd beſſere geſtalt an ſich/ als ſie vor der Zerſtoͤrung hatten: Vnd iſt wol geſagt: Unius corruptio alterius generatio; weilen des einen Vngluͤck (ſcilicet corporis ſulphurei ſuperflui abſterben/) des andern Gluͤck/ (ſcilicet animæ mercurialis reſurrectio) iſt. Dann ohne Zerſtoͤrung kan keine wahre Verbeſſerung der Metallen geſchehen. Derohalben dahin muß getrachtet werden/ wie die Metallen auß jhrer geſtalt in ein vngeſtalt/ oder vnanſehnlich/ vnachtſam Weſen gebracht wer- den/ auß welchem verderbten Metall hernach durch Abſcheydung des vnnuͤtzen/ vnd ſchaͤdlichen terꝛeſtriſchen verbrennlichen Sulphuris ein reine Mercurialiſche Form her- fuͤr gehe. Davon ein mehrers bey den Amauſis. CAP. XV. Von Pollierung vnd Glattmachung der Spiegel. WAnn ein Spiegel ſchon noch ſo wol gegoſſen/ vnd nach rechter Proportion for- miret iſt/ vnd nicht wol polliert wird/ ſo iſt er keiner Wuͤrde/ dann in dem ſchleiffen jhme leichtlich an einem ort mehr als am andern kan genommen werden/ dar- durch der Spiegel verdorben iſt. Sollen derohalben dieſelbe an einem Rad/ wie es die Zinn- oder Kupffer-Gieſſer gebrauchen/ erſtlich mit einem ſcharpffen Sandſtein das groͤbſte laſſen ablauffen/ darnach einen reinern Schleiff- oder Wetzſtein mit Waſſer daran halten/ bis er ſchoͤn vnd wol geſchliffen iſt. Dann von dem Rad abgenommen/ denſelben uͤberzwerch auff einem kleinen hoͤltzern mit Leder beſchlagenen Raͤdlein/ dar- auff klein pulveriſirter Schmirgel geſtrichen/ ſo lang laſſen gegen halten/ bis alle die klei- ne ritzlein/ die er im uͤmblauffen an dem Dreh-ſtuhl bekommen/ gantz vnd gar nicht mehr geſehen werden/ ſondern einen Zwerch-ſtrich oder Fadem erlanget hat. Dar- nach ſoll man noch ein ander Raͤdlein mit Leder beſchlagen/ darauff ein rein-geſchleimb- ter Blutſtein vnd Zinn-Aſchen geſtrichen iſt/ haben/ vnd den Spiegel ſo lang dem erſten Faden nach daran halten/ bis er ſchoͤn vnd glantz genug iſt. Vnd muͤſſen ſol- che Spiegel fuͤr feuchter Lufft/ davon ſie anlauffen/ wie auch fuͤr allerhand Athem/ be- huͤtet vnd verwahret werden/ vnd ſo er ja angelauffen iſt/ nicht mit einem jedwedern woͤlln oder leinen Tuch/ ſondern mit einem reinen Bocken- oder Hirſch-Leder/ dar- auff ein wenig reiner Zinn/ Aſchen geſtrichen ſey/ auch nicht Creutzweiſe hin vnd her/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/254
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/254>, abgerufen am 13.08.2020.