Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil.
her/ sondern allzeit nur einen Strich überzwerch/ gleich als er ist pollieret worden/ ab-
streichen vnd wieder schön machen.

Auch können solche Specula concava mit einem stück Bley/ welches darnach ge-
gossen/ mit Schmirgel vnd Wasser geschliffen/ vnd hernach mit einem reinern Schmir-
gel auff Bley/ vnd endlich mit Blutstein vnd Zinn-aschen gläntzicht gemacht werden.
Deßgleichen auch nur mit Schleiff- vnd Wetz-steinen/ also daß man erstlich einen gro-
ben/ vnd je länger je zärtern Stein nehme/ vnd zuletzt mit Zinn-Aschen den Glantz ge-
ben. Deßgleichen kan man das äusser Theil des Spiegels/ oder partem convexam auch
schleiffen vnd pollieren/ giebt kleine Gesichter/ vnd wirfft die Strahlen voneinander/
oder verspreytet dieselbe/ hingegen der innere oder hole Theil samblet vnd gros machet/
auch die Gestalt herauß wirfft.

Dieses sey nun gesagt/ wie man ein Speculum concavum, damit man die Son-
nen-Strahlen samblet/ giessen/ schleiffen vnd pollieren soll. Wiewol von obbeschrie-
bener Mixtur auch andere Gestalten der Spiegel können gemachet werden/ welche
wunderliche Gesichter geben/ vnd auch sonderliche Dinge darmit können zuwege ge-
bracht werden/ als da seyn Cylindrica, Pyramidalia, Parabolica, vnd andere Sectio-
nes
derselben/ gehöret aber hieher nicht/ wiewol ich sonsten/ wanns die Gelegenheit hät-
te leyden wollen/ gute Anleytung solche zu machen hätte geben können/ dann ich nicht
wenig Zeit vnd Kosten/ solcher Bereytung vnd Gebrauch zu ergründen/ angeleget ha-
be; Ist aber vnter allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauchet werden/
als eben dieser/ den ich allhier zu machen gelehret habe/ doch muß solcher auffs wenig-
ste zwey oder drey Spannen im Diametro haben/ wann man etwas fruchtbarliches
damit soll außrichten/ wiewol einer von einer oder zwey Spannen auch viel radios
samblet/ also daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Sonnen schmeltzen kan/
wann er gut ist/ doch je grösser je besser. Vnd sollen auch solche Specula concava zu die-
sem Werck nicht tieff seyn/ auff daß jhre radii desto weiter vom Spiegel fallen/ vnd be-
quäm seyn/ etwas darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzigste Theil einer Kugel/
oder auch wol der dreyssigste Theil noch besser/ wann du nur den Schnitt/ daran das
meyste Meisterstück gelegen ist/ wol vnd correct zu machen weissest.

CAP. XVI.
De Amausis,
oder Metallischen Gläsern.

WAs anbelanget die Metallische Gläser/ weilen dieselbe auch zur Alchymia vnd
Schmeltz-Kunst gehören/ vnd auch kein geringe Anleytung zu der Metallen Ver-
besserung zeigen/ auch schon vor langer Zeit von den fürnembsten Philosophis hoch vnd
herrlich gehalten seyn. Also hab ich nicht vnterlassen wollen/ weilen dieselbe sonderlich
leicht in diesem Ofen können gemachet werden/ etwas davon zu schreiben/ vnd ist also
damit beschaffen.

Die
G g iij

Vierdter Theil.
her/ ſondern allzeit nur einen Strich uͤberzwerch/ gleich als er iſt pollieret worden/ ab-
ſtreichen vnd wieder ſchoͤn machen.

Auch koͤnnen ſolche Specula concava mit einem ſtuͤck Bley/ welches darnach ge-
goſſen/ mit Schmirgel vnd Waſſer geſchliffen/ vnd hernach mit einem reinern Schmir-
gel auff Bley/ vnd endlich mit Blutſtein vnd Zinn-aſchen glaͤntzicht gemacht werden.
Deßgleichen auch nur mit Schleiff- vnd Wetz-ſteinen/ alſo daß man erſtlich einen gro-
ben/ vnd je laͤnger je zaͤrtern Stein nehme/ vnd zuletzt mit Zinn-Aſchen den Glantz ge-
ben. Deßgleichen kan man das aͤuſſer Theil des Spiegels/ oder partem convexam auch
ſchleiffen vnd pollieren/ giebt kleine Geſichter/ vnd wirfft die Strahlen voneinander/
oder verſpreytet dieſelbe/ hingegen der innere oder hole Theil ſamblet vnd gros machet/
auch die Geſtalt herauß wirfft.

Dieſes ſey nun geſagt/ wie man ein Speculum concavum, damit man die Son-
nen-Strahlen ſamblet/ gieſſen/ ſchleiffen vnd pollieren ſoll. Wiewol von obbeſchrie-
bener Mixtur auch andere Geſtalten der Spiegel koͤnnen gemachet werden/ welche
wunderliche Geſichter geben/ vnd auch ſonderliche Dinge darmit koͤnnen zuwege ge-
bracht werden/ als da ſeyn Cylindrica, Pyramidalia, Parabolica, vnd andere Sectio-
nes
derſelben/ gehoͤret aber hieher nicht/ wiewol ich ſonſten/ wanns die Gelegenheit haͤt-
te leyden wollen/ gute Anleytung ſolche zu machen haͤtte geben koͤnnen/ dann ich nicht
wenig Zeit vnd Koſten/ ſolcher Bereytung vnd Gebrauch zu ergruͤnden/ angeleget ha-
be; Iſt aber vnter allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauchet werden/
als eben dieſer/ den ich allhier zu machen gelehret habe/ doch muß ſolcher auffs wenig-
ſte zwey oder drey Spannen im Diametro haben/ wann man etwas fruchtbarliches
damit ſoll außrichten/ wiewol einer von einer oder zwey Spannen auch viel radios
ſamblet/ alſo daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Sonnen ſchmeltzen kan/
wann er gut iſt/ doch je groͤſſer je beſſer. Vnd ſollen auch ſolche Specula concava zu die-
ſem Werck nicht tieff ſeyn/ auff daß jhre radii deſto weiter vom Spiegel fallen/ vnd be-
quaͤm ſeyn/ etwas darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzigſte Theil einer Kugel/
oder auch wol der dreyſſigſte Theil noch beſſer/ wann du nur den Schnitt/ daran das
meyſte Meiſterſtuͤck gelegen iſt/ wol vnd corꝛect zu machen weiſſeſt.

CAP. XVI.
De Amauſis,
oder Metalliſchen Glaͤſern.

WAs anbelanget die Metalliſche Glaͤſer/ weilen dieſelbe auch zur Alchymia vnd
Schmeltz-Kunſt gehoͤren/ vnd auch kein geringe Anleytung zu der Metallen Ver-
beſſerung zeigen/ auch ſchon vor langer Zeit von den fuͤrnembſten Philoſophis hoch vnd
herꝛlich gehalten ſeyn. Alſo hab ich nicht vnterlaſſen wollen/ weilen dieſelbe ſonderlich
leicht in dieſem Ofen koͤnnen gemachet werden/ etwas davon zu ſchreiben/ vnd iſt alſo
damit beſchaffen.

Die
G g iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi></fw><lb/>
her/ &#x017F;ondern allzeit nur einen Strich u&#x0364;berzwerch/ gleich als er i&#x017F;t pollieret worden/ ab-<lb/>
&#x017F;treichen vnd wieder &#x017F;cho&#x0364;n machen.</p><lb/>
          <p>Auch ko&#x0364;nnen &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Specula concava</hi> mit einem &#x017F;tu&#x0364;ck Bley/ welches darnach ge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ mit Schmirgel vnd Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chliffen/ vnd hernach mit einem reinern Schmir-<lb/>
gel auff Bley/ vnd endlich mit Blut&#x017F;tein vnd Zinn-a&#x017F;chen gla&#x0364;ntzicht gemacht werden.<lb/>
Deßgleichen auch nur mit Schleiff- vnd Wetz-&#x017F;teinen/ al&#x017F;o daß man er&#x017F;tlich einen gro-<lb/>
ben/ vnd je la&#x0364;nger je za&#x0364;rtern Stein nehme/ vnd zuletzt mit Zinn-A&#x017F;chen den Glantz ge-<lb/>
ben. Deßgleichen kan man das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er Theil des Spiegels/ oder <hi rendition="#aq">partem convexam</hi> auch<lb/>
&#x017F;chleiffen vnd pollieren/ giebt kleine Ge&#x017F;ichter/ vnd wirfft die Strahlen voneinander/<lb/>
oder ver&#x017F;preytet die&#x017F;elbe/ hingegen der innere oder hole Theil &#x017F;amblet vnd gros machet/<lb/>
auch die Ge&#x017F;talt herauß wirfft.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun ge&#x017F;agt/ wie man ein <hi rendition="#aq">Speculum concavum,</hi> damit man die Son-<lb/>
nen-Strahlen &#x017F;amblet/ gie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chleiffen vnd pollieren &#x017F;oll. Wiewol von obbe&#x017F;chrie-<lb/>
bener <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> auch andere Ge&#x017F;talten der Spiegel ko&#x0364;nnen gemachet werden/ welche<lb/>
wunderliche Ge&#x017F;ichter geben/ vnd auch &#x017F;onderliche Dinge darmit ko&#x0364;nnen zuwege ge-<lb/>
bracht werden/ als da &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Cylindrica, Pyramidalia, Parabolica,</hi> vnd andere <hi rendition="#aq">Sectio-<lb/>
nes</hi> der&#x017F;elben/ geho&#x0364;ret aber hieher nicht/ wiewol ich &#x017F;on&#x017F;ten/ wanns die Gelegenheit ha&#x0364;t-<lb/>
te leyden wollen/ gute Anleytung &#x017F;olche zu machen ha&#x0364;tte geben ko&#x0364;nnen/ dann ich nicht<lb/>
wenig Zeit vnd Ko&#x017F;ten/ &#x017F;olcher Bereytung vnd Gebrauch zu ergru&#x0364;nden/ angeleget ha-<lb/>
be; I&#x017F;t aber vnter allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauchet werden/<lb/>
als eben die&#x017F;er/ den ich allhier zu machen gelehret habe/ doch muß &#x017F;olcher auffs wenig-<lb/>
&#x017F;te zwey oder drey Spannen im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> haben/ wann man etwas fruchtbarliches<lb/>
damit &#x017F;oll außrichten/ wiewol einer von einer oder zwey Spannen auch viel <hi rendition="#aq">radios</hi><lb/>
&#x017F;amblet/ al&#x017F;o daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Sonnen &#x017F;chmeltzen kan/<lb/>
wann er gut i&#x017F;t/ doch je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er je be&#x017F;&#x017F;er. Vnd &#x017F;ollen auch &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Specula concava</hi> zu die-<lb/>
&#x017F;em Werck nicht tieff &#x017F;eyn/ auff daß jhre <hi rendition="#aq">radii</hi> de&#x017F;to weiter vom Spiegel fallen/ vnd be-<lb/>
qua&#x0364;m &#x017F;eyn/ etwas darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzig&#x017F;te Theil einer Kugel/<lb/>
oder auch wol der drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Theil noch be&#x017F;&#x017F;er/ wann du nur den Schnitt/ daran das<lb/>
mey&#x017F;te Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck gelegen i&#x017F;t/ wol vnd cor&#xA75B;ect zu machen wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XVI.</hi><lb/>
De Amau&#x017F;is,</hi> <hi rendition="#b">oder Metalli&#x017F;chen Gla&#x0364;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As anbelanget die Metalli&#x017F;che Gla&#x0364;&#x017F;er/ weilen die&#x017F;elbe auch zur <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> vnd<lb/>
Schmeltz-Kun&#x017F;t geho&#x0364;ren/ vnd auch kein geringe Anleytung zu der Metallen Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung zeigen/ auch &#x017F;chon vor langer Zeit von den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> hoch vnd<lb/>
her&#xA75B;lich gehalten &#x017F;eyn. Al&#x017F;o hab ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en wollen/ weilen die&#x017F;elbe &#x017F;onderlich<lb/>
leicht in die&#x017F;em Ofen ko&#x0364;nnen gemachet werden/ etwas davon zu &#x017F;chreiben/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
damit be&#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0255] Vierdter Theil. her/ ſondern allzeit nur einen Strich uͤberzwerch/ gleich als er iſt pollieret worden/ ab- ſtreichen vnd wieder ſchoͤn machen. Auch koͤnnen ſolche Specula concava mit einem ſtuͤck Bley/ welches darnach ge- goſſen/ mit Schmirgel vnd Waſſer geſchliffen/ vnd hernach mit einem reinern Schmir- gel auff Bley/ vnd endlich mit Blutſtein vnd Zinn-aſchen glaͤntzicht gemacht werden. Deßgleichen auch nur mit Schleiff- vnd Wetz-ſteinen/ alſo daß man erſtlich einen gro- ben/ vnd je laͤnger je zaͤrtern Stein nehme/ vnd zuletzt mit Zinn-Aſchen den Glantz ge- ben. Deßgleichen kan man das aͤuſſer Theil des Spiegels/ oder partem convexam auch ſchleiffen vnd pollieren/ giebt kleine Geſichter/ vnd wirfft die Strahlen voneinander/ oder verſpreytet dieſelbe/ hingegen der innere oder hole Theil ſamblet vnd gros machet/ auch die Geſtalt herauß wirfft. Dieſes ſey nun geſagt/ wie man ein Speculum concavum, damit man die Son- nen-Strahlen ſamblet/ gieſſen/ ſchleiffen vnd pollieren ſoll. Wiewol von obbeſchrie- bener Mixtur auch andere Geſtalten der Spiegel koͤnnen gemachet werden/ welche wunderliche Geſichter geben/ vnd auch ſonderliche Dinge darmit koͤnnen zuwege ge- bracht werden/ als da ſeyn Cylindrica, Pyramidalia, Parabolica, vnd andere Sectio- nes derſelben/ gehoͤret aber hieher nicht/ wiewol ich ſonſten/ wanns die Gelegenheit haͤt- te leyden wollen/ gute Anleytung ſolche zu machen haͤtte geben koͤnnen/ dann ich nicht wenig Zeit vnd Koſten/ ſolcher Bereytung vnd Gebrauch zu ergruͤnden/ angeleget ha- be; Iſt aber vnter allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauchet werden/ als eben dieſer/ den ich allhier zu machen gelehret habe/ doch muß ſolcher auffs wenig- ſte zwey oder drey Spannen im Diametro haben/ wann man etwas fruchtbarliches damit ſoll außrichten/ wiewol einer von einer oder zwey Spannen auch viel radios ſamblet/ alſo daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Sonnen ſchmeltzen kan/ wann er gut iſt/ doch je groͤſſer je beſſer. Vnd ſollen auch ſolche Specula concava zu die- ſem Werck nicht tieff ſeyn/ auff daß jhre radii deſto weiter vom Spiegel fallen/ vnd be- quaͤm ſeyn/ etwas darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzigſte Theil einer Kugel/ oder auch wol der dreyſſigſte Theil noch beſſer/ wann du nur den Schnitt/ daran das meyſte Meiſterſtuͤck gelegen iſt/ wol vnd corꝛect zu machen weiſſeſt. CAP. XVI. De Amauſis, oder Metalliſchen Glaͤſern. WAs anbelanget die Metalliſche Glaͤſer/ weilen dieſelbe auch zur Alchymia vnd Schmeltz-Kunſt gehoͤren/ vnd auch kein geringe Anleytung zu der Metallen Ver- beſſerung zeigen/ auch ſchon vor langer Zeit von den fuͤrnembſten Philoſophis hoch vnd herꝛlich gehalten ſeyn. Alſo hab ich nicht vnterlaſſen wollen/ weilen dieſelbe ſonderlich leicht in dieſem Ofen koͤnnen gemachet werden/ etwas davon zu ſchreiben/ vnd iſt alſo damit beſchaffen. Die G g iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/255
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/255>, abgerufen am 06.08.2020.