Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen

Die Alten/ vnsere Vorfahren/ haben ohne zweyffel solche Metallische Gläser vn-
gefehr/ indeme sie calcinirte Corpora haben reduciren wollen/ vnd im starcken Fewer
ein Glas darauß worden ist/ gefunden/ wie dann der mehrentheil Secreten ohne su-
chen an Tag kommen/ indeme man etwas vermeynet zu machen/ vnd solches mißlin-
get/ vnd vngefehr etwas bessers oder bösers darauß wird: Also vermeyne ich auch/ daß
die Amausen gefunden seyn. Es seye jhm nun wie jhm wolle/ so ist es an deme/ daß
vns solche Gläser viel gutes offenbaret haben/ dann Isaacus Hollandus außdrücklich
meldet vnd saget/ Wann die Metallen zu Gläsern gemacht/ vnd wieder reducirt wer-
den/ daß die Reduction viel edler vnd besser sey/ als das Metall gewesen/ davon das
Glas gemachet sey: Vnd saget/ daß Gold ein Tinctur gebe: Silber/ Gold: Kupffer/
Silber: vnd consequenter eines jedwedern Metalls Glas ein besser vnd beständiger
Metall gebe/ wann es die Glasen-gestalt verlasse/ vnd wieder eine Metallische anneh-
me. Welches auch die Experientz wahr zu seyn bezeuget/ wiewol ich noch so viel nicht
darinn gethan habe/ so ist mir gleichwol kundbar/ daß die Metallen/ wann sie zu einer
toden Aschen gemacht/ vnd die Aschen zu einem durchsichtigen Glas/ vnd das Glas
wieder zu einem Metall rechtmässig reducirt wird/ ohne nutzen solches nicht geschicht/
wiewol ein Metall auff solche manier besser als das ander sich geben will. Vnd ist
aber darbey zu wissen/ daß es keine gemeyne Gläser oder Amausae, gleich wie diese bey
den Goldschmieden gefunden werden/ jhre Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder
damit zu verziehren/ seyn müssen: Dann jene mit Zusatz eines flüssigen von Sand
gemachten Glases/ diese aber durch Metallische Säffte zu Glasen gemacht werden.
Wiewol ich nicht längne/ daß ein gemeyn Venedisch/ oder ander flüssig Glas/ etliche
Metallen/ als Kupffer vnd Zinn zu reinigen Macht haben/ aber bey weitem nicht also
gleich wie die Metallische Säffte thun. Ich will nicht läugnen/ sondern rund auß be-
kennen/ daß ich mehr als zwantzig Proben auff solche Arbeit gut befunden/ daß
aber solches auch im grossen sich thun lasse/ kan ich nicht wissen/ indeme ich niema-
len solches versuchet/ auch zweyffele/ daß Geschirre so gut können gemacht werden/
die ein flüssig Vitrum sein behörliche Zeit ohne durchbohren derselben außhalten kön-
ten/ dann ich viel Mühe vnd Arbeit solche Gefäs zu machen angewendet/ habe sie
aber bishero noch nicht finden können. Wer zeit vnd gelegenheit hat/ kan sich darinn
üben/ es ist gewiß/ so er die rechte Handlung davon findet/ nicht wenig Frewde dar-
durch erlangen wird. Dann so viel ich sehe vnd spühre/ wann man nur beständige Tie-
gel darzu finden würde/ ein grosses solte damit können gewonnen werden. Vnd hat
solche Verbesserung der Metallen seine greiffliche Vrsachen/ indeme das Metall mit
Fewer zu Aschen gebrand wird/ sich viel seines verderblichen Schwefels anzündet vnd
verbrennet/ (wie bey dem Bley/ Zinn/ vnd Kupffer augenscheinlich gespüret vnd gese-
hen wird/ daß im vmbrühren allzeit ohn vnterlas kleine Flämmlein Fewer auffgehen/
verlöschen/ vnd wieder andere kommen.) Indeme nun hernach derselbe Metallische
Kalck mit starckem Fewer reduciret wird/ so findet sich durch kleine hülff eines Flusses

das
Philoſophiſcher Oefen

Die Alten/ vnſere Vorfahren/ haben ohne zweyffel ſolche Metalliſche Glaͤſer vn-
gefehr/ indeme ſie calcinirte Corpora haben reduciren wollen/ vnd im ſtarcken Fewer
ein Glas darauß worden iſt/ gefunden/ wie dann der mehrentheil Secreten ohne ſu-
chen an Tag kommen/ indeme man etwas vermeynet zu machen/ vnd ſolches mißlin-
get/ vnd vngefehr etwas beſſers oder boͤſers darauß wird: Alſo vermeyne ich auch/ daß
die Amauſen gefunden ſeyn. Es ſeye jhm nun wie jhm wolle/ ſo iſt es an deme/ daß
vns ſolche Glaͤſer viel gutes offenbaret haben/ dann Iſaacus Hollandus außdruͤcklich
meldet vnd ſaget/ Wann die Metallen zu Glaͤſern gemacht/ vnd wieder reducirt wer-
den/ daß die Reduction viel edler vnd beſſer ſey/ als das Metall geweſen/ davon das
Glas gemachet ſey: Vnd ſaget/ daß Gold ein Tinctur gebe: Silber/ Gold: Kupffer/
Silber: vnd conſequenter eines jedwedern Metalls Glas ein beſſer vnd beſtaͤndiger
Metall gebe/ wann es die Glaſen-geſtalt verlaſſe/ vnd wieder eine Metalliſche anneh-
me. Welches auch die Experientz wahr zu ſeyn bezeuget/ wiewol ich noch ſo viel nicht
darinn gethan habe/ ſo iſt mir gleichwol kundbar/ daß die Metallen/ wann ſie zu einer
toden Aſchen gemacht/ vnd die Aſchen zu einem durchſichtigen Glas/ vnd das Glas
wieder zu einem Metall rechtmaͤſſig reducirt wird/ ohne nutzen ſolches nicht geſchicht/
wiewol ein Metall auff ſolche manier beſſer als das ander ſich geben will. Vnd iſt
aber darbey zu wiſſen/ daß es keine gemeyne Glaͤſer oder Amauſæ, gleich wie dieſe bey
den Goldſchmieden gefunden werden/ jhre Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder
damit zu verziehren/ ſeyn muͤſſen: Dann jene mit Zuſatz eines fluͤſſigen von Sand
gemachten Glaſes/ dieſe aber durch Metalliſche Saͤffte zu Glaſen gemacht werden.
Wiewol ich nicht laͤngne/ daß ein gemeyn Venediſch/ oder ander fluͤſſig Glas/ etliche
Metallen/ als Kupffer vnd Zinn zu reinigen Macht haben/ aber bey weitem nicht alſo
gleich wie die Metalliſche Saͤffte thun. Ich will nicht laͤugnen/ ſondern rund auß be-
kennen/ daß ich mehr als zwantzig Proben auff ſolche Arbeit gut befunden/ daß
aber ſolches auch im groſſen ſich thun laſſe/ kan ich nicht wiſſen/ indeme ich niema-
len ſolches verſuchet/ auch zweyffele/ daß Geſchirꝛe ſo gut koͤnnen gemacht werden/
die ein fluͤſſig Vitrum ſein behoͤrliche Zeit ohne durchbohren derſelben außhalten koͤn-
ten/ dann ich viel Muͤhe vnd Arbeit ſolche Gefaͤs zu machen angewendet/ habe ſie
aber bishero noch nicht finden koͤnnen. Wer zeit vnd gelegenheit hat/ kan ſich darinn
uͤben/ es iſt gewiß/ ſo er die rechte Handlung davon findet/ nicht wenig Frewde dar-
durch erlangen wird. Dann ſo viel ich ſehe vnd ſpuͤhre/ wann man nur beſtaͤndige Tie-
gel darzu finden wuͤrde/ ein groſſes ſolte damit koͤnnen gewonnen werden. Vnd hat
ſolche Verbeſſerung der Metallen ſeine greiffliche Vrſachen/ indeme das Metall mit
Fewer zu Aſchen gebrand wird/ ſich viel ſeines verderblichen Schwefels anzuͤndet vnd
verbrennet/ (wie bey dem Bley/ Zinn/ vnd Kupffer augenſcheinlich geſpuͤret vnd geſe-
hen wird/ daß im vmbruͤhren allzeit ohn vnterlas kleine Flaͤmmlein Fewer auffgehen/
verloͤſchen/ vnd wieder andere kommen.) Indeme nun hernach derſelbe Metalliſche
Kalck mit ſtarckem Fewer reduciret wird/ ſo findet ſich durch kleine huͤlff eines Fluſſes

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0256" n="238"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
          <p>Die Alten/ vn&#x017F;ere Vorfahren/ haben ohne zweyffel &#x017F;olche Metalli&#x017F;che Gla&#x0364;&#x017F;er vn-<lb/>
gefehr/ indeme &#x017F;ie calcinirte <hi rendition="#aq">Corpora</hi> haben reduciren wollen/ vnd im &#x017F;tarcken Fewer<lb/>
ein Glas darauß worden i&#x017F;t/ gefunden/ wie dann der mehrentheil <hi rendition="#aq">Secreten</hi> ohne &#x017F;u-<lb/>
chen an Tag kommen/ indeme man etwas vermeynet zu machen/ vnd &#x017F;olches mißlin-<lb/>
get/ vnd vngefehr etwas be&#x017F;&#x017F;ers oder bo&#x0364;&#x017F;ers darauß wird: Al&#x017F;o vermeyne ich auch/ daß<lb/>
die <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;en</hi> gefunden &#x017F;eyn. Es &#x017F;eye jhm nun wie jhm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t es an deme/ daß<lb/>
vns &#x017F;olche Gla&#x0364;&#x017F;er viel gutes offenbaret haben/ dann <hi rendition="#aq">I&#x017F;aacus Hollandus</hi> außdru&#x0364;cklich<lb/>
meldet vnd &#x017F;aget/ Wann die Metallen zu Gla&#x0364;&#x017F;ern gemacht/ vnd wieder reducirt wer-<lb/>
den/ daß die Reduction viel edler vnd be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ als das Metall gewe&#x017F;en/ davon das<lb/>
Glas gemachet &#x017F;ey: Vnd &#x017F;aget/ daß Gold ein <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> gebe: Silber/ Gold: Kupffer/<lb/>
Silber: vnd con&#x017F;equenter eines jedwedern Metalls Glas ein be&#x017F;&#x017F;er vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Metall gebe/ wann es die Gla&#x017F;en-ge&#x017F;talt verla&#x017F;&#x017F;e/ vnd wieder eine Metalli&#x017F;che anneh-<lb/>
me. Welches auch die Experientz wahr zu &#x017F;eyn bezeuget/ wiewol ich noch &#x017F;o viel nicht<lb/>
darinn gethan habe/ &#x017F;o i&#x017F;t mir gleichwol kundbar/ daß die Metallen/ wann &#x017F;ie zu einer<lb/>
toden A&#x017F;chen gemacht/ vnd die A&#x017F;chen zu einem durch&#x017F;ichtigen Glas/ vnd das Glas<lb/>
wieder zu einem Metall rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig reducirt wird/ ohne nutzen &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chicht/<lb/>
wiewol ein Metall auff &#x017F;olche manier be&#x017F;&#x017F;er als das ander &#x017F;ich geben will. Vnd i&#x017F;t<lb/>
aber darbey zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß es keine gemeyne Gla&#x0364;&#x017F;er oder <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;æ,</hi> gleich wie die&#x017F;e bey<lb/>
den Gold&#x017F;chmieden gefunden werden/ jhre Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder<lb/>
damit zu verziehren/ &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Dann jene mit Zu&#x017F;atz eines flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen von Sand<lb/>
gemachten Gla&#x017F;es/ die&#x017F;e aber durch Metalli&#x017F;che Sa&#x0364;ffte zu Gla&#x017F;en gemacht werden.<lb/>
Wiewol ich nicht la&#x0364;ngne/ daß ein gemeyn Venedi&#x017F;ch/ oder ander flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Glas/ etliche<lb/>
Metallen/ als Kupffer vnd Zinn zu reinigen Macht haben/ aber bey weitem nicht al&#x017F;o<lb/>
gleich wie die Metalli&#x017F;che Sa&#x0364;ffte thun. Ich will nicht la&#x0364;ugnen/ &#x017F;ondern rund auß be-<lb/>
kennen/ daß ich mehr als zwantzig Proben auff &#x017F;olche Arbeit gut befunden/ daß<lb/>
aber &#x017F;olches auch im gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich thun la&#x017F;&#x017F;e/ kan ich nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ indeme ich niema-<lb/>
len &#x017F;olches ver&#x017F;uchet/ auch zweyffele/ daß Ge&#x017F;chir&#xA75B;e &#x017F;o gut ko&#x0364;nnen gemacht werden/<lb/>
die ein flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">Vitrum</hi> &#x017F;ein beho&#x0364;rliche Zeit ohne durchbohren der&#x017F;elben außhalten ko&#x0364;n-<lb/>
ten/ dann ich viel Mu&#x0364;he vnd Arbeit &#x017F;olche Gefa&#x0364;s zu machen angewendet/ habe &#x017F;ie<lb/>
aber bishero noch nicht finden ko&#x0364;nnen. Wer zeit vnd gelegenheit hat/ kan &#x017F;ich darinn<lb/>
u&#x0364;ben/ es i&#x017F;t gewiß/ &#x017F;o er die rechte Handlung davon findet/ nicht wenig Frewde dar-<lb/>
durch erlangen wird. Dann &#x017F;o viel ich &#x017F;ehe vnd &#x017F;pu&#x0364;hre/ wann man nur be&#x017F;ta&#x0364;ndige Tie-<lb/>
gel darzu finden wu&#x0364;rde/ ein gro&#x017F;&#x017F;es &#x017F;olte damit ko&#x0364;nnen gewonnen werden. Vnd hat<lb/>
&#x017F;olche Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metallen &#x017F;eine greiffliche Vr&#x017F;achen/ indeme das Metall mit<lb/>
Fewer zu A&#x017F;chen gebrand wird/ &#x017F;ich viel &#x017F;eines verderblichen Schwefels anzu&#x0364;ndet vnd<lb/>
verbrennet/ (wie bey dem Bley/ Zinn/ vnd Kupffer augen&#x017F;cheinlich ge&#x017F;pu&#x0364;ret vnd ge&#x017F;e-<lb/>
hen wird/ daß im vmbru&#x0364;hren allzeit ohn vnterlas kleine Fla&#x0364;mmlein Fewer auffgehen/<lb/>
verlo&#x0364;&#x017F;chen/ vnd wieder andere kommen.) Indeme nun hernach der&#x017F;elbe Metalli&#x017F;che<lb/>
Kalck mit &#x017F;tarckem Fewer reduciret wird/ &#x017F;o findet &#x017F;ich durch kleine hu&#x0364;lff eines Flu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0256] Philoſophiſcher Oefen Die Alten/ vnſere Vorfahren/ haben ohne zweyffel ſolche Metalliſche Glaͤſer vn- gefehr/ indeme ſie calcinirte Corpora haben reduciren wollen/ vnd im ſtarcken Fewer ein Glas darauß worden iſt/ gefunden/ wie dann der mehrentheil Secreten ohne ſu- chen an Tag kommen/ indeme man etwas vermeynet zu machen/ vnd ſolches mißlin- get/ vnd vngefehr etwas beſſers oder boͤſers darauß wird: Alſo vermeyne ich auch/ daß die Amauſen gefunden ſeyn. Es ſeye jhm nun wie jhm wolle/ ſo iſt es an deme/ daß vns ſolche Glaͤſer viel gutes offenbaret haben/ dann Iſaacus Hollandus außdruͤcklich meldet vnd ſaget/ Wann die Metallen zu Glaͤſern gemacht/ vnd wieder reducirt wer- den/ daß die Reduction viel edler vnd beſſer ſey/ als das Metall geweſen/ davon das Glas gemachet ſey: Vnd ſaget/ daß Gold ein Tinctur gebe: Silber/ Gold: Kupffer/ Silber: vnd conſequenter eines jedwedern Metalls Glas ein beſſer vnd beſtaͤndiger Metall gebe/ wann es die Glaſen-geſtalt verlaſſe/ vnd wieder eine Metalliſche anneh- me. Welches auch die Experientz wahr zu ſeyn bezeuget/ wiewol ich noch ſo viel nicht darinn gethan habe/ ſo iſt mir gleichwol kundbar/ daß die Metallen/ wann ſie zu einer toden Aſchen gemacht/ vnd die Aſchen zu einem durchſichtigen Glas/ vnd das Glas wieder zu einem Metall rechtmaͤſſig reducirt wird/ ohne nutzen ſolches nicht geſchicht/ wiewol ein Metall auff ſolche manier beſſer als das ander ſich geben will. Vnd iſt aber darbey zu wiſſen/ daß es keine gemeyne Glaͤſer oder Amauſæ, gleich wie dieſe bey den Goldſchmieden gefunden werden/ jhre Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder damit zu verziehren/ ſeyn muͤſſen: Dann jene mit Zuſatz eines fluͤſſigen von Sand gemachten Glaſes/ dieſe aber durch Metalliſche Saͤffte zu Glaſen gemacht werden. Wiewol ich nicht laͤngne/ daß ein gemeyn Venediſch/ oder ander fluͤſſig Glas/ etliche Metallen/ als Kupffer vnd Zinn zu reinigen Macht haben/ aber bey weitem nicht alſo gleich wie die Metalliſche Saͤffte thun. Ich will nicht laͤugnen/ ſondern rund auß be- kennen/ daß ich mehr als zwantzig Proben auff ſolche Arbeit gut befunden/ daß aber ſolches auch im groſſen ſich thun laſſe/ kan ich nicht wiſſen/ indeme ich niema- len ſolches verſuchet/ auch zweyffele/ daß Geſchirꝛe ſo gut koͤnnen gemacht werden/ die ein fluͤſſig Vitrum ſein behoͤrliche Zeit ohne durchbohren derſelben außhalten koͤn- ten/ dann ich viel Muͤhe vnd Arbeit ſolche Gefaͤs zu machen angewendet/ habe ſie aber bishero noch nicht finden koͤnnen. Wer zeit vnd gelegenheit hat/ kan ſich darinn uͤben/ es iſt gewiß/ ſo er die rechte Handlung davon findet/ nicht wenig Frewde dar- durch erlangen wird. Dann ſo viel ich ſehe vnd ſpuͤhre/ wann man nur beſtaͤndige Tie- gel darzu finden wuͤrde/ ein groſſes ſolte damit koͤnnen gewonnen werden. Vnd hat ſolche Verbeſſerung der Metallen ſeine greiffliche Vrſachen/ indeme das Metall mit Fewer zu Aſchen gebrand wird/ ſich viel ſeines verderblichen Schwefels anzuͤndet vnd verbrennet/ (wie bey dem Bley/ Zinn/ vnd Kupffer augenſcheinlich geſpuͤret vnd geſe- hen wird/ daß im vmbruͤhren allzeit ohn vnterlas kleine Flaͤmmlein Fewer auffgehen/ verloͤſchen/ vnd wieder andere kommen.) Indeme nun hernach derſelbe Metalliſche Kalck mit ſtarckem Fewer reduciret wird/ ſo findet ſich durch kleine huͤlff eines Fluſſes das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/256
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/256>, abgerufen am 22.09.2020.