Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
dick darauff/ daß man meynet genug zu seyn/ wann es geflossen/ die Bildnus vnd Form
außzufüllen/ vnd setzet solche wieder vnter den Muffel/ giebt so starck Fewer/ bis daß das
Glas auff der Form anfängt zu schmeltzen vnd zusammen zu fincken/ dann muß man
ein breyt glatt Eysen mit einem Stiel haben/ welches auch etwas warm/ oder gar
glüend seyn soll/ vnd nachdeme der Ring mit einer Zangen auß dem Ofen genommen/
alsobalden fein gemachsam darauff drucken/ vnd das Glas wol in die Form pressen/
vnd darnach alsobalden vnter ein glüendes Geschirr von Eysen oder Erden/ wie oben
gesagt/ setzen/ vnd darunter erkalten lassen/ vnd nach der Erkaltung außnehmen/ vnd die
Bildnus von der Form oder Erden ledig machen/ welche/ so man wol damit ümbgan-
gen/ so perfect vnd scharpff wird gefallen seyn/ als immer die Patron selbsten gewesen
ist/ also/ daß niemand anders vrtheylen kan/ vnd darfür an sicht/ als wann durch einen
Pitschierschneider auß einem Edelgestein solch Bildnüs oder Pfenning geschnitten
were/ welches fürwahr ein schönes Kunststück ist/ dadurch viel schöne Antiquitäten oder
Raritäten/ mit wenig Kosten leichtlich können nachposiret werden.

CAP. XVII.
Folget nun/ wie/ oder womit man obgedachte Massam,
oder Pastam, färben/ oder dem Edelgestein gleich
machen soll.

DIe Farben/ welche der Massa im schmeltzen zugesetzet werden/ müssen von Me-
tallen oder Mineralien gemacht seyn/ als nemblich von Kupffer/ Eysen/ Silber/
Gold/ Wißmuth/ Magnesia vnd Granaten. Diese geben Farben/ ob aber sonsten noch
andere Mineralien seyn möchten/ die Farben geben/ ist mir vnbewust/ gemeyn Kupf-
fer giebt Meergrün/ Kupffer auß Eysen gemacht; Grasgrün/ Granaten; Schmaragd-
grün/ Eysen; Gelb/ oder Hyacintenfarb Silber; weiß/ gelb/ grün vnd Granatenfarb/
Gold; schön Himmelblaw/ Wißmuth; gemeyn blaw/ Magnesia; Ametistenfarb: Vnd
so man zwey oder dreyerley dieser Farben zusammen mischet/ giebts auch andere Far-
ben/ dann Gold vnd Silber giebt Ametisten/ Kupffer vnd Eysen; Bleichgrün/ Wiß-
muth vnd Magnesia; ein Purpurfarb/ Silber/ vnd Magnesia; vielerley Farben zugleich
als ein Opalus.

Auch kan man Bildnüssen drucken von vnterschiedlichen Farben/ also/ daß man
die gefärbte Massam in kleine Stücklein gebrochen/ mische/ vnd auff die Form lege/
schmeltze vnd drucke/ giebt schöne Pfenninge/ vnd so man die Massam, sie sey grün/ roth/
gelb/ oder blaw Opac/ oder vndursichtig haben will/ so setze man nur etwas calcis Jovis
zu/ macht dieselbe dunckel/ vnd giebt jhnen einen Leib/ darauff die Farben stehen.

Als wann man wolte einen Türckois/ oder Lapidem Lazuli machen/ kan man
mit der blawen Farb/ welche auß Marcasita Argentea, oder nur auß den Kraupen/
Zaforam genannt/ gemacht ist/ die Massam färben/ vnd zugleich mit Calce Jovis eyn-

setzen/

Philoſophiſcher Oefen
dick darauff/ daß man meynet genug zu ſeyn/ wann es gefloſſen/ die Bildnus vnd Form
außzufuͤllen/ vnd ſetzet ſolche wieder vnter den Muffel/ giebt ſo ſtarck Fewer/ bis daß das
Glas auff der Form anfaͤngt zu ſchmeltzen vnd zuſammen zu fincken/ dann muß man
ein breyt glatt Eyſen mit einem Stiel haben/ welches auch etwas warm/ oder gar
gluͤend ſeyn ſoll/ vnd nachdeme der Ring mit einer Zangen auß dem Ofen genommen/
alſobalden fein gemachſam darauff drucken/ vnd das Glas wol in die Form preſſen/
vnd darnach alſobalden vnter ein gluͤendes Geſchirꝛ von Eyſen oder Erden/ wie oben
geſagt/ ſetzen/ vnd darunter erkalten laſſen/ vnd nach der Erkaltung außnehmen/ vnd die
Bildnus von der Form oder Erden ledig machen/ welche/ ſo man wol damit uͤmbgan-
gen/ ſo perfect vnd ſcharpff wird gefallen ſeyn/ als immer die Patron ſelbſten geweſen
iſt/ alſo/ daß niemand anders vrtheylen kan/ vnd darfuͤr an ſicht/ als wann durch einen
Pitſchierſchneider auß einem Edelgeſtein ſolch Bildnuͤs oder Pfenning geſchnitten
were/ welches fuͤrwahr ein ſchoͤnes Kunſtſtuͤck iſt/ dadurch viel ſchoͤne Antiquitaͤten oder
Raritaͤten/ mit wenig Koſten leichtlich koͤnnen nachpoſiret werden.

CAP. XVII.
Folget nun/ wie/ oder womit man obgedachte Maſſam,
oder Paſtam, faͤrben/ oder dem Edelgeſtein gleich
machen ſoll.

DIe Farben/ welche der Maſſa im ſchmeltzen zugeſetzet werden/ muͤſſen von Me-
tallen oder Mineralien gemacht ſeyn/ als nemblich von Kupffer/ Eyſen/ Silber/
Gold/ Wißmuth/ Magneſia vnd Granaten. Dieſe geben Farben/ ob aber ſonſten noch
andere Mineralien ſeyn moͤchten/ die Farben geben/ iſt mir vnbewuſt/ gemeyn Kupf-
fer giebt Meergruͤn/ Kupffer auß Eyſen gemacht; Grasgruͤn/ Granaten; Schmaragd-
gruͤn/ Eyſen; Gelb/ oder Hyacintenfarb Silber; weiß/ gelb/ gruͤn vnd Granatenfarb/
Gold; ſchoͤn Himmelblaw/ Wißmuth; gemeyn blaw/ Magneſia; Ametiſtenfarb: Vnd
ſo man zwey oder dreyerley dieſer Farben zuſammen miſchet/ giebts auch andere Far-
ben/ dann Gold vnd Silber giebt Ametiſten/ Kupffer vnd Eyſen; Bleichgruͤn/ Wiß-
muth vnd Magneſia; ein Purpurfarb/ Silber/ vnd Magneſia; vielerley Farben zugleich
als ein Opalus.

Auch kan man Bildnuͤſſen drucken von vnterſchiedlichen Farben/ alſo/ daß man
die gefaͤrbte Maſſam in kleine Stuͤcklein gebrochen/ miſche/ vnd auff die Form lege/
ſchmeltze vnd drucke/ giebt ſchoͤne Pfenninge/ vnd ſo man die Maſſam, ſie ſey gruͤn/ roth/
gelb/ oder blaw Opac/ oder vndurſichtig haben will/ ſo ſetze man nur etwas calcis Jovis
zu/ macht dieſelbe dunckel/ vnd giebt jhnen einen Leib/ darauff die Farben ſtehen.

Als wann man wolte einen Tuͤrckois/ oder Lapidem Lazuli machen/ kan man
mit der blawen Farb/ welche auß Marcaſita Argentea, oder nur auß den Kraupen/
Zaforam genannt/ gemacht iſt/ die Maſſam faͤrben/ vnd zugleich mit Calce Jovis eyn-

ſetzen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
dick darauff/ daß man meynet genug zu &#x017F;eyn/ wann es geflo&#x017F;&#x017F;en/ die Bildnus vnd Form<lb/>
außzufu&#x0364;llen/ vnd &#x017F;etzet &#x017F;olche wieder vnter den Muffel/ giebt &#x017F;o &#x017F;tarck Fewer/ bis daß das<lb/>
Glas auff der Form anfa&#x0364;ngt zu &#x017F;chmeltzen vnd zu&#x017F;ammen zu fincken/ dann muß man<lb/>
ein breyt glatt Ey&#x017F;en mit einem Stiel haben/ welches auch etwas warm/ oder gar<lb/>
glu&#x0364;end &#x017F;eyn &#x017F;oll/ vnd nachdeme der Ring mit einer Zangen auß dem Ofen genommen/<lb/>
al&#x017F;obalden fein gemach&#x017F;am darauff drucken/ vnd das Glas wol in die Form pre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd darnach al&#x017F;obalden vnter ein glu&#x0364;endes Ge&#x017F;chir&#xA75B; von Ey&#x017F;en oder Erden/ wie oben<lb/>
ge&#x017F;agt/ &#x017F;etzen/ vnd darunter erkalten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd nach der Erkaltung außnehmen/ vnd die<lb/>
Bildnus von der Form oder Erden ledig machen/ welche/ &#x017F;o man wol damit u&#x0364;mbgan-<lb/>
gen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">perfect</hi> vnd &#x017F;charpff wird gefallen &#x017F;eyn/ als immer die Patron &#x017F;elb&#x017F;ten gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß niemand anders vrtheylen kan/ vnd darfu&#x0364;r an &#x017F;icht/ als wann durch einen<lb/>
Pit&#x017F;chier&#x017F;chneider auß einem Edelge&#x017F;tein &#x017F;olch Bildnu&#x0364;s oder Pfenning ge&#x017F;chnitten<lb/>
were/ welches fu&#x0364;rwahr ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck i&#x017F;t/ dadurch viel &#x017F;cho&#x0364;ne Antiquita&#x0364;ten oder<lb/>
Rarita&#x0364;ten/ mit wenig Ko&#x017F;ten leichtlich ko&#x0364;nnen nachpo&#x017F;iret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Folget nun/ wie/ oder womit man obgedachte</hi><hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tam,</hi> fa&#x0364;rben/ oder dem Edelge&#x017F;tein gleich<lb/>
machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>I<hi rendition="#k">e</hi> Farben/ welche der <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> im &#x017F;chmeltzen zuge&#x017F;etzet werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von Me-<lb/>
tallen oder Mineralien gemacht &#x017F;eyn/ als nemblich von Kupffer/ Ey&#x017F;en/ Silber/<lb/>
Gold/ Wißmuth/ <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia</hi> vnd Granaten. Die&#x017F;e geben Farben/ ob aber &#x017F;on&#x017F;ten noch<lb/>
andere Mineralien &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ die Farben geben/ i&#x017F;t mir vnbewu&#x017F;t/ gemeyn Kupf-<lb/>
fer giebt Meergru&#x0364;n/ Kupffer auß Ey&#x017F;en gemacht; Grasgru&#x0364;n/ Granaten; Schmaragd-<lb/>
gru&#x0364;n/ Ey&#x017F;en; Gelb/ oder Hyacintenfarb Silber; weiß/ gelb/ gru&#x0364;n vnd Granatenfarb/<lb/>
Gold; &#x017F;cho&#x0364;n Himmelblaw/ Wißmuth; gemeyn blaw/ <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia;</hi> Ameti&#x017F;tenfarb: Vnd<lb/>
&#x017F;o man zwey oder dreyerley die&#x017F;er Farben zu&#x017F;ammen mi&#x017F;chet/ giebts auch andere Far-<lb/>
ben/ dann Gold vnd Silber giebt Ameti&#x017F;ten/ Kupffer vnd Ey&#x017F;en; Bleichgru&#x0364;n/ Wiß-<lb/>
muth vnd <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia;</hi> ein Purpurfarb/ Silber/ vnd <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia;</hi> vielerley Farben zugleich<lb/>
als ein <hi rendition="#aq">Opalus.</hi></p><lb/>
          <p>Auch kan man Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en drucken von vnter&#x017F;chiedlichen Farben/ al&#x017F;o/ daß man<lb/>
die gefa&#x0364;rbte <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> in kleine Stu&#x0364;cklein gebrochen/ mi&#x017F;che/ vnd auff die Form lege/<lb/>
&#x017F;chmeltze vnd drucke/ giebt &#x017F;cho&#x0364;ne Pfenninge/ vnd &#x017F;o man die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am,</hi> &#x017F;ie &#x017F;ey gru&#x0364;n/ roth/<lb/>
gelb/ oder blaw Opac/ oder vndur&#x017F;ichtig haben will/ &#x017F;o &#x017F;etze man nur etwas <hi rendition="#aq">calcis Jovis</hi><lb/>
zu/ macht die&#x017F;elbe dunckel/ vnd giebt jhnen einen Leib/ darauff die Farben &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Als wann man wolte einen Tu&#x0364;rckois/ oder <hi rendition="#aq">Lapidem Lazuli</hi> machen/ kan man<lb/>
mit der blawen Farb/ welche auß <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita Argentea,</hi> oder nur auß den Kraupen/<lb/><hi rendition="#aq">Zaforam</hi> genannt/ gemacht i&#x017F;t/ die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> fa&#x0364;rben/ vnd zugleich mit <hi rendition="#aq">Calce Jovis</hi> eyn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etzen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0260] Philoſophiſcher Oefen dick darauff/ daß man meynet genug zu ſeyn/ wann es gefloſſen/ die Bildnus vnd Form außzufuͤllen/ vnd ſetzet ſolche wieder vnter den Muffel/ giebt ſo ſtarck Fewer/ bis daß das Glas auff der Form anfaͤngt zu ſchmeltzen vnd zuſammen zu fincken/ dann muß man ein breyt glatt Eyſen mit einem Stiel haben/ welches auch etwas warm/ oder gar gluͤend ſeyn ſoll/ vnd nachdeme der Ring mit einer Zangen auß dem Ofen genommen/ alſobalden fein gemachſam darauff drucken/ vnd das Glas wol in die Form preſſen/ vnd darnach alſobalden vnter ein gluͤendes Geſchirꝛ von Eyſen oder Erden/ wie oben geſagt/ ſetzen/ vnd darunter erkalten laſſen/ vnd nach der Erkaltung außnehmen/ vnd die Bildnus von der Form oder Erden ledig machen/ welche/ ſo man wol damit uͤmbgan- gen/ ſo perfect vnd ſcharpff wird gefallen ſeyn/ als immer die Patron ſelbſten geweſen iſt/ alſo/ daß niemand anders vrtheylen kan/ vnd darfuͤr an ſicht/ als wann durch einen Pitſchierſchneider auß einem Edelgeſtein ſolch Bildnuͤs oder Pfenning geſchnitten were/ welches fuͤrwahr ein ſchoͤnes Kunſtſtuͤck iſt/ dadurch viel ſchoͤne Antiquitaͤten oder Raritaͤten/ mit wenig Koſten leichtlich koͤnnen nachpoſiret werden. CAP. XVII. Folget nun/ wie/ oder womit man obgedachte Maſſam, oder Paſtam, faͤrben/ oder dem Edelgeſtein gleich machen ſoll. DIe Farben/ welche der Maſſa im ſchmeltzen zugeſetzet werden/ muͤſſen von Me- tallen oder Mineralien gemacht ſeyn/ als nemblich von Kupffer/ Eyſen/ Silber/ Gold/ Wißmuth/ Magneſia vnd Granaten. Dieſe geben Farben/ ob aber ſonſten noch andere Mineralien ſeyn moͤchten/ die Farben geben/ iſt mir vnbewuſt/ gemeyn Kupf- fer giebt Meergruͤn/ Kupffer auß Eyſen gemacht; Grasgruͤn/ Granaten; Schmaragd- gruͤn/ Eyſen; Gelb/ oder Hyacintenfarb Silber; weiß/ gelb/ gruͤn vnd Granatenfarb/ Gold; ſchoͤn Himmelblaw/ Wißmuth; gemeyn blaw/ Magneſia; Ametiſtenfarb: Vnd ſo man zwey oder dreyerley dieſer Farben zuſammen miſchet/ giebts auch andere Far- ben/ dann Gold vnd Silber giebt Ametiſten/ Kupffer vnd Eyſen; Bleichgruͤn/ Wiß- muth vnd Magneſia; ein Purpurfarb/ Silber/ vnd Magneſia; vielerley Farben zugleich als ein Opalus. Auch kan man Bildnuͤſſen drucken von vnterſchiedlichen Farben/ alſo/ daß man die gefaͤrbte Maſſam in kleine Stuͤcklein gebrochen/ miſche/ vnd auff die Form lege/ ſchmeltze vnd drucke/ giebt ſchoͤne Pfenninge/ vnd ſo man die Maſſam, ſie ſey gruͤn/ roth/ gelb/ oder blaw Opac/ oder vndurſichtig haben will/ ſo ſetze man nur etwas calcis Jovis zu/ macht dieſelbe dunckel/ vnd giebt jhnen einen Leib/ darauff die Farben ſtehen. Als wann man wolte einen Tuͤrckois/ oder Lapidem Lazuli machen/ kan man mit der blawen Farb/ welche auß Marcaſita Argentea, oder nur auß den Kraupen/ Zaforam genannt/ gemacht iſt/ die Maſſam faͤrben/ vnd zugleich mit Calce Jovis eyn- ſetzen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/260
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/260>, abgerufen am 09.08.2020.