Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil.
setzen/ vnd vntereinander schmeltzen/ wann man dann etwas daraus drucken will/ zu-
vorn gemahlen Gold auff die Patron hin vnd her zettelen/ vnd das Glas darauff le-
gen/ schmeltzen vnd drucken/ giebt so schöne Steine mit Goldäderlein durchzogen/ als ein
natürlicher Lapis Lazuli, welches lustig anzusehen ist: Es muß aber ein Goldkalck seyn/
welcher im Fewer seinen Glantz nicht verleuret/ als dieser/ welcher per Mercurium ge-
macht worden/ aber noch besser ist derjenige/ welcher auß dem Aqua Regis ist praecipi-
tiret/ davon obenbey dem Scheyden gedacht worden.

CAP. XVIII.
Von Bereytung der Farben/ damit die Massa Sili-
cum vel Crystalli
gefärbet wird.

KVpffer wird durch außglüen vnd ablöschen im kalten Wasser auß den Laminis ge-
macht/ davon zu Ende dieses Buchs im Fünfften Theil mehr zulesen/ dessen drey/
vier/ fünff/ oder sechs Granen unc. j. Massae Meergrün färben. Eysen wird durch die
Reverberation in einen Crocum gebrand/ dessen vier/ fünff/ sieben bis auff zehen Gra-
nen unc. j. Massae gelb/ oder Hyaeinthenfarb machen. Silber wird in Aqua-Fort sol-
virt/ vnd mit Liquore Silicum praecipitiret/ abgesüsset vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/
drey/ bis auff fünff oder sechs Granen auff unc. j. genommen/ giebt gemischte Farben.
Gold wird in Aqua Regis solvirt/ mit Liquore Silicum praecipitirt/ abgesüßt vnd ge-
trucknet/ davon vier/ fünff/ sechs/ sieben/ bis auff Scrup. semis auff ein unc. Massae cry-
stallorum
genommen/ giebt die schönste Saphyr: So man aber des Goldes/ welches mit
Regulo Martis Nitroso in einen solvirlichen Rubin geschmoltzen ist/ zu unc. j. drey/ vier/
fünff/ oder sechs Granen nimbt/ werden über die massen schöne Rubinen darauß; Ma-
gnesia
wird mir gepulvert/ vnter unc. j. sechs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ giebt
Ametisten. Marcasita Argentea wird in Aqua Regis solvirt/ vnd mit Liquore Silicum
praecipitirt/ abgesüßt/ vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ vier oder fünff Granen zu
unc. j. Massae genommen/ giebt auch Saphyren/ aber so natürlich nicht als das Gold/ so
man aber die Marcasiten nicht zu einem calce machen will/ so kan man nur Zaforam
nehmen/ gehören aber zu unc. j. fünff sechs/ acht oder zehen Granen. Die Bohemische
oder Orientalische Granaten werden nur gepulvert/ vnd vnter unc. j. Massae, sechs/ acht/
zwölff/ bis auff Scrup. j. genommen/ macht die allerschöneste grüne Steine Schmarag-
den gantz natürlich gleich. Von andern Mischungen der Farben ist nichts eygentlichs
zu schreiben/ sondern muß durch die Vbung erlernet werden.

Was sonsten mehr mit solchen gefärbten Kißlingen oder Crystallen könte gethan
oder gemacht werden/ will sich hieher zu setzen nit schicken: Doch noch einen Usum kan ich
nit hinterhalten/ weilen derselbe den bösen Gesichte dienet/ welches gemeynlich von vielem
wachen/ vnd des Fewers Hitze vnd Rauch geschwächet wird/ vnd geschicht also/ mache dir
von Wachs ein Patron/ nach dem Circkel geformt als ein Brillen-Glas/ doch so gros

vnge-
H h ij

Vierdter Theil.
ſetzen/ vnd vntereinander ſchmeltzen/ wann man dann etwas daraus drucken will/ zu-
vorn gemahlen Gold auff die Patron hin vnd her zettelen/ vnd das Glas darauff le-
gen/ ſchmeltzen vnd drucken/ giebt ſo ſchoͤne Steine mit Goldaͤderlein durchzogen/ als ein
natuͤrlicher Lapis Lazuli, welches luſtig anzuſehen iſt: Es muß aber ein Goldkalck ſeyn/
welcher im Fewer ſeinen Glantz nicht verleuret/ als dieſer/ welcher per Mercurium ge-
macht worden/ aber noch beſſer iſt derjenige/ welcher auß dem Aqua Regis iſt præcipi-
tiret/ davon obenbey dem Scheyden gedacht worden.

CAP. XVIII.
Von Bereytung der Farben/ damit die Maſſa Sili-
cum vel Cryſtalli
gefaͤrbet wird.

KVpffer wird durch außgluͤen vnd abloͤſchen im kalten Waſſer auß den Laminis ge-
macht/ davon zu Ende dieſes Buchs im Fuͤnfften Theil mehr zuleſen/ deſſen drey/
vier/ fuͤnff/ oder ſechs Granen unc. j. Maſſæ Meergruͤn faͤrben. Eyſen wird durch die
Reverberation in einen Crocum gebrand/ deſſen vier/ fuͤnff/ ſieben bis auff zehen Gra-
nen unc. j. Maſſæ gelb/ oder Hyaeinthenfarb machen. Silber wird in Aqua-Fort ſol-
virt/ vnd mit Liquore Silicum præcipitiret/ abgeſuͤſſet vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/
drey/ bis auff fuͤnff oder ſechs Granen auff unc. j. genommen/ giebt gemiſchte Farben.
Gold wird in Aqua Regis ſolvirt/ mit Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤßt vnd ge-
trucknet/ davon vier/ fuͤnff/ ſechs/ ſieben/ bis auff Scrup. ſemis auff ein unc. Maſſæ cry-
ſtallorum
genommen/ giebt die ſchoͤnſte Saphyr: So man aber des Goldes/ welches mit
Regulo Martis Nitroſo in einen ſolvirlichen Rubin geſchmoltzen iſt/ zu unc. j. drey/ vier/
fuͤnff/ oder ſechs Granen nimbt/ werden uͤber die maſſen ſchoͤne Rubinen darauß; Ma-
gneſia
wird mir gepulvert/ vnter unc. j. ſechs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ giebt
Ametiſten. Marcaſita Argentea wird in Aqua Regis ſolvirt/ vnd mit Liquore Silicum
præcipitirt/ abgeſuͤßt/ vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ vier oder fuͤnff Granen zu
unc. j. Maſſæ genommen/ giebt auch Saphyren/ aber ſo natuͤrlich nicht als das Gold/ ſo
man aber die Marcaſiten nicht zu einem calce machen will/ ſo kan man nur Zaforam
nehmen/ gehoͤren aber zu unc. j. fuͤnff ſechs/ acht oder zehen Granen. Die Bohemiſche
oder Orientaliſche Granaten werden nur gepulvert/ vnd vnter unc. j. Maſſæ, ſechs/ acht/
zwoͤlff/ bis auff Scrup. j. genommen/ macht die allerſchoͤneſte gruͤne Steine Schmarag-
den gantz natuͤrlich gleich. Von andern Miſchungen der Farben iſt nichts eygentlichs
zu ſchreiben/ ſondern muß durch die Vbung erlernet werden.

Was ſonſten mehr mit ſolchen gefaͤrbten Kißlingen oder Cryſtallen koͤnte gethan
oder gemacht werden/ will ſich hieher zu ſetzen nit ſchicken: Doch noch einen Uſum kan ich
nit hinterhalten/ weilen derſelbe dē boͤſen Geſichte dienet/ welches gemeynlich von vielem
wachen/ vnd des Fewers Hitze vnd Rauch geſchwaͤchet wird/ vnd geſchicht alſo/ mache dir
von Wachs ein Patron/ nach dem Circkel geformt als ein Brillen-Glas/ doch ſo gros

vnge-
H h ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;etzen/ vnd vntereinander &#x017F;chmeltzen/ wann man dann etwas daraus drucken will/ zu-<lb/>
vorn gemahlen Gold auff die Patron hin vnd her zettelen/ vnd das Glas darauff le-<lb/>
gen/ &#x017F;chmeltzen vnd drucken/ giebt &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Steine mit Golda&#x0364;derlein durchzogen/ als ein<lb/>
natu&#x0364;rlicher <hi rendition="#aq">Lapis Lazuli,</hi> welches lu&#x017F;tig anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t: Es muß aber ein Goldkalck &#x017F;eyn/<lb/>
welcher im Fewer &#x017F;einen Glantz nicht verleuret/ als die&#x017F;er/ welcher <hi rendition="#aq">per Mercurium</hi> ge-<lb/>
macht worden/ aber noch be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t derjenige/ welcher auß dem <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> i&#x017F;t pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipi-<lb/>
tiret/ davon obenbey dem Scheyden gedacht worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XVIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Bereytung der Farben/ damit die</hi><hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a Sili-<lb/>
cum vel Cry&#x017F;talli</hi> gefa&#x0364;rbet wird.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Vpffer wird durch außglu&#x0364;en vnd ablo&#x0364;&#x017F;chen im kalten Wa&#x017F;&#x017F;er auß den <hi rendition="#aq">Laminis</hi> ge-<lb/>
macht/ davon zu Ende die&#x017F;es Buchs im Fu&#x0364;nfften Theil mehr zule&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en drey/<lb/>
vier/ fu&#x0364;nff/ oder &#x017F;echs Granen <hi rendition="#aq">unc. j. Ma&#x017F;&#x017F;æ</hi> Meergru&#x0364;n fa&#x0364;rben. Ey&#x017F;en wird durch die<lb/><hi rendition="#aq">Reverberation</hi> in einen <hi rendition="#aq">Crocum</hi> gebrand/ de&#x017F;&#x017F;en vier/ fu&#x0364;nff/ &#x017F;ieben bis auff zehen Gra-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">unc. j. Ma&#x017F;&#x017F;æ</hi> gelb/ oder Hyaeinthenfarb machen. Silber wird in <hi rendition="#aq">Aqua-Fort</hi> &#x017F;ol-<lb/>
virt/ vnd mit <hi rendition="#aq">Liquore Silicum</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret/ abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/<lb/>
drey/ bis auff fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs Granen auff <hi rendition="#aq">unc. j.</hi> genommen/ giebt gemi&#x017F;chte Farben.<lb/>
Gold wird in <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> &#x017F;olvirt/ mit <hi rendition="#aq">Liquore Silicum</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt/ abge&#x017F;u&#x0364;ßt vnd ge-<lb/>
trucknet/ davon vier/ fu&#x0364;nff/ &#x017F;echs/ &#x017F;ieben/ bis auff <hi rendition="#aq">Scrup. &#x017F;emis</hi> auff ein <hi rendition="#aq">unc. Ma&#x017F;&#x017F;æ cry-<lb/>
&#x017F;tallorum</hi> genommen/ giebt die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Saphyr: So man aber des Goldes/ welches mit<lb/><hi rendition="#aq">Regulo Martis Nitro&#x017F;o</hi> in einen &#x017F;olvirlichen Rubin ge&#x017F;chmoltzen i&#x017F;t/ zu <hi rendition="#aq">unc. j.</hi> drey/ vier/<lb/>
fu&#x0364;nff/ oder &#x017F;echs Granen nimbt/ werden u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;ne Rubinen darauß; <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gne&#x017F;ia</hi> wird mir gepulvert/ vnter <hi rendition="#aq">unc. j.</hi> &#x017F;echs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ giebt<lb/>
Ameti&#x017F;ten. <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita Argentea</hi> wird <hi rendition="#aq">in Aqua Regis</hi> &#x017F;olvirt/ vnd mit <hi rendition="#aq">Liquore Silicum</hi><lb/>
pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt/ abge&#x017F;u&#x0364;ßt/ vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ vier oder fu&#x0364;nff Granen zu<lb/><hi rendition="#aq">unc. j. Ma&#x017F;&#x017F;æ</hi> genommen/ giebt auch Saphyren/ aber &#x017F;o natu&#x0364;rlich nicht als das Gold/ &#x017F;o<lb/>
man aber die Marca&#x017F;iten nicht zu einem <hi rendition="#aq">calce</hi> machen will/ &#x017F;o kan man nur <hi rendition="#aq">Zaforam</hi><lb/>
nehmen/ geho&#x0364;ren aber zu <hi rendition="#aq">unc. j.</hi> fu&#x0364;nff &#x017F;echs/ acht oder zehen Granen. Die Bohemi&#x017F;che<lb/>
oder Orientali&#x017F;che Granaten werden nur gepulvert/ vnd vnter <hi rendition="#aq">unc. j. Ma&#x017F;&#x017F;æ,</hi> &#x017F;echs/ acht/<lb/>
zwo&#x0364;lff/ bis auff <hi rendition="#aq">Scrup. j.</hi> genommen/ macht die aller&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te gru&#x0364;ne Steine Schmarag-<lb/>
den gantz natu&#x0364;rlich gleich. Von andern Mi&#x017F;chungen der Farben i&#x017F;t nichts eygentlichs<lb/>
zu &#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern muß durch die Vbung erlernet werden.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten mehr mit &#x017F;olchen gefa&#x0364;rbten Kißlingen oder Cry&#x017F;tallen ko&#x0364;nte gethan<lb/>
oder gemacht werden/ will &#x017F;ich hieher zu &#x017F;etzen nit &#x017F;chicken: Doch noch einen <hi rendition="#aq">U&#x017F;um</hi> kan ich<lb/>
nit hinterhalten/ weilen der&#x017F;elbe de&#x0304; bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;ichte dienet/ welches gemeynlich von vielem<lb/>
wachen/ vnd des Fewers Hitze vnd Rauch ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wird/ vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o/ mache dir<lb/>
von Wachs ein Patron/ nach dem Circkel geformt als ein Brillen-Glas/ doch &#x017F;o gros<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0261] Vierdter Theil. ſetzen/ vnd vntereinander ſchmeltzen/ wann man dann etwas daraus drucken will/ zu- vorn gemahlen Gold auff die Patron hin vnd her zettelen/ vnd das Glas darauff le- gen/ ſchmeltzen vnd drucken/ giebt ſo ſchoͤne Steine mit Goldaͤderlein durchzogen/ als ein natuͤrlicher Lapis Lazuli, welches luſtig anzuſehen iſt: Es muß aber ein Goldkalck ſeyn/ welcher im Fewer ſeinen Glantz nicht verleuret/ als dieſer/ welcher per Mercurium ge- macht worden/ aber noch beſſer iſt derjenige/ welcher auß dem Aqua Regis iſt præcipi- tiret/ davon obenbey dem Scheyden gedacht worden. CAP. XVIII. Von Bereytung der Farben/ damit die Maſſa Sili- cum vel Cryſtalli gefaͤrbet wird. KVpffer wird durch außgluͤen vnd abloͤſchen im kalten Waſſer auß den Laminis ge- macht/ davon zu Ende dieſes Buchs im Fuͤnfften Theil mehr zuleſen/ deſſen drey/ vier/ fuͤnff/ oder ſechs Granen unc. j. Maſſæ Meergruͤn faͤrben. Eyſen wird durch die Reverberation in einen Crocum gebrand/ deſſen vier/ fuͤnff/ ſieben bis auff zehen Gra- nen unc. j. Maſſæ gelb/ oder Hyaeinthenfarb machen. Silber wird in Aqua-Fort ſol- virt/ vnd mit Liquore Silicum præcipitiret/ abgeſuͤſſet vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ bis auff fuͤnff oder ſechs Granen auff unc. j. genommen/ giebt gemiſchte Farben. Gold wird in Aqua Regis ſolvirt/ mit Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤßt vnd ge- trucknet/ davon vier/ fuͤnff/ ſechs/ ſieben/ bis auff Scrup. ſemis auff ein unc. Maſſæ cry- ſtallorum genommen/ giebt die ſchoͤnſte Saphyr: So man aber des Goldes/ welches mit Regulo Martis Nitroſo in einen ſolvirlichen Rubin geſchmoltzen iſt/ zu unc. j. drey/ vier/ fuͤnff/ oder ſechs Granen nimbt/ werden uͤber die maſſen ſchoͤne Rubinen darauß; Ma- gneſia wird mir gepulvert/ vnter unc. j. ſechs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ giebt Ametiſten. Marcaſita Argentea wird in Aqua Regis ſolvirt/ vnd mit Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤßt/ vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ vier oder fuͤnff Granen zu unc. j. Maſſæ genommen/ giebt auch Saphyren/ aber ſo natuͤrlich nicht als das Gold/ ſo man aber die Marcaſiten nicht zu einem calce machen will/ ſo kan man nur Zaforam nehmen/ gehoͤren aber zu unc. j. fuͤnff ſechs/ acht oder zehen Granen. Die Bohemiſche oder Orientaliſche Granaten werden nur gepulvert/ vnd vnter unc. j. Maſſæ, ſechs/ acht/ zwoͤlff/ bis auff Scrup. j. genommen/ macht die allerſchoͤneſte gruͤne Steine Schmarag- den gantz natuͤrlich gleich. Von andern Miſchungen der Farben iſt nichts eygentlichs zu ſchreiben/ ſondern muß durch die Vbung erlernet werden. Was ſonſten mehr mit ſolchen gefaͤrbten Kißlingen oder Cryſtallen koͤnte gethan oder gemacht werden/ will ſich hieher zu ſetzen nit ſchicken: Doch noch einen Uſum kan ich nit hinterhalten/ weilen derſelbe dē boͤſen Geſichte dienet/ welches gemeynlich von vielem wachen/ vnd des Fewers Hitze vnd Rauch geſchwaͤchet wird/ vnd geſchicht alſo/ mache dir von Wachs ein Patron/ nach dem Circkel geformt als ein Brillen-Glas/ doch ſo gros vnge- H h ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/261
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/261>, abgerufen am 30.09.2020.