Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil.
meynet/ er müsse alsobalden alles wissen/ haben/ vnd bey jederman bekant machen/ will
man aber nicht damit herauß/ so folget die Feindschafft/ vnd so solche Menschen nur ein
wenig wüsten/ wie vielmal einer die Hände verbrennen muß/ ehe er etwas gutes erlan-
get/ sie würden anderst gesinnet seyn/ als sie thun. Wolle sich derhalben der Kunstlieben-
de mit diesem Discurs genügen lassen/ vnd zufrieden seyn/ daß jhme angezeygt/ was die
Kunst mit der Natur vermag/ vnd selber in der Forcht Gottes fleissig suchen/ so zweyffe-
le ich nicht/ wann es auß guter Meynung geschicht/ seine Mühe vnd Arbeit werde jhm
zu seiner Zeit reichlich belohnet werden.

CAP. II.
Von Auff-bawung der Oefen.

WIe man von Steinen vnd Laimen/ die Distillir-öfen zum ersten vnd andern
Theil auffbawen solle/ ist nicht nöthig viel davon zu schreiben/ dann solcher Bü-
cher sehr viel gefunden werden/ die weitläufftig davon handeln/ darumb solches allhier
nicht wiederholet wird: Doch ist/ so viel zu wissen/ daß ein vnterschied muß gehalten
werden in Auff-bawung der Oefen/ dann solche Oefen darinnen keine starcke Fewer ge-
macht werden/ keine so starcke Mauren vonnöthen haben/ als diejenigen/ darinnen mit
grossem Fewer/ viel sublimirt/ distillirt/ oder geschmoltzen wird.

Zum sublimiren vnd distilliren kan man nur gemeyne Ziegelsteine/ von Laimen
gebrand/ nehmen/ solche fein dicht mit gutem Luto schliessend oder bindend auffeinan-
der setzen/ vnd auch die Mauren zimlich dick machen/ auf daß solche die Wärme desto bes-
ser vnd länger halten vnd vertragen könne/ dann so man solches übersicht/ hat man all-
zeit daran zu flicken/ dann die Wände bekommen leichtlich Spalten oder Risse/ da-
durch die Regierung des Fewers verhindert wird/ derowegen man wol thut/ wann man
eyserne Räyfe oder Bänder darumb leget/ so hat man des auffreissens des Ofens nicht
zu besorgen/ vnd giebt langwärende vnd beständige Oefen. So man aber Schmeltzöfen
machen will/ dienen diese Steine nicht wol darzu/ dann sie in grosser Hitze schmeltzen/
vnd nicht lang bestehen können/ derowegen man dieselbe von guter Fewer-beständigen
Erden/ davon die Schmeltztiegel vnd andere Gefäse/ die viel Fewer vertragen müssen/
davon hernach zu finden ist/ in darzu gemachte höltzerne oder blecherne Formen berey-
ten/ vnd darnach brennen muß/ vnd nachdeme der Ofen seyn soll/ rund oder viereckicht/
müssen auch die Formen/ dareyn die Erden gedruckt/ gestaltet seyn/ also/ daß deren 6.
oder 8. ein Lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht von solchen Steinen auffge-
mawret werden/ sondern nur so weit oder hoch als die Kohlen zu liegen kom-
men/ das übrige kan nur mit gemeynen Steinen vollends
außgemacht werden.

CAP.
J i ij

Fuͤnffter Theil.
meynet/ er muͤſſe alſobalden alles wiſſen/ haben/ vnd bey jederman bekant machen/ will
man aber nicht damit herauß/ ſo folget die Feindſchafft/ vnd ſo ſolche Menſchen nur ein
wenig wuͤſten/ wie vielmal einer die Haͤnde verbrennen muß/ ehe er etwas gutes erlan-
get/ ſie wuͤrden anderſt geſinnet ſeyn/ als ſie thun. Wolle ſich derhalben der Kunſtlieben-
de mit dieſem Diſcurs genuͤgen laſſen/ vnd zufrieden ſeyn/ daß jhme angezeygt/ was die
Kunſt mit der Natur vermag/ vnd ſelber in der Forcht Gottes fleiſſig ſuchen/ ſo zweyffe-
le ich nicht/ wann es auß guter Meynung geſchicht/ ſeine Muͤhe vnd Arbeit werde jhm
zu ſeiner Zeit reichlich belohnet werden.

CAP. II.
Von Auff-bawung der Oefen.

WIe man von Steinen vnd Laimen/ die Diſtillir-oͤfen zum erſten vnd andern
Theil auffbawen ſolle/ iſt nicht noͤthig viel davon zu ſchreiben/ dann ſolcher Buͤ-
cher ſehr viel gefunden werden/ die weitlaͤufftig davon handeln/ darumb ſolches allhier
nicht wiederholet wird: Doch iſt/ ſo viel zu wiſſen/ daß ein vnterſchied muß gehalten
werden in Auff-bawung der Oefen/ dann ſolche Oefen darinnen keine ſtarcke Fewer ge-
macht werden/ keine ſo ſtarcke Mauren vonnoͤthen haben/ als diejenigen/ darinnen mit
groſſem Fewer/ viel ſublimirt/ diſtillirt/ oder geſchmoltzen wird.

Zum ſublimiren vnd diſtilliren kan man nur gemeyne Ziegelſteine/ von Laimen
gebrand/ nehmen/ ſolche fein dicht mit gutem Luto ſchlieſſend oder bindend auffeinan-
der ſetzen/ vnd auch die Mauren zimlich dick machen/ auf daß ſolche die Waͤrme deſto beſ-
ſer vnd laͤnger halten vnd vertragen koͤnne/ dann ſo man ſolches uͤberſicht/ hat man all-
zeit daran zu flicken/ dann die Waͤnde bekommen leichtlich Spalten oder Riſſe/ da-
durch die Regierung des Fewers verhindert wird/ derowegen man wol thut/ wann man
eyſerne Raͤyfe oder Baͤnder darumb leget/ ſo hat man des auffreiſſens des Ofens nicht
zu beſorgen/ vnd giebt langwaͤrende vnd beſtaͤndige Oefen. So man aber Schmeltzoͤfen
machen will/ dienen dieſe Steine nicht wol darzu/ dann ſie in groſſer Hitze ſchmeltzen/
vnd nicht lang beſtehen koͤnnen/ derowegen man dieſelbe von guter Fewer-beſtaͤndigen
Erden/ davon die Schmeltztiegel vnd andere Gefaͤſe/ die viel Fewer vertragen muͤſſen/
davon hernach zu finden iſt/ in darzu gemachte hoͤltzerne oder blecherne Formen berey-
ten/ vnd darnach brennen muß/ vnd nachdeme der Ofen ſeyn ſoll/ rund oder viereckicht/
muͤſſen auch die Formen/ dareyn die Erden gedruckt/ geſtaltet ſeyn/ alſo/ daß deren 6.
oder 8. ein Lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht von ſolchen Steinen auffge-
mawret werden/ ſondern nur ſo weit oder hoch als die Kohlen zu liegen kom-
men/ das uͤbrige kan nur mit gemeynen Steinen vollends
außgemacht werden.

CAP.
J i ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0269" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffter Theil.</hi></fw><lb/>
meynet/ er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;obalden alles wi&#x017F;&#x017F;en/ haben/ vnd bey jederman bekant machen/ will<lb/>
man aber nicht damit herauß/ &#x017F;o folget die Feind&#x017F;chafft/ vnd &#x017F;o &#x017F;olche Men&#x017F;chen nur ein<lb/>
wenig wu&#x0364;&#x017F;ten/ wie vielmal einer die Ha&#x0364;nde verbrennen muß/ ehe er etwas gutes erlan-<lb/>
get/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden ander&#x017F;t ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/ als &#x017F;ie thun. Wolle &#x017F;ich derhalben der Kun&#x017F;tlieben-<lb/>
de mit die&#x017F;em Di&#x017F;curs genu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd zufrieden &#x017F;eyn/ daß jhme angezeygt/ was die<lb/>
Kun&#x017F;t mit der Natur vermag/ vnd &#x017F;elber in der Forcht Gottes flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;uchen/ &#x017F;o zweyffe-<lb/>
le ich nicht/ wann es auß guter Meynung ge&#x017F;chicht/ &#x017F;eine Mu&#x0364;he vnd Arbeit werde jhm<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit reichlich belohnet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Auff-bawung der Oefen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>I<hi rendition="#k">e</hi> man von Steinen vnd Laimen/ die Di&#x017F;tillir-o&#x0364;fen zum er&#x017F;ten vnd andern<lb/>
Theil auffbawen &#x017F;olle/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig viel davon zu &#x017F;chreiben/ dann &#x017F;olcher Bu&#x0364;-<lb/>
cher &#x017F;ehr viel gefunden werden/ die weitla&#x0364;ufftig davon handeln/ darumb &#x017F;olches allhier<lb/>
nicht wiederholet wird: Doch i&#x017F;t/ &#x017F;o viel zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein vnter&#x017F;chied muß gehalten<lb/>
werden in Auff-bawung der Oefen/ dann &#x017F;olche Oefen darinnen keine &#x017F;tarcke Fewer ge-<lb/>
macht werden/ keine &#x017F;o &#x017F;tarcke Mauren vonno&#x0364;then haben/ als diejenigen/ darinnen mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Fewer/ viel &#x017F;ublimirt/ di&#x017F;tillirt/ oder ge&#x017F;chmoltzen wird.</p><lb/>
          <p>Zum &#x017F;ublimiren vnd di&#x017F;tilliren kan man nur gemeyne Ziegel&#x017F;teine/ von Laimen<lb/>
gebrand/ nehmen/ &#x017F;olche fein dicht mit gutem <hi rendition="#aq">Luto</hi> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end oder bindend auffeinan-<lb/>
der &#x017F;etzen/ vnd auch die Mauren zimlich dick machen/ auf daß &#x017F;olche die Wa&#x0364;rme de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnd la&#x0364;nger halten vnd vertragen ko&#x0364;nne/ dann &#x017F;o man &#x017F;olches u&#x0364;ber&#x017F;icht/ hat man all-<lb/>
zeit daran zu flicken/ dann die Wa&#x0364;nde bekommen leichtlich Spalten oder Ri&#x017F;&#x017F;e/ da-<lb/>
durch die Regierung des Fewers verhindert wird/ derowegen man wol thut/ wann man<lb/>
ey&#x017F;erne Ra&#x0364;yfe oder Ba&#x0364;nder darumb leget/ &#x017F;o hat man des auffrei&#x017F;&#x017F;ens des Ofens nicht<lb/>
zu be&#x017F;orgen/ vnd giebt langwa&#x0364;rende vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndige Oefen. So man aber Schmeltzo&#x0364;fen<lb/>
machen will/ dienen die&#x017F;e Steine nicht wol darzu/ dann &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;er Hitze &#x017F;chmeltzen/<lb/>
vnd nicht lang be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ derowegen man die&#x017F;elbe von guter Fewer-be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Erden/ davon die Schmeltztiegel vnd andere Gefa&#x0364;&#x017F;e/ die viel Fewer vertragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
davon hernach zu finden i&#x017F;t/ in darzu gemachte ho&#x0364;ltzerne oder blecherne Formen berey-<lb/>
ten/ vnd darnach brennen muß/ vnd nachdeme der Ofen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ rund oder viereckicht/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Formen/ dareyn die Erden gedruckt/ ge&#x017F;taltet &#x017F;eyn/ al&#x017F;o/ daß deren 6.<lb/>
oder 8. ein Lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht von &#x017F;olchen Steinen auffge-<lb/><hi rendition="#c">mawret werden/ &#x017F;ondern nur &#x017F;o weit oder hoch als die Kohlen zu liegen kom-<lb/>
men/ das u&#x0364;brige kan nur mit gemeynen Steinen vollends<lb/>
außgemacht werden.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">J i ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0269] Fuͤnffter Theil. meynet/ er muͤſſe alſobalden alles wiſſen/ haben/ vnd bey jederman bekant machen/ will man aber nicht damit herauß/ ſo folget die Feindſchafft/ vnd ſo ſolche Menſchen nur ein wenig wuͤſten/ wie vielmal einer die Haͤnde verbrennen muß/ ehe er etwas gutes erlan- get/ ſie wuͤrden anderſt geſinnet ſeyn/ als ſie thun. Wolle ſich derhalben der Kunſtlieben- de mit dieſem Diſcurs genuͤgen laſſen/ vnd zufrieden ſeyn/ daß jhme angezeygt/ was die Kunſt mit der Natur vermag/ vnd ſelber in der Forcht Gottes fleiſſig ſuchen/ ſo zweyffe- le ich nicht/ wann es auß guter Meynung geſchicht/ ſeine Muͤhe vnd Arbeit werde jhm zu ſeiner Zeit reichlich belohnet werden. CAP. II. Von Auff-bawung der Oefen. WIe man von Steinen vnd Laimen/ die Diſtillir-oͤfen zum erſten vnd andern Theil auffbawen ſolle/ iſt nicht noͤthig viel davon zu ſchreiben/ dann ſolcher Buͤ- cher ſehr viel gefunden werden/ die weitlaͤufftig davon handeln/ darumb ſolches allhier nicht wiederholet wird: Doch iſt/ ſo viel zu wiſſen/ daß ein vnterſchied muß gehalten werden in Auff-bawung der Oefen/ dann ſolche Oefen darinnen keine ſtarcke Fewer ge- macht werden/ keine ſo ſtarcke Mauren vonnoͤthen haben/ als diejenigen/ darinnen mit groſſem Fewer/ viel ſublimirt/ diſtillirt/ oder geſchmoltzen wird. Zum ſublimiren vnd diſtilliren kan man nur gemeyne Ziegelſteine/ von Laimen gebrand/ nehmen/ ſolche fein dicht mit gutem Luto ſchlieſſend oder bindend auffeinan- der ſetzen/ vnd auch die Mauren zimlich dick machen/ auf daß ſolche die Waͤrme deſto beſ- ſer vnd laͤnger halten vnd vertragen koͤnne/ dann ſo man ſolches uͤberſicht/ hat man all- zeit daran zu flicken/ dann die Waͤnde bekommen leichtlich Spalten oder Riſſe/ da- durch die Regierung des Fewers verhindert wird/ derowegen man wol thut/ wann man eyſerne Raͤyfe oder Baͤnder darumb leget/ ſo hat man des auffreiſſens des Ofens nicht zu beſorgen/ vnd giebt langwaͤrende vnd beſtaͤndige Oefen. So man aber Schmeltzoͤfen machen will/ dienen dieſe Steine nicht wol darzu/ dann ſie in groſſer Hitze ſchmeltzen/ vnd nicht lang beſtehen koͤnnen/ derowegen man dieſelbe von guter Fewer-beſtaͤndigen Erden/ davon die Schmeltztiegel vnd andere Gefaͤſe/ die viel Fewer vertragen muͤſſen/ davon hernach zu finden iſt/ in darzu gemachte hoͤltzerne oder blecherne Formen berey- ten/ vnd darnach brennen muß/ vnd nachdeme der Ofen ſeyn ſoll/ rund oder viereckicht/ muͤſſen auch die Formen/ dareyn die Erden gedruckt/ geſtaltet ſeyn/ alſo/ daß deren 6. oder 8. ein Lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht von ſolchen Steinen auffge- mawret werden/ ſondern nur ſo weit oder hoch als die Kohlen zu liegen kom- men/ das uͤbrige kan nur mit gemeynen Steinen vollends außgemacht werden. CAP. J i ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/269
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/269>, abgerufen am 02.12.2020.