Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
were/ oder würde zu tunckel beschrieben/ (welches doch meine Meynung nit ist) so wird
doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd in der Arbeit sich wol schicken/
wann man nur den Dingen fleissig nachdenckt/ vnd auch sich die Mühe nicht verdriessen
läßt/ sondern das Werck mit Verstand angreifft/ so weiß ich gewiß/ es werde sich alles
so finden/ gleich ich geschrieben hab. Darzu ich allen frommen Spagyricis Glück/ Ge-
deyen/ vnd Gottes Segen wüntsche/ Amen.

CAPUT V.
Wie man einen Spiritum Salis distilliren
oder machen soll.

DAß ich erstlich einen Anfang mache mit dem Spiritu Salis, vnd nicht zuvor die Spi-
ritus Vegetabilium
lehre machen/ ist die Vrsach; weiln dieser Spiritus der geringste
nicht ist vnter allen die mir bekant seyn/ vnd in diesem ersten Ofen gemacht werden kön-
nen: Dann wenig zu finden/ welche jhm in Tugend vnd Kräfften vorgehen/ darumb
ich jhme auch die Ehre gelassen/ vnd oben an gesetzt habe: Auch ist kein Spiritus acidus
vnter allen/ welcher den Chymicis mehr Mühe vnd Arbeit zu machen gebracht hat/ als
eben dieser/ darumb er auch der thewerste vnd köstlichste vnter allen ist gehalten worden/
solche Thewrung hat die grosse Mühe zn machen verursachet.

Dann etliche haben das Saltz mit Töpfer-Erden zu Globulis gemacht/ getruck-
net/ vnd per Retortam zu einem Spiritu getrieben: Etliche haben das Saltz mit Bolo,
etliche mit Ziegelmähl/ oder gebrandtem Alaim vermischt/ vnd also distilliret.

Etliche habens compendioser zu thun vermeynt/ vnd haben das Saltz in einem
Retorten fliessen lassen/ welche hinden vnd vorne eine Röhre gehabt/ durch die öbere
haben sie Tropffenweise kalt Wasser auff das geflossen Saltz lassen fallen/ welches die
schweren Spiritus mit sich führen solte; durch die hinder-Röhren haben sie mit einem
Blaßbalg den Spiritum in den Recipienten getrieben: Welches zwar kein böser Mo-
dus
ist/ aber so bald das Saltz eine Zeitlang ist geflossen gewesen/ hat es den Retorten
zertrieben/ vnd nicht länger wollen außhalten/ sondern durchgeflossen/ vnd also der Di-
stillation
ein Ende gemacht.

Andere habens in eysern Retorten thun wollen; aber die Spiritus haben sich an
dem Eysen/ welches sie dann gern angreiffen/ tod gefressen/ vnd ist also an statt des Spi-
ritus
nur ein Phlegma übergangen: Solche vnd dergleichen viel andere mühsame
Processen seynd auff den Spiritum Salis zu machen erfunden worden: Vnd wann sie
den allerbesten Modum gebraucht/ haben sie in 24. oder 30. stunden mit 50. 60. oder
gar 100. Pfund Kohlen kaum 1. Pf. Spiritus machen können. Solches hat verursachet/
daß wenig damit ist versucht worden/ auch solcher herrlicher Spiritus, bey wenigen gut ist
gefunden worden/ vnd also seine Tugend vnbekant blieben.

Dieses hab ich nur ein wenig wollen melden/ anff daß man sehe/ wie thewer vnd

köstlich
B ij

Erſter Theil.
were/ oder wuͤrde zu tunckel beſchrieben/ (welches doch meine Meynung nit iſt) ſo wird
doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd in der Arbeit ſich wol ſchicken/
wann man nur den Dingen fleiſſig nachdenckt/ vnd auch ſich die Muͤhe nicht verdrieſſen
laͤßt/ ſondern das Werck mit Verſtand angreifft/ ſo weiß ich gewiß/ es werde ſich alles
ſo finden/ gleich ich geſchrieben hab. Darzu ich allen frommen Spagyricis Gluͤck/ Ge-
deyen/ vnd Gottes Segen wuͤntſche/ Amen.

CAPUT V.
Wie man einen Spiritum Salis diſtilliren
oder machen ſoll.

DAß ich erſtlich einen Anfang mache mit dem Spiritu Salis, vnd nicht zuvor die Spi-
ritus Vegetabilium
lehre machen/ iſt die Vrſach; weiln dieſer Spiritus der geringſte
nicht iſt vnter allen die mir bekant ſeyn/ vnd in dieſem erſten Ofen gemacht werden koͤn-
nen: Dann wenig zu finden/ welche jhm in Tugend vnd Kraͤfften vorgehen/ darumb
ich jhme auch die Ehre gelaſſen/ vnd oben an geſetzt habe: Auch iſt kein Spiritus acidus
vnter allen/ welcher den Chymicis mehr Muͤhe vnd Arbeit zu machen gebracht hat/ als
eben dieſer/ darumb er auch der thewerſte vnd koͤſtlichſte vnter allen iſt gehalten worden/
ſolche Thewrung hat die groſſe Muͤhe zn machen verurſachet.

Dann etliche haben das Saltz mit Toͤpfer-Erden zu Globulis gemacht/ getruck-
net/ vnd per Retortam zu einem Spiritu getrieben: Etliche haben das Saltz mit Bolo,
etliche mit Ziegelmaͤhl/ oder gebrandtem Alaim vermiſcht/ vnd alſo diſtilliret.

Etliche habens compendioſer zu thun vermeynt/ vnd haben das Saltz in einem
Retorten flieſſen laſſen/ welche hinden vnd vorne eine Roͤhre gehabt/ durch die oͤbere
haben ſie Tropffenweiſe kalt Waſſer auff das gefloſſen Saltz laſſen fallen/ welches die
ſchweren Spiritus mit ſich fuͤhren ſolte; durch die hinder-Roͤhren haben ſie mit einem
Blaßbalg den Spiritum in den Recipienten getrieben: Welches zwar kein boͤſer Mo-
dus
iſt/ aber ſo bald das Saltz eine Zeitlang iſt gefloſſen geweſen/ hat es den Retorten
zertrieben/ vnd nicht laͤnger wollen außhalten/ ſondern durchgefloſſen/ vnd alſo der Di-
ſtillation
ein Ende gemacht.

Andere habens in eyſern Retorten thun wollen; aber die Spiritus haben ſich an
dem Eyſen/ welches ſie dann gern angreiffen/ tod gefreſſen/ vnd iſt alſo an ſtatt des Spi-
ritus
nur ein Phlegma uͤbergangen: Solche vnd dergleichen viel andere muͤhſame
Proceſſen ſeynd auff den Spiritum Salis zu machen erfunden worden: Vnd wann ſie
den allerbeſten Modum gebraucht/ haben ſie in 24. oder 30. ſtunden mit 50. 60. oder
gar 100. Pfund Kohlen kaum 1. Pf. Spiritus machen koͤnnen. Solches hat verurſachet/
daß wenig damit iſt verſucht worden/ auch ſolcher herꝛlicher Spiritus, bey wenigen gut iſt
gefunden worden/ vnd alſo ſeine Tugend vnbekant blieben.

Dieſes hab ich nur ein wenig wollen melden/ anff daß man ſehe/ wie thewer vnd

koͤſtlich
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
were/ oder wu&#x0364;rde zu tunckel be&#x017F;chrieben/ (welches doch meine Meynung nit i&#x017F;t) &#x017F;o wird<lb/>
doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd in der Arbeit &#x017F;ich wol &#x017F;chicken/<lb/>
wann man nur den Dingen flei&#x017F;&#x017F;ig nachdenckt/ vnd auch &#x017F;ich die Mu&#x0364;he nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x0364;ßt/ &#x017F;ondern das Werck mit Ver&#x017F;tand angreifft/ &#x017F;o weiß ich gewiß/ es werde &#x017F;ich alles<lb/>
&#x017F;o finden/ gleich ich ge&#x017F;chrieben hab. Darzu ich allen frommen <hi rendition="#aq">Spagyricis</hi> Glu&#x0364;ck/ Ge-<lb/>
deyen/ vnd Gottes Segen wu&#x0364;nt&#x017F;che/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT V.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi><hi rendition="#b">di&#x017F;tilliren</hi><lb/>
oder machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich er&#x017F;tlich einen Anfang mache mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis,</hi> vnd nicht zuvor die <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus Vegetabilium</hi> lehre machen/ i&#x017F;t die Vr&#x017F;ach; weiln die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> der gering&#x017F;te<lb/>
nicht i&#x017F;t vnter allen die mir bekant &#x017F;eyn/ vnd in die&#x017F;em er&#x017F;ten Ofen gemacht werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Dann wenig zu finden/ welche jhm in Tugend vnd Kra&#x0364;fften vorgehen/ darumb<lb/>
ich jhme auch die Ehre gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd oben an ge&#x017F;etzt habe: Auch i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">Spiritus acidus</hi><lb/>
vnter allen/ welcher den <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> mehr Mu&#x0364;he vnd Arbeit zu machen gebracht hat/ als<lb/>
eben die&#x017F;er/ darumb er auch der thewer&#x017F;te vnd ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te vnter allen i&#x017F;t gehalten worden/<lb/>
&#x017F;olche Thewrung hat die gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he zn machen verur&#x017F;achet.</p><lb/>
          <p>Dann etliche haben das Saltz mit To&#x0364;pfer-Erden zu <hi rendition="#aq">Globulis</hi> gemacht/ getruck-<lb/>
net/ vnd <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> zu einem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> getrieben: Etliche haben das Saltz mit <hi rendition="#aq">Bolo,</hi><lb/>
etliche mit Ziegelma&#x0364;hl/ oder gebrandtem Alaim vermi&#x017F;cht/ vnd al&#x017F;o di&#x017F;tilliret.</p><lb/>
          <p>Etliche habens <hi rendition="#aq">compendio</hi>&#x017F;er zu thun vermeynt/ vnd haben das Saltz in einem<lb/>
Retorten flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ welche hinden vnd vorne eine Ro&#x0364;hre gehabt/ durch die o&#x0364;bere<lb/>
haben &#x017F;ie Tropffenwei&#x017F;e kalt Wa&#x017F;&#x017F;er auff das geflo&#x017F;&#x017F;en Saltz la&#x017F;&#x017F;en fallen/ welches die<lb/>
&#x017F;chweren <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren &#x017F;olte; durch die hinder-Ro&#x0364;hren haben &#x017F;ie mit einem<lb/>
Blaßbalg den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> in den Recipienten getrieben: Welches zwar kein bo&#x0364;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
dus</hi> i&#x017F;t/ aber &#x017F;o bald das Saltz eine Zeitlang i&#x017F;t geflo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ hat es den Retorten<lb/>
zertrieben/ vnd nicht la&#x0364;nger wollen außhalten/ &#x017F;ondern durchgeflo&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o der <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;tillation</hi> ein Ende gemacht.</p><lb/>
          <p>Andere habens in ey&#x017F;ern Retorten thun wollen; aber die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> haben &#x017F;ich an<lb/>
dem Ey&#x017F;en/ welches &#x017F;ie dann gern angreiffen/ tod gefre&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o an &#x017F;tatt des <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> nur ein <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> u&#x0364;bergangen: Solche vnd dergleichen viel andere mu&#x0364;h&#x017F;ame<lb/>
Proce&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd auff den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> zu machen erfunden worden: Vnd wann &#x017F;ie<lb/>
den allerbe&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Modum</hi> gebraucht/ haben &#x017F;ie in 24. oder 30. &#x017F;tunden mit 50. 60. oder<lb/>
gar 100. Pfund Kohlen kaum 1. Pf. <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> machen ko&#x0364;nnen. Solches hat verur&#x017F;achet/<lb/>
daß wenig damit i&#x017F;t ver&#x017F;ucht worden/ auch &#x017F;olcher her&#xA75B;licher <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> bey wenigen gut i&#x017F;t<lb/>
gefunden worden/ vnd al&#x017F;o &#x017F;eine Tugend vnbekant blieben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es hab ich nur ein wenig wollen melden/ anff daß man &#x017F;ehe/ wie thewer vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;&#x017F;tlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] Erſter Theil. were/ oder wuͤrde zu tunckel beſchrieben/ (welches doch meine Meynung nit iſt) ſo wird doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd in der Arbeit ſich wol ſchicken/ wann man nur den Dingen fleiſſig nachdenckt/ vnd auch ſich die Muͤhe nicht verdrieſſen laͤßt/ ſondern das Werck mit Verſtand angreifft/ ſo weiß ich gewiß/ es werde ſich alles ſo finden/ gleich ich geſchrieben hab. Darzu ich allen frommen Spagyricis Gluͤck/ Ge- deyen/ vnd Gottes Segen wuͤntſche/ Amen. CAPUT V. Wie man einen Spiritum Salis diſtilliren oder machen ſoll. DAß ich erſtlich einen Anfang mache mit dem Spiritu Salis, vnd nicht zuvor die Spi- ritus Vegetabilium lehre machen/ iſt die Vrſach; weiln dieſer Spiritus der geringſte nicht iſt vnter allen die mir bekant ſeyn/ vnd in dieſem erſten Ofen gemacht werden koͤn- nen: Dann wenig zu finden/ welche jhm in Tugend vnd Kraͤfften vorgehen/ darumb ich jhme auch die Ehre gelaſſen/ vnd oben an geſetzt habe: Auch iſt kein Spiritus acidus vnter allen/ welcher den Chymicis mehr Muͤhe vnd Arbeit zu machen gebracht hat/ als eben dieſer/ darumb er auch der thewerſte vnd koͤſtlichſte vnter allen iſt gehalten worden/ ſolche Thewrung hat die groſſe Muͤhe zn machen verurſachet. Dann etliche haben das Saltz mit Toͤpfer-Erden zu Globulis gemacht/ getruck- net/ vnd per Retortam zu einem Spiritu getrieben: Etliche haben das Saltz mit Bolo, etliche mit Ziegelmaͤhl/ oder gebrandtem Alaim vermiſcht/ vnd alſo diſtilliret. Etliche habens compendioſer zu thun vermeynt/ vnd haben das Saltz in einem Retorten flieſſen laſſen/ welche hinden vnd vorne eine Roͤhre gehabt/ durch die oͤbere haben ſie Tropffenweiſe kalt Waſſer auff das gefloſſen Saltz laſſen fallen/ welches die ſchweren Spiritus mit ſich fuͤhren ſolte; durch die hinder-Roͤhren haben ſie mit einem Blaßbalg den Spiritum in den Recipienten getrieben: Welches zwar kein boͤſer Mo- dus iſt/ aber ſo bald das Saltz eine Zeitlang iſt gefloſſen geweſen/ hat es den Retorten zertrieben/ vnd nicht laͤnger wollen außhalten/ ſondern durchgefloſſen/ vnd alſo der Di- ſtillation ein Ende gemacht. Andere habens in eyſern Retorten thun wollen; aber die Spiritus haben ſich an dem Eyſen/ welches ſie dann gern angreiffen/ tod gefreſſen/ vnd iſt alſo an ſtatt des Spi- ritus nur ein Phlegma uͤbergangen: Solche vnd dergleichen viel andere muͤhſame Proceſſen ſeynd auff den Spiritum Salis zu machen erfunden worden: Vnd wann ſie den allerbeſten Modum gebraucht/ haben ſie in 24. oder 30. ſtunden mit 50. 60. oder gar 100. Pfund Kohlen kaum 1. Pf. Spiritus machen koͤnnen. Solches hat verurſachet/ daß wenig damit iſt verſucht worden/ auch ſolcher herꝛlicher Spiritus, bey wenigen gut iſt gefunden worden/ vnd alſo ſeine Tugend vnbekant blieben. Dieſes hab ich nur ein wenig wollen melden/ anff daß man ſehe/ wie thewer vnd koͤſtlich B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/27
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/27>, abgerufen am 07.08.2020.