Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. III.
Wie man den Lutum zurichten soll/ mit welchem
die Oefen auffgesetzt werden.

EIn solcher Laimen kan auf viel vnterschiedliche weise zugerichtet werden/ dann immer
einer sein Lutum anders als der ander zubereytet: Etliche mischen vnter gesiebten Lai-
men/ geschlagen Ochsen/ Kühen oder Hirschenhaar/ oder auch wol die Spräwer von
Gersten/ Agen von Flachs/ Scheerwolle/ Pferdenmist/ vnd dergleichen andere dinge/ die
den Laimen beysammen halten daß er nicht reisse/ darzu thun sie auch gesiebten Sand/
wann der Laimen zu fett ist/ vnd arbeyten solche mixtur mit Wasser wol vntereinander/
auff solche Härte/ als zum bawen vonnöten ist/ vnd hält diese mixtur sehr wol/ vnd reisset
nicht/ wird aber mit der zeit gantz mürb/ dann die Haar/ oder Spräwer verbrennen sich/
dardurch der Laimen lück vnd brüchig wird/ vnd nicht halten kan.

Etliche lassen solche verbrennliche dinge herauß/ vnd mischen oder temperiren den
Laimen vnd Sand nur allein mit Saltzwasser/ vnd bawen darmit jhre Oefen/ hält sehr
wol/ verbrennet nicht so bald/ wie der ersten/ vnd reisset gleichwol auch nicht/ dann das
Saltz bindet vnd verhindert das reissen/ darzu ist auch gut die Lacke oder Saltzwasser/
welches von eyngesaltzen Fisch oder Fleisch überbleibt/ weilen das Blut auch mit binden
hilfft: So man aber das Caput mortuum, wie es genennet wird/ vom Vitriolo oder
Aqua-forti haben kan/ solches mit Wasser weich machet/ vnd vnter den Laimen vnd
Sand mischet/ thut man besser/ dann dieses Lutum gantz nicht reisset/ vnd sehr wol im
Fewer hält/ damit man auch Retorten/ Kolben von Erden/ oder Glas lutiren oder be-
streichen kan/ die man zum distilliren gebrauchen will/ auch können die fugen des Retor-
ten vnd Recipienten damit bewahret werden; hält wol/ vnd läßt sich/ nach der Distilla-
tion/ mit einem nassen Tuch/ daß man darumb leget/ wieder gern erweichen vnd abma-
chen/ wie auch dieser thut/ dareyn Saltz kommen ist/ andere aber/ darinn kein Saltz kommt/
seynd übel zu erweichen/ vnd werden bisweilen die Gläser damit zerbrochen/ so man aber
diese oberzehlte Dinge nicht haben kan/ so ist genug den Laimen vnd Sand/ nur mit ei-
nem Saltzwasser bereytet/ hält wol die Oefen damit auffzubawen. Sonsten thun auch
etliche Hammerschlag/ gestossen Glas/ Kißling/ vnd noch andere dergleichen Dinge
vnter den Laimen/ in meynung daß er desto besser im Fewer halten soll/ ist aber nicht
nöthig zu den Oefen zu gebrauchen; doch so man Gläser/ darinn zu scheyden/ oder dar-
auß zu distilliren/ darmit beschlagen will/ kan es nicht schaden/ sondern/ ist
gut/ dann sonderlich der Hammerschlag/ weilen das Saltz dar-
an arbeitet/ wol bindet/ vnd lang hält.

CAP.
Philoſophiſcher Oefen
CAP. III.
Wie man den Lutum zurichten ſoll/ mit welchem
die Oefen auffgeſetzt werden.

EIn ſolcher Laimen kan auf viel vnterſchiedliche weiſe zugerichtet werden/ dann immer
einer ſein Lutum anders als der ander zubereytet: Etliche miſchen vnter geſiebten Lai-
men/ geſchlagen Ochſen/ Kuͤhen oder Hirſchenhaar/ oder auch wol die Spraͤwer von
Gerſten/ Agen von Flachs/ Scheerwolle/ Pferdenmiſt/ vnd dergleichen andere dinge/ die
den Laimen beyſammen halten daß er nicht reiſſe/ darzu thun ſie auch geſiebten Sand/
wann der Laimen zu fett iſt/ vnd arbeyten ſolche mixtur mit Waſſer wol vntereinander/
auff ſolche Haͤrte/ als zum bawen vonnoͤten iſt/ vnd haͤlt dieſe mixtur ſehr wol/ vnd reiſſet
nicht/ wird aber mit der zeit gantz muͤrb/ dann die Haar/ oder Spraͤwer verbrennen ſich/
dardurch der Laimen luͤck vnd bruͤchig wird/ vnd nicht halten kan.

Etliche laſſen ſolche verbrennliche dinge herauß/ vnd miſchen oder temperiren den
Laimen vnd Sand nur allein mit Saltzwaſſer/ vnd bawen darmit jhre Oefen/ haͤlt ſehr
wol/ verbrennet nicht ſo bald/ wie der erſten/ vnd reiſſet gleichwol auch nicht/ dann das
Saltz bindet vnd verhindert das reiſſen/ darzu iſt auch gut die Lacke oder Saltzwaſſer/
welches von eyngeſaltzen Fiſch oder Fleiſch uͤberbleibt/ weilen das Blut auch mit binden
hilfft: So man aber das Caput mortuum, wie es genennet wird/ vom Vitriolo oder
Aqua-forti haben kan/ ſolches mit Waſſer weich machet/ vnd vnter den Laimen vnd
Sand miſchet/ thut man beſſer/ dann dieſes Lutum gantz nicht reiſſet/ vnd ſehr wol im
Fewer haͤlt/ damit man auch Retorten/ Kolben von Erden/ oder Glas lutiren oder be-
ſtreichen kan/ die man zum diſtilliren gebrauchen will/ auch koͤnnen die fugen des Retor-
ten vnd Recipienten damit bewahret werden; haͤlt wol/ vnd laͤßt ſich/ nach der Diſtilla-
tion/ mit einem naſſen Tuch/ daß man darumb leget/ wieder gern erweichen vnd abma-
chen/ wie auch dieſer thut/ dareyn Saltz kommen iſt/ andere aber/ darinn kein Saltz kom̄t/
ſeynd uͤbel zu erweichen/ vnd werden bisweilen die Glaͤſer damit zerbrochen/ ſo man aber
dieſe oberzehlte Dinge nicht haben kan/ ſo iſt genug den Laimen vnd Sand/ nur mit ei-
nem Saltzwaſſer bereytet/ haͤlt wol die Oefen damit auffzubawen. Sonſten thun auch
etliche Hammerſchlag/ geſtoſſen Glas/ Kißling/ vnd noch andere dergleichen Dinge
vnter den Laimen/ in meynung daß er deſto beſſer im Fewer halten ſoll/ iſt aber nicht
noͤthig zu den Oefen zu gebrauchen; doch ſo man Glaͤſer/ darinn zu ſcheyden/ oder dar-
auß zu diſtilliren/ darmit beſchlagen will/ kan es nicht ſchaden/ ſondern/ iſt
gut/ dann ſonderlich der Hammerſchlag/ weilen das Saltz dar-
an arbeitet/ wol bindet/ vnd lang haͤlt.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0270" n="252"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. III.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man den</hi><hi rendition="#aq">Lutum</hi><hi rendition="#b">zurichten &#x017F;oll/ mit welchem</hi><lb/>
die Oefen auffge&#x017F;etzt werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>In &#x017F;olcher Laimen kan auf viel vnter&#x017F;chiedliche wei&#x017F;e zugerichtet werden/ dann immer<lb/>
einer &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Lutum</hi> anders als der ander zubereytet: Etliche mi&#x017F;chen vnter ge&#x017F;iebten Lai-<lb/>
men/ ge&#x017F;chlagen Och&#x017F;en/ Ku&#x0364;hen oder Hir&#x017F;chenhaar/ oder auch wol die Spra&#x0364;wer von<lb/>
Ger&#x017F;ten/ Agen von Flachs/ Scheerwolle/ Pferdenmi&#x017F;t/ vnd dergleichen andere dinge/ die<lb/>
den Laimen bey&#x017F;ammen halten daß er nicht rei&#x017F;&#x017F;e/ darzu thun &#x017F;ie auch ge&#x017F;iebten Sand/<lb/>
wann der Laimen zu fett i&#x017F;t/ vnd arbeyten &#x017F;olche <hi rendition="#aq">mixtur</hi> mit Wa&#x017F;&#x017F;er wol vntereinander/<lb/>
auff &#x017F;olche Ha&#x0364;rte/ als zum bawen vonno&#x0364;ten i&#x017F;t/ vnd ha&#x0364;lt die&#x017F;e <hi rendition="#aq">mixtur</hi> &#x017F;ehr wol/ vnd rei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
nicht/ wird aber mit der zeit gantz mu&#x0364;rb/ dann die Haar/ oder Spra&#x0364;wer verbrennen &#x017F;ich/<lb/>
dardurch der Laimen lu&#x0364;ck vnd bru&#x0364;chig wird/ vnd nicht halten kan.</p><lb/>
          <p>Etliche la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche verbrennliche dinge herauß/ vnd mi&#x017F;chen oder temperiren den<lb/>
Laimen vnd Sand nur allein mit Saltzwa&#x017F;&#x017F;er/ vnd bawen darmit jhre Oefen/ ha&#x0364;lt &#x017F;ehr<lb/>
wol/ verbrennet nicht &#x017F;o bald/ wie der er&#x017F;ten/ vnd rei&#x017F;&#x017F;et gleichwol auch nicht/ dann das<lb/>
Saltz bindet vnd verhindert das rei&#x017F;&#x017F;en/ darzu i&#x017F;t auch gut die Lacke oder Saltzwa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
welches von eynge&#x017F;altzen Fi&#x017F;ch oder Flei&#x017F;ch u&#x0364;berbleibt/ weilen das Blut auch mit binden<lb/>
hilfft: So man aber das <hi rendition="#aq">Caput mortuum,</hi> wie es genennet wird/ vom <hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Aqua-forti</hi> haben kan/ &#x017F;olches mit Wa&#x017F;&#x017F;er weich machet/ vnd vnter den Laimen vnd<lb/>
Sand mi&#x017F;chet/ thut man be&#x017F;&#x017F;er/ dann die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Lutum</hi> gantz nicht rei&#x017F;&#x017F;et/ vnd &#x017F;ehr wol im<lb/>
Fewer ha&#x0364;lt/ damit man auch Retorten/ Kolben von Erden/ oder Glas lutiren oder be-<lb/>
&#x017F;treichen kan/ die man zum di&#x017F;tilliren gebrauchen will/ auch ko&#x0364;nnen die fugen des Retor-<lb/>
ten vnd Recipienten damit bewahret werden; ha&#x0364;lt wol/ vnd la&#x0364;ßt &#x017F;ich/ nach der Di&#x017F;tilla-<lb/>
tion/ mit einem na&#x017F;&#x017F;en Tuch/ daß man darumb leget/ wieder gern erweichen vnd abma-<lb/>
chen/ wie auch die&#x017F;er thut/ dareyn Saltz kommen i&#x017F;t/ andere aber/ darinn kein Saltz kom&#x0304;t/<lb/>
&#x017F;eynd u&#x0364;bel zu erweichen/ vnd werden bisweilen die Gla&#x0364;&#x017F;er damit zerbrochen/ &#x017F;o man aber<lb/>
die&#x017F;e oberzehlte Dinge nicht haben kan/ &#x017F;o i&#x017F;t genug den Laimen vnd Sand/ nur mit ei-<lb/>
nem Saltzwa&#x017F;&#x017F;er bereytet/ ha&#x0364;lt wol die Oefen damit auffzubawen. Son&#x017F;ten thun auch<lb/>
etliche Hammer&#x017F;chlag/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Glas/ Kißling/ vnd noch andere dergleichen Dinge<lb/>
vnter den Laimen/ in meynung daß er de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er im Fewer halten &#x017F;oll/ i&#x017F;t aber nicht<lb/>
no&#x0364;thig zu den Oefen zu gebrauchen; doch &#x017F;o man Gla&#x0364;&#x017F;er/ darinn zu &#x017F;cheyden/ oder dar-<lb/><hi rendition="#c">auß zu di&#x017F;tilliren/ darmit be&#x017F;chlagen will/ kan es nicht &#x017F;chaden/ &#x017F;ondern/ i&#x017F;t<lb/>
gut/ dann &#x017F;onderlich der Hammer&#x017F;chlag/ weilen das Saltz dar-<lb/>
an arbeitet/ wol bindet/ vnd lang ha&#x0364;lt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0270] Philoſophiſcher Oefen CAP. III. Wie man den Lutum zurichten ſoll/ mit welchem die Oefen auffgeſetzt werden. EIn ſolcher Laimen kan auf viel vnterſchiedliche weiſe zugerichtet werden/ dann immer einer ſein Lutum anders als der ander zubereytet: Etliche miſchen vnter geſiebten Lai- men/ geſchlagen Ochſen/ Kuͤhen oder Hirſchenhaar/ oder auch wol die Spraͤwer von Gerſten/ Agen von Flachs/ Scheerwolle/ Pferdenmiſt/ vnd dergleichen andere dinge/ die den Laimen beyſammen halten daß er nicht reiſſe/ darzu thun ſie auch geſiebten Sand/ wann der Laimen zu fett iſt/ vnd arbeyten ſolche mixtur mit Waſſer wol vntereinander/ auff ſolche Haͤrte/ als zum bawen vonnoͤten iſt/ vnd haͤlt dieſe mixtur ſehr wol/ vnd reiſſet nicht/ wird aber mit der zeit gantz muͤrb/ dann die Haar/ oder Spraͤwer verbrennen ſich/ dardurch der Laimen luͤck vnd bruͤchig wird/ vnd nicht halten kan. Etliche laſſen ſolche verbrennliche dinge herauß/ vnd miſchen oder temperiren den Laimen vnd Sand nur allein mit Saltzwaſſer/ vnd bawen darmit jhre Oefen/ haͤlt ſehr wol/ verbrennet nicht ſo bald/ wie der erſten/ vnd reiſſet gleichwol auch nicht/ dann das Saltz bindet vnd verhindert das reiſſen/ darzu iſt auch gut die Lacke oder Saltzwaſſer/ welches von eyngeſaltzen Fiſch oder Fleiſch uͤberbleibt/ weilen das Blut auch mit binden hilfft: So man aber das Caput mortuum, wie es genennet wird/ vom Vitriolo oder Aqua-forti haben kan/ ſolches mit Waſſer weich machet/ vnd vnter den Laimen vnd Sand miſchet/ thut man beſſer/ dann dieſes Lutum gantz nicht reiſſet/ vnd ſehr wol im Fewer haͤlt/ damit man auch Retorten/ Kolben von Erden/ oder Glas lutiren oder be- ſtreichen kan/ die man zum diſtilliren gebrauchen will/ auch koͤnnen die fugen des Retor- ten vnd Recipienten damit bewahret werden; haͤlt wol/ vnd laͤßt ſich/ nach der Diſtilla- tion/ mit einem naſſen Tuch/ daß man darumb leget/ wieder gern erweichen vnd abma- chen/ wie auch dieſer thut/ dareyn Saltz kommen iſt/ andere aber/ darinn kein Saltz kom̄t/ ſeynd uͤbel zu erweichen/ vnd werden bisweilen die Glaͤſer damit zerbrochen/ ſo man aber dieſe oberzehlte Dinge nicht haben kan/ ſo iſt genug den Laimen vnd Sand/ nur mit ei- nem Saltzwaſſer bereytet/ haͤlt wol die Oefen damit auffzubawen. Sonſten thun auch etliche Hammerſchlag/ geſtoſſen Glas/ Kißling/ vnd noch andere dergleichen Dinge vnter den Laimen/ in meynung daß er deſto beſſer im Fewer halten ſoll/ iſt aber nicht noͤthig zu den Oefen zu gebrauchen; doch ſo man Glaͤſer/ darinn zu ſcheyden/ oder dar- auß zu diſtilliren/ darmit beſchlagen will/ kan es nicht ſchaden/ ſondern/ iſt gut/ dann ſonderlich der Hammerſchlag/ weilen das Saltz dar- an arbeitet/ wol bindet/ vnd lang haͤlt. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/270
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/270>, abgerufen am 20.09.2020.