Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
nicht schaden/ daß deren Tüchlein 3. oder 4. auffeinander kommen/ hält desto stärcker/
vnd lässet nicht weiters eynreissen/ oder man kan Eyerweiß zu Wasser klopffen/ leinen
Tüchlein darinn netzen/ vnd auff den Riß legen/ dann alsobald gesiebten guten vngelösch-
ten Kalck darauf zetteln/ mit der Hand hart darauf drucken/ vnd wieder ein ander Tüch-
lein/ mit Eyerweiß genetzet/ darauff/ mit Kalck bestrewet/ also lassen trucken werden/
hält auch sehr wol/ doch wird dieses lieber von den corrosivischen Spiritibus angegriffen/
als das erste.

NB. Man muß den Kalck nicht mit dem Eyerweiß mischen/ vnd auff Tüchlein
streichen/ wie etliche thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyerweiß wird hart von dem
Kalck/ ehe es recht vntereinander gemischet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten
will/ sondern muß also erst das nasse Tüchlein/ vnd hernach auff das Tüchlein der Kalck
gestrewet werden/ wann das Tüchlein schon auff dem Glas liget/ also/ daß der Kalck
nicht auff das Glas/ sondern zwischen die beyde Tüchlein komme.

CAP. VI.
Wie man die subtile Spiritus bewahren soll daß dieselben/
wann sie bereytet sind/ nicht verriechen.

DIe Gläser darinn die Spiritus gemeynlich behalten werden/ pflegt man mit einem
Stöpffel von Kurck oder Wachs/ vnd endlich mit einer Blasen überbunden/ zu
bewahren/ ist zwar gut zu etlichen Spiritibus, die das Kurck oder Wachs nit angreiffen/
dann alle corrosivische Spiritus, als Vitrioli, Aluminis, Salis communis, Salis nitri, &c.
zerfressenden Kurck/ vnd alle Vrinosische/ als Cornu-cervi, Tartari, Salis-armoniaci,
Urinae, Vini, &c.
erweichen das Wachs/ vnd gehen durch/ vnd ob man schon noch an-
dere Stöpffel machen könte/ die beyderley Spiritus halten könten/ so ist es doch mühe-
samb/ allzeit so viel Werck zu haben/ die Gläser auff- vnd zu zumachen. Habe derohalben
den dingen besser nachgedacht/ vnd Gläser machen lassen/ oben mit einem Faltz/ dareyn
sich ein Deckel schliesse/ wie beygesetzte Figur außweiset/ [als zum Exempel/ A der Deckel/
B das Glas/ C der Heber/ damit man die Spiritus herauß hebe] in welchem Faltz man
Mercurium currentem leget/ vnd den Deckel darauff setzet/ so laufft alsobald der Mercu-
rius
neben dem Deckel in dem Faltz herumb/ vnd schlensset so dicht/ daß auch das allerge-
ringste nicht außriechen kan/ dann der Spiritus gehet nicht durch den Mercurium.

(NB.) So aber der Spiritus gar zu corrosivisch were/ würde er mit der Zeit den Mer-
curium
in dem Faltz auch zu Wasser machen/ welches aber in langer Zeit nicht geschicht/
vnd so solches geschähe/ kan er einmal vernewert werden/ darzu ist auch nicht nöthig/
daß man corrosivischen Spiritibus solche Ehr anthue/ vnd so fleissig bewahre/ weilen
dieselben so köstlich nicht seyn: Die volatilische/ welche von den corrosivischen abstrahi-
ret seyn/ greiffen den Mercurium nicht an/ vnd noch viel weniger die urinosichen/ derent-
willen mehrentheils diese Gläser erfunden seyn; können also auff diese weise die aller-

subti-

Philoſophiſcher Oefen
nicht ſchaden/ daß deren Tuͤchlein 3. oder 4. auffeinander kommen/ haͤlt deſto ſtaͤrcker/
vnd laͤſſet nicht weiters eynreiſſen/ oder man kan Eyerweiß zu Waſſer klopffen/ leinen
Tuͤchlein darinn netzen/ vnd auff den Riß legen/ dann alſobald geſiebten guten vngeloͤſch-
ten Kalck darauf zetteln/ mit der Hand hart darauf drucken/ vnd wieder ein ander Tuͤch-
lein/ mit Eyerweiß genetzet/ darauff/ mit Kalck beſtrewet/ alſo laſſen trucken werden/
haͤlt auch ſehr wol/ doch wird dieſes lieber von den corꝛoſiviſchen Spiritibus angegriffen/
als das erſte.

NB. Man muß den Kalck nicht mit dem Eyerweiß miſchen/ vnd auff Tuͤchlein
ſtreichen/ wie etliche thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyerweiß wird hart von dem
Kalck/ ehe es recht vntereinander gemiſchet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten
will/ ſondern muß alſo erſt das naſſe Tuͤchlein/ vnd hernach auff das Tuͤchlein der Kalck
geſtrewet werden/ wann das Tuͤchlein ſchon auff dem Glas liget/ alſo/ daß der Kalck
nicht auff das Glas/ ſondern zwiſchen die beyde Tuͤchlein komme.

CAP. VI.
Wie man die ſubtile Spiritus bewahren ſoll daß dieſelben/
wann ſie bereytet ſind/ nicht verꝛiechen.

DIe Glaͤſer darinn die Spiritus gemeynlich behalten werden/ pflegt man mit einem
Stoͤpffel von Kurck oder Wachs/ vnd endlich mit einer Blaſen uͤberbunden/ zu
bewahren/ iſt zwar gut zu etlichen Spiritibus, die das Kurck oder Wachs nit angreiffen/
dann alle corꝛoſiviſche Spiritus, als Vitrioli, Aluminis, Salis communis, Salis nitri, &c.
zerfreſſenden Kurck/ vnd alle Vrinoſiſche/ als Cornu-cervi, Tartari, Salis-armoniaci,
Urinæ, Vini, &c.
erweichen das Wachs/ vnd gehen durch/ vnd ob man ſchon noch an-
dere Stoͤpffel machen koͤnte/ die beyderley Spiritus halten koͤnten/ ſo iſt es doch muͤhe-
ſamb/ allzeit ſo viel Werck zu haben/ die Glaͤſer auff- vnd zu zumachen. Habe derohalben
den dingen beſſer nachgedacht/ vnd Glaͤſer machen laſſen/ oben mit einem Faltz/ dareyn
ſich ein Deckel ſchlieſſe/ wie beygeſetzte Figur außweiſet/ [als zum Exempel/ A der Deckel/
B das Glas/ C der Heber/ damit man die Spiritus herauß hebe] in welchem Faltz man
Mercurium currentem leget/ vnd den Deckel darauff ſetzet/ ſo laufft alſobald der Mercu-
rius
neben dem Deckel in dem Faltz herumb/ vnd ſchlenſſet ſo dicht/ daß auch das allerge-
ringſte nicht außriechen kan/ dann der Spiritus gehet nicht durch den Mercurium.

(NB.) So aber der Spiritus gar zu corꝛoſiviſch were/ wuͤrde er mit der Zeit den Mer-
curium
in dem Faltz auch zu Waſſer machen/ welches aber in langer Zeit nicht geſchicht/
vnd ſo ſolches geſchaͤhe/ kan er einmal vernewert werden/ darzu iſt auch nicht noͤthig/
daß man corꝛoſiviſchen Spiritibus ſolche Ehr anthue/ vnd ſo fleiſſig bewahre/ weilen
dieſelben ſo koͤſtlich nicht ſeyn: Die volatiliſche/ welche von den corꝛoſiviſchen abſtrahi-
ret ſeyn/ greiffen den Mercurium nicht an/ vnd noch viel weniger die urinoſichen/ derent-
willen mehrentheils dieſe Glaͤſer erfunden ſeyn; koͤnnen alſo auff dieſe weiſe die aller-

ſubti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0272" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
nicht &#x017F;chaden/ daß deren Tu&#x0364;chlein 3. oder 4. auffeinander kommen/ ha&#x0364;lt de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker/<lb/>
vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht weiters eynrei&#x017F;&#x017F;en/ oder man kan Eyerweiß zu Wa&#x017F;&#x017F;er klopffen/ leinen<lb/>
Tu&#x0364;chlein darinn netzen/ vnd auff den Riß legen/ dann al&#x017F;obald ge&#x017F;iebten guten vngelo&#x0364;&#x017F;ch-<lb/>
ten Kalck darauf zetteln/ mit der Hand hart darauf drucken/ vnd wieder ein ander Tu&#x0364;ch-<lb/>
lein/ mit Eyerweiß genetzet/ darauff/ mit Kalck be&#x017F;trewet/ al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en trucken werden/<lb/>
ha&#x0364;lt auch &#x017F;ehr wol/ doch wird die&#x017F;es lieber von den cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> angegriffen/<lb/>
als das er&#x017F;te.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Man muß den Kalck nicht mit dem Eyerweiß mi&#x017F;chen/ vnd auff Tu&#x0364;chlein<lb/>
&#x017F;treichen/ wie etliche thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyerweiß wird hart von dem<lb/>
Kalck/ ehe es recht vntereinander gemi&#x017F;chet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten<lb/>
will/ &#x017F;ondern muß al&#x017F;o er&#x017F;t das na&#x017F;&#x017F;e Tu&#x0364;chlein/ vnd hernach auff das Tu&#x0364;chlein der Kalck<lb/>
ge&#x017F;trewet werden/ wann das Tu&#x0364;chlein &#x017F;chon auff dem Glas liget/ al&#x017F;o/ daß der Kalck<lb/>
nicht auff das Glas/ &#x017F;ondern zwi&#x017F;chen die beyde Tu&#x0364;chlein komme.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. VI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man die &#x017F;ubtile</hi><hi rendition="#aq">Spiritus</hi><hi rendition="#b">bewahren &#x017F;oll daß die&#x017F;elben/</hi><lb/>
wann &#x017F;ie bereytet &#x017F;ind/ nicht ver&#xA75B;iechen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Gla&#x0364;&#x017F;er darinn die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gemeynlich behalten werden/ pflegt man mit einem<lb/>
Sto&#x0364;pffel von Kurck oder Wachs/ vnd endlich mit einer Bla&#x017F;en u&#x0364;berbunden/ zu<lb/>
bewahren/ i&#x017F;t zwar gut zu etlichen <hi rendition="#aq">Spiritibus,</hi> die das Kurck oder Wachs nit angreiffen/<lb/>
dann alle cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> als <hi rendition="#aq">Vitrioli, Aluminis, Salis communis, Salis nitri, &amp;c.</hi><lb/>
zerfre&#x017F;&#x017F;enden Kurck/ vnd alle Vrino&#x017F;i&#x017F;che/ als <hi rendition="#aq">Cornu-cervi, Tartari, Salis-armoniaci,<lb/>
Urinæ, Vini, &amp;c.</hi> erweichen das Wachs/ vnd gehen durch/ vnd ob man &#x017F;chon noch an-<lb/>
dere Sto&#x0364;pffel machen ko&#x0364;nte/ die beyderley <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> halten ko&#x0364;nten/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch mu&#x0364;he-<lb/>
&#x017F;amb/ allzeit &#x017F;o viel Werck zu haben/ die Gla&#x0364;&#x017F;er auff- vnd zu zumachen. Habe derohalben<lb/>
den dingen be&#x017F;&#x017F;er nachgedacht/ vnd Gla&#x0364;&#x017F;er machen la&#x017F;&#x017F;en/ oben mit einem Faltz/ dareyn<lb/>
&#x017F;ich ein Deckel &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ wie beyge&#x017F;etzte Figur außwei&#x017F;et/ [als zum Exempel/ <hi rendition="#aq">A</hi> der Deckel/<lb/><hi rendition="#aq">B</hi> das Glas/ <hi rendition="#aq">C</hi> der Heber/ damit man die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> herauß hebe] in welchem Faltz man<lb/><hi rendition="#aq">Mercurium currentem</hi> leget/ vnd den Deckel darauff &#x017F;etzet/ &#x017F;o laufft al&#x017F;obald der <hi rendition="#aq">Mercu-<lb/>
rius</hi> neben dem Deckel in dem Faltz herumb/ vnd &#x017F;chlen&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o dicht/ daß auch das allerge-<lb/>
ring&#x017F;te nicht außriechen kan/ dann der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gehet nicht durch den <hi rendition="#aq">Mercurium.</hi></p><lb/>
          <p>(<hi rendition="#aq">NB.</hi>) So aber der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gar zu cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch were/ wu&#x0364;rde er mit der Zeit den <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curium</hi> in dem Faltz auch zu Wa&#x017F;&#x017F;er machen/ welches aber in langer Zeit nicht ge&#x017F;chicht/<lb/>
vnd &#x017F;o &#x017F;olches ge&#x017F;cha&#x0364;he/ kan er einmal vernewert werden/ darzu i&#x017F;t auch nicht no&#x0364;thig/<lb/>
daß man cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> &#x017F;olche Ehr anthue/ vnd &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig bewahre/ weilen<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich nicht &#x017F;eyn: Die volatili&#x017F;che/ welche von den cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen ab&#x017F;trahi-<lb/>
ret &#x017F;eyn/ greiffen den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> nicht an/ vnd noch viel weniger die urino&#x017F;ichen/ derent-<lb/>
willen mehrentheils die&#x017F;e Gla&#x0364;&#x017F;er erfunden &#x017F;eyn; ko&#x0364;nnen al&#x017F;o auff die&#x017F;e wei&#x017F;e die aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ubti-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0272] Philoſophiſcher Oefen nicht ſchaden/ daß deren Tuͤchlein 3. oder 4. auffeinander kommen/ haͤlt deſto ſtaͤrcker/ vnd laͤſſet nicht weiters eynreiſſen/ oder man kan Eyerweiß zu Waſſer klopffen/ leinen Tuͤchlein darinn netzen/ vnd auff den Riß legen/ dann alſobald geſiebten guten vngeloͤſch- ten Kalck darauf zetteln/ mit der Hand hart darauf drucken/ vnd wieder ein ander Tuͤch- lein/ mit Eyerweiß genetzet/ darauff/ mit Kalck beſtrewet/ alſo laſſen trucken werden/ haͤlt auch ſehr wol/ doch wird dieſes lieber von den corꝛoſiviſchen Spiritibus angegriffen/ als das erſte. NB. Man muß den Kalck nicht mit dem Eyerweiß miſchen/ vnd auff Tuͤchlein ſtreichen/ wie etliche thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyerweiß wird hart von dem Kalck/ ehe es recht vntereinander gemiſchet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten will/ ſondern muß alſo erſt das naſſe Tuͤchlein/ vnd hernach auff das Tuͤchlein der Kalck geſtrewet werden/ wann das Tuͤchlein ſchon auff dem Glas liget/ alſo/ daß der Kalck nicht auff das Glas/ ſondern zwiſchen die beyde Tuͤchlein komme. CAP. VI. Wie man die ſubtile Spiritus bewahren ſoll daß dieſelben/ wann ſie bereytet ſind/ nicht verꝛiechen. DIe Glaͤſer darinn die Spiritus gemeynlich behalten werden/ pflegt man mit einem Stoͤpffel von Kurck oder Wachs/ vnd endlich mit einer Blaſen uͤberbunden/ zu bewahren/ iſt zwar gut zu etlichen Spiritibus, die das Kurck oder Wachs nit angreiffen/ dann alle corꝛoſiviſche Spiritus, als Vitrioli, Aluminis, Salis communis, Salis nitri, &c. zerfreſſenden Kurck/ vnd alle Vrinoſiſche/ als Cornu-cervi, Tartari, Salis-armoniaci, Urinæ, Vini, &c. erweichen das Wachs/ vnd gehen durch/ vnd ob man ſchon noch an- dere Stoͤpffel machen koͤnte/ die beyderley Spiritus halten koͤnten/ ſo iſt es doch muͤhe- ſamb/ allzeit ſo viel Werck zu haben/ die Glaͤſer auff- vnd zu zumachen. Habe derohalben den dingen beſſer nachgedacht/ vnd Glaͤſer machen laſſen/ oben mit einem Faltz/ dareyn ſich ein Deckel ſchlieſſe/ wie beygeſetzte Figur außweiſet/ [als zum Exempel/ A der Deckel/ B das Glas/ C der Heber/ damit man die Spiritus herauß hebe] in welchem Faltz man Mercurium currentem leget/ vnd den Deckel darauff ſetzet/ ſo laufft alſobald der Mercu- rius neben dem Deckel in dem Faltz herumb/ vnd ſchlenſſet ſo dicht/ daß auch das allerge- ringſte nicht außriechen kan/ dann der Spiritus gehet nicht durch den Mercurium. (NB.) So aber der Spiritus gar zu corꝛoſiviſch were/ wuͤrde er mit der Zeit den Mer- curium in dem Faltz auch zu Waſſer machen/ welches aber in langer Zeit nicht geſchicht/ vnd ſo ſolches geſchaͤhe/ kan er einmal vernewert werden/ darzu iſt auch nicht noͤthig/ daß man corꝛoſiviſchen Spiritibus ſolche Ehr anthue/ vnd ſo fleiſſig bewahre/ weilen dieſelben ſo koͤſtlich nicht ſeyn: Die volatiliſche/ welche von den corꝛoſiviſchen abſtrahi- ret ſeyn/ greiffen den Mercurium nicht an/ vnd noch viel weniger die urinoſichen/ derent- willen mehrentheils dieſe Glaͤſer erfunden ſeyn; koͤnnen alſo auff dieſe weiſe die aller- ſubti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/272
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/272>, abgerufen am 09.08.2020.