Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil.
subtilesten Spiritus, ohne einige verliehrung jhrer Kräfften/ so lange man will/ wol vnd
gut behalten werden/ vnd weil man aber auß solchen Gläsern die Spiritus, wann man
deren vonnöthen hat/ nicht außgiessen kan/ dann auß dem Ranfft der Mercurius mit
fallen würde/ also muß man ein Gläslein darzu machen lassen/ an gestalt eines He-
bers/ damit man die Weine auß den Fässern hebet/ doch kleiner/ mit einem Bäuchlein
vnd sehr spitzigen Mündlein; welches Glas man in den Spiritum hält/ vnd so viel hin-
eyn lässet gehen/ als man haben oder gebrauchen will/ vnd wann man mit dem Fin-
ger das obertheil des Gläsleins zuhält/ so laufft nichts herauß/ vnd kan man auß dem
Gläslein den Spiritum in ein besonder Gläslein lauffen lassen vnd gebrauchen; den
übrigen Spiritum muß man dann alsobald wieder zudecken/ so bleibt er allzeit gut/ vnd
so offt man etwas davon gebrauchen will/ solches mit dem Gläsern Heberlein herauß
nehmen. Dieses ist nun der beste Weg/ der mir bewust/ subtile Spiritus vor exhaliren
zu behalten.

Wiewol dieses auch nicht bös ist/ wann man solche in Gläsern bewahret/ darauff
geschlieffene Stämpffel von Glas gemacht seyn; halten auch alle Spiritus, kosten aber
viel mehr als die ersten/ weilen das schleiffen mühesam ist/ vnd geschicht solches also.

CAP. VII.
Wie wan die Stöpffel von Glas in die Gläser schleiffen
soll/ die Spiritus darinn zu halten.

LAsse dir in einer Glashütten allerhand Fläschen/ gros vnd klein blasen/ mit einem
starcken Hals vnd Mund/ darzu auch gläserne Stöpffel/ die sich dareyn schicken/
vnd wann du die Stöpffel dicht machen vnd schleiffen wilt/ so accommodire dieselben
in ein Holtz gefasset an ein Trähebanck/ las solchen vmblauffen/ vnd halte die Fläsche
mit dem Mund dargegen/ also daß der Stöpffel/ der zuvor mit gemahlen Schmirgel
vnd Wasser angefeuchtet sey/ just in der Fläschen Mund gehe/ vnd darinn herumb lauf-
fe/ vnd muß zum öfftern die Fläsche/ die man in den Händen hat/ von dem Stöpffel/ der
an der Trähebanck fäst ist/ abgenommen werden/ mit einem Pinsel oder Feder mehr an-
gefeuchten Schmirgel daran thun/ vnd lassen vmblauffen/ so offt wiederholet das an-
streichen des Schmirgels/ bis du sihest/ daß der Stöpffel sich wol in die Fläsche schliesse/
wann solches geschehen/ so fege den Schmirgel mit einem reinen Tüchlein schön vnd
sauber auß der Fläschen Mund vnd Stöpffel/ vnd streiche abgeschabten Trippel oder ein
ander fein geschleimte Erden mit Wasser oder Oel angefeuchtet daran/ vnd las wieder
so lang schleiffen mit öffterm anstreichen des nassen Trippels/ bis der Stöpffel gantz
glatt vnd hell palliert ist; wann solches geschehen/ so binde denselben mit einem Band an
die Fläsche/ auff daß er nicht verwechselt werde/ damit man die Gläser dicht zu macht/
das kein Spiritus darbey außgehen mag.

Auff daß du aber so viel von dem Stöpffel vnd Fläschen nicht schleiffen darffst/ so

las

Fuͤnffter Theil.
ſubtileſten Spiritus, ohne einige verliehrung jhrer Kraͤfften/ ſo lange man will/ wol vnd
gut behalten werden/ vnd weil man aber auß ſolchen Glaͤſern die Spiritus, wann man
deren vonnoͤthen hat/ nicht außgieſſen kan/ dann auß dem Ranfft der Mercurius mit
fallen wuͤrde/ alſo muß man ein Glaͤslein darzu machen laſſen/ an geſtalt eines He-
bers/ damit man die Weine auß den Faͤſſern hebet/ doch kleiner/ mit einem Baͤuchlein
vnd ſehr ſpitzigen Muͤndlein; welches Glas man in den Spiritum haͤlt/ vnd ſo viel hin-
eyn laͤſſet gehen/ als man haben oder gebrauchen will/ vnd wann man mit dem Fin-
ger das obertheil des Glaͤsleins zuhaͤlt/ ſo laufft nichts herauß/ vnd kan man auß dem
Glaͤslein den Spiritum in ein beſonder Glaͤslein lauffen laſſen vnd gebrauchen; den
uͤbrigen Spiritum muß man dann alſobald wieder zudecken/ ſo bleibt er allzeit gut/ vnd
ſo offt man etwas davon gebrauchen will/ ſolches mit dem Glaͤſern Heberlein herauß
nehmen. Dieſes iſt nun der beſte Weg/ der mir bewuſt/ ſubtile Spiritus vor exhaliren
zu behalten.

Wiewol dieſes auch nicht boͤs iſt/ wann man ſolche in Glaͤſern bewahret/ darauff
geſchlieffene Staͤmpffel von Glas gemacht ſeyn; halten auch alle Spiritus, koſten aber
viel mehr als die erſten/ weilen das ſchleiffen muͤheſam iſt/ vnd geſchicht ſolches alſo.

CAP. VII.
Wie wan die Stoͤpffel von Glas in die Glaͤſer ſchleiffen
ſoll/ die Spiritus darinn zu halten.

LAſſe dir in einer Glashuͤtten allerhand Flaͤſchen/ gros vnd klein blaſen/ mit einem
ſtarcken Hals vnd Mund/ darzu auch glaͤſerne Stoͤpffel/ die ſich dareyn ſchicken/
vnd wann du die Stoͤpffel dicht machen vnd ſchleiffen wilt/ ſo accommodire dieſelben
in ein Holtz gefaſſet an ein Traͤhebanck/ las ſolchen vmblauffen/ vnd halte die Flaͤſche
mit dem Mund dargegen/ alſo daß der Stoͤpffel/ der zuvor mit gemahlen Schmirgel
vnd Waſſer angefeuchtet ſey/ juſt in der Flaͤſchen Mund gehe/ vnd darinn herumb lauf-
fe/ vnd muß zum oͤfftern die Flaͤſche/ die man in den Haͤnden hat/ von dem Stoͤpffel/ der
an der Traͤhebanck faͤſt iſt/ abgenommen werden/ mit einem Pinſel oder Feder mehr an-
gefeuchten Schmirgel daran thun/ vnd laſſen vmblauffen/ ſo offt wiederholet das an-
ſtreichen des Schmirgels/ bis du ſiheſt/ daß der Stoͤpffel ſich wol in die Flaͤſche ſchlieſſe/
wann ſolches geſchehen/ ſo fege den Schmirgel mit einem reinen Tuͤchlein ſchoͤn vnd
ſauber auß der Flaͤſchen Mund vnd Stoͤpffel/ vnd ſtreiche abgeſchabten Trippel oder ein
ander fein geſchleimte Erden mit Waſſer oder Oel angefeuchtet daran/ vnd las wieder
ſo lang ſchleiffen mit oͤffterm anſtreichen des naſſen Trippels/ bis der Stoͤpffel gantz
glatt vnd hell palliert iſt; wann ſolches geſchehen/ ſo binde denſelben mit einem Band an
die Flaͤſche/ auff daß er nicht verwechſelt werde/ damit man die Glaͤſer dicht zu macht/
das kein Spiritus darbey außgehen mag.

Auff daß du aber ſo viel von dem Stoͤpffel vnd Flaͤſchen nicht ſchleiffen darffſt/ ſo

las
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0273" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ubtile&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> ohne einige verliehrung jhrer Kra&#x0364;fften/ &#x017F;o lange man will/ wol vnd<lb/>
gut behalten werden/ vnd weil man aber auß &#x017F;olchen Gla&#x0364;&#x017F;ern die <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> wann man<lb/>
deren vonno&#x0364;then hat/ nicht außgie&#x017F;&#x017F;en kan/ dann auß dem Ranfft der <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> mit<lb/>
fallen wu&#x0364;rde/ al&#x017F;o muß man ein Gla&#x0364;slein darzu machen la&#x017F;&#x017F;en/ an ge&#x017F;talt eines He-<lb/>
bers/ damit man die Weine auß den Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern hebet/ doch kleiner/ mit einem Ba&#x0364;uchlein<lb/>
vnd &#x017F;ehr &#x017F;pitzigen Mu&#x0364;ndlein; welches Glas man in den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> ha&#x0364;lt/ vnd &#x017F;o viel hin-<lb/>
eyn la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et gehen/ als man haben oder gebrauchen will/ vnd wann man mit dem Fin-<lb/>
ger das obertheil des Gla&#x0364;sleins zuha&#x0364;lt/ &#x017F;o laufft nichts herauß/ vnd kan man auß dem<lb/>
Gla&#x0364;slein den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> in ein be&#x017F;onder Gla&#x0364;slein lauffen la&#x017F;&#x017F;en vnd gebrauchen; den<lb/>
u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> muß man dann al&#x017F;obald wieder zudecken/ &#x017F;o bleibt er allzeit gut/ vnd<lb/>
&#x017F;o offt man etwas davon gebrauchen will/ &#x017F;olches mit dem Gla&#x0364;&#x017F;ern Heberlein herauß<lb/>
nehmen. Die&#x017F;es i&#x017F;t nun der be&#x017F;te Weg/ der mir bewu&#x017F;t/ &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vor exhaliren<lb/>
zu behalten.</p><lb/>
          <p>Wiewol die&#x017F;es auch nicht bo&#x0364;s i&#x017F;t/ wann man &#x017F;olche in Gla&#x0364;&#x017F;ern bewahret/ darauff<lb/>
ge&#x017F;chlieffene Sta&#x0364;mpffel von Glas gemacht &#x017F;eyn; halten auch alle <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> ko&#x017F;ten aber<lb/>
viel mehr als die er&#x017F;ten/ weilen das &#x017F;chleiffen mu&#x0364;he&#x017F;am i&#x017F;t/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. VII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie wan die Sto&#x0364;pffel von Glas in die Gla&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chleiffen</hi><lb/>
&#x017F;oll/ die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> darinn zu halten.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;&#x017F;e dir in einer Glashu&#x0364;tten allerhand Fla&#x0364;&#x017F;chen/ gros vnd klein bla&#x017F;en/ mit einem<lb/>
&#x017F;tarcken Hals vnd Mund/ darzu auch gla&#x0364;&#x017F;erne Sto&#x0364;pffel/ die &#x017F;ich dareyn &#x017F;chicken/<lb/>
vnd wann du die Sto&#x0364;pffel dicht machen vnd &#x017F;chleiffen wilt/ &#x017F;o accommodire die&#x017F;elben<lb/>
in ein Holtz gefa&#x017F;&#x017F;et an ein Tra&#x0364;hebanck/ las &#x017F;olchen vmblauffen/ vnd halte die Fla&#x0364;&#x017F;che<lb/>
mit dem Mund dargegen/ al&#x017F;o daß der Sto&#x0364;pffel/ der zuvor mit gemahlen Schmirgel<lb/>
vnd Wa&#x017F;&#x017F;er angefeuchtet &#x017F;ey/ ju&#x017F;t in der Fla&#x0364;&#x017F;chen Mund gehe/ vnd darinn herumb lauf-<lb/>
fe/ vnd muß zum o&#x0364;fftern die Fla&#x0364;&#x017F;che/ die man in den Ha&#x0364;nden hat/ von dem Sto&#x0364;pffel/ der<lb/>
an der Tra&#x0364;hebanck fa&#x0364;&#x017F;t i&#x017F;t/ abgenommen werden/ mit einem Pin&#x017F;el oder Feder mehr an-<lb/>
gefeuchten Schmirgel daran thun/ vnd la&#x017F;&#x017F;en vmblauffen/ &#x017F;o offt wiederholet das an-<lb/>
&#x017F;treichen des Schmirgels/ bis du &#x017F;ihe&#x017F;t/ daß der Sto&#x0364;pffel &#x017F;ich wol in die Fla&#x0364;&#x017F;che &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o fege den Schmirgel mit einem reinen Tu&#x0364;chlein &#x017F;cho&#x0364;n vnd<lb/>
&#x017F;auber auß der Fla&#x0364;&#x017F;chen Mund vnd Sto&#x0364;pffel/ vnd &#x017F;treiche abge&#x017F;chabten Trippel oder ein<lb/>
ander fein ge&#x017F;chleimte Erden mit Wa&#x017F;&#x017F;er oder Oel angefeuchtet daran/ vnd las wieder<lb/>
&#x017F;o lang &#x017F;chleiffen mit o&#x0364;ffterm an&#x017F;treichen des na&#x017F;&#x017F;en Trippels/ bis der Sto&#x0364;pffel gantz<lb/>
glatt vnd hell palliert i&#x017F;t; wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o binde den&#x017F;elben mit einem Band an<lb/>
die Fla&#x0364;&#x017F;che/ auff daß er nicht verwech&#x017F;elt werde/ damit man die Gla&#x0364;&#x017F;er dicht zu macht/<lb/>
das kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> darbey außgehen mag.</p><lb/>
          <p>Auff daß du aber &#x017F;o viel von dem Sto&#x0364;pffel vnd Fla&#x0364;&#x017F;chen nicht &#x017F;chleiffen darff&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">las</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0273] Fuͤnffter Theil. ſubtileſten Spiritus, ohne einige verliehrung jhrer Kraͤfften/ ſo lange man will/ wol vnd gut behalten werden/ vnd weil man aber auß ſolchen Glaͤſern die Spiritus, wann man deren vonnoͤthen hat/ nicht außgieſſen kan/ dann auß dem Ranfft der Mercurius mit fallen wuͤrde/ alſo muß man ein Glaͤslein darzu machen laſſen/ an geſtalt eines He- bers/ damit man die Weine auß den Faͤſſern hebet/ doch kleiner/ mit einem Baͤuchlein vnd ſehr ſpitzigen Muͤndlein; welches Glas man in den Spiritum haͤlt/ vnd ſo viel hin- eyn laͤſſet gehen/ als man haben oder gebrauchen will/ vnd wann man mit dem Fin- ger das obertheil des Glaͤsleins zuhaͤlt/ ſo laufft nichts herauß/ vnd kan man auß dem Glaͤslein den Spiritum in ein beſonder Glaͤslein lauffen laſſen vnd gebrauchen; den uͤbrigen Spiritum muß man dann alſobald wieder zudecken/ ſo bleibt er allzeit gut/ vnd ſo offt man etwas davon gebrauchen will/ ſolches mit dem Glaͤſern Heberlein herauß nehmen. Dieſes iſt nun der beſte Weg/ der mir bewuſt/ ſubtile Spiritus vor exhaliren zu behalten. Wiewol dieſes auch nicht boͤs iſt/ wann man ſolche in Glaͤſern bewahret/ darauff geſchlieffene Staͤmpffel von Glas gemacht ſeyn; halten auch alle Spiritus, koſten aber viel mehr als die erſten/ weilen das ſchleiffen muͤheſam iſt/ vnd geſchicht ſolches alſo. CAP. VII. Wie wan die Stoͤpffel von Glas in die Glaͤſer ſchleiffen ſoll/ die Spiritus darinn zu halten. LAſſe dir in einer Glashuͤtten allerhand Flaͤſchen/ gros vnd klein blaſen/ mit einem ſtarcken Hals vnd Mund/ darzu auch glaͤſerne Stoͤpffel/ die ſich dareyn ſchicken/ vnd wann du die Stoͤpffel dicht machen vnd ſchleiffen wilt/ ſo accommodire dieſelben in ein Holtz gefaſſet an ein Traͤhebanck/ las ſolchen vmblauffen/ vnd halte die Flaͤſche mit dem Mund dargegen/ alſo daß der Stoͤpffel/ der zuvor mit gemahlen Schmirgel vnd Waſſer angefeuchtet ſey/ juſt in der Flaͤſchen Mund gehe/ vnd darinn herumb lauf- fe/ vnd muß zum oͤfftern die Flaͤſche/ die man in den Haͤnden hat/ von dem Stoͤpffel/ der an der Traͤhebanck faͤſt iſt/ abgenommen werden/ mit einem Pinſel oder Feder mehr an- gefeuchten Schmirgel daran thun/ vnd laſſen vmblauffen/ ſo offt wiederholet das an- ſtreichen des Schmirgels/ bis du ſiheſt/ daß der Stoͤpffel ſich wol in die Flaͤſche ſchlieſſe/ wann ſolches geſchehen/ ſo fege den Schmirgel mit einem reinen Tuͤchlein ſchoͤn vnd ſauber auß der Flaͤſchen Mund vnd Stoͤpffel/ vnd ſtreiche abgeſchabten Trippel oder ein ander fein geſchleimte Erden mit Waſſer oder Oel angefeuchtet daran/ vnd las wieder ſo lang ſchleiffen mit oͤffterm anſtreichen des naſſen Trippels/ bis der Stoͤpffel gantz glatt vnd hell palliert iſt; wann ſolches geſchehen/ ſo binde denſelben mit einem Band an die Flaͤſche/ auff daß er nicht verwechſelt werde/ damit man die Glaͤſer dicht zu macht/ das kein Spiritus darbey außgehen mag. Auff daß du aber ſo viel von dem Stoͤpffel vnd Flaͤſchen nicht ſchleiffen darffſt/ ſo las

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/273
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/273>, abgerufen am 02.12.2020.