Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. VIII.
Wie man gute beständige Tiegel machen soll.

WEilen man zum vierdten Ofen gute Tiegel vonnöthen hat/ vnd solche nicht allent-
halben zu bekommen seyn/ also achte ich gut jhre Bereytung zu beschreiben/ dann ich
wol weiß/ daß manchem offtermals solche mangeln/ vnd sich mit vntüchtigem gut behelf-
fen muß/ da dann nicht allein vielmahls grosser schaden gelitten wird/ wann dieselben im
Fewer nicht halten/ sondern reissen/ vnd das Metall außlaufft/ sondern auch gantz ver-
drießlich ist/ wann man das außgelauffene Metall in der Aschen suchen/ vnd sein vorha-
bend Werck auffs newe wieder anfangen muß.

Es ist ein grosser Irrthumb vnd Thorheit (bey den Chymicis, Goldschmieden/
Scheydern vnd andern/ die Tiegel gebrauchen) bishero gewesen/ daß sie/ nemb-
lich/ jhnen eyngebildet/ als wann nirgends gute Erden/ Tiegel davon zu machen/ als
in Hessen zu bekommen were; haben derohalben die Hessische/ wie auch Ibser Tie-
gel vnd Erden mit grossem Vnkosten holen lassen/ vnd nicht gedacht/ daß allenthal-
ben dergleichen gute Erden in Deutschland mehr zu finden were/ welches ein grosse
Einfältigkeit der Menschen ist. Ich muß bekennen/ daß die Hessische Erden sehr gut
ist/ Retorten/ Tiegel/ Müffel/ vnd andere Gefäs/ die im starcken Fewer halten sol-
len/ davon zu machen/ wie auch die Gibser vnd Waldenburgische sehr gepriesen vnd
gesuchet werden: Vnd solches darumb/ weilen man nicht gewust/ daß an andern Oer-
tern dergleichen gute Erden auch zu finden seye: Nun aber vor wenig Jahren haben
sich eynige vnterstanden von Erden (die auß Franckreich vnd Engelland in Holland
gebracht wird) Tiegel vnd dergleichen Gefäsen (die im Fewer halten sollen) zu ma-
chen; vnd seynd nicht zu verachten/ halten im Fewer ziemlich wol/ können aber nur
Metallen vnd nicht wol Salia (weilen solche nicht so compact als die Hessische/ sondern
sehr lück vnd poros seyn) darinn geschmoltzen werden/ derohalben die Hessische/ wann
sie am rechten Orth herkommen/ noch bis dato den Preiß behalten haben/ welche
nicht allein die Metallen/ sondern auch alle Salia viel besser halten. Vnd ob man schon
dieselbe Erden/ davon die Tiegel in Hessen gemacht werden/ an andere Oerter hat
bringen lassen/ hat es doch solche gute Tiegel nicht geben wollen/ darumb mancher ge-
meynt/ daß es der Lufft vnd Gelegenheit des Landes thun müsse/ welches doch nicht ist/
sondern hat jhnen nur gemangelt die bereytung vnd brennung; dann in Hessen das
Holtz so thewer nicht ist/ wie in Holland/ daselbsten sparen sie kein Fewer/ jhre Tiegel da-
mit dicht vnd bis auff Steinhart zu brennen welches ein kleines Fewer von Turff nicht
thun will. Derohalben die Tiegel/ die nicht hart genug gebrand seyn/ nicht alle Dinge
halten können/ wie die Hessische thun.

Eben ein solcher Irrthumb wird begangen/ wegen der Kannen/ Potten vnd
andern Geschirren/ welche bey Cölln zu Frechheimb/ Sieburg vnd andern Orten ge-

machet/
Philoſophiſcher Oefen
CAP. VIII.
Wie man gute beſtaͤndige Tiegel machen ſoll.

WEilen man zum vierdten Ofen gute Tiegel vonnoͤthen hat/ vnd ſolche nicht allent-
halben zu bekommen ſeyn/ alſo achte ich gut jhre Bereytung zu beſchreiben/ dann ich
wol weiß/ daß manchem offtermals ſolche mangeln/ vnd ſich mit vntuͤchtigem gut behelf-
fen muß/ da dann nicht allein vielmahls groſſer ſchaden gelitten wird/ wann dieſelben im
Fewer nicht halten/ ſondern reiſſen/ vnd das Metall außlaufft/ ſondern auch gantz ver-
drießlich iſt/ wann man das außgelauffene Metall in der Aſchen ſuchen/ vnd ſein vorha-
bend Werck auffs newe wieder anfangen muß.

Es iſt ein groſſer Irꝛthumb vnd Thorheit (bey den Chymicis, Goldſchmieden/
Scheydern vnd andern/ die Tiegel gebrauchen) bishero geweſen/ daß ſie/ nemb-
lich/ jhnen eyngebildet/ als wann nirgends gute Erden/ Tiegel davon zu machen/ als
in Heſſen zu bekommen were; haben derohalben die Heſſiſche/ wie auch Ibſer Tie-
gel vnd Erden mit groſſem Vnkoſten holen laſſen/ vnd nicht gedacht/ daß allenthal-
ben dergleichen gute Erden in Deutſchland mehr zu finden were/ welches ein groſſe
Einfaͤltigkeit der Menſchen iſt. Ich muß bekennen/ daß die Heſſiſche Erden ſehr gut
iſt/ Retorten/ Tiegel/ Muͤffel/ vnd andere Gefaͤs/ die im ſtarcken Fewer halten ſol-
len/ davon zu machen/ wie auch die Gibſer vnd Waldenburgiſche ſehr geprieſen vnd
geſuchet werden: Vnd ſolches darumb/ weilen man nicht gewuſt/ daß an andern Oer-
tern dergleichen gute Erden auch zu finden ſeye: Nun aber vor wenig Jahren haben
ſich eynige vnterſtanden von Erden (die auß Franckreich vnd Engelland in Holland
gebracht wird) Tiegel vnd dergleichen Gefaͤſen (die im Fewer halten ſollen) zu ma-
chen; vnd ſeynd nicht zu verachten/ halten im Fewer ziemlich wol/ koͤnnen aber nur
Metallen vnd nicht wol Salia (weilen ſolche nicht ſo compact als die Heſſiſche/ ſondern
ſehr luͤck vnd poros ſeyn) darinn geſchmoltzen werden/ derohalben die Heſſiſche/ wann
ſie am rechten Orth herkommen/ noch bis dato den Preiß behalten haben/ welche
nicht allein die Metallen/ ſondern auch alle Salia viel beſſer halten. Vnd ob man ſchon
dieſelbe Erden/ davon die Tiegel in Heſſen gemacht werden/ an andere Oerter hat
bringen laſſen/ hat es doch ſolche gute Tiegel nicht geben wollen/ darumb mancher ge-
meynt/ daß es der Lufft vnd Gelegenheit des Landes thun muͤſſe/ welches doch nicht iſt/
ſondern hat jhnen nur gemangelt die bereytung vnd brennung; dann in Heſſen das
Holtz ſo thewer nicht iſt/ wie in Holland/ daſelbſten ſparen ſie kein Fewer/ jhre Tiegel da-
mit dicht vnd bis auff Steinhart zu brennen welches ein kleines Fewer von Turff nicht
thun will. Derohalben die Tiegel/ die nicht hart genug gebrand ſeyn/ nicht alle Dinge
halten koͤnnen/ wie die Heſſiſche thun.

Eben ein ſolcher Irꝛthumb wird begangen/ wegen der Kannen/ Potten vnd
andern Geſchirꝛen/ welche bey Coͤlln zu Frechheimb/ Sieburg vnd andern Orten ge-

machet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0280" n="262"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. VIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie man gute be&#x017F;ta&#x0364;ndige Tiegel machen &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen man zum vierdten Ofen gute Tiegel vonno&#x0364;then hat/ vnd &#x017F;olche nicht allent-<lb/>
halben zu bekommen &#x017F;eyn/ al&#x017F;o achte ich gut jhre Bereytung zu be&#x017F;chreiben/ dann ich<lb/>
wol weiß/ daß manchem offtermals &#x017F;olche mangeln/ vnd &#x017F;ich mit vntu&#x0364;chtigem gut behelf-<lb/>
fen muß/ da dann nicht allein vielmahls gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chaden gelitten wird/ wann die&#x017F;elben im<lb/>
Fewer nicht halten/ &#x017F;ondern rei&#x017F;&#x017F;en/ vnd das Metall außlaufft/ &#x017F;ondern auch gantz ver-<lb/>
drießlich i&#x017F;t/ wann man das außgelauffene Metall in der A&#x017F;chen &#x017F;uchen/ vnd &#x017F;ein vorha-<lb/>
bend Werck auffs newe wieder anfangen muß.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Ir&#xA75B;thumb vnd Thorheit (bey den <hi rendition="#aq">Chymicis,</hi> Gold&#x017F;chmieden/<lb/>
Scheydern vnd andern/ die Tiegel gebrauchen) bishero gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie/ nemb-<lb/>
lich/ jhnen eyngebildet/ als wann nirgends gute Erden/ Tiegel davon zu machen/ als<lb/>
in He&#x017F;&#x017F;en zu bekommen were; haben derohalben die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che/ wie auch Ib&#x017F;er Tie-<lb/>
gel vnd Erden mit gro&#x017F;&#x017F;em Vnko&#x017F;ten holen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd nicht gedacht/ daß allenthal-<lb/>
ben dergleichen gute Erden in Deut&#x017F;chland mehr zu finden were/ welches ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Einfa&#x0364;ltigkeit der Men&#x017F;chen i&#x017F;t. Ich muß bekennen/ daß die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Erden &#x017F;ehr gut<lb/>
i&#x017F;t/ Retorten/ Tiegel/ Mu&#x0364;ffel/ vnd andere Gefa&#x0364;s/ die im &#x017F;tarcken Fewer halten &#x017F;ol-<lb/>
len/ davon zu machen/ wie auch die Gib&#x017F;er vnd Waldenburgi&#x017F;che &#x017F;ehr geprie&#x017F;en vnd<lb/>
ge&#x017F;uchet werden: Vnd &#x017F;olches darumb/ weilen man nicht gewu&#x017F;t/ daß an andern Oer-<lb/>
tern dergleichen gute Erden auch zu finden &#x017F;eye: Nun aber vor wenig Jahren haben<lb/>
&#x017F;ich eynige vnter&#x017F;tanden von Erden (die auß Franckreich vnd Engelland in Holland<lb/>
gebracht wird) Tiegel vnd dergleichen Gefa&#x0364;&#x017F;en (die im Fewer halten &#x017F;ollen) zu ma-<lb/>
chen; vnd &#x017F;eynd nicht zu verachten/ halten im Fewer ziemlich wol/ ko&#x0364;nnen aber nur<lb/>
Metallen vnd nicht wol <hi rendition="#aq">Salia</hi> (weilen &#x017F;olche nicht &#x017F;o compact als die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ehr lu&#x0364;ck vnd <hi rendition="#aq">poros</hi> &#x017F;eyn) darinn ge&#x017F;chmoltzen werden/ derohalben die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che/ wann<lb/>
&#x017F;ie am rechten Orth herkommen/ noch bis dato den Preiß behalten haben/ welche<lb/>
nicht allein die Metallen/ &#x017F;ondern auch alle <hi rendition="#aq">Salia</hi> viel be&#x017F;&#x017F;er halten. Vnd ob man &#x017F;chon<lb/>
die&#x017F;elbe Erden/ davon die Tiegel in He&#x017F;&#x017F;en gemacht werden/ an andere Oerter hat<lb/>
bringen la&#x017F;&#x017F;en/ hat es doch &#x017F;olche gute Tiegel nicht geben wollen/ darumb mancher ge-<lb/>
meynt/ daß es der Lufft vnd Gelegenheit des Landes thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welches doch nicht i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern hat jhnen nur gemangelt die bereytung vnd brennung; dann in He&#x017F;&#x017F;en das<lb/>
Holtz &#x017F;o thewer nicht i&#x017F;t/ wie in Holland/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;paren &#x017F;ie kein Fewer/ jhre Tiegel da-<lb/>
mit dicht vnd bis auff Steinhart zu brennen welches ein kleines Fewer von Turff nicht<lb/>
thun will. Derohalben die Tiegel/ die nicht hart genug gebrand &#x017F;eyn/ nicht alle Dinge<lb/>
halten ko&#x0364;nnen/ wie die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che thun.</p><lb/>
          <p>Eben ein &#x017F;olcher Ir&#xA75B;thumb wird begangen/ wegen der Kannen/ Potten vnd<lb/>
andern Ge&#x017F;chir&#xA75B;en/ welche bey Co&#x0364;lln zu Frechheimb/ Sieburg vnd andern Orten ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0280] Philoſophiſcher Oefen CAP. VIII. Wie man gute beſtaͤndige Tiegel machen ſoll. WEilen man zum vierdten Ofen gute Tiegel vonnoͤthen hat/ vnd ſolche nicht allent- halben zu bekommen ſeyn/ alſo achte ich gut jhre Bereytung zu beſchreiben/ dann ich wol weiß/ daß manchem offtermals ſolche mangeln/ vnd ſich mit vntuͤchtigem gut behelf- fen muß/ da dann nicht allein vielmahls groſſer ſchaden gelitten wird/ wann dieſelben im Fewer nicht halten/ ſondern reiſſen/ vnd das Metall außlaufft/ ſondern auch gantz ver- drießlich iſt/ wann man das außgelauffene Metall in der Aſchen ſuchen/ vnd ſein vorha- bend Werck auffs newe wieder anfangen muß. Es iſt ein groſſer Irꝛthumb vnd Thorheit (bey den Chymicis, Goldſchmieden/ Scheydern vnd andern/ die Tiegel gebrauchen) bishero geweſen/ daß ſie/ nemb- lich/ jhnen eyngebildet/ als wann nirgends gute Erden/ Tiegel davon zu machen/ als in Heſſen zu bekommen were; haben derohalben die Heſſiſche/ wie auch Ibſer Tie- gel vnd Erden mit groſſem Vnkoſten holen laſſen/ vnd nicht gedacht/ daß allenthal- ben dergleichen gute Erden in Deutſchland mehr zu finden were/ welches ein groſſe Einfaͤltigkeit der Menſchen iſt. Ich muß bekennen/ daß die Heſſiſche Erden ſehr gut iſt/ Retorten/ Tiegel/ Muͤffel/ vnd andere Gefaͤs/ die im ſtarcken Fewer halten ſol- len/ davon zu machen/ wie auch die Gibſer vnd Waldenburgiſche ſehr geprieſen vnd geſuchet werden: Vnd ſolches darumb/ weilen man nicht gewuſt/ daß an andern Oer- tern dergleichen gute Erden auch zu finden ſeye: Nun aber vor wenig Jahren haben ſich eynige vnterſtanden von Erden (die auß Franckreich vnd Engelland in Holland gebracht wird) Tiegel vnd dergleichen Gefaͤſen (die im Fewer halten ſollen) zu ma- chen; vnd ſeynd nicht zu verachten/ halten im Fewer ziemlich wol/ koͤnnen aber nur Metallen vnd nicht wol Salia (weilen ſolche nicht ſo compact als die Heſſiſche/ ſondern ſehr luͤck vnd poros ſeyn) darinn geſchmoltzen werden/ derohalben die Heſſiſche/ wann ſie am rechten Orth herkommen/ noch bis dato den Preiß behalten haben/ welche nicht allein die Metallen/ ſondern auch alle Salia viel beſſer halten. Vnd ob man ſchon dieſelbe Erden/ davon die Tiegel in Heſſen gemacht werden/ an andere Oerter hat bringen laſſen/ hat es doch ſolche gute Tiegel nicht geben wollen/ darumb mancher ge- meynt/ daß es der Lufft vnd Gelegenheit des Landes thun muͤſſe/ welches doch nicht iſt/ ſondern hat jhnen nur gemangelt die bereytung vnd brennung; dann in Heſſen das Holtz ſo thewer nicht iſt/ wie in Holland/ daſelbſten ſparen ſie kein Fewer/ jhre Tiegel da- mit dicht vnd bis auff Steinhart zu brennen welches ein kleines Fewer von Turff nicht thun will. Derohalben die Tiegel/ die nicht hart genug gebrand ſeyn/ nicht alle Dinge halten koͤnnen/ wie die Heſſiſche thun. Eben ein ſolcher Irꝛthumb wird begangen/ wegen der Kannen/ Potten vnd andern Geſchirꝛen/ welche bey Coͤlln zu Frechheimb/ Sieburg vnd andern Orten ge- machet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/280
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/280>, abgerufen am 09.08.2020.