Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen Fünffter Theil.
zu viel mahl mit gelinden purgantibus quäle; so aber die Gelegenheit vnd Kranckheit
kein starck purgans wolte zulassen/ sind die linde am besten zu gebrauchen: Vnd zum Be-
schluß/ so kan ein gantz gelind purgierend vegetabile (wann es zu starck auff einmahl ge-
geben wird) eben so wol vomitus, vnd ein starck antimoniatum vomitivum (so es in klei-
nerm Gewicht gegeben) gelinde sedes machen. Welches ich zu guter Nachrichtung mei-
nes Nächsten nicht habe verschweigen wollen/ hoffende/ ob es schon erstlich etwas frembd
scheinet/ es solle dannoch mit der zeit gut vnd wahr befunden werden.

Will hiermit auff dismahl den Fünfften Theil der Philosophischen Oefen be-
schliessen/ wiewol ich gern noch etwas sonderlichs von künstlichen Oefen wolte eynge-
bracht haben/ will sich aber nicht schicken/ sondern soll an einem andern Orth/ davon
schmeltzung/ abtreiben vnd seygerung der Metallen gehandelt wird/ ein mehrers vnd bes-
sers folgen/ dann der nächste vnd beste Weg/ die Metallen in grossem zu schmeltzen noch
nicht bekand ist/ ob schon von dem mehrentheil Bergleuthen dafür gehalten wird/ daß sie
keine grössere Meister werden könten; so wolt ich doch leichtlich beweisen/ daß nicht halb
so viel mühe/ arbeit/ vnd kosten/ als sie anlegen/ mehr vnd besser Metall in kürtzerer zeit
könte auß den Ertzen/ zu grossem vortheil der Bergleuthen/ gebracht werden. Davon zu
einer gelegenenzeit ein mehrers. Wolle derhalben der günstige Leser/ auff dismahl/ mit
diesem meinem kleinen talento vor lieb nehmen/ wann ich spühre/ daß dis wenige wird
angenehm seyn/ will ich meinem Nächsten mit einem viel bessern vnd angenehmern
Werck zu dienen/ nicht vnterlassen/ sondern solche nützliche vnd schöne secreten an Tag
geben/ daß sich männiglich darob verwundern wird/ wo solche bisher so lang/ entweder
auß Vnwissenheit/ oder auß Mißgunst der Menschen/ haben können verborgen bleiben.

APPEND IX.

NAchdeme ich vor zwey Jahren habe angefangen meine new-erfunde-
ne Oefen zu beschreiben/ vnd bekant zu machen/ in welcher Beschreibung etitcher
Secreten vnd Kunststücken (die ich doch niemahlen gemeyn zu machen gesinnet
war) gedacht worden. Gleichwol ich diese zeithero von vielen/ wegen communicirung
derselben/ so wol mündlich als schrifftlich/ viel vnruhe vnd mühe habe erleyden müssen.
Derohalben ich hiermit will erinnert vnd ermahnet haben/ daß niemand hinfürter mir/
wie auch jhme selber weiters mühsamb vnd lästig im schreiben oder fragen seyn wolle/
dann ich ohne sonderbahre Vrsach etwas mehrers/ als diese nachfolgende Stücke/ be-
kand vnd offenbahr zu machen nicht gesinnet bin. Darnach man sich richten/ vnd die Zeit
erwarten kan/ bis die fünff Theile einmahl (geliebt es Gott) corrigirt/ verbessert oder ver-
mehret werden/ herauß kommen; da es dann an vielen schönen vnd nützlichen Kunst-
stücken/ welche vmb sonderbahre Vrsachen/ in dem ersten Druck zurück gehalten/ nicht
mangeln wird. Vnd sind dieses die Secreten/ welche ich/ meinem Nächsten zum besten/
vnterdessen mitzutheilen habe eyngewilliget/ doch mit solcher Erinnerung/ weilen der
mehrentheil derselben also beschaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott seinen Segen

dazu

Philoſophiſcher Oefen Fuͤnffter Theil.
zu viel mahl mit gelinden purgantibus quaͤle; ſo aber die Gelegenheit vnd Kranckheit
kein ſtarck purgans wolte zulaſſen/ ſind die linde am beſten zu gebrauchen: Vnd zum Be-
ſchluß/ ſo kan ein gantz gelind purgierend vegetabile (wann es zu ſtarck auff einmahl ge-
geben wird) eben ſo wol vomitus, vnd ein ſtarck antimoniatum vomitivum (ſo es in klei-
nerm Gewicht gegeben) gelinde ſedes machen. Welches ich zu guter Nachrichtung mei-
nes Naͤchſten nicht habe verſchweigen wollen/ hoffende/ ob es ſchon erſtlich etwas frembd
ſcheinet/ es ſolle dannoch mit der zeit gut vnd wahr befunden werden.

Will hiermit auff dismahl den Fuͤnfften Theil der Philoſophiſchen Oefen be-
ſchlieſſen/ wiewol ich gern noch etwas ſonderlichs von kuͤnſtlichen Oefen wolte eynge-
bracht haben/ will ſich aber nicht ſchicken/ ſondern ſoll an einem andern Orth/ davon
ſchmeltzung/ abtreiben vnd ſeygerung der Metallen gehandelt wird/ ein mehrers vnd beſ-
ſers folgen/ dann der naͤchſte vnd beſte Weg/ die Metallen in groſſem zu ſchmeltzen noch
nicht bekand iſt/ ob ſchon von dem mehrentheil Bergleuthen dafuͤr gehalten wird/ daß ſie
keine groͤſſere Meiſter werden koͤnten; ſo wolt ich doch leichtlich beweiſen/ daß nicht halb
ſo viel muͤhe/ arbeit/ vnd koſten/ als ſie anlegen/ mehr vnd beſſer Metall in kuͤrtzerer zeit
koͤnte auß den Ertzen/ zu groſſem vortheil der Bergleuthen/ gebracht werden. Davon zu
einer gelegenenzeit ein mehrers. Wolle derhalben der guͤnſtige Leſer/ auff dismahl/ mit
dieſem meinem kleinen talento vor lieb nehmen/ wann ich ſpuͤhre/ daß dis wenige wird
angenehm ſeyn/ will ich meinem Naͤchſten mit einem viel beſſern vnd angenehmern
Werck zu dienen/ nicht vnterlaſſen/ ſondern ſolche nuͤtzliche vnd ſchoͤne ſecreten an Tag
geben/ daß ſich maͤnniglich darob verwundern wird/ wo ſolche bisher ſo lang/ entweder
auß Vnwiſſenheit/ oder auß Mißgunſt der Menſchen/ haben koͤnnen verborgen bleiben.

APPEND IX.

NAchdeme ich vor zwey Jahren habe angefangen meine new-erfunde-
ne Oefen zu beſchreiben/ vnd bekant zu machen/ in welcher Beſchreibung etitcher
Secreten vnd Kunſtſtuͤcken (die ich doch niemahlen gemeyn zu machen geſinnet
war) gedacht worden. Gleichwol ich dieſe zeithero von vielen/ wegen communicirung
derſelben/ ſo wol muͤndlich als ſchrifftlich/ viel vnruhe vnd muͤhe habe erleyden muͤſſen.
Derohalben ich hiermit will erinnert vnd ermahnet haben/ daß niemand hinfuͤrter mir/
wie auch jhme ſelber weiters muͤhſamb vnd laͤſtig im ſchreiben oder fragen ſeyn wolle/
dann ich ohne ſonderbahre Vrſach etwas mehrers/ als dieſe nachfolgende Stuͤcke/ be-
kand vnd offenbahr zu machen nicht geſinnet bin. Darnach man ſich richten/ vnd die Zeit
erwarten kan/ bis die fuͤnff Theile einmahl (geliebt es Gott) corꝛigirt/ verbeſſert oder ver-
mehret werden/ herauß kommen; da es dann an vielen ſchoͤnen vnd nuͤtzlichen Kunſt-
ſtuͤcken/ welche vmb ſonderbahre Vrſachen/ in dem erſten Druck zuruͤck gehalten/ nicht
mangeln wird. Vnd ſind dieſes die Secreten/ welche ich/ meinem Naͤchſten zum beſten/
vnterdeſſen mitzutheilen habe eyngewilliget/ doch mit ſolcher Erinnerung/ weilen der
mehrentheil derſelben alſo beſchaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott ſeinen Segen

dazu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0302" n="284"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen Fu&#x0364;nffter Theil.</hi></fw><lb/>
zu viel mahl mit gelinden <hi rendition="#aq">purgantibus</hi> qua&#x0364;le; &#x017F;o aber die Gelegenheit vnd Kranckheit<lb/>
kein &#x017F;tarck <hi rendition="#aq">purgans</hi> wolte zula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind die linde am be&#x017F;ten zu gebrauchen: Vnd zum Be-<lb/>
&#x017F;chluß/ &#x017F;o kan ein gantz gelind purgierend <hi rendition="#aq">vegetabile</hi> (wann es zu &#x017F;tarck auff einmahl ge-<lb/>
geben wird) eben &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">vomitus,</hi> vnd ein &#x017F;tarck <hi rendition="#aq">antimoniatum vomitivum</hi> (&#x017F;o es in klei-<lb/>
nerm Gewicht gegeben) gelinde <hi rendition="#aq">&#x017F;edes</hi> machen. Welches ich zu guter Nachrichtung mei-<lb/>
nes Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht habe ver&#x017F;chweigen wollen/ hoffende/ ob es &#x017F;chon er&#x017F;tlich etwas frembd<lb/>
&#x017F;cheinet/ es &#x017F;olle dannoch mit der zeit gut vnd wahr befunden werden.</p><lb/>
          <p>Will hiermit auff dismahl den Fu&#x0364;nfften Theil der Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Oefen be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wiewol ich gern noch etwas &#x017F;onderlichs von ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Oefen wolte eynge-<lb/>
bracht haben/ will &#x017F;ich aber nicht &#x017F;chicken/ &#x017F;ondern &#x017F;oll an einem andern Orth/ davon<lb/>
&#x017F;chmeltzung/ abtreiben vnd &#x017F;eygerung der Metallen gehandelt wird/ ein mehrers vnd be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers folgen/ dann der na&#x0364;ch&#x017F;te vnd be&#x017F;te Weg/ die Metallen in gro&#x017F;&#x017F;em zu &#x017F;chmeltzen noch<lb/>
nicht bekand i&#x017F;t/ ob &#x017F;chon von dem mehrentheil Bergleuthen dafu&#x0364;r gehalten wird/ daß &#x017F;ie<lb/>
keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Mei&#x017F;ter werden ko&#x0364;nten; &#x017F;o wolt ich doch leichtlich bewei&#x017F;en/ daß nicht halb<lb/>
&#x017F;o viel mu&#x0364;he/ arbeit/ vnd ko&#x017F;ten/ als &#x017F;ie anlegen/ mehr vnd be&#x017F;&#x017F;er Metall in ku&#x0364;rtzerer zeit<lb/>
ko&#x0364;nte auß den Ertzen/ zu gro&#x017F;&#x017F;em vortheil der Bergleuthen/ gebracht werden. Davon zu<lb/>
einer gelegenenzeit ein mehrers. Wolle derhalben der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er/ auff dismahl/ mit<lb/>
die&#x017F;em meinem kleinen <hi rendition="#aq">talento</hi> vor lieb nehmen/ wann ich &#x017F;pu&#x0364;hre/ daß dis wenige wird<lb/>
angenehm &#x017F;eyn/ will ich meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten mit einem viel be&#x017F;&#x017F;ern vnd angenehmern<lb/>
Werck zu dienen/ nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;olche nu&#x0364;tzliche vnd &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;ecreten</hi> an Tag<lb/>
geben/ daß &#x017F;ich ma&#x0364;nniglich darob verwundern wird/ wo &#x017F;olche bisher &#x017F;o lang/ entweder<lb/>
auß Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/ oder auß Mißgun&#x017F;t der Men&#x017F;chen/ haben ko&#x0364;nnen verborgen bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">APPEND IX.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdeme ich vor zwey Jahren habe angefangen meine new-erfunde-<lb/>
ne Oefen zu be&#x017F;chreiben/ vnd bekant zu machen/ in welcher Be&#x017F;chreibung etitcher<lb/>
Secreten vnd Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cken (die ich doch niemahlen gemeyn zu machen ge&#x017F;innet<lb/>
war) gedacht worden. Gleichwol ich die&#x017F;e zeithero von vielen/ wegen communicirung<lb/>
der&#x017F;elben/ &#x017F;o wol mu&#x0364;ndlich als &#x017F;chrifftlich/ viel vnruhe vnd mu&#x0364;he habe erleyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Derohalben ich hiermit will erinnert vnd ermahnet haben/ daß niemand hinfu&#x0364;rter mir/<lb/>
wie auch jhme &#x017F;elber weiters mu&#x0364;h&#x017F;amb vnd la&#x0364;&#x017F;tig im &#x017F;chreiben oder fragen &#x017F;eyn wolle/<lb/>
dann ich ohne &#x017F;onderbahre Vr&#x017F;ach etwas mehrers/ als die&#x017F;e nachfolgende Stu&#x0364;cke/ be-<lb/>
kand vnd offenbahr zu machen nicht ge&#x017F;innet bin. Darnach man &#x017F;ich richten/ vnd die Zeit<lb/>
erwarten kan/ bis die fu&#x0364;nff Theile einmahl (geliebt es Gott) cor&#xA75B;igirt/ verbe&#x017F;&#x017F;ert oder ver-<lb/>
mehret werden/ herauß kommen; da es dann an vielen &#x017F;cho&#x0364;nen vnd nu&#x0364;tzlichen Kun&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken/ welche vmb &#x017F;onderbahre Vr&#x017F;achen/ in dem er&#x017F;ten Druck zuru&#x0364;ck gehalten/ nicht<lb/>
mangeln wird. Vnd &#x017F;ind die&#x017F;es die Secreten/ welche ich/ meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zum be&#x017F;ten/<lb/>
vnterde&#x017F;&#x017F;en mitzutheilen habe eyngewilliget/ doch mit &#x017F;olcher Erinnerung/ weilen der<lb/>
mehrentheil der&#x017F;elben al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott &#x017F;einen Segen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dazu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0302] Philoſophiſcher Oefen Fuͤnffter Theil. zu viel mahl mit gelinden purgantibus quaͤle; ſo aber die Gelegenheit vnd Kranckheit kein ſtarck purgans wolte zulaſſen/ ſind die linde am beſten zu gebrauchen: Vnd zum Be- ſchluß/ ſo kan ein gantz gelind purgierend vegetabile (wann es zu ſtarck auff einmahl ge- geben wird) eben ſo wol vomitus, vnd ein ſtarck antimoniatum vomitivum (ſo es in klei- nerm Gewicht gegeben) gelinde ſedes machen. Welches ich zu guter Nachrichtung mei- nes Naͤchſten nicht habe verſchweigen wollen/ hoffende/ ob es ſchon erſtlich etwas frembd ſcheinet/ es ſolle dannoch mit der zeit gut vnd wahr befunden werden. Will hiermit auff dismahl den Fuͤnfften Theil der Philoſophiſchen Oefen be- ſchlieſſen/ wiewol ich gern noch etwas ſonderlichs von kuͤnſtlichen Oefen wolte eynge- bracht haben/ will ſich aber nicht ſchicken/ ſondern ſoll an einem andern Orth/ davon ſchmeltzung/ abtreiben vnd ſeygerung der Metallen gehandelt wird/ ein mehrers vnd beſ- ſers folgen/ dann der naͤchſte vnd beſte Weg/ die Metallen in groſſem zu ſchmeltzen noch nicht bekand iſt/ ob ſchon von dem mehrentheil Bergleuthen dafuͤr gehalten wird/ daß ſie keine groͤſſere Meiſter werden koͤnten; ſo wolt ich doch leichtlich beweiſen/ daß nicht halb ſo viel muͤhe/ arbeit/ vnd koſten/ als ſie anlegen/ mehr vnd beſſer Metall in kuͤrtzerer zeit koͤnte auß den Ertzen/ zu groſſem vortheil der Bergleuthen/ gebracht werden. Davon zu einer gelegenenzeit ein mehrers. Wolle derhalben der guͤnſtige Leſer/ auff dismahl/ mit dieſem meinem kleinen talento vor lieb nehmen/ wann ich ſpuͤhre/ daß dis wenige wird angenehm ſeyn/ will ich meinem Naͤchſten mit einem viel beſſern vnd angenehmern Werck zu dienen/ nicht vnterlaſſen/ ſondern ſolche nuͤtzliche vnd ſchoͤne ſecreten an Tag geben/ daß ſich maͤnniglich darob verwundern wird/ wo ſolche bisher ſo lang/ entweder auß Vnwiſſenheit/ oder auß Mißgunſt der Menſchen/ haben koͤnnen verborgen bleiben. APPEND IX. NAchdeme ich vor zwey Jahren habe angefangen meine new-erfunde- ne Oefen zu beſchreiben/ vnd bekant zu machen/ in welcher Beſchreibung etitcher Secreten vnd Kunſtſtuͤcken (die ich doch niemahlen gemeyn zu machen geſinnet war) gedacht worden. Gleichwol ich dieſe zeithero von vielen/ wegen communicirung derſelben/ ſo wol muͤndlich als ſchrifftlich/ viel vnruhe vnd muͤhe habe erleyden muͤſſen. Derohalben ich hiermit will erinnert vnd ermahnet haben/ daß niemand hinfuͤrter mir/ wie auch jhme ſelber weiters muͤhſamb vnd laͤſtig im ſchreiben oder fragen ſeyn wolle/ dann ich ohne ſonderbahre Vrſach etwas mehrers/ als dieſe nachfolgende Stuͤcke/ be- kand vnd offenbahr zu machen nicht geſinnet bin. Darnach man ſich richten/ vnd die Zeit erwarten kan/ bis die fuͤnff Theile einmahl (geliebt es Gott) corꝛigirt/ verbeſſert oder ver- mehret werden/ herauß kommen; da es dann an vielen ſchoͤnen vnd nuͤtzlichen Kunſt- ſtuͤcken/ welche vmb ſonderbahre Vrſachen/ in dem erſten Druck zuruͤck gehalten/ nicht mangeln wird. Vnd ſind dieſes die Secreten/ welche ich/ meinem Naͤchſten zum beſten/ vnterdeſſen mitzutheilen habe eyngewilliget/ doch mit ſolcher Erinnerung/ weilen der mehrentheil derſelben alſo beſchaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott ſeinen Segen dazu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/302
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/302>, abgerufen am 09.08.2020.