Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Appendix.
26. Auß etlichen geringen oder vnvollkommenen Metallen vnd Mineralien jhr
vnsichtlich Gold/ welches durch gemeyn vnd bekand abtreiben nicht gespühret wird/ mit
grossem nutzen/ auff ein befondere vnd geheyme weise/ heraus zu schmeltzen.
27. Das außgeschmeltzte Silber vnd Gold auff eine gantz geschwinde vnd vn-
köstliche weise/ durch den guß voneinander zu scheyden; also daß man in einem Tage in
einem Ofen/ durch eine Person/ etlich 100. Marck kan scheyden lassen/ kostet nicht halb
so viel mühe vnd arbeit/ vnd anlag/ als durch das Aq. fort. oder Ctmenten.
28. Deßgleichen kan auch ander verarbeytet Gold/ als Ketten vnd dergleichen
ander Güldengeschmeyd/ gar geschwind auff den höchsten halt/ wie auch das Gold vom
vergüldeten Silber/ durch den guß geschieden werden/ also/ daß leichter 100. Marck auff
diese weise/ als auff die bekande 20. mit grossem vortheil vnd erspahrung vieler zeit vnd
kosten/ zu scheyden seyn.
29. Auß einem jedwedern Bley viel mehr zu seygern/ als durch die Cupellen
Prob darinn gefunden wird.
30. Auß einem jedwedern alten Eysen gut Gold außzuschmeltzen/ welches zwar
ein so grosses nicht geben kan/ dannoch denen/ welche mit wenig zu frieden seyn/ ein ehr-
licher vnterhalt seyn kan.
31. Deßgleichen auß allem Jupiter vnd / doch auß einem mehr als auß dem andern/
vnd Sun außzuseygern.
32. Alle Ertze zeitigen/ daß sie mehr Silber vnd Gold geben im schmeltzen: auß
dtm Antimonio, Arsenico, vnd Auripigmento jhr Silber vnd Gold außziehen.
33. Ex Venere Sulphur extrancum separiren/ auff daß Cupido, jhr Kind geboh-
ren werde.
34. Den gebrauchten Testen das Silber/ welches im abtreiben dareyn gangen/
ohne schmeltzen oder andere mühe vnd kosten/ zu benehmen.
35. In allen Landen vnd an allen Orthen/ vielerhand schöne erdene Geschirr/ dem
Porcellein nicht sehr vngleich oder geringer/ welche das Fewer vnd alle Spiritus halten/
mit wenig kosten zu machen.
36. Ein vnbekanter Alann/ welcher alle Farben erhöhet/ schöner vnd beständig
machet. Ist sonderlich zum Carmossin/ Scharlacken/ vnd andern köstlichen Farben zu
gebrauchen. Dazu einen beständigen Kessel/ welcher die Farben nicht alterirt/ mit klei-
nem kosten zu machen.
37. Allerhand schöne Mahlerfarben/ auff eine vnköstliche weise zu machen/ als
Purpurlacca, von vielerley Farben/ Schmalten/ Ultramarinum, Cinober/ vnd insonder-
heit eine schöne weisse Farb/ dergleichen noch bey niemand gesehen/ welche
den schönesten Perlein gleich ist: wie auch Gold vnd Silber/
auff eine leichte weise zu mahlen.

Ende des Fünfften Theils.

Johann
Appendix.
26. Auß etlichen geringen oder vnvollkommenen Metallen vnd Mineralien jhr
vnſichtlich Gold/ welches durch gemeyn vnd bekand abtreiben nicht geſpuͤhret wird/ mit
groſſem nutzen/ auff ein befondere vnd geheyme weiſe/ heraus zu ſchmeltzen.
27. Das außgeſchmeltzte Silber vnd Gold auff eine gantz geſchwinde vnd vn-
koͤſtliche weiſe/ durch den guß voneinander zu ſcheyden; alſo daß man in einem Tage in
einem Ofen/ durch eine Perſon/ etlich 100. Marck kan ſcheyden laſſen/ koſtet nicht halb
ſo viel muͤhe vnd arbeit/ vnd anlag/ als durch das Aq. fort. oder Ctmenten.
28. Deßgleichen kan auch ander verarbeytet Gold/ als Ketten vnd dergleichen
ander Guͤldengeſchmeyd/ gar geſchwind auff den hoͤchſten halt/ wie auch das Gold vom
verguͤldeten Silber/ durch den guß geſchieden werden/ alſo/ daß leichter 100. Marck auff
dieſe weiſe/ als auff die bekande 20. mit groſſem vortheil vnd erſpahrung vieler zeit vnd
koſten/ zu ſcheyden ſeyn.
29. Auß einem jedwedern Bley viel mehr ☽ zu ſeygern/ als durch die Cupellen
Prob darinn gefunden wird.
30. Auß einem jedwedern alten Eyſen gut Gold außzuſchmeltzen/ welches zwar
ein ſo groſſes nicht geben kan/ dannoch denen/ welche mit wenig zu frieden ſeyn/ ein ehr-
licher vnterhalt ſeyn kan.
31. Deßgleichen auß allem ♃ vnd ♀/ doch auß einem mehr als auß dem andern/ ☽
vnd ☉ außzuſeygern.
32. Alle Ertze zeitigen/ daß ſie mehr Silber vnd Gold geben im ſchmeltzen: auß
dtm Antimonio, Arſenico, vnd Auripigmento jhr Silber vnd Gold außziehen.
33. Ex Venere Sulphur extrancum ſepariren/ auff daß Cupido, jhr Kind geboh-
ren werde.
34. Den gebrauchten Teſten das Silber/ welches im abtreiben dareyn gangen/
ohne ſchmeltzen oder andere muͤhe vnd koſten/ zu benehmen.
35. In allen Landen vnd an allen Orthen/ vielerhand ſchoͤne erdene Geſchirꝛ/ dem
Porcellein nicht ſehr vngleich oder geringer/ welche das Fewer vnd alle Spiritus halten/
mit wenig koſten zu machen.
36. Ein vnbekanter Alann/ welcher alle Farben erhoͤhet/ ſchoͤner vnd beſtaͤndig
machet. Iſt ſonderlich zum Carmoſſin/ Scharlacken/ vnd andern koͤſtlichen Farben zu
gebrauchen. Dazu einen beſtaͤndigen Keſſel/ welcher die Farben nicht alterirt/ mit klei-
nem koſten zu machen.
37. Allerhand ſchoͤne Mahlerfarben/ auff eine vnkoͤſtliche weiſe zu machen/ als
Purpurlacca, von vielerley Farben/ Schmalten/ Ultramarinum, Cinober/ vnd inſonder-
heit eine ſchoͤne weiſſe Farb/ dergleichen noch bey niemand geſehen/ welche
den ſchoͤneſten Perlein gleich iſt: wie auch Gold vnd Silber/
auff eine leichte weiſe zu mahlen.

Ende des Fuͤnfften Theils.

Johann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0306" n="288"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Appendix.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>26. Auß etlichen geringen oder vnvollkommenen Metallen vnd Mineralien jhr<lb/>
vn&#x017F;ichtlich Gold/ welches durch gemeyn vnd bekand abtreiben nicht ge&#x017F;pu&#x0364;hret wird/ mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em nutzen/ auff ein befondere vnd geheyme wei&#x017F;e/ heraus zu &#x017F;chmeltzen.</item><lb/>
            <item>27. Das außge&#x017F;chmeltzte Silber vnd Gold auff eine gantz ge&#x017F;chwinde vnd vn-<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tliche wei&#x017F;e/ durch den guß voneinander zu &#x017F;cheyden; al&#x017F;o daß man in einem Tage in<lb/>
einem Ofen/ durch eine Per&#x017F;on/ etlich 100. Marck kan &#x017F;cheyden la&#x017F;&#x017F;en/ ko&#x017F;tet nicht halb<lb/>
&#x017F;o viel mu&#x0364;he vnd arbeit/ vnd anlag/ als durch das <hi rendition="#aq">Aq. fort.</hi> oder Ctmenten.</item><lb/>
            <item>28. Deßgleichen kan auch ander verarbeytet Gold/ als Ketten vnd dergleichen<lb/>
ander Gu&#x0364;ldenge&#x017F;chmeyd/ gar ge&#x017F;chwind auff den ho&#x0364;ch&#x017F;ten halt/ wie auch das Gold vom<lb/>
vergu&#x0364;ldeten Silber/ durch den guß ge&#x017F;chieden werden/ al&#x017F;o/ daß leichter 100. Marck auff<lb/>
die&#x017F;e wei&#x017F;e/ als auff die bekande 20. mit gro&#x017F;&#x017F;em vortheil vnd er&#x017F;pahrung vieler zeit vnd<lb/>
ko&#x017F;ten/ zu &#x017F;cheyden &#x017F;eyn.</item><lb/>
            <item>29. Auß einem jedwedern Bley viel mehr &#x263D; zu &#x017F;eygern/ als durch die Cupellen<lb/>
Prob darinn gefunden wird.</item><lb/>
            <item>30. Auß einem jedwedern alten Ey&#x017F;en gut Gold außzu&#x017F;chmeltzen/ welches zwar<lb/>
ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es nicht geben kan/ dannoch denen/ welche mit wenig zu frieden &#x017F;eyn/ ein ehr-<lb/>
licher vnterhalt &#x017F;eyn kan.</item><lb/>
            <item>31. Deßgleichen auß allem &#x2643; vnd &#x2640;/ doch auß einem mehr als auß dem andern/ &#x263D;<lb/>
vnd &#x2609; außzu&#x017F;eygern.</item><lb/>
            <item>32. Alle Ertze zeitigen/ daß &#x017F;ie mehr Silber vnd Gold geben im &#x017F;chmeltzen: auß<lb/>
dtm <hi rendition="#aq">Antimonio, Ar&#x017F;enico,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Auripigmento</hi> jhr Silber vnd Gold außziehen.</item><lb/>
            <item>33. <hi rendition="#aq">Ex Venere Sulphur extrancum</hi> &#x017F;epariren/ auff daß <hi rendition="#aq">Cupido,</hi> jhr Kind geboh-<lb/>
ren werde.</item><lb/>
            <item>34. Den gebrauchten Te&#x017F;ten das Silber/ welches im abtreiben dareyn gangen/<lb/>
ohne &#x017F;chmeltzen oder andere mu&#x0364;he vnd ko&#x017F;ten/ zu benehmen.</item><lb/>
            <item>35. In allen Landen vnd an allen Orthen/ vielerhand &#x017F;cho&#x0364;ne erdene Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ dem<lb/>
Porcellein nicht &#x017F;ehr vngleich oder geringer/ welche das Fewer vnd alle <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> halten/<lb/>
mit wenig ko&#x017F;ten zu machen.</item><lb/>
            <item>36. Ein vnbekanter Alann/ welcher alle Farben erho&#x0364;het/ &#x017F;cho&#x0364;ner vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
machet. I&#x017F;t &#x017F;onderlich zum Carmo&#x017F;&#x017F;in/ Scharlacken/ vnd andern ko&#x0364;&#x017F;tlichen Farben zu<lb/>
gebrauchen. Dazu einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ke&#x017F;&#x017F;el/ welcher die Farben nicht alterirt/ mit klei-<lb/>
nem ko&#x017F;ten zu machen.</item><lb/>
            <item>37. Allerhand &#x017F;cho&#x0364;ne Mahlerfarben/ auff eine vnko&#x0364;&#x017F;tliche wei&#x017F;e zu machen/ als<lb/><hi rendition="#aq">Purpurlacca,</hi> von vielerley Farben/ Schmalten/ <hi rendition="#aq">Ultramarinum,</hi> Cinober/ vnd in&#x017F;onder-<lb/><hi rendition="#c">heit eine &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e Farb/ dergleichen noch bey niemand ge&#x017F;ehen/ welche<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten Perlein gleich i&#x017F;t: wie auch Gold vnd Silber/<lb/>
auff eine leichte wei&#x017F;e zu mahlen.</hi></item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des Fu&#x0364;nfften Theils.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Johann</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0306] Appendix. 26. Auß etlichen geringen oder vnvollkommenen Metallen vnd Mineralien jhr vnſichtlich Gold/ welches durch gemeyn vnd bekand abtreiben nicht geſpuͤhret wird/ mit groſſem nutzen/ auff ein befondere vnd geheyme weiſe/ heraus zu ſchmeltzen. 27. Das außgeſchmeltzte Silber vnd Gold auff eine gantz geſchwinde vnd vn- koͤſtliche weiſe/ durch den guß voneinander zu ſcheyden; alſo daß man in einem Tage in einem Ofen/ durch eine Perſon/ etlich 100. Marck kan ſcheyden laſſen/ koſtet nicht halb ſo viel muͤhe vnd arbeit/ vnd anlag/ als durch das Aq. fort. oder Ctmenten. 28. Deßgleichen kan auch ander verarbeytet Gold/ als Ketten vnd dergleichen ander Guͤldengeſchmeyd/ gar geſchwind auff den hoͤchſten halt/ wie auch das Gold vom verguͤldeten Silber/ durch den guß geſchieden werden/ alſo/ daß leichter 100. Marck auff dieſe weiſe/ als auff die bekande 20. mit groſſem vortheil vnd erſpahrung vieler zeit vnd koſten/ zu ſcheyden ſeyn. 29. Auß einem jedwedern Bley viel mehr ☽ zu ſeygern/ als durch die Cupellen Prob darinn gefunden wird. 30. Auß einem jedwedern alten Eyſen gut Gold außzuſchmeltzen/ welches zwar ein ſo groſſes nicht geben kan/ dannoch denen/ welche mit wenig zu frieden ſeyn/ ein ehr- licher vnterhalt ſeyn kan. 31. Deßgleichen auß allem ♃ vnd ♀/ doch auß einem mehr als auß dem andern/ ☽ vnd ☉ außzuſeygern. 32. Alle Ertze zeitigen/ daß ſie mehr Silber vnd Gold geben im ſchmeltzen: auß dtm Antimonio, Arſenico, vnd Auripigmento jhr Silber vnd Gold außziehen. 33. Ex Venere Sulphur extrancum ſepariren/ auff daß Cupido, jhr Kind geboh- ren werde. 34. Den gebrauchten Teſten das Silber/ welches im abtreiben dareyn gangen/ ohne ſchmeltzen oder andere muͤhe vnd koſten/ zu benehmen. 35. In allen Landen vnd an allen Orthen/ vielerhand ſchoͤne erdene Geſchirꝛ/ dem Porcellein nicht ſehr vngleich oder geringer/ welche das Fewer vnd alle Spiritus halten/ mit wenig koſten zu machen. 36. Ein vnbekanter Alann/ welcher alle Farben erhoͤhet/ ſchoͤner vnd beſtaͤndig machet. Iſt ſonderlich zum Carmoſſin/ Scharlacken/ vnd andern koͤſtlichen Farben zu gebrauchen. Dazu einen beſtaͤndigen Keſſel/ welcher die Farben nicht alterirt/ mit klei- nem koſten zu machen. 37. Allerhand ſchoͤne Mahlerfarben/ auff eine vnkoͤſtliche weiſe zu machen/ als Purpurlacca, von vielerley Farben/ Schmalten/ Ultramarinum, Cinober/ vnd inſonder- heit eine ſchoͤne weiſſe Farb/ dergleichen noch bey niemand geſehen/ welche den ſchoͤneſten Perlein gleich iſt: wie auch Gold vnd Silber/ auff eine leichte weiſe zu mahlen. Ende des Fuͤnfften Theils. Johann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/306
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/306>, abgerufen am 21.09.2020.