Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
man durch Hülff des spiritus salis, auß köstlichen vnd thewren Aromatibus, all jhr in
sich habendes Oelohne Verlust vnd Abgang erlangen soll/ vnd geschicht solches also.

Fülle einen gläfernen Kolben voll an/ mit Cinnamomo, oder einem andern Holtz/
oder Samen/ vnd gieß darauff so viel spiritus salis, daß er das Lignum bedecke/ setze
solchen mit seinem Alembick in ein Sand-Capell/ vnd gib Fewer daß der spiritus salis
koche/ so steigt mit wenig Phlegmate alles Oel über/ dann der spiritus salis durchdrin-
get wegen seiner Schärpffe das Lignum, macht das Oel ledig/ daß es desto lieber
übersteiget.

Also wird auff solche Weise das Oel nicht wegen grosser Menge des Wassers in
küpffern Gefassen verschmieret vnd verlohren/ sondern in kleinen Gläsern mit wenig
Wasser auffgefangen vnd separiret. Nach geschehener Distillation geust man den spi-
ritum salis
von dem Holtz oder Samen ab/ welcher kan wieder zu dergleichen Arbeit ge-
braucht werden/ ist er aber dick vnd vnrein von dem Holtz worden/ so kan er rectisicirt
werden. Den übrigen spiritum aber/ welcher in dem Holtz steckt/ kan man also wie-
derumb erlangen/ man wirfft solches Holtz in obbeschriebenen Ofen auff die Kohlen/ so
steigt alsobald der spiritus salis davon klar über/ vnd leydet man also kleinen Verlust oder
Abgang des spiritus salis.

Auff solche Weise mit dem spiritu salis kan man auß allen thewerbaren Vegeta-
bilibus
jhr liebliches Oel mit Nutzen machen/ welches in keiner Vesica geschehen kan.

Deßgleichen können auch alle Gummi vnd Hartzen in klare Olea durch Hülff
des spiritus salis distillirt werden/ als folget.

CAPUT VIII.
Ein schön hell vnd klar Oel vom Mastyx vnd
Weyrauch zu distilliren.

PVlverisir Mastix oder Weyrauch/ welches du wilt/ klein/ vnd fülle ein gläserne be-
schlagene Retorten beynahe auff den dritten Theil voll an/ darauff schütte so viel
spiritus salis, daß noch Raum genug sey/ vnd nicht überlauffe wann er kocht: Setze sol-
chen in ein Sand-Capell/ gib per gradus Fewer/ so steigt erstlich ein wenig phlegma
über/ darnach kompt ein schön hell vnd klar Oleum, mit dem spiritu salis, welches be-
sonder muß gefangen werden/ hernach kompt ein gelbes/ welches auch besonder muß be-
halten werden/ zuletzt steigt auch ein rotes über/ welches auch gut ist/ aber dem ersten
nicht zuvergleichen: Kan derhalben äusserlich zu Salben oder Pflastern gebraucht wer-
den/ darzu es gar gut ist/ vnd schnell heylet/ so wol in alten Schäden/ als in frischen
Wunden: Das erste aber ist sehr subtil vnd penetrirend/ insonderheit wann es noch ein-
mal rectificirt wird/ ist es so durchdringend als ein spiritus Vini, vnd ist sehr gut inn-
vnd außwendig zu gebrauchen/ in allen verkalten Gesüchten/ insonderheit wann die
Sehnen durch kalte Flüsse/ oder andere Zufälle verhartet sind/ davon die Glieder lahm

werden:

Philoſophiſcher Oefen
man durch Huͤlff des ſpiritus ſalis, auß koͤſtlichen vnd thewren Aromatibus, all jhr in
ſich habendes Oelohne Verluſt vnd Abgang erlangen ſoll/ vnd geſchicht ſolches alſo.

Fuͤlle einen glaͤfernen Kolben voll an/ mit Cinnamomo, oder einem andern Holtz/
oder Samen/ vnd gieß darauff ſo viel ſpiritus ſalis, daß er das Lignum bedecke/ ſetze
ſolchen mit ſeinem Alembick in ein Sand-Capell/ vnd gib Fewer daß der ſpiritus ſalis
koche/ ſo ſteigt mit wenig Phlegmate alles Oel uͤber/ dann der ſpiritus ſalis durchdrin-
get wegen ſeiner Schaͤrpffe das Lignum, macht das Oel ledig/ daß es deſto lieber
uͤberſteiget.

Alſo wird auff ſolche Weiſe das Oel nicht wegen groſſer Menge des Waſſers in
kuͤpffern Gefaſſen verſchmieret vnd verlohren/ ſondern in kleinen Glaͤſern mit wenig
Waſſer auffgefangen vnd ſepariret. Nach geſchehener Diſtillation geuſt man den ſpi-
ritum ſalis
von dem Holtz oder Samen ab/ welcher kan wieder zu dergleichen Arbeit ge-
braucht werden/ iſt er aber dick vnd vnrein von dem Holtz worden/ ſo kan er rectiſicirt
werden. Den uͤbrigen ſpiritum aber/ welcher in dem Holtz ſteckt/ kan man alſo wie-
derumb erlangen/ man wirfft ſolches Holtz in obbeſchriebenen Ofen auff die Kohlen/ ſo
ſteigt alſobald der ſpiritus ſalis davon klar uͤber/ vnd leydet man alſo kleinen Verluſt oder
Abgang des ſpiritus ſalis.

Auff ſolche Weiſe mit dem ſpiritu ſalis kan man auß allen thewerbaren Vegeta-
bilibus
jhr liebliches Oel mit Nutzen machen/ welches in keiner Veſica geſchehen kan.

Deßgleichen koͤnnen auch alle Gummi vnd Hartzen in klare Olea durch Huͤlff
des ſpiritus ſalis diſtillirt werden/ als folget.

CAPUT VIII.
Ein ſchoͤn hell vnd klar Oel vom Maſtyx vnd
Weyrauch zu diſtilliren.

PVlveriſir Maſtix oder Weyrauch/ welches du wilt/ klein/ vnd fuͤlle ein glaͤſerne be-
ſchlagene Retorten beynahe auff den dritten Theil voll an/ darauff ſchuͤtte ſo viel
ſpiritus ſalis, daß noch Raum genug ſey/ vnd nicht uͤberlauffe wann er kocht: Setze ſol-
chen in ein Sand-Capell/ gib per gradus Fewer/ ſo ſteigt erſtlich ein wenig phlegma
uͤber/ darnach kompt ein ſchoͤn hell vnd klar Oleum, mit dem ſpiritu ſalis, welches be-
ſonder muß gefangen werden/ hernach kompt ein gelbes/ welches auch beſonder muß be-
halten werden/ zuletzt ſteigt auch ein rotes uͤber/ welches auch gut iſt/ aber dem erſten
nicht zuvergleichen: Kan derhalben aͤuſſerlich zu Salben oder Pflaſtern gebraucht wer-
den/ darzu es gar gut iſt/ vnd ſchnell heylet/ ſo wol in alten Schaͤden/ als in friſchen
Wunden: Das erſte aber iſt ſehr ſubtil vnd penetrirend/ inſonderheit wann es noch ein-
mal rectificirt wird/ iſt es ſo durchdringend als ein ſpiritus Vini, vnd iſt ſehr gut inn-
vnd außwendig zu gebrauchen/ in allen verkalten Geſuͤchten/ inſonderheit wann die
Sehnen durch kalte Fluͤſſe/ oder andere Zufaͤlle verhartet ſind/ davon die Glieder lahm

werden:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
man durch Hu&#x0364;lff des <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis,</hi> auß ko&#x0364;&#x017F;tlichen vnd thewren <hi rendition="#aq">Aromatibus,</hi> all jhr in<lb/>
&#x017F;ich habendes Oelohne Verlu&#x017F;t vnd Abgang erlangen &#x017F;oll/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;lle einen gla&#x0364;fernen Kolben voll an/ mit <hi rendition="#aq">Cinnamomo,</hi> oder einem andern Holtz/<lb/>
oder Samen/ vnd gieß darauff &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis,</hi> daß er das <hi rendition="#aq">Lignum</hi> bedecke/ &#x017F;etze<lb/>
&#x017F;olchen mit &#x017F;einem Alembick in ein Sand-Capell/ vnd gib Fewer daß der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi><lb/>
koche/ &#x017F;o &#x017F;teigt mit wenig <hi rendition="#aq">Phlegmate</hi> alles Oel u&#x0364;ber/ dann der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> durchdrin-<lb/>
get wegen &#x017F;einer Scha&#x0364;rpffe das <hi rendition="#aq">Lignum,</hi> macht das Oel ledig/ daß es de&#x017F;to lieber<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;teiget.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o wird auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e das Oel nicht wegen gro&#x017F;&#x017F;er Menge des Wa&#x017F;&#x017F;ers in<lb/>
ku&#x0364;pffern Gefa&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chmieret vnd verlohren/ &#x017F;ondern in kleinen Gla&#x0364;&#x017F;ern mit wenig<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er auffgefangen vnd &#x017F;epariret. Nach ge&#x017F;chehener <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation</hi> geu&#x017F;t man den <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritum &#x017F;alis</hi> von dem Holtz oder Samen ab/ welcher kan wieder zu dergleichen Arbeit ge-<lb/>
braucht werden/ i&#x017F;t er aber dick vnd vnrein von dem Holtz worden/ &#x017F;o kan er <hi rendition="#aq">recti&#x017F;icirt</hi><lb/>
werden. Den u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> aber/ welcher in dem Holtz &#x017F;teckt/ kan man al&#x017F;o wie-<lb/>
derumb erlangen/ man wirfft &#x017F;olches Holtz in obbe&#x017F;chriebenen Ofen auff die Kohlen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;teigt al&#x017F;obald der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> davon klar u&#x0364;ber/ vnd leydet man al&#x017F;o kleinen Verlu&#x017F;t oder<lb/>
Abgang des <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis.</hi></p><lb/>
          <p>Auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e mit dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> kan man auß allen thewerbaren <hi rendition="#aq">Vegeta-<lb/>
bilibus</hi> jhr liebliches Oel mit Nutzen machen/ welches in keiner <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;ica</hi> ge&#x017F;chehen kan.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen ko&#x0364;nnen auch alle <hi rendition="#aq">Gummi</hi> vnd Hartzen in klare <hi rendition="#aq">Olea</hi> durch Hu&#x0364;lff<lb/>
des <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> di&#x017F;tillirt werden/ als folget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT VIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Ein &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd klar Oel vom Ma&#x017F;tyx vnd</hi><lb/>
Weyrauch zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>Vlveri&#x017F;ir Ma&#x017F;tix oder Weyrauch/ welches du wilt/ klein/ vnd fu&#x0364;lle ein gla&#x0364;&#x017F;erne be-<lb/>
&#x017F;chlagene Retorten beynahe auff den dritten Theil voll an/ darauff &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis,</hi> daß noch Raum genug &#x017F;ey/ vnd nicht u&#x0364;berlauffe wann er kocht: Setze &#x017F;ol-<lb/>
chen in ein Sand-Capell/ gib <hi rendition="#aq">per gradus</hi> Fewer/ &#x017F;o &#x017F;teigt er&#x017F;tlich ein wenig <hi rendition="#aq">phlegma</hi><lb/>
u&#x0364;ber/ darnach kompt ein &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd klar <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> mit dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis,</hi> welches be-<lb/>
&#x017F;onder muß gefangen werden/ hernach kompt ein gelbes/ welches auch be&#x017F;onder muß be-<lb/>
halten werden/ zuletzt &#x017F;teigt auch ein rotes u&#x0364;ber/ welches auch gut i&#x017F;t/ aber dem er&#x017F;ten<lb/>
nicht zuvergleichen: Kan derhalben a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu Salben oder Pfla&#x017F;tern gebraucht wer-<lb/>
den/ darzu es gar gut i&#x017F;t/ vnd &#x017F;chnell heylet/ &#x017F;o wol in alten Scha&#x0364;den/ als in fri&#x017F;chen<lb/>
Wunden: Das er&#x017F;te aber i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;ubtil vnd penetrirend/ in&#x017F;onderheit wann es noch ein-<lb/>
mal <hi rendition="#aq">rectificirt</hi> wird/ i&#x017F;t es &#x017F;o durchdringend als ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus Vini,</hi> vnd i&#x017F;t &#x017F;ehr gut inn-<lb/>
vnd außwendig zu gebrauchen/ in allen verkalten Ge&#x017F;u&#x0364;chten/ in&#x017F;onderheit wann die<lb/>
Sehnen durch kalte Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ oder andere Zufa&#x0364;lle verhartet &#x017F;ind/ davon die Glieder lahm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] Philoſophiſcher Oefen man durch Huͤlff des ſpiritus ſalis, auß koͤſtlichen vnd thewren Aromatibus, all jhr in ſich habendes Oelohne Verluſt vnd Abgang erlangen ſoll/ vnd geſchicht ſolches alſo. Fuͤlle einen glaͤfernen Kolben voll an/ mit Cinnamomo, oder einem andern Holtz/ oder Samen/ vnd gieß darauff ſo viel ſpiritus ſalis, daß er das Lignum bedecke/ ſetze ſolchen mit ſeinem Alembick in ein Sand-Capell/ vnd gib Fewer daß der ſpiritus ſalis koche/ ſo ſteigt mit wenig Phlegmate alles Oel uͤber/ dann der ſpiritus ſalis durchdrin- get wegen ſeiner Schaͤrpffe das Lignum, macht das Oel ledig/ daß es deſto lieber uͤberſteiget. Alſo wird auff ſolche Weiſe das Oel nicht wegen groſſer Menge des Waſſers in kuͤpffern Gefaſſen verſchmieret vnd verlohren/ ſondern in kleinen Glaͤſern mit wenig Waſſer auffgefangen vnd ſepariret. Nach geſchehener Diſtillation geuſt man den ſpi- ritum ſalis von dem Holtz oder Samen ab/ welcher kan wieder zu dergleichen Arbeit ge- braucht werden/ iſt er aber dick vnd vnrein von dem Holtz worden/ ſo kan er rectiſicirt werden. Den uͤbrigen ſpiritum aber/ welcher in dem Holtz ſteckt/ kan man alſo wie- derumb erlangen/ man wirfft ſolches Holtz in obbeſchriebenen Ofen auff die Kohlen/ ſo ſteigt alſobald der ſpiritus ſalis davon klar uͤber/ vnd leydet man alſo kleinen Verluſt oder Abgang des ſpiritus ſalis. Auff ſolche Weiſe mit dem ſpiritu ſalis kan man auß allen thewerbaren Vegeta- bilibus jhr liebliches Oel mit Nutzen machen/ welches in keiner Veſica geſchehen kan. Deßgleichen koͤnnen auch alle Gummi vnd Hartzen in klare Olea durch Huͤlff des ſpiritus ſalis diſtillirt werden/ als folget. CAPUT VIII. Ein ſchoͤn hell vnd klar Oel vom Maſtyx vnd Weyrauch zu diſtilliren. PVlveriſir Maſtix oder Weyrauch/ welches du wilt/ klein/ vnd fuͤlle ein glaͤſerne be- ſchlagene Retorten beynahe auff den dritten Theil voll an/ darauff ſchuͤtte ſo viel ſpiritus ſalis, daß noch Raum genug ſey/ vnd nicht uͤberlauffe wann er kocht: Setze ſol- chen in ein Sand-Capell/ gib per gradus Fewer/ ſo ſteigt erſtlich ein wenig phlegma uͤber/ darnach kompt ein ſchoͤn hell vnd klar Oleum, mit dem ſpiritu ſalis, welches be- ſonder muß gefangen werden/ hernach kompt ein gelbes/ welches auch beſonder muß be- halten werden/ zuletzt ſteigt auch ein rotes uͤber/ welches auch gut iſt/ aber dem erſten nicht zuvergleichen: Kan derhalben aͤuſſerlich zu Salben oder Pflaſtern gebraucht wer- den/ darzu es gar gut iſt/ vnd ſchnell heylet/ ſo wol in alten Schaͤden/ als in friſchen Wunden: Das erſte aber iſt ſehr ſubtil vnd penetrirend/ inſonderheit wann es noch ein- mal rectificirt wird/ iſt es ſo durchdringend als ein ſpiritus Vini, vnd iſt ſehr gut inn- vnd außwendig zu gebrauchen/ in allen verkalten Geſuͤchten/ inſonderheit wann die Sehnen durch kalte Fluͤſſe/ oder andere Zufaͤlle verhartet ſind/ davon die Glieder lahm werden:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/32
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/32>, abgerufen am 22.09.2020.