Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Schrifften.
372. Seynd also mittel vnd wege genug/ viel Möste zu Concentriren/ nicht allein
im Herbst/ sondern auch das gantze Jahr/ wann man zeit vnd gelegenheit hat/ solches
zu thun.
373. Der kosten oder die mühe zur Concentrirung des Korns ist sehr gering/ vnd
kan das Werck gar nicht verthewren.
374. Ein gemeyn Bier verdirbt nicht/ vnd kan sich ein gantzes Jahr vnd län-
ger halten/ welches mehrere theil doch nur Wasser ist; wie solte dann der Kornsafft ver-
derben/ davon alles Wasser wieder verkocht/ vnd weg gedünstet worden?
375. Halten sich doch etliche Bier/ wann sie wol fett gemacht/ vnd kein Korn
vnd Hopffen darbey gesparet wird/ etliche Jahren lang/ wie die Weine ja auch nicht
verderben/ wann sie tausend Meil über Meer nach Ost-Indien geführet werden.
376. Es wird auß Ambsterdam allein durch die Ost-Indische Schiff-
fahrt Jährlichs für viel tausend Gülden wehrt Braunschweigische Momme (ist ein
starck Bier so nach Ost-Indien gebracht wird/ vnd daselbsten sich lange zeit hält vnd
gut bleibet.
377. Vnd ob schon solches Bier etwas stärcker gemacht ist/ als ein gemeyn Bier/
so ist doch der sechste Theil darvon kaum Kornsafft/ das übrige ist ja Wasser.
378. Auch kompt ein dick fettes Bier/ Jopenbier genant/ von Dantzig in Hol-
land zuverkauffen/ welches je älter je besser wird/ vnd sich wol zehen oder mehr Jah-
ren lang halten kan/ daß doch nur ein Bier/ vnd kein Honigdicker safft ist.
379. Warumb solte dann ein Kornsafft/ davon alles Wasser wieder gescheiden/
sich nicht auch halten können?
380. Lazarus Ercker beschreibet allein/ wie man den Salpeter auß den Viehe-
ställen/ vnd anderer Erden außlaugen/ vnd zu Salpeter kochen solle/ es wird aber das
geringste nicht bey jhme gefunden/ da er anweisung thut/ auß Holtz laub/ vnd Gras/ wie
auch gemeynem Kochsaltz/ vnd andern Vegetabilischen/ Animalischen/ vnd Minera-
lischen dingen ein Salpeter zumachen.
381. Die Concentration des Holtzes ist von Niemanden zuvorn practisiret wor-
den sondern ist meine Invention.
382. Ein jedweder Werck oder Arbeyt muß sich selber verthätigen/ vnd seinen
Meister loben.
Errata
Fol. 289. in Tit. pro gewißhafft lege Gewissenhafft.
Fol. 293. Aphor. 34. omittatur nicht.
Fol. 296. Aphor. 58. oleolisati lege alcolisati.

Ende der außgesetzten Aphorismorum.

De
S s iij
Philoſophiſcher Schrifften.
372. Seynd alſo mittel vnd wege genug/ viel Moͤſte zu Concentriren/ nicht allein
im Herbſt/ ſondern auch das gantze Jahr/ wann man zeit vnd gelegenheit hat/ ſolches
zu thun.
373. Der koſten oder die muͤhe zur Concentrirung des Korns iſt ſehr gering/ vnd
kan das Werck gar nicht verthewren.
374. Ein gemeyn Bier verdirbt nicht/ vnd kan ſich ein gantzes Jahr vnd laͤn-
ger halten/ welches mehrere theil doch nur Waſſer iſt; wie ſolte dann der Kornſafft ver-
derben/ davon alles Waſſer wieder verkocht/ vnd weg geduͤnſtet worden?
375. Halten ſich doch etliche Bier/ wann ſie wol fett gemacht/ vnd kein Korn
vnd Hopffen darbey geſparet wird/ etliche Jahren lang/ wie die Weine ja auch nicht
verderben/ wann ſie tauſend Meil uͤber Meer nach Oſt-Indien gefuͤhret werden.
376. Es wird auß Ambſterdam allein durch die Oſt-Indiſche Schiff-
fahrt Jaͤhrlichs fuͤr viel tauſend Guͤlden wehrt Braunſchweigiſche Momme (iſt ein
ſtarck Bier ſo nach Oſt-Indien gebracht wird/ vnd daſelbſten ſich lange zeit haͤlt vnd
gut bleibet.
377. Vnd ob ſchon ſolches Bier etwas ſtaͤrcker gemacht iſt/ als ein gemeyn Bier/
ſo iſt doch der ſechſte Theil darvon kaum Kornſafft/ das uͤbrige iſt ja Waſſer.
378. Auch kompt ein dick fettes Bier/ Jopenbier genant/ von Dantzig in Hol-
land zuverkauffen/ welches je aͤlter je beſſer wird/ vnd ſich wol zehen oder mehr Jah-
ren lang halten kan/ daß doch nur ein Bier/ vnd kein Honigdicker ſafft iſt.
379. Warumb ſolte dann ein Kornſafft/ davon alles Waſſer wieder geſcheiden/
ſich nicht auch halten koͤnnen?
380. Lazarus Ercker beſchreibet allein/ wie man den Salpeter auß den Viehe-
ſtaͤllen/ vnd anderer Erden außlaugen/ vnd zu Salpeter kochen ſolle/ es wird aber das
geringſte nicht bey jhme gefunden/ da er anweiſung thut/ auß Holtz laub/ vnd Gras/ wie
auch gemeynem Kochſaltz/ vnd andern Vegetabiliſchen/ Animaliſchen/ vnd Minera-
liſchen dingen ein Salpeter zumachen.
381. Die Concentration des Holtzes iſt von Niemanden zuvorn practiſiret wor-
den ſondern iſt meine Invention.
382. Ein jedweder Werck oder Arbeyt muß ſich ſelber verthaͤtigen/ vnd ſeinen
Meiſter loben.
Errata
Fol. 289. in Tit. pro gewißhafft lege Gewiſſenhafft.
Fol. 293. Aphor. 34. omittatur nicht.
Fol. 296. Aphor. 58. oleoliſati lege alcoliſati.

Ende der außgeſetzten Aphoriſmorum.

De
S s iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0345" n="325"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Schrifften.</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item>372. Seynd al&#x017F;o mittel vnd wege genug/ viel Mo&#x0364;&#x017F;te zu Concentriren/ nicht allein<lb/>
im Herb&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch das gantze Jahr/ wann man zeit vnd gelegenheit hat/ &#x017F;olches<lb/>
zu thun.</item><lb/>
          <item>373. Der ko&#x017F;ten oder die mu&#x0364;he zur Concentrirung des Korns i&#x017F;t &#x017F;ehr gering/ vnd<lb/>
kan das Werck gar nicht verthewren.</item><lb/>
          <item>374. Ein gemeyn Bier verdirbt nicht/ vnd kan &#x017F;ich ein gantzes Jahr vnd la&#x0364;n-<lb/>
ger halten/ welches mehrere theil doch nur Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t; wie &#x017F;olte dann der Korn&#x017F;afft ver-<lb/>
derben/ davon alles Wa&#x017F;&#x017F;er wieder verkocht/ vnd weg gedu&#x0364;n&#x017F;tet worden?</item><lb/>
          <item>375. Halten &#x017F;ich doch etliche Bier/ wann &#x017F;ie wol fett gemacht/ vnd kein Korn<lb/>
vnd Hopffen darbey ge&#x017F;paret wird/ etliche Jahren lang/ wie die Weine ja auch nicht<lb/>
verderben/ wann &#x017F;ie tau&#x017F;end Meil u&#x0364;ber Meer nach O&#x017F;t-Indien gefu&#x0364;hret werden.</item><lb/>
          <item>376. Es wird auß Amb&#x017F;terdam allein durch die O&#x017F;t-Indi&#x017F;che Schiff-<lb/>
fahrt Ja&#x0364;hrlichs fu&#x0364;r viel tau&#x017F;end Gu&#x0364;lden wehrt Braun&#x017F;chweigi&#x017F;che Momme (i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;tarck Bier &#x017F;o nach O&#x017F;t-Indien gebracht wird/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ich lange zeit ha&#x0364;lt vnd<lb/>
gut bleibet.</item><lb/>
          <item>377. Vnd ob &#x017F;chon &#x017F;olches Bier etwas &#x017F;ta&#x0364;rcker gemacht i&#x017F;t/ als ein gemeyn Bier/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch der &#x017F;ech&#x017F;te Theil darvon kaum Korn&#x017F;afft/ das u&#x0364;brige i&#x017F;t ja Wa&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
          <item>378. Auch kompt ein dick fettes Bier/ Jopenbier genant/ von Dantzig in Hol-<lb/>
land zuverkauffen/ welches je a&#x0364;lter je be&#x017F;&#x017F;er wird/ vnd &#x017F;ich wol zehen oder mehr Jah-<lb/>
ren lang halten kan/ daß doch nur ein Bier/ vnd kein Honigdicker &#x017F;afft i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>379. Warumb &#x017F;olte dann ein Korn&#x017F;afft/ davon alles Wa&#x017F;&#x017F;er wieder ge&#x017F;cheiden/<lb/>
&#x017F;ich nicht auch halten ko&#x0364;nnen?</item><lb/>
          <item>380. Lazarus Ercker be&#x017F;chreibet allein/ wie man den Salpeter auß den Viehe-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;llen/ vnd anderer Erden außlaugen/ vnd zu Salpeter kochen &#x017F;olle/ es wird aber das<lb/>
gering&#x017F;te nicht bey jhme gefunden/ da er anwei&#x017F;ung thut/ auß Holtz laub/ vnd Gras/ wie<lb/>
auch gemeynem Koch&#x017F;altz/ vnd andern Vegetabili&#x017F;chen/ Animali&#x017F;chen/ vnd Minera-<lb/>
li&#x017F;chen dingen ein Salpeter zumachen.</item><lb/>
          <item>381. Die Concentration des Holtzes i&#x017F;t von Niemanden zuvorn practi&#x017F;iret wor-<lb/>
den &#x017F;ondern i&#x017F;t meine <hi rendition="#aq">Invention.</hi></item><lb/>
          <item>382. Ein jedweder Werck oder Arbeyt muß &#x017F;ich &#x017F;elber vertha&#x0364;tigen/ vnd &#x017F;einen<lb/>
Mei&#x017F;ter loben.</item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k"> <hi rendition="#aq">Errata</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Fol. 289. in Tit. pro</hi> gewißhafft <hi rendition="#aq">lege</hi> Gewi&#x017F;&#x017F;enhafft.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Fol. 293. Aphor. 34. omittatur</hi> nicht.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Fol. 296. Aphor. 58. oleoli&#x017F;ati lege alcoli&#x017F;ati.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Ende der außge&#x017F;etzten</hi> <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;morum.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">S s iij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">De</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0345] Philoſophiſcher Schrifften. 372. Seynd alſo mittel vnd wege genug/ viel Moͤſte zu Concentriren/ nicht allein im Herbſt/ ſondern auch das gantze Jahr/ wann man zeit vnd gelegenheit hat/ ſolches zu thun. 373. Der koſten oder die muͤhe zur Concentrirung des Korns iſt ſehr gering/ vnd kan das Werck gar nicht verthewren. 374. Ein gemeyn Bier verdirbt nicht/ vnd kan ſich ein gantzes Jahr vnd laͤn- ger halten/ welches mehrere theil doch nur Waſſer iſt; wie ſolte dann der Kornſafft ver- derben/ davon alles Waſſer wieder verkocht/ vnd weg geduͤnſtet worden? 375. Halten ſich doch etliche Bier/ wann ſie wol fett gemacht/ vnd kein Korn vnd Hopffen darbey geſparet wird/ etliche Jahren lang/ wie die Weine ja auch nicht verderben/ wann ſie tauſend Meil uͤber Meer nach Oſt-Indien gefuͤhret werden. 376. Es wird auß Ambſterdam allein durch die Oſt-Indiſche Schiff- fahrt Jaͤhrlichs fuͤr viel tauſend Guͤlden wehrt Braunſchweigiſche Momme (iſt ein ſtarck Bier ſo nach Oſt-Indien gebracht wird/ vnd daſelbſten ſich lange zeit haͤlt vnd gut bleibet. 377. Vnd ob ſchon ſolches Bier etwas ſtaͤrcker gemacht iſt/ als ein gemeyn Bier/ ſo iſt doch der ſechſte Theil darvon kaum Kornſafft/ das uͤbrige iſt ja Waſſer. 378. Auch kompt ein dick fettes Bier/ Jopenbier genant/ von Dantzig in Hol- land zuverkauffen/ welches je aͤlter je beſſer wird/ vnd ſich wol zehen oder mehr Jah- ren lang halten kan/ daß doch nur ein Bier/ vnd kein Honigdicker ſafft iſt. 379. Warumb ſolte dann ein Kornſafft/ davon alles Waſſer wieder geſcheiden/ ſich nicht auch halten koͤnnen? 380. Lazarus Ercker beſchreibet allein/ wie man den Salpeter auß den Viehe- ſtaͤllen/ vnd anderer Erden außlaugen/ vnd zu Salpeter kochen ſolle/ es wird aber das geringſte nicht bey jhme gefunden/ da er anweiſung thut/ auß Holtz laub/ vnd Gras/ wie auch gemeynem Kochſaltz/ vnd andern Vegetabiliſchen/ Animaliſchen/ vnd Minera- liſchen dingen ein Salpeter zumachen. 381. Die Concentration des Holtzes iſt von Niemanden zuvorn practiſiret wor- den ſondern iſt meine Invention. 382. Ein jedweder Werck oder Arbeyt muß ſich ſelber verthaͤtigen/ vnd ſeinen Meiſter loben. Errata Fol. 289. in Tit. pro gewißhafft lege Gewiſſenhafft. Fol. 293. Aphor. 34. omittatur nicht. Fol. 296. Aphor. 58. oleoliſati lege alcoliſati. Ende der außgeſetzten Aphoriſmorum. De S s iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/345
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/345>, abgerufen am 10.08.2020.