Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
Gestanck benehmen wollen/ töden sie zugleich den spiritum vnd Oleum in jhren Kräff-
ten vnd Tugenden. So möchte jemand sagen/ wie soll mans dann machen/ daß man
den Gestanck benehme/ vnd doch die Kräfften nicht dadurch verkleinere? Soll man sie
mit spiritu salis rectificiren/ gleich wie du nun gelehret hast/ bey den schwartzen Oleis?
Nein/ gantz vnd gar nicht. Ich habe zwar geschrieben/ daß man die Olea durch den spi-
ritum salis
klar machen soll/ aber nicht darbey gesagt/ daß solche Klar-machung jhre
Verbesserung sey: Lieblich vnd wolgeschmack werden sie wol dadurch/ vnd ist ein guter
Weg/ wann man keinen nähern weiß. Wie man aber solchen übel riechenden Oleis
vnd spiritibus jhren Gestanck benehmen soll/ daß sie klar vnd lieblich werden/ vnd doch
nichts an jhren Kräfften verlieren/ sondern vielfältig dadurch vermehret werden/ ge-
höret allhie nicht zu beschreiben/ weiln es in diesem Ofen nicht kan gethan werden.
Sondern will den Liebhaber in das zweyte Theil gewiesen haben/ daselbsten wird er fin-
den/ wie man solche spiritus ohne Verlust jhrer Kräfften machen vnd rectificiren soll;
welche/ so sie also bereytet/ wol für eine der vier Haupt-Säulen der gantzen Medicin
können gehalten werden. Dieses habe ich zur Nachrichtung ein wenig anzeigen wol-
len; verhoffe es werde mir nicht übel auffgenommen werden/ weilen es schuldige Liebe
vnd Pflicht gegen den Nächsten betreffen thut.

CAPUT IX.
Quintam Essentiam omnium Vegetabi-
lium
zu extrahiren.

VBergiesse Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flores, oder dergleichen/ welche
du wilt/ mit einem dephlegmirten Spiritu Vini, las in digestione extrahiren/ bis
sie keine Feces mehr von sich geben/ sondern jhr gantze Essentia in den spiritum Vini
gangen ist; solchem spriritui Vini impraegnato schütte einen starcken spiritum salis bey/
vnd digerire beyde in Balneo zusammen/ so lang bis daß sich ein Oleum oben auffsetzet/
vnd sich von dem spiritu Vini geschieden hat/ welches mit einem Trichter kan separiret
werden. Oder/ man kan den spiritum Vini in Balneo davon abstrahiren/ so steigt das
Oleum klar über; So aber der spiritus Vini davon nicht abstrahiret wird/ so bleibt das
Oel blut-roth/ vnd ist die wahre Quinta Essentia dessen Vegetabilis davon sie extrahi-
ret ist worden.

CAPUT X.
Quinta Essentia omnium Metallo-
rum & Mineralium.

SOlvire welches Metall du wilt in einem starcken spiritu salis, (außgenommen Lu-
na
solvirt sich nicht darinn/ sondern muß in Aqua fort geschehen/) vnd abstrahi-

re die
C ij

Erſter Theil.
Geſtanck benehmen wollen/ toͤden ſie zugleich den ſpiritum vnd Oleum in jhren Kraͤff-
ten vnd Tugenden. So moͤchte jemand ſagen/ wie ſoll mans dann machen/ daß man
den Geſtanck benehme/ vnd doch die Kraͤfften nicht dadurch verkleinere? Soll man ſie
mit ſpiritu ſalis rectificiren/ gleich wie du nun gelehret haſt/ bey den ſchwartzen Oleis?
Nein/ gantz vnd gar nicht. Ich habe zwar geſchrieben/ daß man die Olea durch den ſpi-
ritum ſalis
klar machen ſoll/ aber nicht darbey geſagt/ daß ſolche Klar-machung jhre
Verbeſſerung ſey: Lieblich vnd wolgeſchmack werden ſie wol dadurch/ vnd iſt ein guter
Weg/ wann man keinen naͤhern weiß. Wie man aber ſolchen uͤbel riechenden Oleis
vnd ſpiritibus jhren Geſtanck benehmen ſoll/ daß ſie klar vnd lieblich werden/ vnd doch
nichts an jhren Kraͤfften verlieren/ ſondern vielfaͤltig dadurch vermehret werden/ ge-
hoͤret allhie nicht zu beſchreiben/ weiln es in dieſem Ofen nicht kan gethan werden.
Sondern will den Liebhaber in das zweyte Theil gewieſen haben/ daſelbſten wird er fin-
den/ wie man ſolche ſpiritus ohne Verluſt jhrer Kraͤfften machen vnd rectificiren ſoll;
welche/ ſo ſie alſo bereytet/ wol fuͤr eine der vier Haupt-Saͤulen der gantzen Medicin
koͤnnen gehalten werden. Dieſes habe ich zur Nachrichtung ein wenig anzeigen wol-
len; verhoffe es werde mir nicht uͤbel auffgenommen werden/ weilen es ſchuldige Liebe
vnd Pflicht gegen den Naͤchſten betreffen thut.

CAPUT IX.
Quintam Eſſentiam omnium Vegetabi-
lium
zu extrahiren.

VBergieſſe Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flores, oder dergleichen/ welche
du wilt/ mit einem dephlegmirten Spiritu Vini, las in digeſtione extrahiren/ bis
ſie keine Feces mehr von ſich geben/ ſondern jhr gantze Eſſentia in den ſpiritum Vini
gangen iſt; ſolchem ſpriritui Vini imprægnato ſchuͤtte einen ſtarcken ſpiritum ſalis bey/
vnd digerire beyde in Balneo zuſammen/ ſo lang bis daß ſich ein Oleum oben auffſetzet/
vnd ſich von dem ſpiritu Vini geſchieden hat/ welches mit einem Trichter kan ſepariret
werden. Oder/ man kan den ſpiritum Vini in Balneo davon abſtrahiren/ ſo ſteigt das
Oleum klar uͤber; So aber der ſpiritus Vini davon nicht abſtrahiret wird/ ſo bleibt das
Oel blut-roth/ vnd iſt die wahre Quinta Eſſentia deſſen Vegetabilis davon ſie extrahi-
ret iſt worden.

CAPUT X.
Quinta Eſſentia omnium Metallo-
rum & Mineralium.

SOlvire welches Metall du wilt in einem ſtarcken ſpiritu ſalis, (außgenommen Lu-
na
ſolvirt ſich nicht darinn/ ſondern muß in Aqua fort geſchehen/) vnd abſtrahi-

re die
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;tanck benehmen wollen/ to&#x0364;den &#x017F;ie zugleich den <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum</hi> in jhren Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten vnd Tugenden. So mo&#x0364;chte jemand &#x017F;agen/ wie &#x017F;oll mans dann machen/ daß man<lb/>
den Ge&#x017F;tanck benehme/ vnd doch die Kra&#x0364;fften nicht dadurch verkleinere? Soll man &#x017F;ie<lb/>
mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> rectificiren/ gleich wie du nun gelehret ha&#x017F;t/ bey den &#x017F;chwartzen <hi rendition="#aq">Oleis?</hi><lb/>
Nein/ gantz vnd gar nicht. Ich habe zwar ge&#x017F;chrieben/ daß man die <hi rendition="#aq">Olea</hi> durch den <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritum &#x017F;alis</hi> klar machen &#x017F;oll/ aber nicht darbey ge&#x017F;agt/ daß &#x017F;olche Klar-machung jhre<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;ey: Lieblich vnd wolge&#x017F;chmack werden &#x017F;ie wol dadurch/ vnd i&#x017F;t ein guter<lb/>
Weg/ wann man keinen na&#x0364;hern weiß. Wie man aber &#x017F;olchen u&#x0364;bel riechenden <hi rendition="#aq">Oleis</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;piritibus</hi> jhren Ge&#x017F;tanck benehmen &#x017F;oll/ daß &#x017F;ie klar vnd lieblich werden/ vnd doch<lb/>
nichts an jhren Kra&#x0364;fften verlieren/ &#x017F;ondern vielfa&#x0364;ltig dadurch vermehret werden/ ge-<lb/>
ho&#x0364;ret allhie nicht zu be&#x017F;chreiben/ weiln es in die&#x017F;em Ofen nicht kan gethan werden.<lb/>
Sondern will den Liebhaber in das zweyte Theil gewie&#x017F;en haben/ da&#x017F;elb&#x017F;ten wird er fin-<lb/>
den/ wie man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> ohne Verlu&#x017F;t jhrer Kra&#x0364;fften machen vnd rectificiren &#x017F;oll;<lb/>
welche/ &#x017F;o &#x017F;ie al&#x017F;o bereytet/ wol fu&#x0364;r eine der vier Haupt-Sa&#x0364;ulen der gantzen Medicin<lb/>
ko&#x0364;nnen gehalten werden. Die&#x017F;es habe ich zur Nachrichtung ein wenig anzeigen wol-<lb/>
len; verhoffe es werde mir nicht u&#x0364;bel auffgenommen werden/ weilen es &#x017F;chuldige Liebe<lb/>
vnd Pflicht gegen den Na&#x0364;ch&#x017F;ten betreffen thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT IX.</hi><lb/>
Quintam E&#x017F;&#x017F;entiam omnium Vegetabi-<lb/>
lium</hi> <hi rendition="#b">zu extrahiren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Bergie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flores,</hi> oder dergleichen/ welche<lb/>
du wilt/ mit einem <hi rendition="#aq">dephleg</hi>mirten <hi rendition="#aq">Spiritu Vini,</hi> las in <hi rendition="#aq">dige&#x017F;tione</hi> extrahiren/ bis<lb/>
&#x017F;ie keine <hi rendition="#aq">Feces</hi> mehr von &#x017F;ich geben/ &#x017F;ondern jhr gantze <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> in den <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum Vini</hi><lb/>
gangen i&#x017F;t; &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">&#x017F;priritui Vini imprægnato</hi> &#x017F;chu&#x0364;tte einen &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum &#x017F;alis</hi> bey/<lb/>
vnd digerire beyde <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> zu&#x017F;ammen/ &#x017F;o lang bis daß &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Oleum</hi> oben auff&#x017F;etzet/<lb/>
vnd &#x017F;ich von dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu Vini</hi> ge&#x017F;chieden hat/ welches mit einem Trichter kan &#x017F;epariret<lb/>
werden. Oder/ man kan den <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum Vini in Balneo</hi> davon ab&#x017F;trahiren/ &#x017F;o &#x017F;teigt das<lb/><hi rendition="#aq">Oleum</hi> klar u&#x0364;ber; So aber der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus Vini</hi> davon nicht ab&#x017F;trahiret wird/ &#x017F;o bleibt das<lb/>
Oel blut-roth/ vnd i&#x017F;t die wahre <hi rendition="#aq">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia</hi> de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Vegetabilis</hi> davon &#x017F;ie extrahi-<lb/>
ret i&#x017F;t worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT X.</hi><lb/><hi rendition="#b">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia omnium Metallo-</hi><lb/>
rum &amp; Mineralium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire welches Metall du wilt in einem &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis,</hi> (außgenommen <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
na</hi> &#x017F;olvirt &#x017F;ich nicht darinn/ &#x017F;ondern muß in <hi rendition="#aq">Aqua fort</hi> ge&#x017F;chehen/) vnd ab&#x017F;trahi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">re die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] Erſter Theil. Geſtanck benehmen wollen/ toͤden ſie zugleich den ſpiritum vnd Oleum in jhren Kraͤff- ten vnd Tugenden. So moͤchte jemand ſagen/ wie ſoll mans dann machen/ daß man den Geſtanck benehme/ vnd doch die Kraͤfften nicht dadurch verkleinere? Soll man ſie mit ſpiritu ſalis rectificiren/ gleich wie du nun gelehret haſt/ bey den ſchwartzen Oleis? Nein/ gantz vnd gar nicht. Ich habe zwar geſchrieben/ daß man die Olea durch den ſpi- ritum ſalis klar machen ſoll/ aber nicht darbey geſagt/ daß ſolche Klar-machung jhre Verbeſſerung ſey: Lieblich vnd wolgeſchmack werden ſie wol dadurch/ vnd iſt ein guter Weg/ wann man keinen naͤhern weiß. Wie man aber ſolchen uͤbel riechenden Oleis vnd ſpiritibus jhren Geſtanck benehmen ſoll/ daß ſie klar vnd lieblich werden/ vnd doch nichts an jhren Kraͤfften verlieren/ ſondern vielfaͤltig dadurch vermehret werden/ ge- hoͤret allhie nicht zu beſchreiben/ weiln es in dieſem Ofen nicht kan gethan werden. Sondern will den Liebhaber in das zweyte Theil gewieſen haben/ daſelbſten wird er fin- den/ wie man ſolche ſpiritus ohne Verluſt jhrer Kraͤfften machen vnd rectificiren ſoll; welche/ ſo ſie alſo bereytet/ wol fuͤr eine der vier Haupt-Saͤulen der gantzen Medicin koͤnnen gehalten werden. Dieſes habe ich zur Nachrichtung ein wenig anzeigen wol- len; verhoffe es werde mir nicht uͤbel auffgenommen werden/ weilen es ſchuldige Liebe vnd Pflicht gegen den Naͤchſten betreffen thut. CAPUT IX. Quintam Eſſentiam omnium Vegetabi- lium zu extrahiren. VBergieſſe Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flores, oder dergleichen/ welche du wilt/ mit einem dephlegmirten Spiritu Vini, las in digeſtione extrahiren/ bis ſie keine Feces mehr von ſich geben/ ſondern jhr gantze Eſſentia in den ſpiritum Vini gangen iſt; ſolchem ſpriritui Vini imprægnato ſchuͤtte einen ſtarcken ſpiritum ſalis bey/ vnd digerire beyde in Balneo zuſammen/ ſo lang bis daß ſich ein Oleum oben auffſetzet/ vnd ſich von dem ſpiritu Vini geſchieden hat/ welches mit einem Trichter kan ſepariret werden. Oder/ man kan den ſpiritum Vini in Balneo davon abſtrahiren/ ſo ſteigt das Oleum klar uͤber; So aber der ſpiritus Vini davon nicht abſtrahiret wird/ ſo bleibt das Oel blut-roth/ vnd iſt die wahre Quinta Eſſentia deſſen Vegetabilis davon ſie extrahi- ret iſt worden. CAPUT X. Quinta Eſſentia omnium Metallo- rum & Mineralium. SOlvire welches Metall du wilt in einem ſtarcken ſpiritu ſalis, (außgenommen Lu- na ſolvirt ſich nicht darinn/ ſondern muß in Aqua fort geſchehen/) vnd abſtrahi- re die C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/35
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/35>, abgerufen am 08.08.2020.