Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
De Auro Potabili.

Auch muß das Corpus Solis nicht wiederumb nach der Extraction können re-
ducirt
werden/ auch nicht ein weisses Gold/ welches durch Aqua Regis, oder Antimo-
nium
wieder seine Farb erlangen kan/ zurück bleiben/ sondern eine Aschen-farbe Erden/
die in geringer Hitz/ gleich als ein Arsenicum sich auffsublimire/ vnd die Capellen nicht
mehr bestehen könne. Wann nun solches ist/ muß man glauben/ daß die Tinctura von
dem Gold kommen sey. Wann aber solche oberzehlte Eygenschafften darinnen nicht
zu spüren vnd beweißlich seyn/ so ist es meines Erachtens/ für kein wahres Aurum Po-
tabile
anzunehmen. Sondern vielmehr ein Sophistisch Aurum Potabile. Darfür sich
ein jedweder zu hüten wissen wird.

Vom Gebrauch dieser güldischen Medicin.

WEilen oben bewiesen/ daß das Gold seinen Vrsprung von der Sonnen habe/ vnd
als eine jrrdische Sonn mit vnglaublichen Kräfften von GOTT begabet sey.
Dann in jhme verschlossen/ aller Vegetabilien, Animalien, vnd Mineralien Kräff-
ten. Aber im geringsten sich nicht offenbaren/ es werde dann Philosophice zerlegt/ vmb-
gewandt/ vnd sein innerstes vnd reinester Theil von den gröbern gescheyden/ also
daß es seine Kräfften/ welche zuvorn in jhme verborgen waren/ offenbarlich bewei-
sen könne.

Diese meine Rede möchte manchem vnwarhafftig zu seyn fürkommen/ weilen
ich sage/ daß das Gold wiederumb in ein subtiles vnd der menschlichen Natur annehm-
liches Wesen: Auch in aller Vegetabilien, Animalien vnd Mineralien Kräfften/ effe-
ctive
zubeweisen könne gebracht werden.

Ich muß zwar bekennen/ daß dieser/ welcher von dem Vulcano zu keinem Philo-
sopho
gemacht worden/ solches nicht wol begreiffen/ oder viel weniger glauben könne.

Aber wer wolte jhme selbsten so viel Mühe auffladen/ vnd alle streitige Sachen
durch begreiffliche rationes schlichten. Welches zu thun mir wol müglich were/ wird
aber allhier vmb der Kürtze willen vnterlassen. Aber zu besserer Nachrichtung vnd Be-
weiß meiner Wort/ kan der Kunstsuchende nachschlagen in meinem zweyten Kunst-
Ofen/ darinnen er finden wird/ wie auß dem Antimonio vnd gemeynem Schwefel/
nicht allein vieler vnterschiedlicher Vegetabilien Krafft vnd Tugend/ sondern auch de-
roselben eygentlicher vnd natürlicher Gerüch/ könne durch Hülff des Fewers von einem
erfahrnen Chymico herfür gebracht werden/ welches doch im geringsten vor jhrer ra-
dicalischer solution in jhnen nicht zu spüren war.

Kan nun solches an einem stinckenden vnvollkommenen Mineral gethan vnd be-
funden werden? Wie viel mehr an einem perfecten vnd von der Natur außgekoch-
ten Metall?

Wann wir gute Nachforscher der Natur weren/ vnd vns im Fewer zu suchen so
bald nicht verdrüsse/ so dörfften wir so viel Büchsen vnd Kannen nicht in die Apotheken
setzen/ auch so viel Geld vnd Kosten an innheimische/ vnd frembde außländische Kräuter

vnd
V v
De Auro Potabili.

Auch muß das Corpus Solis nicht wiederumb nach der Extraction koͤnnen re-
ducirt
werden/ auch nicht ein weiſſes Gold/ welches durch Aqua Regis, oder Antimo-
nium
wieder ſeine Farb erlangen kan/ zuruͤck bleiben/ ſondern eine Aſchen-farbe Erden/
die in geringer Hitz/ gleich als ein Arſenicum ſich auffſublimire/ vnd die Capellen nicht
mehr beſtehen koͤnne. Wann nun ſolches iſt/ muß man glauben/ daß die Tinctura von
dem Gold kommen ſey. Wann aber ſolche oberzehlte Eygenſchafften darinnen nicht
zu ſpuͤren vnd beweißlich ſeyn/ ſo iſt es meines Erachtens/ fuͤr kein wahres Aurum Po-
tabile
anzunehmen. Sondern vielmehr ein Sophiſtiſch Aurum Potabile. Darfuͤr ſich
ein jedweder zu huͤten wiſſen wird.

Vom Gebrauch dieſer guͤldiſchen Medicin.

WEilen oben bewieſen/ daß das Gold ſeinen Vrſprung von der Sonnen habe/ vnd
als eine jrꝛdiſche Sonn mit vnglaublichen Kraͤfften von GOTT begabet ſey.
Dann in jhme verſchloſſen/ aller Vegetabilien, Animalien, vnd Mineralien Kraͤff-
ten. Aber im geringſten ſich nicht offenbaren/ es werde dann Philoſophicè zerlegt/ vmb-
gewandt/ vnd ſein innerſtes vnd reineſter Theil von den groͤbern geſcheyden/ alſo
daß es ſeine Kraͤfften/ welche zuvorn in jhme verborgen waren/ offenbarlich bewei-
ſen koͤnne.

Dieſe meine Rede moͤchte manchem vnwarhafftig zu ſeyn fuͤrkommen/ weilen
ich ſage/ daß das Gold wiederumb in ein ſubtiles vnd der menſchlichen Natur annehm-
liches Weſen: Auch in aller Vegetabilien, Animalien vnd Mineralien Kraͤfften/ effe-
ctivè
zubeweiſen koͤnne gebracht werden.

Ich muß zwar bekennen/ daß dieſer/ welcher von dem Vulcano zu keinem Philo-
ſopho
gemacht worden/ ſolches nicht wol begreiffen/ oder viel weniger glauben koͤnne.

Aber wer wolte jhme ſelbſten ſo viel Muͤhe auffladen/ vnd alle ſtreitige Sachen
durch begreiffliche rationes ſchlichten. Welches zu thun mir wol muͤglich were/ wird
aber allhier vmb der Kuͤrtze willen vnterlaſſen. Aber zu beſſerer Nachrichtung vnd Be-
weiß meiner Wort/ kan der Kunſtſuchende nachſchlagen in meinem zweyten Kunſt-
Ofen/ darinnen er finden wird/ wie auß dem Antimonio vnd gemeynem Schwefel/
nicht allein vieler vnterſchiedlicher Vegetabilien Krafft vnd Tugend/ ſondern auch de-
roſelben eygentlicher vnd natuͤrlicher Geruͤch/ koͤnne durch Huͤlff des Fewers von einem
erfahrnen Chymico herfuͤr gebracht werden/ welches doch im geringſten vor jhrer ra-
dicaliſcher ſolution in jhnen nicht zu ſpuͤren war.

Kan nun ſolches an einem ſtinckenden vnvollkommenen Mineral gethan vnd be-
funden werden? Wie viel mehr an einem perfecten vnd von der Natur außgekoch-
ten Metall?

Wann wir gute Nachforſcher der Natur weren/ vnd vns im Fewer zu ſuchen ſo
bald nicht verdruͤſſe/ ſo doͤrfften wir ſo viel Buͤchſen vnd Kannen nicht in die Apotheken
ſetzen/ auch ſo viel Geld vnd Koſten an innheimiſche/ vnd frembde außlaͤndiſche Kraͤuter

vnd
V v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0357" n="337"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Auro Potabili.</hi> </fw><lb/>
          <p>Auch muß das <hi rendition="#aq">Corpus Solis</hi> nicht wiederumb nach der <hi rendition="#aq">Extraction</hi> ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">re-<lb/>
ducirt</hi> werden/ auch nicht ein wei&#x017F;&#x017F;es Gold/ welches durch <hi rendition="#aq">Aqua Regis,</hi> oder <hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nium</hi> wieder &#x017F;eine Farb erlangen kan/ zuru&#x0364;ck bleiben/ &#x017F;ondern eine A&#x017F;chen-farbe Erden/<lb/>
die in geringer Hitz/ gleich als ein <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> &#x017F;ich auff&#x017F;ublimire/ vnd die Capellen nicht<lb/>
mehr be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne. Wann nun &#x017F;olches i&#x017F;t/ muß man glauben/ daß die <hi rendition="#aq">Tinctura</hi> von<lb/>
dem Gold kommen &#x017F;ey. Wann aber &#x017F;olche oberzehlte Eygen&#x017F;chafften darinnen nicht<lb/>
zu &#x017F;pu&#x0364;ren vnd beweißlich &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t es meines Erachtens/ fu&#x0364;r kein wahres <hi rendition="#aq">Aurum Po-<lb/>
tabile</hi> anzunehmen. Sondern vielmehr ein Sophi&#x017F;ti&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Aurum Potabile.</hi> Darfu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
ein jedweder zu hu&#x0364;ten wi&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Gebrauch die&#x017F;er gu&#x0364;ldi&#x017F;chen Medicin.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen oben bewie&#x017F;en/ daß das Gold &#x017F;einen Vr&#x017F;prung von der Sonnen habe/ vnd<lb/>
als eine jr&#xA75B;di&#x017F;che Sonn mit vnglaublichen Kra&#x0364;fften von <hi rendition="#g">GOTT</hi> begabet &#x017F;ey.<lb/>
Dann in jhme ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ aller <hi rendition="#aq">Vegetabilien, Animalien,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mineralien</hi> Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten. Aber im gering&#x017F;ten &#x017F;ich nicht offenbaren/ es werde dann <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophicè</hi> zerlegt/ vmb-<lb/>
gewandt/ vnd &#x017F;ein inner&#x017F;tes vnd reine&#x017F;ter Theil von den gro&#x0364;bern ge&#x017F;cheyden/ al&#x017F;o<lb/>
daß es &#x017F;eine Kra&#x0364;fften/ welche zuvorn in jhme verborgen waren/ offenbarlich bewei-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e meine Rede mo&#x0364;chte manchem vnwarhafftig zu &#x017F;eyn fu&#x0364;rkommen/ weilen<lb/>
ich &#x017F;age/ daß das Gold wiederumb in ein &#x017F;ubtiles vnd der men&#x017F;chlichen Natur annehm-<lb/>
liches We&#x017F;en: Auch in aller <hi rendition="#aq">Vegetabilien, Animalien</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mineralien</hi> Kra&#x0364;fften/ <hi rendition="#aq">effe-<lb/>
ctivè</hi> zubewei&#x017F;en ko&#x0364;nne gebracht werden.</p><lb/>
            <p>Ich muß zwar bekennen/ daß die&#x017F;er/ welcher von dem <hi rendition="#aq">Vulcano</hi> zu keinem <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;opho</hi> gemacht worden/ &#x017F;olches nicht wol begreiffen/ oder viel weniger glauben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Aber wer wolte jhme &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o viel Mu&#x0364;he auffladen/ vnd alle &#x017F;treitige Sachen<lb/>
durch begreiffliche <hi rendition="#aq">rationes</hi> &#x017F;chlichten. Welches zu thun mir wol mu&#x0364;glich were/ wird<lb/>
aber allhier vmb der Ku&#x0364;rtze willen vnterla&#x017F;&#x017F;en. Aber zu be&#x017F;&#x017F;erer Nachrichtung vnd Be-<lb/>
weiß meiner Wort/ kan der Kun&#x017F;t&#x017F;uchende nach&#x017F;chlagen in meinem zweyten Kun&#x017F;t-<lb/>
Ofen/ darinnen er finden wird/ wie auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> vnd gemeynem Schwefel/<lb/>
nicht allein vieler vnter&#x017F;chiedlicher <hi rendition="#aq">Vegetabilien</hi> Krafft vnd Tugend/ &#x017F;ondern auch de-<lb/>
ro&#x017F;elben eygentlicher vnd natu&#x0364;rlicher Geru&#x0364;ch/ ko&#x0364;nne durch Hu&#x0364;lff des Fewers von einem<lb/>
erfahrnen <hi rendition="#aq">Chymico</hi> herfu&#x0364;r gebracht werden/ welches doch im gering&#x017F;ten vor jhrer ra-<lb/>
dicali&#x017F;cher <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> in jhnen nicht zu &#x017F;pu&#x0364;ren war.</p><lb/>
            <p>Kan nun &#x017F;olches an einem &#x017F;tinckenden vnvollkommenen Mineral gethan vnd be-<lb/>
funden werden? Wie viel mehr an einem <hi rendition="#aq">perfecten</hi> vnd von der Natur außgekoch-<lb/>
ten Metall?</p><lb/>
            <p>Wann wir gute Nachfor&#x017F;cher der Natur weren/ vnd vns im Fewer zu &#x017F;uchen &#x017F;o<lb/>
bald nicht verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o do&#x0364;rfften wir &#x017F;o viel Bu&#x0364;ch&#x017F;en vnd Kannen nicht in die Apotheken<lb/>
&#x017F;etzen/ auch &#x017F;o viel Geld vnd Ko&#x017F;ten an innheimi&#x017F;che/ vnd frembde außla&#x0364;ndi&#x017F;che Kra&#x0364;uter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V v</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0357] De Auro Potabili. Auch muß das Corpus Solis nicht wiederumb nach der Extraction koͤnnen re- ducirt werden/ auch nicht ein weiſſes Gold/ welches durch Aqua Regis, oder Antimo- nium wieder ſeine Farb erlangen kan/ zuruͤck bleiben/ ſondern eine Aſchen-farbe Erden/ die in geringer Hitz/ gleich als ein Arſenicum ſich auffſublimire/ vnd die Capellen nicht mehr beſtehen koͤnne. Wann nun ſolches iſt/ muß man glauben/ daß die Tinctura von dem Gold kommen ſey. Wann aber ſolche oberzehlte Eygenſchafften darinnen nicht zu ſpuͤren vnd beweißlich ſeyn/ ſo iſt es meines Erachtens/ fuͤr kein wahres Aurum Po- tabile anzunehmen. Sondern vielmehr ein Sophiſtiſch Aurum Potabile. Darfuͤr ſich ein jedweder zu huͤten wiſſen wird. Vom Gebrauch dieſer guͤldiſchen Medicin. WEilen oben bewieſen/ daß das Gold ſeinen Vrſprung von der Sonnen habe/ vnd als eine jrꝛdiſche Sonn mit vnglaublichen Kraͤfften von GOTT begabet ſey. Dann in jhme verſchloſſen/ aller Vegetabilien, Animalien, vnd Mineralien Kraͤff- ten. Aber im geringſten ſich nicht offenbaren/ es werde dann Philoſophicè zerlegt/ vmb- gewandt/ vnd ſein innerſtes vnd reineſter Theil von den groͤbern geſcheyden/ alſo daß es ſeine Kraͤfften/ welche zuvorn in jhme verborgen waren/ offenbarlich bewei- ſen koͤnne. Dieſe meine Rede moͤchte manchem vnwarhafftig zu ſeyn fuͤrkommen/ weilen ich ſage/ daß das Gold wiederumb in ein ſubtiles vnd der menſchlichen Natur annehm- liches Weſen: Auch in aller Vegetabilien, Animalien vnd Mineralien Kraͤfften/ effe- ctivè zubeweiſen koͤnne gebracht werden. Ich muß zwar bekennen/ daß dieſer/ welcher von dem Vulcano zu keinem Philo- ſopho gemacht worden/ ſolches nicht wol begreiffen/ oder viel weniger glauben koͤnne. Aber wer wolte jhme ſelbſten ſo viel Muͤhe auffladen/ vnd alle ſtreitige Sachen durch begreiffliche rationes ſchlichten. Welches zu thun mir wol muͤglich were/ wird aber allhier vmb der Kuͤrtze willen vnterlaſſen. Aber zu beſſerer Nachrichtung vnd Be- weiß meiner Wort/ kan der Kunſtſuchende nachſchlagen in meinem zweyten Kunſt- Ofen/ darinnen er finden wird/ wie auß dem Antimonio vnd gemeynem Schwefel/ nicht allein vieler vnterſchiedlicher Vegetabilien Krafft vnd Tugend/ ſondern auch de- roſelben eygentlicher vnd natuͤrlicher Geruͤch/ koͤnne durch Huͤlff des Fewers von einem erfahrnen Chymico herfuͤr gebracht werden/ welches doch im geringſten vor jhrer ra- dicaliſcher ſolution in jhnen nicht zu ſpuͤren war. Kan nun ſolches an einem ſtinckenden vnvollkommenen Mineral gethan vnd be- funden werden? Wie viel mehr an einem perfecten vnd von der Natur außgekoch- ten Metall? Wann wir gute Nachforſcher der Natur weren/ vnd vns im Fewer zu ſuchen ſo bald nicht verdruͤſſe/ ſo doͤrfften wir ſo viel Buͤchſen vnd Kannen nicht in die Apotheken ſetzen/ auch ſo viel Geld vnd Koſten an innheimiſche/ vnd frembde außlaͤndiſche Kraͤuter vnd V v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/357
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/357>, abgerufen am 08.08.2020.