Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
re die Phlegma in Balneo davon/ darnach schütte einen wol dephlegmirten spiritum
Vini
darauff/ vnd laß digeriren/ so lang biß sich oben auf die solution ein rothes Oel ge-
setzt hat/ welches die Tinctura oder Quinta Essentia des Metalls ist/ ein köstlicher
Schatz in Medicina.

CAPUT XI.
Ein süsses vnd blut-rothes Oleum von den Me-
tallen vnd Mineralien.

SOlvire das Metall oder Mineral in spiritu salis, deßgleichen solvire auch so schwer
als des Metalls gewesen ist/ salis Vini Essensificati; gieß beyde solutiones zu-
sammen/ vnd treibs per Retortam erstlich lind/ darnach stärcker/ so gehet mit dem spi-
ritu salis
über/ ein blutrotes vnd liebliches Oleum, vnd der Hals des Retorten vnd
Recipienten färben sich zu Zeiten als ein Pfawen-Schwantz von vielen schönen Far-
ben/ an etlichen Orthen als ein pur lauter Gold anzusehen.

Weilen allhier in dieser Beschreibung kein Vnterscheid in der Distillation zwi-
schen den Metallen gebraucht wird/ habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in süsse
Olea zu bringen begriffen. Will man aber die Lunam in eine liebliche Essentiam brin-
gen/ so muß man solche in spiritu Nitri solviren/ vnd welters damit procediren/ gleich
wie von andern Metallen gelehrt worden.

Was anbelanget den Usum deren Essentien/ ist nicht nöthig viel davon zu schrei-
ben/ dann wer solche wird machen können/ dem wird jhr Gebrauch auch bekant werden.

CAPUT XII.
Olea Corrosiva Mineralium:
& Metallorum.

WEilen die Corrosivische Olea nicht vnter einem Proceß können gemacht wer-
den/ also ist vonnöthen/ daß man ein jedweders für sich allein beschriebe. Vnd
erstlich.

CAP. XIII.
Oleum seu Liquorem Solis
zu machen.

SOlvire einen Calcem solis in spiritu salis, (welcher aber sehr starck seyn muß/
sonsten will er nicht angreiffen) so man aber kein solchen starcken spiritum salis hat/
so kan man ein wenig guten geläuterten Salpeter darzu thun/ so greifft er gern an/ aber
besser ist das Oleum, wann es mit spiritu salis perse gemacht wird. Wann nun das
Gold also solvirt ist/ so abstrahire die Helffte von der solution, so bleibt ein Corrosivisch
Oleum, auff solches schütte einen außgespreßten Limonien-Safft/ so wird die solution
grün/ vnd fallen etliche Feces zu Boden/ welche doch gut seyn/ wann fie geschmoltzen

werden:

Philoſophiſcher Oefen
re die Phlegma in Balneo davon/ darnach ſchuͤtte einen wol dephlegmirten ſpiritum
Vini
darauff/ vnd laß digeriren/ ſo lang biß ſich oben auf die ſolution ein rothes Oel ge-
ſetzt hat/ welches die Tinctura oder Quinta Eſſentia des Metalls iſt/ ein koͤſtlicher
Schatz in Medicina.

CAPUT XI.
Ein ſuͤſſes vnd blut-rothes Oleum von den Me-
tallen vnd Mineralien.

SOlvire das Metall oder Mineral in ſpiritu ſalis, deßgleichen ſolvire auch ſo ſchwer
als des Metalls geweſen iſt/ ſalis Vini Eſſenſificati; gieß beyde ſolutiones zu-
ſammen/ vnd treibs per Retortam erſtlich lind/ darnach ſtaͤrcker/ ſo gehet mit dem ſpi-
ritu ſalis
uͤber/ ein blutrotes vnd liebliches Oleum, vnd der Hals des Retorten vnd
Recipienten faͤrben ſich zu Zeiten als ein Pfawen-Schwantz von vielen ſchoͤnen Far-
ben/ an etlichen Orthen als ein pur lauter Gold anzuſehen.

Weilen allhier in dieſer Beſchreibung kein Vnterſcheid in der Diſtillation zwi-
ſchen den Metallen gebraucht wird/ habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in ſuͤſſe
Olea zu bringen begriffen. Will man aber die Lunam in eine liebliche Eſſentiam brin-
gen/ ſo muß man ſolche in ſpiritu Nitri ſolviren/ vnd welters damit procediren/ gleich
wie von andern Metallen gelehrt worden.

Was anbelanget den Uſum deren Eſſentien/ iſt nicht noͤthig viel davon zu ſchrei-
ben/ dann wer ſolche wird machen koͤnnen/ dem wird jhr Gebrauch auch bekant werden.

CAPUT XII.
Olea Corroſiva Mineralium:
& Metallorum.

WEilen die Corroſiviſche Olea nicht vnter einem Proceß koͤnnen gemacht wer-
den/ alſo iſt vonnoͤthen/ daß man ein jedweders fuͤr ſich allein beſchriebe. Vnd
erſtlich.

CAP. XIII.
Oleum ſeu Liquorem Solis
zu machen.

SOlvire einen Calcem ſolis in ſpiritu ſalis, (welcher aber ſehr ſtarck ſeyn muß/
ſonſten will er nicht angreiffen) ſo man aber kein ſolchen ſtarcken ſpiritum ſalis hat/
ſo kan man ein wenig guten gelaͤuterten Salpeter darzu thun/ ſo greifft er gern an/ aber
beſſer iſt das Oleum, wann es mit ſpiritu ſalis perſe gemacht wird. Wann nun das
Gold alſo ſolvirt iſt/ ſo abſtrahire die Helffte von der ſolution, ſo bleibt ein Corroſiviſch
Oleum, auff ſolches ſchuͤtte einen außgeſpreßten Limonien-Safft/ ſo wird die ſolution
gruͤn/ vnd fallen etliche Feces zu Boden/ welche doch gut ſeyn/ wann fie geſchmoltzen

werden:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
re die <hi rendition="#aq">Phlegma in Balneo</hi> davon/ darnach &#x017F;chu&#x0364;tte einen wol <hi rendition="#aq">dephlegmir</hi>ten <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum<lb/>
Vini</hi> darauff/ vnd laß digeriren/ &#x017F;o lang biß &#x017F;ich oben auf die <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> ein rothes Oel ge-<lb/>
&#x017F;etzt hat/ welches die <hi rendition="#aq">Tinctura</hi> oder <hi rendition="#aq">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia</hi> des Metalls i&#x017F;t/ ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
Schatz in <hi rendition="#aq">Medicina.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT XI.</hi></hi><lb/>
Ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es vnd blut-rothes <hi rendition="#aq">Oleum</hi> von den Me-<lb/>
tallen vnd Mineralien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire das Metall oder Mineral in <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis,</hi> deßgleichen &#x017F;olvire auch &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
als des Metalls gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">&#x017F;alis Vini E&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ificati;</hi> gieß beyde <hi rendition="#aq">&#x017F;olutiones</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ vnd treibs <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> er&#x017F;tlich lind/ darnach &#x017F;ta&#x0364;rcker/ &#x017F;o gehet mit dem <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritu &#x017F;alis</hi> u&#x0364;ber/ ein blutrotes vnd liebliches <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> vnd der Hals des Retorten vnd<lb/>
Recipienten fa&#x0364;rben &#x017F;ich zu Zeiten als ein Pfawen-Schwantz von vielen &#x017F;cho&#x0364;nen Far-<lb/>
ben/ an etlichen Orthen als ein pur lauter Gold anzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Weilen allhier in die&#x017F;er Be&#x017F;chreibung kein Vnter&#x017F;cheid in der Di&#x017F;tillation zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Metallen gebraucht wird/ habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Olea</hi> zu bringen begriffen. Will man aber die <hi rendition="#aq">Lunam</hi> in eine liebliche <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiam</hi> brin-<lb/>
gen/ &#x017F;o muß man &#x017F;olche in <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu Nitri</hi> &#x017F;olviren/ vnd welters damit procediren/ gleich<lb/>
wie von andern Metallen gelehrt worden.</p><lb/>
          <p>Was anbelanget den <hi rendition="#aq">U&#x017F;um</hi> deren <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;en</hi>tien/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig viel davon zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ dann wer &#x017F;olche wird machen ko&#x0364;nnen/ dem wird jhr Gebrauch auch bekant werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XII.</hi><lb/>
Olea Corro&#x017F;iva Mineralium:<lb/>
&amp; Metallorum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen die <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Olea</hi> nicht vnter einem Proceß ko&#x0364;nnen gemacht wer-<lb/>
den/ al&#x017F;o i&#x017F;t vonno&#x0364;then/ daß man ein jedweders fu&#x0364;r &#x017F;ich allein be&#x017F;chriebe. Vnd<lb/>
er&#x017F;tlich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XIII.</hi><lb/>
Oleum &#x017F;eu Liquorem Solis</hi> <hi rendition="#b">zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire einen <hi rendition="#aq">Calcem &#x017F;olis in &#x017F;piritu &#x017F;alis,</hi> (welcher aber &#x017F;ehr &#x017F;tarck &#x017F;eyn muß/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten will er nicht angreiffen) &#x017F;o man aber kein &#x017F;olchen &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum &#x017F;alis</hi> hat/<lb/>
&#x017F;o kan man ein wenig guten gela&#x0364;uterten Salpeter darzu thun/ &#x017F;o greifft er gern an/ aber<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> wann es mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis per&#x017F;e</hi> gemacht wird. Wann nun das<lb/>
Gold al&#x017F;o &#x017F;olvirt i&#x017F;t/ &#x017F;o ab&#x017F;trahire die Helffte von der <hi rendition="#aq">&#x017F;olution,</hi> &#x017F;o bleibt ein <hi rendition="#aq">Corro</hi>&#x017F;ivi&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#aq">Oleum,</hi> auff &#x017F;olches &#x017F;chu&#x0364;tte einen außge&#x017F;preßten Limonien-Safft/ &#x017F;o wird die <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi><lb/>
gru&#x0364;n/ vnd fallen etliche <hi rendition="#aq">Feces</hi> zu Boden/ welche doch gut &#x017F;eyn/ wann fie ge&#x017F;chmoltzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0036] Philoſophiſcher Oefen re die Phlegma in Balneo davon/ darnach ſchuͤtte einen wol dephlegmirten ſpiritum Vini darauff/ vnd laß digeriren/ ſo lang biß ſich oben auf die ſolution ein rothes Oel ge- ſetzt hat/ welches die Tinctura oder Quinta Eſſentia des Metalls iſt/ ein koͤſtlicher Schatz in Medicina. CAPUT XI. Ein ſuͤſſes vnd blut-rothes Oleum von den Me- tallen vnd Mineralien. SOlvire das Metall oder Mineral in ſpiritu ſalis, deßgleichen ſolvire auch ſo ſchwer als des Metalls geweſen iſt/ ſalis Vini Eſſenſificati; gieß beyde ſolutiones zu- ſammen/ vnd treibs per Retortam erſtlich lind/ darnach ſtaͤrcker/ ſo gehet mit dem ſpi- ritu ſalis uͤber/ ein blutrotes vnd liebliches Oleum, vnd der Hals des Retorten vnd Recipienten faͤrben ſich zu Zeiten als ein Pfawen-Schwantz von vielen ſchoͤnen Far- ben/ an etlichen Orthen als ein pur lauter Gold anzuſehen. Weilen allhier in dieſer Beſchreibung kein Vnterſcheid in der Diſtillation zwi- ſchen den Metallen gebraucht wird/ habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in ſuͤſſe Olea zu bringen begriffen. Will man aber die Lunam in eine liebliche Eſſentiam brin- gen/ ſo muß man ſolche in ſpiritu Nitri ſolviren/ vnd welters damit procediren/ gleich wie von andern Metallen gelehrt worden. Was anbelanget den Uſum deren Eſſentien/ iſt nicht noͤthig viel davon zu ſchrei- ben/ dann wer ſolche wird machen koͤnnen/ dem wird jhr Gebrauch auch bekant werden. CAPUT XII. Olea Corroſiva Mineralium: & Metallorum. WEilen die Corroſiviſche Olea nicht vnter einem Proceß koͤnnen gemacht wer- den/ alſo iſt vonnoͤthen/ daß man ein jedweders fuͤr ſich allein beſchriebe. Vnd erſtlich. CAP. XIII. Oleum ſeu Liquorem Solis zu machen. SOlvire einen Calcem ſolis in ſpiritu ſalis, (welcher aber ſehr ſtarck ſeyn muß/ ſonſten will er nicht angreiffen) ſo man aber kein ſolchen ſtarcken ſpiritum ſalis hat/ ſo kan man ein wenig guten gelaͤuterten Salpeter darzu thun/ ſo greifft er gern an/ aber beſſer iſt das Oleum, wann es mit ſpiritu ſalis perſe gemacht wird. Wann nun das Gold alſo ſolvirt iſt/ ſo abſtrahire die Helffte von der ſolution, ſo bleibt ein Corroſiviſch Oleum, auff ſolches ſchuͤtte einen außgeſpreßten Limonien-Safft/ ſo wird die ſolution gruͤn/ vnd fallen etliche Feces zu Boden/ welche doch gut ſeyn/ wann fie geſchmoltzen werden:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/36
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/36>, abgerufen am 13.08.2020.