Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
als zu viel geschicht/ vnd nichts mehrers als die sicherheit (dardurch gar viel
betrogen werden) solches vervrsacht. Wann dann nun Je vnd allwegen/ die
vorsichtigkeit von allen Verständigen ist hochgehalten/ vnd als ein Mann-
liche that gepriesen/ die sicherheit aber als ein leichtsinniges weiber werck sehr
gescholten worden. Warumb wollen wir dann die Glückliche Vorsichtig-
keit/ der vnglücklichen Sicherheit nit vorziehen? Weißt vns doch der Wei-
se Mann auff die Ameysen zu sehen/ von Ihnen zu lernen/ wie dieselbe im
Sommer so fleissig arbeiten vnd eintragen/ daß sie den Winter zu leben ha-
ben. Thuns doch auch die kleinen Bienen/ wie auch meist alle Gethier/ bis
auff die kleinste Maus zu/ vnd tragen im Sommer/ von den überfluß wel-
cher doch auff dem Feld liegen bliebe vnd verdürbe/ auff daß sie im kalten
Winter wol davon leben möchten/ jhre wobnung voll. Allein wir Menschen
seynd so faul vnd vnachtsam/ daß vns auch die Thier beschämen vnd sagen
könten/ Ihr vnvorsichtige faule Menschen/ Lernet doch von vns haushalten/
vnd schämbt euch darumb nicht/ Ob wir schon so klein seyn. Der Hochmuth
aber der gemeynlich vor dem fall kompt/ kan nicht wol zu lassen das ein gros-
ser von einem kleinen lerne. Gleichwol habe Ich mich vnterstanden/ Gott
vnd der Hohen Obrigkeit/ wie auch dem Lieben Vatterland zu Ehren/ vnd
meinem Nächsten zu Dienste/ Eine gitte Erinnerung oder anweisung zu
thun/ wie daß wir bey diesen noch guten zeiten/ da allenthalben/ durch gantz
Teutschland von allen Notturfften/ als Wein/ Korn vnd andern dingen/
die fülle vnd überfluß/ solchen überfluß nicht vnnützlich verderben lassen.
Sondern nach guter Josephischer Haushaltung/ selbige in künfftige thewre
Zeiten/ in Vorrath wol bewahren vnd auffhalten solten vnd könten.

Wer glaubt nicht/ das bey mannes gedencken von Wein vnd Korn
durch das gantze Hoch Teutschland/ kein grösserer Vorrath/ vnd wolfeyle-
re Zeit/ als jetzunder ist/ gewesen sey? Kan man nicht an vielen Orthen drey
Malter des besten Korns für ein Reichsthaler haben? Ist der Wein nicht so
vnwehrt an vielen Orthen/ daß er in Kellern/ das Korn aber auff den Sol-
dern liegt vnd verdirbt/ solte man dann nicht diese Zeit in acht nehmen vnd
betrachten/ wann ein ding am allervnwehrtesten ist/ soll mans am besten be-
wahren. Ja sagt mancher/ wo soll ich mit hin/ meine Kelder vnd Solder
seynd voll/ ich kan nichts mehr legen/ vnd wann ich schon mehr legen könte/ zu
was ende solte ichs thun? Wann wurde ich solches wieder verkauffen kön-

nen?

Vorꝛede.
als zu viel geſchicht/ vnd nichts mehrers als die ſicherheit (dardurch gar viel
betrogen werden) ſolches vervrſacht. Wann dann nun Je vnd allwegen/ die
vorſichtigkeit von allen Verſtaͤndigen iſt hochgehalten/ vnd als ein Mann-
liche that geprieſen/ die ſicherheit aber als ein leichtſinniges weiber werck ſehr
geſcholten worden. Warumb wollen wir dann die Gluͤckliche Vorſichtig-
keit/ der vngluͤcklichen Sicherheit nit vorziehen? Weißt vns doch der Wei-
ſe Mann auff die Ameyſen zu ſehen/ von Ihnen zu lernen/ wie dieſelbe im
Sommer ſo fleiſſig arbeiten vnd eintragen/ daß ſie den Winter zu leben ha-
ben. Thuns doch auch die kleinen Bienen/ wie auch meiſt alle Gethier/ bis
auff die kleinſte Maus zu/ vnd tragen im Sommer/ von den uͤberfluß wel-
cher doch auff dem Feld liegen bliebe vnd verduͤrbe/ auff daß ſie im kalten
Winter wol davon leben moͤchten/ jhre wobnung voll. Allein wir Menſchen
ſeynd ſo faul vnd vnachtſam/ daß vns auch die Thier beſchaͤmen vnd ſagen
koͤnten/ Ihr vnvorſichtige faule Menſchen/ Lernet doch von vns haushalten/
vnd ſchaͤmbt euch darumb nicht/ Ob wir ſchon ſo klein ſeyn. Der Hochmuth
aber der gemeynlich vor dem fall kompt/ kan nicht wol zu laſſen das ein groſ-
ſer von einem kleinen lerne. Gleichwol habe Ich mich vnterſtanden/ Gott
vnd der Hohen Obrigkeit/ wie auch dem Lieben Vatterland zu Ehren/ vnd
meinem Naͤchſten zu Dienſte/ Eine gitte Erinnerung oder anweiſung zu
thun/ wie daß wir bey dieſen noch guten zeiten/ da allenthalben/ durch gantz
Teutſchland von allen Notturfften/ als Wein/ Korn vnd andern dingen/
die fuͤlle vnd uͤberfluß/ ſolchen uͤberfluß nicht vnnuͤtzlich verderben laſſen.
Sondern nach guter Joſephiſcher Haushaltung/ ſelbige in kuͤnfftige thewre
Zeiten/ in Vorꝛath wol bewahren vnd auffhalten ſolten vnd koͤnten.

Wer glaubt nicht/ das bey mannes gedencken von Wein vnd Korn
durch das gantze Hoch Teutſchland/ kein groͤſſerer Vorꝛath/ vnd wolfeyle-
re Zeit/ als jetzunder iſt/ geweſen ſey? Kan man nicht an vielen Orthen drey
Malter des beſten Korns fuͤr ein Reichsthaler haben? Iſt der Wein nicht ſo
vnwehrt an vielen Orthen/ daß er in Kellern/ das Korn aber auff den Sol-
dern liegt vnd verdirbt/ ſolte man dann nicht dieſe Zeit in acht nehmen vnd
betrachten/ wann ein ding am allervnwehrteſten iſt/ ſoll mans am beſten be-
wahren. Ja ſagt mancher/ wo ſoll ich mit hin/ meine Kelder vnd Solder
ſeynd voll/ ich kan nichts mehr legen/ vnd wann ich ſchon mehr legen koͤnte/ zu
was ende ſolte ichs thun? Wann wůrde ich ſolches wieder verkauffen koͤn-

nen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0362" n="342"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/>
als zu viel ge&#x017F;chicht/ vnd nichts mehrers als die &#x017F;icherheit (dardurch gar viel<lb/>
betrogen werden) &#x017F;olches vervr&#x017F;acht. Wann dann nun Je vnd allwegen/ die<lb/>
vor&#x017F;ichtigkeit von allen Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen i&#x017F;t hochgehalten/ vnd als ein Mann-<lb/>
liche that geprie&#x017F;en/ die &#x017F;icherheit aber als ein leicht&#x017F;inniges weiber werck &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;cholten worden. Warumb wollen wir dann die Glu&#x0364;ckliche Vor&#x017F;ichtig-<lb/>
keit/ der vnglu&#x0364;cklichen Sicherheit nit vorziehen? Weißt vns doch der Wei-<lb/>
&#x017F;e Mann auff die Amey&#x017F;en zu &#x017F;ehen/ von Ihnen zu lernen/ wie die&#x017F;elbe im<lb/>
Sommer &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig arbeiten vnd eintragen/ daß &#x017F;ie den Winter zu leben ha-<lb/>
ben. Thuns doch auch die kleinen Bienen/ wie auch mei&#x017F;t alle Gethier/ bis<lb/>
auff die klein&#x017F;te Maus zu/ vnd tragen im Sommer/ von den u&#x0364;berfluß wel-<lb/>
cher doch auff dem Feld liegen bliebe vnd verdu&#x0364;rbe/ auff daß &#x017F;ie im kalten<lb/>
Winter wol davon leben mo&#x0364;chten/ jhre wobnung voll. Allein wir Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;o faul vnd vnacht&#x017F;am/ daß vns auch die Thier be&#x017F;cha&#x0364;men vnd &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nten/ Ihr vnvor&#x017F;ichtige faule Men&#x017F;chen/ Lernet doch von vns haushalten/<lb/>
vnd &#x017F;cha&#x0364;mbt euch darumb nicht/ Ob wir &#x017F;chon &#x017F;o klein &#x017F;eyn. Der Hochmuth<lb/>
aber der gemeynlich vor dem fall kompt/ kan nicht wol zu la&#x017F;&#x017F;en das ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er von einem kleinen lerne. Gleichwol habe Ich mich vnter&#x017F;tanden/ Gott<lb/>
vnd der Hohen Obrigkeit/ wie auch dem Lieben Vatterland zu Ehren/ vnd<lb/>
meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu Dien&#x017F;te/ Eine gitte Erinnerung oder anwei&#x017F;ung zu<lb/>
thun/ wie daß wir bey die&#x017F;en noch guten zeiten/ da allenthalben/ durch gantz<lb/>
Teut&#x017F;chland von allen Notturfften/ als Wein/ Korn vnd andern dingen/<lb/>
die fu&#x0364;lle vnd u&#x0364;berfluß/ &#x017F;olchen u&#x0364;berfluß nicht vnnu&#x0364;tzlich verderben la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sondern nach guter Jo&#x017F;ephi&#x017F;cher Haushaltung/ &#x017F;elbige in ku&#x0364;nfftige thewre<lb/>
Zeiten/ in Vor&#xA75B;ath wol bewahren vnd auffhalten &#x017F;olten vnd ko&#x0364;nten.</p><lb/>
          <p>Wer glaubt nicht/ das bey mannes gedencken von Wein vnd Korn<lb/>
durch das gantze Hoch Teut&#x017F;chland/ kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Vor&#xA75B;ath/ vnd wolfeyle-<lb/>
re Zeit/ als jetzunder i&#x017F;t/ gewe&#x017F;en &#x017F;ey? Kan man nicht an vielen Orthen drey<lb/>
Malter des be&#x017F;ten Korns fu&#x0364;r ein Reichsthaler haben? I&#x017F;t der Wein nicht &#x017F;o<lb/>
vnwehrt an vielen Orthen/ daß er in Kellern/ das Korn aber auff den Sol-<lb/>
dern liegt vnd verdirbt/ &#x017F;olte man dann nicht die&#x017F;e Zeit in acht nehmen vnd<lb/>
betrachten/ wann ein ding am allervnwehrte&#x017F;ten i&#x017F;t/ &#x017F;oll mans am be&#x017F;ten be-<lb/>
wahren. Ja &#x017F;agt mancher/ wo &#x017F;oll ich mit hin/ meine Kelder vnd Solder<lb/>
&#x017F;eynd voll/ ich kan nichts mehr legen/ vnd wann ich &#x017F;chon mehr legen ko&#x0364;nte/ zu<lb/>
was ende &#x017F;olte ichs thun? Wann w&#x016F;rde ich &#x017F;olches wieder verkauffen ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen?</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0362] Vorꝛede. als zu viel geſchicht/ vnd nichts mehrers als die ſicherheit (dardurch gar viel betrogen werden) ſolches vervrſacht. Wann dann nun Je vnd allwegen/ die vorſichtigkeit von allen Verſtaͤndigen iſt hochgehalten/ vnd als ein Mann- liche that geprieſen/ die ſicherheit aber als ein leichtſinniges weiber werck ſehr geſcholten worden. Warumb wollen wir dann die Gluͤckliche Vorſichtig- keit/ der vngluͤcklichen Sicherheit nit vorziehen? Weißt vns doch der Wei- ſe Mann auff die Ameyſen zu ſehen/ von Ihnen zu lernen/ wie dieſelbe im Sommer ſo fleiſſig arbeiten vnd eintragen/ daß ſie den Winter zu leben ha- ben. Thuns doch auch die kleinen Bienen/ wie auch meiſt alle Gethier/ bis auff die kleinſte Maus zu/ vnd tragen im Sommer/ von den uͤberfluß wel- cher doch auff dem Feld liegen bliebe vnd verduͤrbe/ auff daß ſie im kalten Winter wol davon leben moͤchten/ jhre wobnung voll. Allein wir Menſchen ſeynd ſo faul vnd vnachtſam/ daß vns auch die Thier beſchaͤmen vnd ſagen koͤnten/ Ihr vnvorſichtige faule Menſchen/ Lernet doch von vns haushalten/ vnd ſchaͤmbt euch darumb nicht/ Ob wir ſchon ſo klein ſeyn. Der Hochmuth aber der gemeynlich vor dem fall kompt/ kan nicht wol zu laſſen das ein groſ- ſer von einem kleinen lerne. Gleichwol habe Ich mich vnterſtanden/ Gott vnd der Hohen Obrigkeit/ wie auch dem Lieben Vatterland zu Ehren/ vnd meinem Naͤchſten zu Dienſte/ Eine gitte Erinnerung oder anweiſung zu thun/ wie daß wir bey dieſen noch guten zeiten/ da allenthalben/ durch gantz Teutſchland von allen Notturfften/ als Wein/ Korn vnd andern dingen/ die fuͤlle vnd uͤberfluß/ ſolchen uͤberfluß nicht vnnuͤtzlich verderben laſſen. Sondern nach guter Joſephiſcher Haushaltung/ ſelbige in kuͤnfftige thewre Zeiten/ in Vorꝛath wol bewahren vnd auffhalten ſolten vnd koͤnten. Wer glaubt nicht/ das bey mannes gedencken von Wein vnd Korn durch das gantze Hoch Teutſchland/ kein groͤſſerer Vorꝛath/ vnd wolfeyle- re Zeit/ als jetzunder iſt/ geweſen ſey? Kan man nicht an vielen Orthen drey Malter des beſten Korns fuͤr ein Reichsthaler haben? Iſt der Wein nicht ſo vnwehrt an vielen Orthen/ daß er in Kellern/ das Korn aber auff den Sol- dern liegt vnd verdirbt/ ſolte man dann nicht dieſe Zeit in acht nehmen vnd betrachten/ wann ein ding am allervnwehrteſten iſt/ ſoll mans am beſten be- wahren. Ja ſagt mancher/ wo ſoll ich mit hin/ meine Kelder vnd Solder ſeynd voll/ ich kan nichts mehr legen/ vnd wann ich ſchon mehr legen koͤnte/ zu was ende ſolte ichs thun? Wann wůrde ich ſolches wieder verkauffen koͤn- nen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/362
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/362>, abgerufen am 29.09.2020.