Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
werden: Den grünen Liquorem setze in ein warmes Balneum, vnd laß die phlegma
davon gehen/ das hinderbleibende nimb herauß/ leg es auff ein Glaslafel oder Scha-
len/ setze es an ein feuchten vnd kalten Orth/ so zersteust es in ein rotes Oleum: Kan
sicher vnd ohne Gefahr in Leib genommen werden/ bringt solche widerumb zu recht/
welche mit dem Mercurio verderbt sind. Aber am allerbesten dienet es zu alten Schä-
den des Mundes/ Zungen/ vnd Halses/ welche entweder von Morbo Gallico, Lepra,
Scorbuto,
oder dergleichen entsprungen/ da man sonsten andere Olea Metallica nicht
sicher gebrauchen kan. Wann dann ein solche Exulceration vorhanden/ daß die Glan-
dulae
geschwollen/ vnd Löcher hineyn fallen/ oder die Zungen vnd Zahnfleisch voller
Blattern vnd Wunden seynd/ so ist kein bessere Medicin die schneller reiniget/ vnd hei-
let als dieses Oleum, Doch/ daß darbey gute Miner altsche Purgantia, vnd Sudorifera
gebraucht werden: Sonsten wann schon der Schade heil were/ so würde er doch wieder
auff brechen/ wann nicht die Wurtzel davon solche entsprungen/ auch hinweg genom-
me: würde. Vnd darff man sich nicht besorgen/ wann man den Schaden mit diesem
Oleo düpfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/ daß es schaden könne/ gleich wie
bey andern Medicamentis vnd Gargarismis, welche bey solchen Schäden pflegen ge-
braucht zu werden/ zu beförchten/ sondern man kan es alle Tage ohne Sorge auffs we-
nigste dreymal gebrauchen/ so wird man Wunder spüren in seiner schnellen Heilung.

CAPUT XIV.
Oleum Martis.

SOlvire dünn laminirten Stahl in einem rectiftcirten spiritu salis, so bekompstu
ein süsse vnd grüne Solution, welche übel nach Sulphure reucht/ solche filtrire durch
ein Pappier/ auff daß der gelbe Schleim zurück bleibe/ diese Solution thue in ein gläsern
Kölblein/ vnd abstrahire in arena alle Feuchtigkeit mit lindem Fewer davon/ welche
gantz süß übergehet/ nicht viel anders/ als Regenwasser am Geschmack/ dann alles Cor-
rosiv
wird bey dem Marte wegen seiner Tröckene behalten: In fundo bleibt eine blut-
rote Massa, welche so hitzig als ein Fewer auff der Zungen ist. Damit kan man gantz
sicherlich alles schwammicht-wild vnd feucht Fleisch in verdorbenen Wunden hinweg
etzen/ muß aber in einem Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ sonsten fleust es in ein
gelb Oleum. So man aber ein Oel davon haben will/ so legt man solche Massam nur
auff ein Schalen/ setzt solche in feuchten Keller/ so zerfleust es in einem Tag/ alles in ein
schön roth-gelbes Oel/ welches in allen ümb sich fressenden Schäden/ als in Fistulis,
Cancro,
vnd dergleichen/ ein sonderbarer Schatz ist zu reinigen vnd consolidiren/ dem
wenig andere vorgehen. Sonsten ist es auch sehr gut vnter gemein Wasser gemischt/
vnd die offene Schäden an den Schenckeln/ welche wegen vieler Feuchtigkeit dick ge-
schwollen seyn/ vnd übel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/ vertrucknet die
übrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet bald; Doch purgantia darneben gebrauchte

Heilet
C iij

Erſter Theil.
werden: Den gruͤnen Liquorem ſetze in ein warmes Balneum, vnd laß die phlegma
davon gehen/ das hinderbleibende nimb herauß/ leg es auff ein Glaslafel oder Scha-
len/ ſetze es an ein feuchten vnd kalten Orth/ ſo zerſteuſt es in ein rotes Oleum: Kan
ſicher vnd ohne Gefahr in Leib genommen werden/ bringt ſolche widerumb zu recht/
welche mit dem Mercurio verderbt ſind. Aber am allerbeſten dienet es zu alten Schaͤ-
den des Mundes/ Zungen/ vnd Halſes/ welche entweder von Morbo Gallico, Lepra,
Scorbuto,
oder dergleichen entſprungen/ da man ſonſten andere Olea Metallica nicht
ſicher gebrauchen kan. Wann dann ein ſolche Exulceration vorhanden/ daß die Glan-
dulæ
geſchwollen/ vnd Loͤcher hineyn fallen/ oder die Zungen vnd Zahnfleiſch voller
Blattern vnd Wunden ſeynd/ ſo iſt kein beſſere Medicin die ſchneller reiniget/ vnd hei-
let als dieſes Oleum, Doch/ daß darbey gute Miner altſche Purgantia, vnd Sudorifera
gebraucht werden: Sonſten wann ſchon der Schade heil were/ ſo wuͤrde er doch wieder
auff brechen/ wann nicht die Wurtzel davon ſolche entſprungen/ auch hinweg genom-
me: wuͤrde. Vnd darff man ſich nicht beſorgen/ wann man den Schaden mit dieſem
Oleo duͤpfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/ daß es ſchaden koͤnne/ gleich wie
bey andern Medicamentis vnd Gargariſmis, welche bey ſolchen Schaͤden pflegen ge-
braucht zu werden/ zu befoͤrchten/ ſondern man kan es alle Tage ohne Sorge auffs we-
nigſte dreymal gebrauchen/ ſo wird man Wunder ſpuͤren in ſeiner ſchnellen Heilung.

CAPUT XIV.
Oleum Martis.

SOlvire duͤnn laminirten Stahl in einem rectiftcirten ſpiritu ſalis, ſo bekompſtu
ein ſuͤſſe vnd gruͤne Solution, welche uͤbel nach Sulphure reucht/ ſolche filtrire durch
ein Pappier/ auff daß der gelbe Schleim zuruͤck bleibe/ dieſe Solution thue in ein glaͤſern
Koͤlblein/ vnd abſtrahire in arena alle Feuchtigkeit mit lindem Fewer davon/ welche
gantz ſuͤß uͤbergehet/ nicht viel anders/ als Regenwaſſer am Geſchmack/ dann alles Cor-
roſiv
wird bey dem Marte wegen ſeiner Troͤckene behalten: In fundo bleibt eine blut-
rote Maſſa, welche ſo hitzig als ein Fewer auff der Zungen iſt. Damit kan man gantz
ſicherlich alles ſchwammicht-wild vnd feucht Fleiſch in verdorbenen Wunden hinweg
etzen/ muß aber in einem Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ ſonſten fleuſt es in ein
gelb Oleum. So man aber ein Oel davon haben will/ ſo legt man ſolche Maſſam nur
auff ein Schalen/ ſetzt ſolche in feuchten Keller/ ſo zerfleuſt es in einem Tag/ alles in ein
ſchoͤn roth-gelbes Oel/ welches in allen uͤmb ſich freſſenden Schaͤden/ als in Fiſtulis,
Cancro,
vnd dergleichen/ ein ſonderbarer Schatz iſt zu reinigen vnd conſolidiren/ dem
wenig andere vorgehen. Sonſten iſt es auch ſehr gut vnter gemein Waſſer gemiſcht/
vnd die offene Schaͤden an den Schenckeln/ welche wegen vieler Feuchtigkeit dick ge-
ſchwollen ſeyn/ vnd uͤbel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/ vertrucknet die
uͤbrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet bald; Doch purgantia darneben gebrauchte

Heilet
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
werden: Den gru&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> &#x017F;etze in ein warmes <hi rendition="#aq">Balneum,</hi> vnd laß die <hi rendition="#aq">phlegma</hi><lb/>
davon gehen/ das hinderbleibende nimb herauß/ leg es auff ein Glaslafel oder Scha-<lb/>
len/ &#x017F;etze es an ein feuchten vnd kalten Orth/ &#x017F;o zer&#x017F;teu&#x017F;t es in ein rotes <hi rendition="#aq">Oleum:</hi> Kan<lb/>
&#x017F;icher vnd ohne Gefahr in Leib genommen werden/ bringt &#x017F;olche widerumb zu recht/<lb/>
welche mit dem <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> verderbt &#x017F;ind. Aber am allerbe&#x017F;ten dienet es zu alten Scha&#x0364;-<lb/>
den des Mundes/ Zungen/ vnd Hal&#x017F;es/ welche entweder von <hi rendition="#aq">Morbo Gallico, Lepra,<lb/>
Scorbuto,</hi> oder dergleichen ent&#x017F;prungen/ da man &#x017F;on&#x017F;ten andere <hi rendition="#aq">Olea Metallica</hi> nicht<lb/>
&#x017F;icher gebrauchen kan. Wann dann ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Exulceration</hi> vorhanden/ daß die <hi rendition="#aq">Glan-<lb/>
dulæ</hi> ge&#x017F;chwollen/ vnd Lo&#x0364;cher hineyn fallen/ oder die Zungen vnd Zahnflei&#x017F;ch voller<lb/>
Blattern vnd Wunden &#x017F;eynd/ &#x017F;o i&#x017F;t kein be&#x017F;&#x017F;ere Medicin die &#x017F;chneller reiniget/ vnd hei-<lb/>
let als die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> Doch/ daß darbey gute Miner alt&#x017F;che <hi rendition="#aq">Purgantia,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sudorifera</hi><lb/>
gebraucht werden: Son&#x017F;ten wann &#x017F;chon der Schade heil were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er doch wieder<lb/>
auff brechen/ wann nicht die Wurtzel davon &#x017F;olche ent&#x017F;prungen/ auch hinweg genom-<lb/>
me: wu&#x0364;rde. Vnd darff man &#x017F;ich nicht be&#x017F;orgen/ wann man den Schaden mit die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">Oleo</hi> du&#x0364;pfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/ daß es &#x017F;chaden ko&#x0364;nne/ gleich wie<lb/>
bey andern <hi rendition="#aq">Medicamentis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Gargari&#x017F;mis,</hi> welche bey &#x017F;olchen Scha&#x0364;den pflegen ge-<lb/>
braucht zu werden/ zu befo&#x0364;rchten/ &#x017F;ondern man kan es alle Tage ohne Sorge auffs we-<lb/>
nig&#x017F;te dreymal gebrauchen/ &#x017F;o wird man Wunder &#x017F;pu&#x0364;ren in &#x017F;einer &#x017F;chnellen Heilung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XIV.</hi><lb/>
Oleum Martis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire du&#x0364;nn laminirten Stahl in einem rectiftcirten <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis,</hi> &#x017F;o bekomp&#x017F;tu<lb/>
ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Solution,</hi> welche u&#x0364;bel nach <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> reucht/ &#x017F;olche filtrire durch<lb/>
ein Pappier/ auff daß der gelbe Schleim zuru&#x0364;ck bleibe/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Solution</hi> thue in ein gla&#x0364;&#x017F;ern<lb/>
Ko&#x0364;lblein/ vnd ab&#x017F;trahire in <hi rendition="#aq">arena</hi> alle Feuchtigkeit mit lindem Fewer davon/ welche<lb/>
gantz &#x017F;u&#x0364;ß u&#x0364;bergehet/ nicht viel anders/ als Regenwa&#x017F;&#x017F;er am Ge&#x017F;chmack/ dann alles <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
ro&#x017F;iv</hi> wird bey dem <hi rendition="#aq">Marte</hi> wegen &#x017F;einer Tro&#x0364;ckene behalten: <hi rendition="#aq">In fundo</hi> bleibt eine blut-<lb/>
rote <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> welche &#x017F;o hitzig als ein Fewer auff der Zungen i&#x017F;t. Damit kan man gantz<lb/>
&#x017F;icherlich alles &#x017F;chwammicht-wild vnd feucht Flei&#x017F;ch in verdorbenen Wunden hinweg<lb/>
etzen/ muß aber in einem Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ &#x017F;on&#x017F;ten fleu&#x017F;t es in ein<lb/>
gelb <hi rendition="#aq">Oleum.</hi> So man aber ein Oel davon haben will/ &#x017F;o legt man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> nur<lb/>
auff ein Schalen/ &#x017F;etzt &#x017F;olche in feuchten Keller/ &#x017F;o zerfleu&#x017F;t es in einem Tag/ alles in ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n roth-gelbes Oel/ welches in allen u&#x0364;mb &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;enden Scha&#x0364;den/ als in <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;tulis,<lb/>
Cancro,</hi> vnd dergleichen/ ein &#x017F;onderbarer Schatz i&#x017F;t zu reinigen vnd con&#x017F;olidiren/ dem<lb/>
wenig andere vorgehen. Son&#x017F;ten i&#x017F;t es auch &#x017F;ehr gut vnter gemein Wa&#x017F;&#x017F;er gemi&#x017F;cht/<lb/>
vnd die offene Scha&#x0364;den an den Schenckeln/ welche wegen vieler Feuchtigkeit dick ge-<lb/>
&#x017F;chwollen &#x017F;eyn/ vnd u&#x0364;bel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/ vertrucknet die<lb/>
u&#x0364;brige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet bald; Doch <hi rendition="#aq">purgantia</hi> darneben gebrauchte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Heilet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Erſter Theil. werden: Den gruͤnen Liquorem ſetze in ein warmes Balneum, vnd laß die phlegma davon gehen/ das hinderbleibende nimb herauß/ leg es auff ein Glaslafel oder Scha- len/ ſetze es an ein feuchten vnd kalten Orth/ ſo zerſteuſt es in ein rotes Oleum: Kan ſicher vnd ohne Gefahr in Leib genommen werden/ bringt ſolche widerumb zu recht/ welche mit dem Mercurio verderbt ſind. Aber am allerbeſten dienet es zu alten Schaͤ- den des Mundes/ Zungen/ vnd Halſes/ welche entweder von Morbo Gallico, Lepra, Scorbuto, oder dergleichen entſprungen/ da man ſonſten andere Olea Metallica nicht ſicher gebrauchen kan. Wann dann ein ſolche Exulceration vorhanden/ daß die Glan- dulæ geſchwollen/ vnd Loͤcher hineyn fallen/ oder die Zungen vnd Zahnfleiſch voller Blattern vnd Wunden ſeynd/ ſo iſt kein beſſere Medicin die ſchneller reiniget/ vnd hei- let als dieſes Oleum, Doch/ daß darbey gute Miner altſche Purgantia, vnd Sudorifera gebraucht werden: Sonſten wann ſchon der Schade heil were/ ſo wuͤrde er doch wieder auff brechen/ wann nicht die Wurtzel davon ſolche entſprungen/ auch hinweg genom- me: wuͤrde. Vnd darff man ſich nicht beſorgen/ wann man den Schaden mit dieſem Oleo duͤpfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/ daß es ſchaden koͤnne/ gleich wie bey andern Medicamentis vnd Gargariſmis, welche bey ſolchen Schaͤden pflegen ge- braucht zu werden/ zu befoͤrchten/ ſondern man kan es alle Tage ohne Sorge auffs we- nigſte dreymal gebrauchen/ ſo wird man Wunder ſpuͤren in ſeiner ſchnellen Heilung. CAPUT XIV. Oleum Martis. SOlvire duͤnn laminirten Stahl in einem rectiftcirten ſpiritu ſalis, ſo bekompſtu ein ſuͤſſe vnd gruͤne Solution, welche uͤbel nach Sulphure reucht/ ſolche filtrire durch ein Pappier/ auff daß der gelbe Schleim zuruͤck bleibe/ dieſe Solution thue in ein glaͤſern Koͤlblein/ vnd abſtrahire in arena alle Feuchtigkeit mit lindem Fewer davon/ welche gantz ſuͤß uͤbergehet/ nicht viel anders/ als Regenwaſſer am Geſchmack/ dann alles Cor- roſiv wird bey dem Marte wegen ſeiner Troͤckene behalten: In fundo bleibt eine blut- rote Maſſa, welche ſo hitzig als ein Fewer auff der Zungen iſt. Damit kan man gantz ſicherlich alles ſchwammicht-wild vnd feucht Fleiſch in verdorbenen Wunden hinweg etzen/ muß aber in einem Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ ſonſten fleuſt es in ein gelb Oleum. So man aber ein Oel davon haben will/ ſo legt man ſolche Maſſam nur auff ein Schalen/ ſetzt ſolche in feuchten Keller/ ſo zerfleuſt es in einem Tag/ alles in ein ſchoͤn roth-gelbes Oel/ welches in allen uͤmb ſich freſſenden Schaͤden/ als in Fiſtulis, Cancro, vnd dergleichen/ ein ſonderbarer Schatz iſt zu reinigen vnd conſolidiren/ dem wenig andere vorgehen. Sonſten iſt es auch ſehr gut vnter gemein Waſſer gemiſcht/ vnd die offene Schaͤden an den Schenckeln/ welche wegen vieler Feuchtigkeit dick ge- ſchwollen ſeyn/ vnd uͤbel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/ vertrucknet die uͤbrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet bald; Doch purgantia darneben gebrauchte Heilet C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/37
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/37>, abgerufen am 09.08.2020.