Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Heilet auch allerley Grätzen vnd Schäbigkeit der Haut/ damit gewaschen oder darinn
gebadet.

Wann man solche rothe Massam, ehe sie in ein Olcum zerflossen/ in ein Oleum
Arenae vel Silicum
(welche im andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ so wächst
in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit Wurtzeln/ Stamm/ vielen Aesten
vnd Zweigen/ wunderbarlich anzusehen. Wann man solchen Baum hernach auß-
nimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er gut Gold/ welches der Baum auß der
Erden/ nemlich Oleo arenae gezogen hat. Dencke jhm nach was weiter damit zu
thun sey.

CAP. XV.
Oleum Veneris.

DEr spiritus salis will die Venerem nicht so gern angreiffen/ gleich wie den Mar-
tem,
es sey dann daß man einen Calcem darauß mache/ welches also geschicht. Man
nimpt Kupffer-Blech/ glüet solche in einem verdeckten Tiegel auß/ vnd löscht dieselben
in einem kalten Wasser ab/ so fallen rote Squamae davon/ dann solche laminas wieder-
umb geglüet/ vnd in kalt Wasser geworffen/ so geben sie mehr/ vnd solches glüen vnd
außlöschen so offt gethan/ biß man Calcis genug hat/ solchen getrücknet/ pulverisiret/
vnd mit rectificirtem spiritu salis in arena so lang digeriret/ bis der spiritus grün ge-
nug worden ist/ dann abgossen/ filtrirt/ vnd die übrige Feuchtigkeit davon abstrahirt/
so bleibt zurück ein hoch dunckel grünes Oleum, welches in allen Ulceribus, insonder-
heit in Venerischen Schäden ein kräfftige Medicin ist/ äusserlich gebraucht.

CAP. XVI.
Oleum Jovis & Saturni.

DIese beyde Metallen/ Jupiter vnd Saturnus, lassen sich auch nicht so gar gern im
spiritu salis solviren/ doch so sie gefeylet seyn/ vnd der spiritus salis gut ist/ geschicht
es auch. Aber viel besser/ wann man die Flores dieser Metallen hat/ (welche zu machen
hernach sollen gelehrt werden/) thut solche in ein Kölblein/ übergeust sie mit spiritu sa-
lis,
so greifft er sie alsobalden an/ insonderheit/ wann sie warm stehen/ vnd gibt ein gelbe
Solution, welche muß filtrirt/ vnd die Feuchtigkeit davon abstrahiret werden/ so bleibt
ein gelb vnd schwer OleuW. Eusserlich in Ulceribus putridis zu gebrauchen.

CAP. XVII.
Oleum Mercurii.

DEr Mercurius will sich auch nicht gern mit spiritu salis lassen solviren/ wann er
aber zuvorn mit Vitriol vnd Saltz ist sublimirt worden/ so wird er hernach leichtlich

damit

Philoſophiſcher Oefen
Heilet auch allerley Graͤtzen vnd Schaͤbigkeit der Haut/ damit gewaſchen oder darinn
gebadet.

Wann man ſolche rothe Maſſam, ehe ſie in ein Olcum zerfloſſen/ in ein Oleum
Arenæ vel Silicum
(welche im andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ ſo waͤchſt
in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit Wurtzeln/ Stamm/ vielen Aeſten
vnd Zweigen/ wunderbarlich anzuſehen. Wann man ſolchen Baum hernach auß-
nimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er gut Gold/ welches der Baum auß der
Erden/ nemlich Oleo arenæ gezogen hat. Dencke jhm nach was weiter damit zu
thun ſey.

CAP. XV.
Oleum Veneris.

DEr ſpiritus ſalis will die Venerem nicht ſo gern angreiffen/ gleich wie den Mar-
tem,
es ſey dann daß man einen Calcem darauß mache/ welches alſo geſchicht. Man
nimpt Kupffer-Blech/ gluͤet ſolche in einem verdeckten Tiegel auß/ vnd loͤſcht dieſelben
in einem kalten Waſſer ab/ ſo fallen rote Squamæ davon/ dann ſolche laminas wieder-
umb gegluͤet/ vnd in kalt Waſſer geworffen/ ſo geben ſie mehr/ vnd ſolches gluͤen vnd
außloͤſchen ſo offt gethan/ biß man Calcis genug hat/ ſolchen getruͤcknet/ pulveriſiret/
vnd mit rectificirtem ſpiritu ſalis in arena ſo lang digeriret/ bis der ſpiritus gruͤn ge-
nug worden iſt/ dann abgoſſen/ filtrirt/ vnd die uͤbrige Feuchtigkeit davon abſtrahirt/
ſo bleibt zuruͤck ein hoch dunckel gruͤnes Oleum, welches in allen Ulceribus, inſonder-
heit in Veneriſchen Schaͤden ein kraͤfftige Medicin iſt/ aͤuſſerlich gebraucht.

CAP. XVI.
Oleum Jovis & Saturni.

DIeſe beyde Metallen/ Jupiter vnd Saturnus, laſſen ſich auch nicht ſo gar gern im
ſpiritu ſalis ſolviren/ doch ſo ſie gefeylet ſeyn/ vnd der ſpiritus ſalis gut iſt/ geſchicht
es auch. Aber viel beſſer/ wann man die Flores dieſer Metallen hat/ (welche zu machen
hernach ſollen gelehrt werden/) thut ſolche in ein Koͤlblein/ uͤbergeuſt ſie mit ſpiritu ſa-
lis,
ſo greifft er ſie alſobalden an/ inſonderheit/ wann ſie warm ſtehen/ vnd gibt ein gelbe
Solution, welche muß filtrirt/ vnd die Feuchtigkeit davon abſtrahiret werden/ ſo bleibt
ein gelb vnd ſchwer Oleuɯ. Euſſerlich in Ulceribus putridis zu gebrauchen.

CAP. XVII.
Oleum Mercurii.

DEr Mercurius will ſich auch nicht gern mit ſpiritu ſalis laſſen ſolviren/ wann er
aber zuvorn mit Vitriol vnd Saltz iſt ſublimirt worden/ ſo wird er hernach leichtlich

damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Heilet auch allerley Gra&#x0364;tzen vnd Scha&#x0364;bigkeit der Haut/ damit gewa&#x017F;chen oder darinn<lb/>
gebadet.</p><lb/>
          <p>Wann man &#x017F;olche rothe <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am,</hi> ehe &#x017F;ie in ein <hi rendition="#aq">Olcum</hi> zerflo&#x017F;&#x017F;en/ in ein <hi rendition="#aq">Oleum<lb/>
Arenæ vel Silicum</hi> (welche im andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit Wurtzeln/ Stamm/ vielen Ae&#x017F;ten<lb/>
vnd Zweigen/ wunderbarlich anzu&#x017F;ehen. Wann man &#x017F;olchen Baum hernach auß-<lb/>
nimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er gut Gold/ welches der Baum auß der<lb/>
Erden/ nemlich <hi rendition="#aq">Oleo arenæ</hi> gezogen hat. Dencke jhm nach was weiter damit zu<lb/>
thun &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XV.</hi><lb/>
Oleum Veneris.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> will die <hi rendition="#aq">Venerem</hi> nicht &#x017F;o gern angreiffen/ gleich wie den <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
tem,</hi> es &#x017F;ey dann daß man einen <hi rendition="#aq">Calcem</hi> darauß mache/ welches al&#x017F;o ge&#x017F;chicht. Man<lb/>
nimpt Kupffer-Blech/ glu&#x0364;et &#x017F;olche in einem verdeckten Tiegel auß/ vnd lo&#x0364;&#x017F;cht die&#x017F;elben<lb/>
in einem kalten Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ &#x017F;o fallen rote <hi rendition="#aq">Squamæ</hi> davon/ dann &#x017F;olche <hi rendition="#aq">laminas</hi> wieder-<lb/>
umb geglu&#x0364;et/ vnd in kalt Wa&#x017F;&#x017F;er geworffen/ &#x017F;o geben &#x017F;ie mehr/ vnd &#x017F;olches glu&#x0364;en vnd<lb/>
außlo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;o offt gethan/ biß man <hi rendition="#aq">Calcis</hi> genug hat/ &#x017F;olchen getru&#x0364;cknet/ pulveri&#x017F;iret/<lb/>
vnd mit rectificirtem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis in arena</hi> &#x017F;o lang digeriret/ bis der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> gru&#x0364;n ge-<lb/>
nug worden i&#x017F;t/ dann abgo&#x017F;&#x017F;en/ filtrirt/ vnd die u&#x0364;brige Feuchtigkeit davon ab&#x017F;trahirt/<lb/>
&#x017F;o bleibt zuru&#x0364;ck ein hoch dunckel gru&#x0364;nes <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> welches in allen <hi rendition="#aq">Ulceribus,</hi> in&#x017F;onder-<lb/>
heit in Veneri&#x017F;chen Scha&#x0364;den ein kra&#x0364;fftige Medicin i&#x017F;t/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebraucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XVI.</hi><lb/>
Oleum Jovis &amp; Saturni.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e beyde Metallen/ <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> vnd <hi rendition="#aq">Saturnus,</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch nicht &#x017F;o gar gern im<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> &#x017F;olviren/ doch &#x017F;o &#x017F;ie gefeylet &#x017F;eyn/ vnd der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> gut i&#x017F;t/ ge&#x017F;chicht<lb/>
es auch. Aber viel be&#x017F;&#x017F;er/ wann man die <hi rendition="#aq">Flores</hi> die&#x017F;er Metallen hat/ (welche zu machen<lb/>
hernach &#x017F;ollen gelehrt werden/) thut &#x017F;olche in ein Ko&#x0364;lblein/ u&#x0364;bergeu&#x017F;t &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;a-<lb/>
lis,</hi> &#x017F;o greifft er &#x017F;ie al&#x017F;obalden an/ in&#x017F;onderheit/ wann &#x017F;ie warm &#x017F;tehen/ vnd gibt ein gelbe<lb/><hi rendition="#aq">Solution,</hi> welche muß filtrirt/ vnd die Feuchtigkeit davon ab&#x017F;trahiret werden/ &#x017F;o bleibt<lb/>
ein gelb vnd &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Oleu&#x026F;.</hi> Eu&#x017F;&#x017F;erlich in <hi rendition="#aq">Ulceribus putridis</hi> zu gebrauchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XVII.</hi><lb/>
Oleum Mercurii.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> will &#x017F;ich auch nicht gern mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olviren/ wann er<lb/>
aber zuvorn mit Vitriol vnd Saltz i&#x017F;t &#x017F;ublimirt worden/ &#x017F;o wird er hernach leichtlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">damit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0038] Philoſophiſcher Oefen Heilet auch allerley Graͤtzen vnd Schaͤbigkeit der Haut/ damit gewaſchen oder darinn gebadet. Wann man ſolche rothe Maſſam, ehe ſie in ein Olcum zerfloſſen/ in ein Oleum Arenæ vel Silicum (welche im andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ ſo waͤchſt in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit Wurtzeln/ Stamm/ vielen Aeſten vnd Zweigen/ wunderbarlich anzuſehen. Wann man ſolchen Baum hernach auß- nimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er gut Gold/ welches der Baum auß der Erden/ nemlich Oleo arenæ gezogen hat. Dencke jhm nach was weiter damit zu thun ſey. CAP. XV. Oleum Veneris. DEr ſpiritus ſalis will die Venerem nicht ſo gern angreiffen/ gleich wie den Mar- tem, es ſey dann daß man einen Calcem darauß mache/ welches alſo geſchicht. Man nimpt Kupffer-Blech/ gluͤet ſolche in einem verdeckten Tiegel auß/ vnd loͤſcht dieſelben in einem kalten Waſſer ab/ ſo fallen rote Squamæ davon/ dann ſolche laminas wieder- umb gegluͤet/ vnd in kalt Waſſer geworffen/ ſo geben ſie mehr/ vnd ſolches gluͤen vnd außloͤſchen ſo offt gethan/ biß man Calcis genug hat/ ſolchen getruͤcknet/ pulveriſiret/ vnd mit rectificirtem ſpiritu ſalis in arena ſo lang digeriret/ bis der ſpiritus gruͤn ge- nug worden iſt/ dann abgoſſen/ filtrirt/ vnd die uͤbrige Feuchtigkeit davon abſtrahirt/ ſo bleibt zuruͤck ein hoch dunckel gruͤnes Oleum, welches in allen Ulceribus, inſonder- heit in Veneriſchen Schaͤden ein kraͤfftige Medicin iſt/ aͤuſſerlich gebraucht. CAP. XVI. Oleum Jovis & Saturni. DIeſe beyde Metallen/ Jupiter vnd Saturnus, laſſen ſich auch nicht ſo gar gern im ſpiritu ſalis ſolviren/ doch ſo ſie gefeylet ſeyn/ vnd der ſpiritus ſalis gut iſt/ geſchicht es auch. Aber viel beſſer/ wann man die Flores dieſer Metallen hat/ (welche zu machen hernach ſollen gelehrt werden/) thut ſolche in ein Koͤlblein/ uͤbergeuſt ſie mit ſpiritu ſa- lis, ſo greifft er ſie alſobalden an/ inſonderheit/ wann ſie warm ſtehen/ vnd gibt ein gelbe Solution, welche muß filtrirt/ vnd die Feuchtigkeit davon abſtrahiret werden/ ſo bleibt ein gelb vnd ſchwer Oleuɯ. Euſſerlich in Ulceribus putridis zu gebrauchen. CAP. XVII. Oleum Mercurii. DEr Mercurius will ſich auch nicht gern mit ſpiritu ſalis laſſen ſolviren/ wann er aber zuvorn mit Vitriol vnd Saltz iſt ſublimirt worden/ ſo wird er hernach leichtlich damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/38
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/38>, abgerufen am 09.08.2020.