Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
cipia nach der Kunst zu Conjungiren weiß/ der kan jhme an allen Orten einen guten
Wein machen.

NB. Niemand bilde jhme aber eyn/ daß etwas gutes darauß werden solte/ wann
man schon einen Weinstein mit Wasser vnd Spiritu Vini vermischt/ gantz nicht/ es ge-
hören andere Handgriffe darzu/ welche zu offenbahren gar nicht Rathsam/ man nehme
vorlieb dismal mit diesem/ ein ander mal möchte Gott etwas bessers bescheren.

Wil hoffen es werde mir niemand/ der Gott vnd seine Nächsten liebet/ etwas für
übel auffnehmen/ weilen ich diese herrliche vnd nützliche Kunst also offentlich beschreibe.
Was sol ein Liecht vnter der Banck versteckt/ man sol es auff den Tisch setzen/ der es
hat/ auff daß Jederman die Wunder Gottes darbey sehen vnd erkennen möge/ zu
welchem Ende allein ich diese Mühe auff mich genommen/ solche schöne Wissenschaff-
ten gemeyn zu machen/ zweiffele nicht/ daß alle die Jenigen so jhren Nächsten lieben/ sich
mit mir frewen/ daß jhnen gutes wiederfährt: Die Neydischen aber/ welche niemand
als jhnen allein etwas gönnen/ ob sie es schon nicht gern sehen/ dannoch wann sie an-
derst für Christen wollen gehalten seyn/ darmit zu frieden seyn können/ der Mensch lebt
ein kleine Zeit/ der Tod ist gewiß/ die Stund aber gar vngewiß. Darumb mancher seine
Rechnung übel machet/ vnd ans Ende nicht gedencket/ bis daß er plötzlich überfallen/ vnd
am guten verkürtzt wird/ darumb der alte Spruch wol in acht zu nehmen: Wer stirbt
ehe er stirbt/ der stirbt nicht wann er stirbt.

Jetzunder im Leben gutes thun/ geht sicherer als auff anderer Menschen guts
thun sich verlassen/ so nach dem Leben geschehen solte/ welches gar vngewiß ist. Nach mei-
ner Meynung ist diß das sicherste/ wer seinem Nächsten etwas guts zu thun gesinnet/
daß ers bey seinen Lebzeiten thue/ vnd nicht auff künfftige Zeiten auffschiebe/ so sihet er
wie es darmit zugeht. Es seynd viel gute dinge von vnsern Vor-Eltern zu Gottes Eh-
ren/ vnd Trost der Armen gestifft/ werden aber leyder Jetziger Zeit schändlich miß-
braucht/ vnd vnnützlich verschwendet/ welche böse haußhaltung aber nicht lang (so vns
eine kurtze Zeit beweisen vnd wahr machen dörffte) also wird bestehen können.

Das Ander Capittel.
Von dem Korn.

Wie dasselbige zu Concentriren/ vnd mit Menge auß dem
Land/ vnd Geld wieder dagegen hineyn zu bringen/ ge-
lehret vnd angewiesen wird.

IM vorhergehenden Ersten Capittel/ habe ich gelehrt/ wie man die
vnwehrte Weine Concentriren oder in die Engte bringen möge/ auff daß die-
selbe füglich auß dem Land in weit abgelegene Länder da keine weine wachsen/
können geführet vnd zu Geld gemacht werden/ durch welches stück solche Länder da die

Weine
Z z

Erſter Theil.
cipia nach der Kunſt zu Conjungiren weiß/ der kan jhme an allen Orten einen guten
Wein machen.

NB. Niemand bilde jhme aber eyn/ daß etwas gutes darauß werden ſolte/ wann
man ſchon einen Weinſtein mit Waſſer vnd Spiritu Vini vermiſcht/ gantz nicht/ es ge-
hoͤren andere Handgriffe darzu/ welche zu offenbahren gar nicht Rathſam/ man nehme
vorlieb dismal mit dieſem/ ein ander mal moͤchte Gott etwas beſſers beſcheren.

Wil hoffen es werde mir niemand/ der Gott vnd ſeine Naͤchſten liebet/ etwas fuͤr
uͤbel auffnehmen/ weilen ich dieſe herꝛliche vnd nuͤtzliche Kunſt alſo offentlich beſchreibe.
Was ſol ein Liecht vnter der Banck verſteckt/ man ſol es auff den Tiſch ſetzen/ der es
hat/ auff daß Jederman die Wunder Gottes darbey ſehen vnd erkennen moͤge/ zu
welchem Ende allein ich dieſe Muͤhe auff mich genommen/ ſolche ſchoͤne Wiſſenſchaff-
ten gemeyn zu machen/ zweiffele nicht/ daß alle die Jenigen ſo jhren Naͤchſten lieben/ ſich
mit mir frewen/ daß jhnen gutes wiederfaͤhrt: Die Neydiſchen aber/ welche niemand
als jhnen allein etwas goͤnnen/ ob ſie es ſchon nicht gern ſehen/ dannoch wann ſie an-
derſt fuͤr Chriſten wollen gehalten ſeyn/ darmit zu frieden ſeyn koͤnnen/ der Menſch lebt
ein kleine Zeit/ der Tod iſt gewiß/ die Stund aber gar vngewiß. Darumb mancher ſeine
Rechnung uͤbel machet/ vnd ans Ende nicht gedencket/ bis daß er ploͤtzlich uͤberfallen/ vnd
am guten verkuͤrtzt wird/ darumb der alte Spruch wol in acht zu nehmen: Wer ſtirbt
ehe er ſtirbt/ der ſtirbt nicht wann er ſtirbt.

Jetzunder im Leben gutes thun/ geht ſicherer als auff anderer Menſchen guts
thun ſich verlaſſen/ ſo nach dem Leben geſchehen ſolte/ welches gar vngewiß iſt. Nach mei-
ner Meynung iſt diß das ſicherſte/ wer ſeinem Naͤchſten etwas guts zu thun geſinnet/
daß ers bey ſeinen Lebzeiten thue/ vnd nicht auff kuͤnfftige Zeiten auffſchiebe/ ſo ſihet er
wie es darmit zugeht. Es ſeynd viel gute dinge von vnſern Vor-Eltern zu Gottes Eh-
ren/ vnd Troſt der Armen geſtifft/ werden aber leyder Jetziger Zeit ſchaͤndlich miß-
braucht/ vnd vnnuͤtzlich verſchwendet/ welche boͤſe haußhaltung aber nicht lang (ſo vns
eine kurtze Zeit beweiſen vnd wahr machen doͤrffte) alſo wird beſtehen koͤnnen.

Das Ander Capittel.
Von dem Korn.

Wie daſſelbige zu Concentriren/ vnd mit Menge auß dem
Land/ vnd Geld wieder dagegen hineyn zu bringen/ ge-
lehret vnd angewieſen wird.

IM vorhergehenden Erſten Capittel/ habe ich gelehrt/ wie man die
vnwehrte Weine Concentriren oder in die Engte bringen moͤge/ auff daß die-
ſelbe fuͤglich auß dem Land in weit abgelegene Laͤnder da keine weine wachſen/
koͤnnen gefuͤhret vnd zu Geld gemacht werden/ durch welches ſtuͤck ſolche Laͤnder da die

Weine
Z z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0381" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cipia</hi> nach der Kun&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">Conjungiren</hi> weiß/ der kan jhme an allen Orten einen guten<lb/>
Wein machen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Niemand bilde jhme aber eyn/ daß etwas gutes darauß werden &#x017F;olte/ wann<lb/>
man &#x017F;chon einen Wein&#x017F;tein mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> vermi&#x017F;cht/ gantz nicht/ es ge-<lb/>
ho&#x0364;ren andere Handgriffe darzu/ welche zu offenbahren gar nicht Rath&#x017F;am/ man nehme<lb/>
vorlieb dismal mit die&#x017F;em/ ein ander mal mo&#x0364;chte Gott etwas be&#x017F;&#x017F;ers be&#x017F;cheren.</p><lb/>
          <p>Wil hoffen es werde mir niemand/ der Gott vnd &#x017F;eine Na&#x0364;ch&#x017F;ten liebet/ etwas fu&#x0364;r<lb/>
u&#x0364;bel auffnehmen/ weilen ich die&#x017F;e her&#xA75B;liche vnd nu&#x0364;tzliche Kun&#x017F;t al&#x017F;o offentlich be&#x017F;chreibe.<lb/>
Was &#x017F;ol ein Liecht vnter der Banck ver&#x017F;teckt/ man &#x017F;ol es auff den Ti&#x017F;ch &#x017F;etzen/ der es<lb/>
hat/ auff daß Jederman die Wunder Gottes darbey &#x017F;ehen vnd erkennen mo&#x0364;ge/ zu<lb/>
welchem Ende allein ich die&#x017F;e Mu&#x0364;he auff mich genommen/ &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaff-<lb/>
ten gemeyn zu machen/ zweiffele nicht/ daß alle die Jenigen &#x017F;o jhren Na&#x0364;ch&#x017F;ten lieben/ &#x017F;ich<lb/>
mit mir frewen/ daß jhnen gutes wiederfa&#x0364;hrt: Die Neydi&#x017F;chen aber/ welche niemand<lb/>
als jhnen allein etwas go&#x0364;nnen/ ob &#x017F;ie es &#x017F;chon nicht gern &#x017F;ehen/ dannoch wann &#x017F;ie an-<lb/>
der&#x017F;t fu&#x0364;r Chri&#x017F;ten wollen gehalten &#x017F;eyn/ darmit zu frieden &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ der Men&#x017F;ch lebt<lb/>
ein kleine Zeit/ der Tod i&#x017F;t gewiß/ die Stund aber gar vngewiß. Darumb mancher &#x017F;eine<lb/>
Rechnung u&#x0364;bel machet/ vnd ans Ende nicht gedencket/ bis daß er plo&#x0364;tzlich u&#x0364;berfallen/ vnd<lb/>
am guten verku&#x0364;rtzt wird/ darumb der alte Spruch wol in acht zu nehmen: <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;tirbt<lb/>
ehe er &#x017F;tirbt/ der &#x017F;tirbt nicht wann er &#x017F;tirbt.</hi></p><lb/>
          <p>Jetzunder im Leben gutes thun/ geht &#x017F;icherer als auff anderer Men&#x017F;chen guts<lb/>
thun &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nach dem Leben ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ welches gar vngewiß i&#x017F;t. Nach mei-<lb/>
ner Meynung i&#x017F;t diß das &#x017F;icher&#x017F;te/ wer &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten etwas guts zu thun ge&#x017F;innet/<lb/>
daß ers bey &#x017F;einen Lebzeiten thue/ vnd nicht auff ku&#x0364;nfftige Zeiten auff&#x017F;chiebe/ &#x017F;o &#x017F;ihet er<lb/>
wie es darmit zugeht. Es &#x017F;eynd viel gute dinge von vn&#x017F;ern Vor-Eltern zu Gottes Eh-<lb/>
ren/ vnd Tro&#x017F;t der Armen ge&#x017F;tifft/ werden aber leyder Jetziger Zeit &#x017F;cha&#x0364;ndlich miß-<lb/>
braucht/ vnd vnnu&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwendet/ welche bo&#x0364;&#x017F;e haußhaltung aber nicht lang (&#x017F;o vns<lb/>
eine kurtze Zeit bewei&#x017F;en vnd wahr machen do&#x0364;rffte) al&#x017F;o wird be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das Ander Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Von dem Korn.</hi></head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#b">Wie da&#x017F;&#x017F;elbige zu Concentriren/ vnd mit Menge auß dem</hi><lb/> <hi rendition="#c">Land/ vnd Geld wieder dagegen hineyn zu bringen/ ge-<lb/>
lehret vnd angewie&#x017F;en wird.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>M vorhergehenden Er&#x017F;ten Capittel/ habe ich gelehrt/ wie man die<lb/>
vnwehrte Weine Concentriren oder in die Engte bringen mo&#x0364;ge/ auff daß die-<lb/>
&#x017F;elbe fu&#x0364;glich auß dem Land in weit abgelegene La&#x0364;nder da keine weine wach&#x017F;en/<lb/>
ko&#x0364;nnen gefu&#x0364;hret vnd zu Geld gemacht werden/ durch welches &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;olche La&#x0364;nder da die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z</fw><fw place="bottom" type="catch">Weine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0381] Erſter Theil. cipia nach der Kunſt zu Conjungiren weiß/ der kan jhme an allen Orten einen guten Wein machen. NB. Niemand bilde jhme aber eyn/ daß etwas gutes darauß werden ſolte/ wann man ſchon einen Weinſtein mit Waſſer vnd Spiritu Vini vermiſcht/ gantz nicht/ es ge- hoͤren andere Handgriffe darzu/ welche zu offenbahren gar nicht Rathſam/ man nehme vorlieb dismal mit dieſem/ ein ander mal moͤchte Gott etwas beſſers beſcheren. Wil hoffen es werde mir niemand/ der Gott vnd ſeine Naͤchſten liebet/ etwas fuͤr uͤbel auffnehmen/ weilen ich dieſe herꝛliche vnd nuͤtzliche Kunſt alſo offentlich beſchreibe. Was ſol ein Liecht vnter der Banck verſteckt/ man ſol es auff den Tiſch ſetzen/ der es hat/ auff daß Jederman die Wunder Gottes darbey ſehen vnd erkennen moͤge/ zu welchem Ende allein ich dieſe Muͤhe auff mich genommen/ ſolche ſchoͤne Wiſſenſchaff- ten gemeyn zu machen/ zweiffele nicht/ daß alle die Jenigen ſo jhren Naͤchſten lieben/ ſich mit mir frewen/ daß jhnen gutes wiederfaͤhrt: Die Neydiſchen aber/ welche niemand als jhnen allein etwas goͤnnen/ ob ſie es ſchon nicht gern ſehen/ dannoch wann ſie an- derſt fuͤr Chriſten wollen gehalten ſeyn/ darmit zu frieden ſeyn koͤnnen/ der Menſch lebt ein kleine Zeit/ der Tod iſt gewiß/ die Stund aber gar vngewiß. Darumb mancher ſeine Rechnung uͤbel machet/ vnd ans Ende nicht gedencket/ bis daß er ploͤtzlich uͤberfallen/ vnd am guten verkuͤrtzt wird/ darumb der alte Spruch wol in acht zu nehmen: Wer ſtirbt ehe er ſtirbt/ der ſtirbt nicht wann er ſtirbt. Jetzunder im Leben gutes thun/ geht ſicherer als auff anderer Menſchen guts thun ſich verlaſſen/ ſo nach dem Leben geſchehen ſolte/ welches gar vngewiß iſt. Nach mei- ner Meynung iſt diß das ſicherſte/ wer ſeinem Naͤchſten etwas guts zu thun geſinnet/ daß ers bey ſeinen Lebzeiten thue/ vnd nicht auff kuͤnfftige Zeiten auffſchiebe/ ſo ſihet er wie es darmit zugeht. Es ſeynd viel gute dinge von vnſern Vor-Eltern zu Gottes Eh- ren/ vnd Troſt der Armen geſtifft/ werden aber leyder Jetziger Zeit ſchaͤndlich miß- braucht/ vnd vnnuͤtzlich verſchwendet/ welche boͤſe haußhaltung aber nicht lang (ſo vns eine kurtze Zeit beweiſen vnd wahr machen doͤrffte) alſo wird beſtehen koͤnnen. Das Ander Capittel. Von dem Korn. Wie daſſelbige zu Concentriren/ vnd mit Menge auß dem Land/ vnd Geld wieder dagegen hineyn zu bringen/ ge- lehret vnd angewieſen wird. IM vorhergehenden Erſten Capittel/ habe ich gelehrt/ wie man die vnwehrte Weine Concentriren oder in die Engte bringen moͤge/ auff daß die- ſelbe fuͤglich auß dem Land in weit abgelegene Laͤnder da keine weine wachſen/ koͤnnen gefuͤhret vnd zu Geld gemacht werden/ durch welches ſtuͤck ſolche Laͤnder da die Weine Z z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/381
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/381>, abgerufen am 13.08.2020.