Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
verlohren geben vnd den Muht fallen lassen/ an der Hülff Gottes verzagen wie die
Israeliten.

Daß sey fern/ es ist nimmer die Noht so gros/ Gott kan retten/ vnd je grösser die
Noht/ je näher Gott (wann man jhn anderst begehrt) die Zeit ist noch nicht kommen
gewest/ wie bey den Israeliten in Manglung des Wassers/ zu Samaria in grossen Hun-
gersnoht/ zu Cana in Galilea in Manglung des Weins/ Gott weiß seine Zeit/ wann
wir selbe nur erwarten können vnd nicht verzagen/ sondern vnsern Trost vnd hülffe al-
lein bey jhme vnd sonst bey niemand anders suchen vnd erwarten: die auff jhn trawen/
Läst er nicht zu schanden werden noch in Nöten stecken/ wie bey Daniel/ Elia/ Job/ Loth/
Noach/ vnd andern vielen Heiligen zu sehen/ wie wunderbarlich Gott die seinigen ret-
ten kan. Warumb solte dann Gott in disen betrübten Zeiten nicht auch helffen können/
seine Allmächtige vnd hülffliche Hand ist jhme ja nicht verkürtzt/ seine vnendliche Barm-
hertzigkeit hat ja kein Ende/ seine Vätterliche Liebe gegen seine dürfftige Kinder wird ja
alle Tag wieder ernewet: Mangelt also an jhme nicht/ sondern an vns daß wir so vnge-
dultig seyn vnd nicht glauben können.

Es wird die Zeit kommen (welche allbereyt vor der Thür ist) daß allenthalben die
Fülle/ auch kein Mangel an Geld seyn wird. Aber das Gewissen wird einmal auff-
wachen/ der nagende Wurm anfangen zu beissen/ vnd die Gottlose Schaar in grosser
mennigte vntergehen/ darumb weilen sie die Frommen nicht neben sich leyden/ jhre Her-
tzen voll Gifft vnd Gall/ jhre Hände besudelt mit Menschen Blut/ jhr Sinne vnd Ge-
dancken bös zu thun gerichtet/ jhre Füß auff bösen Wegen Wandlen/ vnd den wahren
Gott weder fürchten noch ehren: Darumb sage ich kan ein solches Wesen nicht länger
bestehen/ die Zeit so allbereyt vor der Thür ist wird ein grosse veränderung in der gantzen
Welt machen. Die Art ist dem Baum an den Stamm gesetzet. Die Lampen seynd ver-
loschen/ das Oehl verbrennet/ der Bräutgam wird kommen den grösten hauffen spie-
lend vnd schlaffend finden/ die Thür/ hinder jhm zuthun/ vnd die Spieler/ Truckenbold/
Hurer vnd Geitzhälse draussen in der Finsternus stehen lassen.

Was ich allhier geschrieben/ ist auß guter Meynung geschehen: Will hoffen daß
es mehr guts als böses würcken oder verursachen werde. Ich weiß es werden man-
chem die Augen geöffnet/ daß er sehen kan/ in was für einer Babylonischen Verwirrung
die Welt jetzunder steht. Gott helffe den Frommen vnd bekehre die Bösen/ Amen.

Folget der Proceß.

ERstlich macht man ein Maltz von Gestern/ Weitzen/ Habern/ Spel-
tzen/ oder wovon man will vnd trucknet solches an der Sonnen oder Lufft/ oder
auch im warmen Backofen/ aber gar nicht auff Dörren nach gemeyner weiß
der Brawer/ daran sich der Rauch vom Holtz häncket/ vnd das Maltz schwartz vnd bit-
ter machet/ daraus (wie leichtlich zu ermessen) nichts gutes kan gemacht werden/ dann

der
Z z ij

Erſter Theil.
verlohren geben vnd den Muht fallen laſſen/ an der Huͤlff Gottes verzagen wie die
Iſraeliten.

Daß ſey fern/ es iſt nimmer die Noht ſo gros/ Gott kan retten/ vnd je groͤſſer die
Noht/ je naͤher Gott (wann man jhn anderſt begehrt) die Zeit iſt noch nicht kommen
geweſt/ wie bey den Iſraeliten in Manglung des Waſſers/ zu Samaria in groſſen Hun-
gersnoht/ zu Cana in Galilea in Manglung des Weins/ Gott weiß ſeine Zeit/ wann
wir ſelbe nur erwarten koͤnnen vnd nicht verzagen/ ſondern vnſern Troſt vnd huͤlffe al-
lein bey jhme vnd ſonſt bey niemand anders ſuchen vnd erwarten: die auff jhn trawen/
Laͤſt er nicht zu ſchanden werden noch in Noͤten ſtecken/ wie bey Daniel/ Elia/ Job/ Loth/
Noach/ vnd andern vielen Heiligen zu ſehen/ wie wunderbarlich Gott die ſeinigen ret-
ten kan. Warumb ſolte dann Gott in diſen betruͤbten Zeiten nicht auch helffen koͤnnen/
ſeine Allmaͤchtige vnd huͤlffliche Hand iſt jhme ja nicht verkuͤrtzt/ ſeine vnendliche Barm-
hertzigkeit hat ja kein Ende/ ſeine Vaͤtterliche Liebe gegen ſeine duͤrfftige Kinder wird ja
alle Tag wieder ernewet: Mangelt alſo an jhme nicht/ ſondern an vns daß wir ſo vnge-
dultig ſeyn vnd nicht glauben koͤnnen.

Es wird die Zeit kommen (welche allbereyt vor der Thuͤr iſt) daß allenthalben die
Fuͤlle/ auch kein Mangel an Geld ſeyn wird. Aber das Gewiſſen wird einmal auff-
wachen/ der nagende Wurm anfangen zu beiſſen/ vnd die Gottloſe Schaar in groſſer
mennigte vntergehen/ darumb weilen ſie die Frommen nicht neben ſich leyden/ jhre Her-
tzen voll Gifft vnd Gall/ jhre Haͤnde beſudelt mit Menſchen Blut/ jhr Sinne vnd Ge-
dancken boͤs zu thun gerichtet/ jhre Fuͤß auff boͤſen Wegen Wandlen/ vnd den wahren
Gott weder fuͤrchten noch ehren: Darumb ſage ich kan ein ſolches Weſen nicht laͤnger
beſtehen/ die Zeit ſo allbereyt vor der Thuͤr iſt wird ein groſſe veraͤnderung in der gantzen
Welt machen. Die Art iſt dem Baum an den Stamm geſetzet. Die Lampen ſeynd ver-
loſchen/ das Oehl verbrennet/ der Braͤutgam wird kommen den groͤſten hauffen ſpie-
lend vnd ſchlaffend finden/ die Thuͤr/ hinder jhm zuthun/ vnd die Spieler/ Truckenbold/
Hurer vnd Geitzhaͤlſe drauſſen in der Finſternus ſtehen laſſen.

Was ich allhier geſchrieben/ iſt auß guter Meynung geſchehen: Will hoffen daß
es mehr guts als boͤſes wuͤrcken oder verurſachen werde. Ich weiß es werden man-
chem die Augen geoͤffnet/ daß er ſehen kan/ in was fuͤr einer Babyloniſchen Verwirꝛung
die Welt jetzunder ſteht. Gott helffe den Frommen vnd bekehre die Boͤſen/ Amen.

Folget der Proceß.

ERſtlich macht man ein Maltz von Geſtern/ Weitzen/ Habern/ Spel-
tzen/ oder wovon man will vnd trucknet ſolches an der Sonnen oder Lufft/ oder
auch im warmen Backofen/ aber gar nicht auff Doͤrꝛen nach gemeyner weiß
der Brawer/ daran ſich der Rauch vom Holtz haͤncket/ vnd das Maltz ſchwartz vnd bit-
ter machet/ daraus (wie leichtlich zu ermeſſen) nichts gutes kan gemacht werden/ dann

der
Z z ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0383" n="363"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
verlohren geben vnd den Muht fallen la&#x017F;&#x017F;en/ an der Hu&#x0364;lff Gottes verzagen wie die<lb/>
I&#x017F;raeliten.</p><lb/>
          <p>Daß &#x017F;ey fern/ es i&#x017F;t nimmer die Noht &#x017F;o gros/ Gott kan retten/ vnd je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
Noht/ je na&#x0364;her Gott (wann man jhn ander&#x017F;t begehrt) die Zeit i&#x017F;t noch nicht kommen<lb/>
gewe&#x017F;t/ wie bey den I&#x017F;raeliten in Manglung des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ zu Samaria in gro&#x017F;&#x017F;en Hun-<lb/>
gersnoht/ zu Cana in Galilea in Manglung des Weins/ Gott weiß &#x017F;eine Zeit/ wann<lb/>
wir &#x017F;elbe nur erwarten ko&#x0364;nnen vnd nicht verzagen/ &#x017F;ondern vn&#x017F;ern Tro&#x017F;t vnd hu&#x0364;lffe al-<lb/>
lein bey jhme vnd &#x017F;on&#x017F;t bey niemand anders &#x017F;uchen vnd erwarten: die auff jhn trawen/<lb/>
La&#x0364;&#x017F;t er nicht zu &#x017F;chanden werden noch in No&#x0364;ten &#x017F;tecken/ wie bey Daniel/ Elia/ Job/ Loth/<lb/>
Noach/ vnd andern vielen Heiligen zu &#x017F;ehen/ wie wunderbarlich Gott die &#x017F;einigen ret-<lb/>
ten kan. Warumb &#x017F;olte dann Gott in di&#x017F;en betru&#x0364;bten Zeiten nicht auch helffen ko&#x0364;nnen/<lb/>
&#x017F;eine Allma&#x0364;chtige vnd hu&#x0364;lffliche Hand i&#x017F;t jhme ja nicht verku&#x0364;rtzt/ &#x017F;eine vnendliche Barm-<lb/>
hertzigkeit hat ja kein Ende/ &#x017F;eine Va&#x0364;tterliche Liebe gegen &#x017F;eine du&#x0364;rfftige Kinder wird ja<lb/>
alle Tag wieder ernewet: Mangelt al&#x017F;o an jhme nicht/ &#x017F;ondern an vns daß wir &#x017F;o vnge-<lb/>
dultig &#x017F;eyn vnd nicht glauben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es wird die Zeit kommen (welche allbereyt vor der Thu&#x0364;r i&#x017F;t) daß allenthalben die<lb/>
Fu&#x0364;lle/ auch kein Mangel an Geld &#x017F;eyn wird. Aber das Gewi&#x017F;&#x017F;en wird einmal auff-<lb/>
wachen/ der nagende Wurm anfangen zu bei&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Gottlo&#x017F;e Schaar in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mennigte vntergehen/ darumb weilen &#x017F;ie die Frommen nicht neben &#x017F;ich leyden/ jhre Her-<lb/>
tzen voll Gifft vnd Gall/ jhre Ha&#x0364;nde be&#x017F;udelt mit Men&#x017F;chen Blut/ jhr Sinne vnd Ge-<lb/>
dancken bo&#x0364;s zu thun gerichtet/ jhre Fu&#x0364;ß auff bo&#x0364;&#x017F;en Wegen Wandlen/ vnd den wahren<lb/>
Gott weder fu&#x0364;rchten noch ehren: Darumb &#x017F;age ich kan ein &#x017F;olches We&#x017F;en nicht la&#x0364;nger<lb/>
be&#x017F;tehen/ die Zeit &#x017F;o allbereyt vor der Thu&#x0364;r i&#x017F;t wird ein gro&#x017F;&#x017F;e vera&#x0364;nderung in der gantzen<lb/>
Welt machen. Die Art i&#x017F;t dem Baum an den Stamm ge&#x017F;etzet. Die Lampen &#x017F;eynd ver-<lb/>
lo&#x017F;chen/ das Oehl verbrennet/ der Bra&#x0364;utgam wird kommen den gro&#x0364;&#x017F;ten hauffen &#x017F;pie-<lb/>
lend vnd &#x017F;chlaffend finden/ die Thu&#x0364;r/ hinder jhm zuthun/ vnd die Spieler/ Truckenbold/<lb/>
Hurer vnd Geitzha&#x0364;l&#x017F;e drau&#x017F;&#x017F;en in der Fin&#x017F;ternus &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Was ich allhier ge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t auß guter Meynung ge&#x017F;chehen: Will hoffen daß<lb/>
es mehr guts als bo&#x0364;&#x017F;es wu&#x0364;rcken oder verur&#x017F;achen werde. Ich weiß es werden man-<lb/>
chem die Augen geo&#x0364;ffnet/ daß er &#x017F;ehen kan/ in was fu&#x0364;r einer Babyloni&#x017F;chen Verwir&#xA75B;ung<lb/>
die Welt jetzunder &#x017F;teht. Gott helffe den Frommen vnd bekehre die Bo&#x0364;&#x017F;en/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget der Proceß.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich macht man ein Maltz von Ge&#x017F;tern/ Weitzen/ Habern/ Spel-<lb/>
tzen/ oder wovon man will vnd trucknet &#x017F;olches an der Sonnen oder Lufft/ oder<lb/>
auch im warmen Backofen/ aber gar nicht auff Do&#x0364;r&#xA75B;en nach gemeyner weiß<lb/>
der Brawer/ daran &#x017F;ich der Rauch vom Holtz ha&#x0364;ncket/ vnd das Maltz &#x017F;chwartz vnd bit-<lb/>
ter machet/ daraus (wie leichtlich zu erme&#x017F;&#x017F;en) nichts gutes kan gemacht werden/ dann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0383] Erſter Theil. verlohren geben vnd den Muht fallen laſſen/ an der Huͤlff Gottes verzagen wie die Iſraeliten. Daß ſey fern/ es iſt nimmer die Noht ſo gros/ Gott kan retten/ vnd je groͤſſer die Noht/ je naͤher Gott (wann man jhn anderſt begehrt) die Zeit iſt noch nicht kommen geweſt/ wie bey den Iſraeliten in Manglung des Waſſers/ zu Samaria in groſſen Hun- gersnoht/ zu Cana in Galilea in Manglung des Weins/ Gott weiß ſeine Zeit/ wann wir ſelbe nur erwarten koͤnnen vnd nicht verzagen/ ſondern vnſern Troſt vnd huͤlffe al- lein bey jhme vnd ſonſt bey niemand anders ſuchen vnd erwarten: die auff jhn trawen/ Laͤſt er nicht zu ſchanden werden noch in Noͤten ſtecken/ wie bey Daniel/ Elia/ Job/ Loth/ Noach/ vnd andern vielen Heiligen zu ſehen/ wie wunderbarlich Gott die ſeinigen ret- ten kan. Warumb ſolte dann Gott in diſen betruͤbten Zeiten nicht auch helffen koͤnnen/ ſeine Allmaͤchtige vnd huͤlffliche Hand iſt jhme ja nicht verkuͤrtzt/ ſeine vnendliche Barm- hertzigkeit hat ja kein Ende/ ſeine Vaͤtterliche Liebe gegen ſeine duͤrfftige Kinder wird ja alle Tag wieder ernewet: Mangelt alſo an jhme nicht/ ſondern an vns daß wir ſo vnge- dultig ſeyn vnd nicht glauben koͤnnen. Es wird die Zeit kommen (welche allbereyt vor der Thuͤr iſt) daß allenthalben die Fuͤlle/ auch kein Mangel an Geld ſeyn wird. Aber das Gewiſſen wird einmal auff- wachen/ der nagende Wurm anfangen zu beiſſen/ vnd die Gottloſe Schaar in groſſer mennigte vntergehen/ darumb weilen ſie die Frommen nicht neben ſich leyden/ jhre Her- tzen voll Gifft vnd Gall/ jhre Haͤnde beſudelt mit Menſchen Blut/ jhr Sinne vnd Ge- dancken boͤs zu thun gerichtet/ jhre Fuͤß auff boͤſen Wegen Wandlen/ vnd den wahren Gott weder fuͤrchten noch ehren: Darumb ſage ich kan ein ſolches Weſen nicht laͤnger beſtehen/ die Zeit ſo allbereyt vor der Thuͤr iſt wird ein groſſe veraͤnderung in der gantzen Welt machen. Die Art iſt dem Baum an den Stamm geſetzet. Die Lampen ſeynd ver- loſchen/ das Oehl verbrennet/ der Braͤutgam wird kommen den groͤſten hauffen ſpie- lend vnd ſchlaffend finden/ die Thuͤr/ hinder jhm zuthun/ vnd die Spieler/ Truckenbold/ Hurer vnd Geitzhaͤlſe drauſſen in der Finſternus ſtehen laſſen. Was ich allhier geſchrieben/ iſt auß guter Meynung geſchehen: Will hoffen daß es mehr guts als boͤſes wuͤrcken oder verurſachen werde. Ich weiß es werden man- chem die Augen geoͤffnet/ daß er ſehen kan/ in was fuͤr einer Babyloniſchen Verwirꝛung die Welt jetzunder ſteht. Gott helffe den Frommen vnd bekehre die Boͤſen/ Amen. Folget der Proceß. ERſtlich macht man ein Maltz von Geſtern/ Weitzen/ Habern/ Spel- tzen/ oder wovon man will vnd trucknet ſolches an der Sonnen oder Lufft/ oder auch im warmen Backofen/ aber gar nicht auff Doͤrꝛen nach gemeyner weiß der Brawer/ daran ſich der Rauch vom Holtz haͤncket/ vnd das Maltz ſchwartz vnd bit- ter machet/ daraus (wie leichtlich zu ermeſſen) nichts gutes kan gemacht werden/ dann der Z z ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/383
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/383>, abgerufen am 13.08.2020.