Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschlands Wohlfarts
ten zu machen solte practisirt werden/ daß an den Orten da man der Herrschafft ein
gewisses für ein Ton Bier zu trincken muß erlegen/ solches nicht solte gestattet werden/
auß den Säften Bier zu machen/ dardurch der Herrschafft die Intraten oder Imposten
benommen würden. Dem ist auch bald zu helffen/ wann die Herrschafft an stat des
Biers/ die Säfte verpachtede/ so könte jhnen auch nichts entgehen/ vnd bekämen daß jh-
rige eben so wol auß den Sästen/ als sonsten von dem Bier. Welches auch bey den
Weinsäften sol verstanden werden.

Allhier kan nun ein Jedwederer sehen/ daß niemand durch die Säfte schaden/ son-
dern vielmehr viel tausenden Nutzen von kommen kan: Derohalben billig eie jedwedere
Herrschafft oder Obrigkeit mit allem ernst jhre Vnterthanen dahin halten solte daß sie
auß jhrem Korn/ welches sie nicht verkauffen können/ solche Säfte kochten/ vnd Geld
dargegen ins Land brächten/ were ja besser als dieselbe also bloß vnd Nackend daher
schlampampen/ Hunger vnd Noth leyden lassen. Dann würde nirgends kein Mangel
im Land seyn/ sondern so wol die Vnterthanen als Herrschafft genug haben: Zu wel-
chem Ende ich diese Mühe auff mich genommen habe/ diese schöne vnd nützlich Kunst
zu offenbahren. Vnd ob ich schon von niemand nichts gegen Offenbahrung dieser nütz-
lichen Kunst zu erwarten haben solte (wie es dann jetzunder bey der vndanckbahren
Welt hergehet) so habe ich doch den willen Gottes erfüllt/ vnd meinem Nächsten Christ-
liche Lieb erzeigt vnd gutes gethan/ darmit ich kan zu frieden seyn: Nicht zweiffelende/
mir Gott als ein Belohner alles guten/ solches an einem andern Orth vnvergolten nicht
lassen wird.

Kan auch gar wol darauff Propheceyen/ wann diese meine gute Lehr vnd Er-
mahnung in acht genommen/ daß in kurtzem manches Land sich wieder erholen/ Klein
vnd Groß sich wol darbey befinden werden/ sonderlich die jenige/ welche mit ersten zu-
greiffen/ vnd diese handlung anstellen/ ehe es gemeyn wird/ grosse Schätze darmit sam-
len werden/ welche nun Gott durch dieses Mittel gesegnet/ darneben der Armen ja nicht
vergessen/ sondern den Segen zu Gottes Ehren/ vnd der armen verlassenen Witriben
vnd Wäysen Erquickung anlegen vnd bewahren wollen. Dann man die Schätze vnd
Reichthümer nirgends besser auff das künfftige allhier im zeitlichen (als vnter die Ar-
men getheilt) bewahren kan/ so hat man sich nicht zu besorgen/ daß Diebe vnd Mörder
einem dieselbe abnehmen/ sondern wird nachmahlen selbige in jener Welt zehenfältig
wieder finden.

Das Dritte Capittel.
De Concentratione Vegetabilium.

IN den zwey vorhergehenden Theilen oder Capitulen ist gelehret
worden/ wie der Wein vnd das Korn durch Kunst zu Concentriren/ vnd gros-
ser Nutzen dardurch soll geschafft werden. Nun ist noch übrig/ die Gewächse
der Kräuter/ Hecken/ Sträuch vnd grossen Bäume/ wie dieselbe wann sie überflüssig

stehen/

Teutſchlands Wohlfarts
ten zu machen ſolte practiſirt werden/ daß an den Orten da man der Herꝛſchafft ein
gewiſſes fuͤr ein Ton Bier zu trincken muß erlegen/ ſolches nicht ſolte geſtattet werden/
auß den Saͤften Bier zu machen/ dardurch der Herꝛſchafft die Intraten oder Impoſten
benommen wuͤrden. Dem iſt auch bald zu helffen/ wann die Herꝛſchafft an ſtat des
Biers/ die Saͤfte verpachtede/ ſo koͤnte jhnen auch nichts entgehen/ vnd bekaͤmen daß jh-
rige eben ſo wol auß den Saͤſten/ als ſonſten von dem Bier. Welches auch bey den
Weinſaͤften ſol verſtanden werden.

Allhier kan nun ein Jedwederer ſehen/ daß niemand durch die Saͤfte ſchaden/ ſon-
dern vielmehr viel tauſenden Nutzen von kommen kan: Derohalben billig eie jedwedere
Herꝛſchafft oder Obrigkeit mit allem ernſt jhre Vnterthanen dahin halten ſolte daß ſie
auß jhrem Korn/ welches ſie nicht verkauffen koͤnnen/ ſolche Saͤfte kochten/ vnd Geld
dargegen ins Land braͤchten/ were ja beſſer als dieſelbe alſo bloß vnd Nackend daher
ſchlampampen/ Hunger vnd Noth leyden laſſen. Dann wuͤrde nirgends kein Mangel
im Land ſeyn/ ſondern ſo wol die Vnterthanen als Herꝛſchafft genug haben: Zu wel-
chem Ende ich dieſe Muͤhe auff mich genommen habe/ dieſe ſchoͤne vnd nuͤtzlich Kunſt
zu offenbahren. Vnd ob ich ſchon von niemand nichts gegen Offenbahrung dieſer nuͤtz-
lichen Kunſt zu erwarten haben ſolte (wie es dann jetzunder bey der vndanckbahren
Welt hergehet) ſo habe ich doch den willen Gottes erfuͤllt/ vnd meinem Naͤchſten Chriſt-
liche Lieb erzeigt vnd gutes gethan/ darmit ich kan zu frieden ſeyn: Nicht zweiffelende/
mir Gott als ein Belohner alles guten/ ſolches an einem andern Orth vnvergolten nicht
laſſen wird.

Kan auch gar wol darauff Propheceyen/ wann dieſe meine gute Lehr vnd Er-
mahnung in acht genommen/ daß in kurtzem manches Land ſich wieder erholen/ Klein
vnd Groß ſich wol darbey befinden werden/ ſonderlich die jenige/ welche mit erſten zu-
greiffen/ vnd dieſe handlung anſtellen/ ehe es gemeyn wird/ groſſe Schaͤtze darmit ſam-
len werden/ welche nun Gott durch dieſes Mittel geſegnet/ darneben der Armen ja nicht
vergeſſen/ ſondern den Segen zu Gottes Ehren/ vnd der armen verlaſſenen Witriben
vnd Waͤyſen Erquickung anlegen vnd bewahren wollen. Dann man die Schaͤtze vnd
Reichthuͤmer nirgends beſſer auff das kuͤnfftige allhier im zeitlichen (als vnter die Ar-
men getheilt) bewahren kan/ ſo hat man ſich nicht zu beſorgen/ daß Diebe vnd Moͤrder
einem dieſelbe abnehmen/ ſondern wird nachmahlen ſelbige in jener Welt zehenfaͤltig
wieder finden.

Das Dritte Capittel.
De Concentratione Vegetabilium.

IN den zwey vorhergehenden Theilen oder Capitulen iſt gelehret
worden/ wie der Wein vnd das Korn durch Kunſt zu Concentriren/ vnd groſ-
ſer Nutzen dardurch ſoll geſchafft werden. Nun iſt noch uͤbrig/ die Gewaͤchſe
der Kraͤuter/ Hecken/ Straͤuch vnd groſſen Baͤume/ wie dieſelbe wann ſie uͤberfluͤſſig

ſtehen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0390" n="370"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chlands Wohlfarts</hi></fw><lb/>
ten zu machen &#x017F;olte <hi rendition="#aq">practi&#x017F;irt</hi> werden/ daß an den Orten da man der Her&#xA75B;&#x017F;chafft ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es fu&#x0364;r ein Ton Bier zu trincken muß erlegen/ &#x017F;olches nicht &#x017F;olte ge&#x017F;tattet werden/<lb/>
auß den Sa&#x0364;ften Bier zu machen/ dardurch der Her&#xA75B;&#x017F;chafft die <hi rendition="#aq">Intraten</hi> oder Impo&#x017F;ten<lb/>
benommen wu&#x0364;rden. Dem i&#x017F;t auch bald zu helffen/ wann die Her&#xA75B;&#x017F;chafft an &#x017F;tat des<lb/>
Biers/ die Sa&#x0364;fte verpachtede/ &#x017F;o ko&#x0364;nte jhnen auch nichts entgehen/ vnd beka&#x0364;men daß jh-<lb/>
rige eben &#x017F;o wol auß den Sa&#x0364;&#x017F;ten/ als &#x017F;on&#x017F;ten von dem Bier. Welches auch bey den<lb/>
Wein&#x017F;a&#x0364;ften &#x017F;ol ver&#x017F;tanden werden.</p><lb/>
            <p>Allhier kan nun ein Jedwederer &#x017F;ehen/ daß niemand durch die Sa&#x0364;fte &#x017F;chaden/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr viel tau&#x017F;enden Nutzen von kommen kan: Derohalben billig eie jedwedere<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chafft oder Obrigkeit mit allem ern&#x017F;t jhre Vnterthanen dahin halten &#x017F;olte daß &#x017F;ie<lb/>
auß jhrem Korn/ welches &#x017F;ie nicht verkauffen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;olche Sa&#x0364;fte kochten/ vnd Geld<lb/>
dargegen ins Land bra&#x0364;chten/ were ja be&#x017F;&#x017F;er als die&#x017F;elbe al&#x017F;o bloß vnd Nackend daher<lb/>
&#x017F;chlampampen/ Hunger vnd Noth leyden la&#x017F;&#x017F;en. Dann wu&#x0364;rde nirgends kein Mangel<lb/>
im Land &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern &#x017F;o wol die Vnterthanen als Her&#xA75B;&#x017F;chafft genug haben: Zu wel-<lb/>
chem Ende ich die&#x017F;e Mu&#x0364;he auff mich genommen habe/ die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne vnd nu&#x0364;tzlich Kun&#x017F;t<lb/>
zu offenbahren. Vnd ob ich &#x017F;chon von niemand nichts gegen Offenbahrung die&#x017F;er nu&#x0364;tz-<lb/>
lichen Kun&#x017F;t zu erwarten haben &#x017F;olte (wie es dann jetzunder bey der vndanckbahren<lb/>
Welt hergehet) &#x017F;o habe ich doch den willen Gottes erfu&#x0364;llt/ vnd meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Lieb erzeigt vnd gutes gethan/ darmit ich kan zu frieden &#x017F;eyn: Nicht zweiffelende/<lb/>
mir Gott als ein Belohner alles guten/ &#x017F;olches an einem andern Orth vnvergolten nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <p>Kan auch gar wol darauff Propheceyen/ wann die&#x017F;e meine gute Lehr vnd Er-<lb/>
mahnung in acht genommen/ daß in kurtzem manches Land &#x017F;ich wieder erholen/ Klein<lb/>
vnd Groß &#x017F;ich wol darbey befinden werden/ &#x017F;onderlich die jenige/ welche mit er&#x017F;ten zu-<lb/>
greiffen/ vnd die&#x017F;e handlung an&#x017F;tellen/ ehe es gemeyn wird/ gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze darmit &#x017F;am-<lb/>
len werden/ welche nun Gott durch die&#x017F;es Mittel ge&#x017F;egnet/ darneben der Armen ja nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern den Segen zu Gottes Ehren/ vnd der armen verla&#x017F;&#x017F;enen Witriben<lb/>
vnd Wa&#x0364;y&#x017F;en Erquickung anlegen vnd bewahren wollen. Dann man die Scha&#x0364;tze vnd<lb/>
Reichthu&#x0364;mer nirgends be&#x017F;&#x017F;er auff das ku&#x0364;nfftige allhier im zeitlichen (als vnter die Ar-<lb/>
men getheilt) bewahren kan/ &#x017F;o hat man &#x017F;ich nicht zu be&#x017F;orgen/ daß Diebe vnd Mo&#x0364;rder<lb/>
einem die&#x017F;elbe abnehmen/ &#x017F;ondern wird nachmahlen &#x017F;elbige in jener Welt zehenfa&#x0364;ltig<lb/>
wieder finden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Dritte Capittel.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">De Concentratione Vegetabilium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>N den zwey vorhergehenden Theilen oder Capitulen i&#x017F;t gelehret<lb/>
worden/ wie der Wein vnd das Korn durch Kun&#x017F;t zu Concentriren/ vnd gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Nutzen dardurch &#x017F;oll ge&#x017F;chafft werden. Nun i&#x017F;t noch u&#x0364;brig/ die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
der Kra&#x0364;uter/ Hecken/ Stra&#x0364;uch vnd gro&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;ume/ wie die&#x017F;elbe wann &#x017F;ie u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tehen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0390] Teutſchlands Wohlfarts ten zu machen ſolte practiſirt werden/ daß an den Orten da man der Herꝛſchafft ein gewiſſes fuͤr ein Ton Bier zu trincken muß erlegen/ ſolches nicht ſolte geſtattet werden/ auß den Saͤften Bier zu machen/ dardurch der Herꝛſchafft die Intraten oder Impoſten benommen wuͤrden. Dem iſt auch bald zu helffen/ wann die Herꝛſchafft an ſtat des Biers/ die Saͤfte verpachtede/ ſo koͤnte jhnen auch nichts entgehen/ vnd bekaͤmen daß jh- rige eben ſo wol auß den Saͤſten/ als ſonſten von dem Bier. Welches auch bey den Weinſaͤften ſol verſtanden werden. Allhier kan nun ein Jedwederer ſehen/ daß niemand durch die Saͤfte ſchaden/ ſon- dern vielmehr viel tauſenden Nutzen von kommen kan: Derohalben billig eie jedwedere Herꝛſchafft oder Obrigkeit mit allem ernſt jhre Vnterthanen dahin halten ſolte daß ſie auß jhrem Korn/ welches ſie nicht verkauffen koͤnnen/ ſolche Saͤfte kochten/ vnd Geld dargegen ins Land braͤchten/ were ja beſſer als dieſelbe alſo bloß vnd Nackend daher ſchlampampen/ Hunger vnd Noth leyden laſſen. Dann wuͤrde nirgends kein Mangel im Land ſeyn/ ſondern ſo wol die Vnterthanen als Herꝛſchafft genug haben: Zu wel- chem Ende ich dieſe Muͤhe auff mich genommen habe/ dieſe ſchoͤne vnd nuͤtzlich Kunſt zu offenbahren. Vnd ob ich ſchon von niemand nichts gegen Offenbahrung dieſer nuͤtz- lichen Kunſt zu erwarten haben ſolte (wie es dann jetzunder bey der vndanckbahren Welt hergehet) ſo habe ich doch den willen Gottes erfuͤllt/ vnd meinem Naͤchſten Chriſt- liche Lieb erzeigt vnd gutes gethan/ darmit ich kan zu frieden ſeyn: Nicht zweiffelende/ mir Gott als ein Belohner alles guten/ ſolches an einem andern Orth vnvergolten nicht laſſen wird. Kan auch gar wol darauff Propheceyen/ wann dieſe meine gute Lehr vnd Er- mahnung in acht genommen/ daß in kurtzem manches Land ſich wieder erholen/ Klein vnd Groß ſich wol darbey befinden werden/ ſonderlich die jenige/ welche mit erſten zu- greiffen/ vnd dieſe handlung anſtellen/ ehe es gemeyn wird/ groſſe Schaͤtze darmit ſam- len werden/ welche nun Gott durch dieſes Mittel geſegnet/ darneben der Armen ja nicht vergeſſen/ ſondern den Segen zu Gottes Ehren/ vnd der armen verlaſſenen Witriben vnd Waͤyſen Erquickung anlegen vnd bewahren wollen. Dann man die Schaͤtze vnd Reichthuͤmer nirgends beſſer auff das kuͤnfftige allhier im zeitlichen (als vnter die Ar- men getheilt) bewahren kan/ ſo hat man ſich nicht zu beſorgen/ daß Diebe vnd Moͤrder einem dieſelbe abnehmen/ ſondern wird nachmahlen ſelbige in jener Welt zehenfaͤltig wieder finden. Das Dritte Capittel. De Concentratione Vegetabilium. IN den zwey vorhergehenden Theilen oder Capitulen iſt gelehret worden/ wie der Wein vnd das Korn durch Kunſt zu Concentriren/ vnd groſ- ſer Nutzen dardurch ſoll geſchafft werden. Nun iſt noch uͤbrig/ die Gewaͤchſe der Kraͤuter/ Hecken/ Straͤuch vnd groſſen Baͤume/ wie dieſelbe wann ſie uͤberfluͤſſig ſtehen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/390
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/390>, abgerufen am 10.08.2020.