Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Mercurius Vitae genennet wird/ davon kan gemacht werden. Auch von dem Oleo durch
Abstrahirung eines Spiritus Nitri ein Bezoarticum Minerale, welches auch nichts
anders ist/ dann ein Antimonium Diaphorcticum. Ob nun solches Diaphoreti-
cum
durch den Spiritum Nitri, oder durch das Nitrum corporale sey worden/ ist in
gleichen Kräfften befunden/ wiewol der mehrentheil davor hält/ daß das erste besser sey/
welches doch fast ein Ding ist. Darumb hab ich meine Meynung auch hieher gesetzt/
vnd solche bewiesen. Wer nun solches nicht glauben will/ kan bey der seinigen bleiben
dann ich solches nicht gethan/ als wann ichs alle in besser verstünde als andere/ sondern
nur darumb/ auff daß die Warheit an Tag komme.

Daß ich nun wieder zu meinem Fürhaben schreitte/ ein Oleum mit spiritu salis
auß dem Antimonio zu machen/ geschicht solches also.

Nimb deren Florum, welche ich hernach zu machen lehren werde/ 1. Pfund/ thue
solche in ein Kolbenglas/ schütte darauff 2. Pfund guten vnd starcken rectificirten spi-
ritum salis,
schwenck es in dem Glas wol durcheinander/ vnd setze es in ein Sand Tag
vnd Nacht zu solviren/ darnach schütte solche Solution mit den Floribus in einen be-
schlagenen Retorten/ leg solchen in ein Sand-Capell/ gib erstlich lind Fewer/ bis alle
phlegma über ist/ darnach stärcke solches/ so gehet ein schwacher spiritus, dann die
scharpffen bleiben zurücke bey dem Antimonio, hernach stärcke das Fewer noch mehr/
so steigt ein dickes Oel über/ gleich dem Butyro, welches mit dem Mercurio sublimato,
gemacht worden/ vnd kan zu allem gebraucht werden/ dazu sonsten das Butyrum auch
gebraucht wird. Wie folgt:

CAP. XIX.
Flores Antimonii Vomitivi Albi.

SOlches Butyri so viel du wilt/ thue es in ein grossen Kolben oder ander Glas/
vnd schütte so viel gemein Wasser zu/ bis keine weisse Flores mehr fallen wollen/
dann gieß das Wasser ab von den Floribus, süsse dieselbe mit warmem Wasser auß/
vnd trückne solche an einer linden Wärme/ so bekompt man ein weiß Pulver. Solches
zu 1. 2. 3. bis auff 8. oder 10. Grana, nach Gelegenheit der Person/ nüchtern mit ein we-
nig Wein/ (welcher über Nacht darüber gestanden hat) eingeben/ purgirt vntersich vnd
übersich. Doch muß man sich vorsehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder
alten Leuthen/ oder andern schwachen Menschen gebrauche: Sondern denen bekompt
es am besten/ welche starck von Leib seyn/ vnd sich leichtlich brechen können. Vnd wann
man solche eingenommen/ vnd einem sehr übel davon wird/ vnd doch nicht zum brechen
kommen kan/ so muß man einen Finger in den Hals stecken/ vnd also einen Fortgang
machen/ sonsten bleiben sie ligen/ operiren nicht/ vnd machen nur sehr kranck/ daß die
Leute nicht anders meynen/ sie müssen sterben. Wann man aber merckt daß sie zu starck
operiren wollen/ kan man einen Trunck lawlecht Bier/ oder nur warm Wasser/ ist

besser/

Philoſophiſcher Oefen
Mercurius Vitæ genennet wird/ davon kan gemacht werden. Auch von dem Oleo durch
Abſtrahirung eines Spiritus Nitri ein Bezoarticum Minerale, welches auch nichts
anders iſt/ dann ein Antimonium Diaphorcticum. Ob nun ſolches Diaphoreti-
cum
durch den Spiritum Nitri, oder durch das Nitrum corporale ſey worden/ iſt in
gleichen Kraͤfften befunden/ wiewol der mehrentheil davor haͤlt/ daß das erſte beſſer ſey/
welches doch faſt ein Ding iſt. Darumb hab ich meine Meynung auch hieher geſetzt/
vnd ſolche bewieſen. Wer nun ſolches nicht glauben will/ kan bey der ſeinigen bleiben
dann ich ſolches nicht gethan/ als wann ichs alle in beſſer verſtuͤnde als andere/ ſondern
nur darumb/ auff daß die Warheit an Tag komme.

Daß ich nun wieder zu meinem Fuͤrhaben ſchreitte/ ein Oleum mit ſpiritu ſalis
auß dem Antimonio zu machen/ geſchicht ſolches alſo.

Nimb deren Florum, welche ich hernach zu machen lehren werde/ 1. Pfund/ thue
ſolche in ein Kolbenglas/ ſchuͤtte darauff 2. Pfund guten vnd ſtarcken rectificirten ſpi-
ritum ſalis,
ſchwenck es in dem Glas wol durcheinander/ vnd ſetze es in ein Sand Tag
vnd Nacht zu ſolviren/ darnach ſchuͤtte ſolche Solution mit den Floribus in einen be-
ſchlagenen Retorten/ leg ſolchen in ein Sand-Capell/ gib erſtlich lind Fewer/ bis alle
phlegma uͤber iſt/ darnach ſtaͤrcke ſolches/ ſo gehet ein ſchwacher ſpiritus, dann die
ſcharpffen bleiben zuruͤcke bey dem Antimonio, hernach ſtaͤrcke das Fewer noch mehr/
ſo ſteigt ein dickes Oel uͤber/ gleich dem Butyro, welches mit dem Mercurio ſublimato,
gemacht worden/ vnd kan zu allem gebraucht werden/ dazu ſonſten das Butyrum auch
gebraucht wird. Wie folgt:

CAP. XIX.
Flores Antimonii Vomitivi Albi.

SOlches Butyri ſo viel du wilt/ thue es in ein groſſen Kolben oder ander Glas/
vnd ſchuͤtte ſo viel gemein Waſſer zu/ bis keine weiſſe Flores mehr fallen wollen/
dann gieß das Waſſer ab von den Floribus, ſuͤſſe dieſelbe mit warmem Waſſer auß/
vnd truͤckne ſolche an einer linden Waͤrme/ ſo bekompt man ein weiß Pulver. Solches
zu 1. 2. 3. bis auff 8. oder 10. Grana, nach Gelegenheit der Perſon/ nuͤchtern mit ein we-
nig Wein/ (welcher uͤber Nacht daruͤber geſtanden hat) eingeben/ purgirt vnterſich vnd
uͤberſich. Doch muß man ſich vorſehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder
alten Leuthen/ oder andern ſchwachen Menſchen gebrauche: Sondern denen bekompt
es am beſten/ welche ſtarck von Leib ſeyn/ vnd ſich leichtlich brechen koͤnnen. Vnd wann
man ſolche eingenommen/ vnd einem ſehr uͤbel davon wird/ vnd doch nicht zum brechen
kommen kan/ ſo muß man einen Finger in den Hals ſtecken/ vnd alſo einen Fortgang
machen/ ſonſten bleiben ſie ligen/ operiren nicht/ vnd machen nur ſehr kranck/ daß die
Leute nicht anders meynen/ ſie muͤſſen ſterben. Wann man aber merckt daß ſie zu ſtarck
operiren wollen/ kan man einen Trunck lawlecht Bier/ oder nur warm Waſſer/ iſt

beſſer/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Mercurius Vitæ</hi> genennet wird/ davon kan gemacht werden. Auch von dem <hi rendition="#aq">Oleo</hi> durch<lb/>
Ab&#x017F;trahirung eines <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> ein <hi rendition="#aq">Bezoarticum Minerale,</hi> welches auch nichts<lb/>
anders i&#x017F;t/ dann ein <hi rendition="#aq">Antimonium Diaphorcticum.</hi> Ob nun &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Diaphoreti-<lb/>
cum</hi> durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Nitri,</hi> oder durch das <hi rendition="#aq">Nitrum corporale</hi> &#x017F;ey worden/ i&#x017F;t in<lb/>
gleichen Kra&#x0364;fften befunden/ wiewol der mehrentheil davor ha&#x0364;lt/ daß das er&#x017F;te be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/<lb/>
welches doch fa&#x017F;t ein Ding i&#x017F;t. Darumb hab ich meine Meynung auch hieher ge&#x017F;etzt/<lb/>
vnd &#x017F;olche bewie&#x017F;en. Wer nun &#x017F;olches nicht glauben will/ kan bey der &#x017F;einigen bleiben<lb/>
dann ich &#x017F;olches nicht gethan/ als wann ichs alle in be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tu&#x0364;nde als andere/ &#x017F;ondern<lb/>
nur darumb/ auff daß die Warheit an Tag komme.</p><lb/>
          <p>Daß ich nun wieder zu meinem Fu&#x0364;rhaben &#x017F;chreitte/ ein <hi rendition="#aq">Oleum</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi><lb/>
auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> zu machen/ ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p><lb/>
          <p>Nimb deren <hi rendition="#aq">Florum,</hi> welche ich hernach zu machen lehren werde/ 1. Pfund/ thue<lb/>
&#x017F;olche in ein Kolbenglas/ &#x017F;chu&#x0364;tte darauff 2. Pfund guten vnd &#x017F;tarcken rectificirten <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritum &#x017F;alis,</hi> &#x017F;chwenck es in dem Glas wol durcheinander/ vnd &#x017F;etze es in ein Sand Tag<lb/>
vnd Nacht zu &#x017F;olviren/ darnach &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solution</hi> mit den <hi rendition="#aq">Floribus</hi> in einen be-<lb/>
&#x017F;chlagenen Retorten/ leg &#x017F;olchen in ein Sand-Capell/ gib er&#x017F;tlich lind Fewer/ bis alle<lb/><hi rendition="#aq">phlegma</hi> u&#x0364;ber i&#x017F;t/ darnach &#x017F;ta&#x0364;rcke &#x017F;olches/ &#x017F;o gehet ein &#x017F;chwacher <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> dann die<lb/>
&#x017F;charpffen bleiben zuru&#x0364;cke bey dem <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi> hernach &#x017F;ta&#x0364;rcke das Fewer noch mehr/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teigt ein dickes Oel u&#x0364;ber/ gleich dem <hi rendition="#aq">Butyro,</hi> welches mit dem <hi rendition="#aq">Mercurio &#x017F;ublimato,</hi><lb/>
gemacht worden/ vnd kan zu allem gebraucht werden/ dazu &#x017F;on&#x017F;ten das <hi rendition="#aq">Butyrum</hi> auch<lb/>
gebraucht wird. Wie folgt:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XIX.</hi><lb/>
Flores Antimonii Vomitivi Albi.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">&#x211E;</hi><hi rendition="#in">S</hi>Olches <hi rendition="#aq">Butyri</hi> &#x017F;o viel du wilt/ thue es in ein gro&#x017F;&#x017F;en Kolben oder ander Glas/<lb/>
vnd &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;o viel gemein Wa&#x017F;&#x017F;er zu/ bis keine wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Flores</hi> mehr fallen wollen/<lb/>
dann gieß das Wa&#x017F;&#x017F;er ab von den <hi rendition="#aq">Floribus,</hi> &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;elbe mit warmem Wa&#x017F;&#x017F;er auß/<lb/>
vnd tru&#x0364;ckne &#x017F;olche an einer linden Wa&#x0364;rme/ &#x017F;o bekompt man ein weiß Pulver. Solches<lb/>
zu 1. 2. 3. bis auff 8. oder 10. <hi rendition="#aq">Grana,</hi> nach Gelegenheit der Per&#x017F;on/ nu&#x0364;chtern mit ein we-<lb/>
nig Wein/ (welcher u&#x0364;ber Nacht daru&#x0364;ber ge&#x017F;tanden hat) eingeben/ purgirt vnter&#x017F;ich vnd<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ich. Doch muß man &#x017F;ich vor&#x017F;ehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder<lb/>
alten Leuthen/ oder andern &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen gebrauche: Sondern denen bekompt<lb/>
es am be&#x017F;ten/ welche &#x017F;tarck von Leib &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ich leichtlich brechen ko&#x0364;nnen. <choice><sic>Wnd</sic><corr>Vnd</corr></choice> wann<lb/>
man &#x017F;olche eingenommen/ vnd einem &#x017F;ehr u&#x0364;bel davon wird/ vnd doch nicht zum brechen<lb/>
kommen kan/ &#x017F;o muß man einen Finger in den Hals &#x017F;tecken/ vnd al&#x017F;o einen Fortgang<lb/>
machen/ &#x017F;on&#x017F;ten bleiben &#x017F;ie ligen/ operiren nicht/ vnd machen nur &#x017F;ehr kranck/ daß die<lb/>
Leute nicht anders meynen/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben. Wann man aber merckt daß &#x017F;ie zu &#x017F;tarck<lb/>
operiren wollen/ kan man einen Trunck lawlecht Bier/ oder nur warm Wa&#x017F;&#x017F;er/ i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;&#x017F;er/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] Philoſophiſcher Oefen Mercurius Vitæ genennet wird/ davon kan gemacht werden. Auch von dem Oleo durch Abſtrahirung eines Spiritus Nitri ein Bezoarticum Minerale, welches auch nichts anders iſt/ dann ein Antimonium Diaphorcticum. Ob nun ſolches Diaphoreti- cum durch den Spiritum Nitri, oder durch das Nitrum corporale ſey worden/ iſt in gleichen Kraͤfften befunden/ wiewol der mehrentheil davor haͤlt/ daß das erſte beſſer ſey/ welches doch faſt ein Ding iſt. Darumb hab ich meine Meynung auch hieher geſetzt/ vnd ſolche bewieſen. Wer nun ſolches nicht glauben will/ kan bey der ſeinigen bleiben dann ich ſolches nicht gethan/ als wann ichs alle in beſſer verſtuͤnde als andere/ ſondern nur darumb/ auff daß die Warheit an Tag komme. Daß ich nun wieder zu meinem Fuͤrhaben ſchreitte/ ein Oleum mit ſpiritu ſalis auß dem Antimonio zu machen/ geſchicht ſolches alſo. Nimb deren Florum, welche ich hernach zu machen lehren werde/ 1. Pfund/ thue ſolche in ein Kolbenglas/ ſchuͤtte darauff 2. Pfund guten vnd ſtarcken rectificirten ſpi- ritum ſalis, ſchwenck es in dem Glas wol durcheinander/ vnd ſetze es in ein Sand Tag vnd Nacht zu ſolviren/ darnach ſchuͤtte ſolche Solution mit den Floribus in einen be- ſchlagenen Retorten/ leg ſolchen in ein Sand-Capell/ gib erſtlich lind Fewer/ bis alle phlegma uͤber iſt/ darnach ſtaͤrcke ſolches/ ſo gehet ein ſchwacher ſpiritus, dann die ſcharpffen bleiben zuruͤcke bey dem Antimonio, hernach ſtaͤrcke das Fewer noch mehr/ ſo ſteigt ein dickes Oel uͤber/ gleich dem Butyro, welches mit dem Mercurio ſublimato, gemacht worden/ vnd kan zu allem gebraucht werden/ dazu ſonſten das Butyrum auch gebraucht wird. Wie folgt: CAP. XIX. Flores Antimonii Vomitivi Albi. ℞ SOlches Butyri ſo viel du wilt/ thue es in ein groſſen Kolben oder ander Glas/ vnd ſchuͤtte ſo viel gemein Waſſer zu/ bis keine weiſſe Flores mehr fallen wollen/ dann gieß das Waſſer ab von den Floribus, ſuͤſſe dieſelbe mit warmem Waſſer auß/ vnd truͤckne ſolche an einer linden Waͤrme/ ſo bekompt man ein weiß Pulver. Solches zu 1. 2. 3. bis auff 8. oder 10. Grana, nach Gelegenheit der Perſon/ nuͤchtern mit ein we- nig Wein/ (welcher uͤber Nacht daruͤber geſtanden hat) eingeben/ purgirt vnterſich vnd uͤberſich. Doch muß man ſich vorſehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder alten Leuthen/ oder andern ſchwachen Menſchen gebrauche: Sondern denen bekompt es am beſten/ welche ſtarck von Leib ſeyn/ vnd ſich leichtlich brechen koͤnnen. Vnd wann man ſolche eingenommen/ vnd einem ſehr uͤbel davon wird/ vnd doch nicht zum brechen kommen kan/ ſo muß man einen Finger in den Hals ſtecken/ vnd alſo einen Fortgang machen/ ſonſten bleiben ſie ligen/ operiren nicht/ vnd machen nur ſehr kranck/ daß die Leute nicht anders meynen/ ſie muͤſſen ſterben. Wann man aber merckt daß ſie zu ſtarck operiren wollen/ kan man einen Trunck lawlecht Bier/ oder nur warm Waſſer/ iſt beſſer/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/40
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/40>, abgerufen am 24.09.2020.