Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
besser/ darinnen ein wenig Körbel oder Petersil gesotten ist/ einnehmen/ so hört es auff/
vnd operirt etwas linder/ wer es aber auß-stehen kan/ der wehre es nicht/ dann man
wird nur desto gesunder hernach/ vnd sie purgiren die Gall wol/ vnd nehmen den
Schleim auß dem Magen/ welche andere purgationes ligen lassen/ öffnen alle ob-
structiones,
resistiren sanguinis putredini, davon viel Kranckheiten entstehen/ als aller-
hand Fieber/ langwieriges Hauptwehe/ bekommen wol den Leprosis, Scorbuticis, Me-
lancholicis, Hypochondriacis,
auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha-
ben/ vnd wann sie bey Zeit gebraucht werden/ seynd sie in Peste nicht bös. In Summa/
sie suchen gar genaw/ vnd richten viel guts auß. Aber so man solche genommen/ muß
man sich denselben Tag im Bett behalten/ oder auffs wenigste nicht auß dem Hauß in
die Lufft gehen/ sonsten bekommen sie einem nicht wol.

Weiln aber solche Flores etwas vehement würcken/ vnd von vielen nicht gern
darumb genommen/ sondern gewaltig darumb gehaßt werden; So will ich den Kran-
cken zu lieb andere lehren machen im 4. Theil dieses Buchs/ welche viel sicherer zu ge-
brauchen seynd/ vnd mehr vntersich als übersich operiren/ machen gantz gelinde Vomi-
tus,
vnd können kleinen Kindern vnd alten Leuten ohne Schaden administriret wer-
den/ doch mir Bescheydenheit/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ Alters oder Jugend
des Patienten.

CAP. XX.
Antimonii Flores Diaphoretici.

WAnn man solche Flores in einen geflossenen Nitrum trägt/ vnd ein wenig damit
fliessen läßt/ so werden sie fix/ purgiren nicht mehr/ sondern operiren nur durch
den Schweiß.

Das sawre Wasser/ davon die Flores geschieden/ kan man lassen abrauchen/ so
bleibt ein guter spiritus salis, welchen man zu dergleichen/ oder einer andern Arbeit wie-
derumb gebrauchen kan.

CAP. XXI.
Von dem äusserlichen Gebrauch des Oler
Antimonii Corrosivi.

DIeses Corrosivische Oleum ist lange Zeit her im Brauch gewesen bey den Chirm-
gis,
wann sie einen Schaden haben gehabt/ welcher keine Heylung hat wollen an-
nehmen/ haben sie solches mit einem Federlein darauff gestrichen/ das vnreine davon
geschieden/ vnd einen guten Grund zur Heylung damit gemacht/ auff daß andere Me-
dicamenta
hernach darauff haben würcken können/ welches dann gut darzu ist. Aber
viel besser ist es/ wann man solches mit spiritu salis mischet/ dann sie sich gern vereini-
gen/ vnd wird also etwas linder zu gebrauchen/ daß es nicht so sehr beisset vnd brennet.

Vnd
D

Erſter Theil.
beſſer/ darinnen ein wenig Koͤrbel oder Peterſil geſotten iſt/ einnehmen/ ſo hoͤrt es auff/
vnd operirt etwas linder/ wer es aber auß-ſtehen kan/ der wehre es nicht/ dann man
wird nur deſto geſůnder hernach/ vnd ſie purgiren die Gall wol/ vnd nehmen den
Schleim auß dem Magen/ welche andere purgationes ligen laſſen/ oͤffnen alle ob-
ſtructiones,
reſiſtiren ſanguinis putredini, davon viel Kranckheiten entſtehen/ als aller-
hand Fieber/ langwieriges Hauptwehe/ bekommen wol den Leproſis, Scorbuticis, Me-
lancholicis, Hypochondriacis,
auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha-
ben/ vnd wann ſie bey Zeit gebraucht werden/ ſeynd ſie in Peſte nicht boͤs. In Summa/
ſie ſuchen gar genaw/ vnd richten viel guts auß. Aber ſo man ſolche genommen/ muß
man ſich denſelben Tag im Bett behalten/ oder auffs wenigſte nicht auß dem Hauß in
die Lufft gehen/ ſonſten bekommen ſie einem nicht wol.

Weiln aber ſolche Flores etwas vehement wuͤrcken/ vnd von vielen nicht gern
darumb genommen/ ſondern gewaltig darumb gehaßt werden; So will ich den Kran-
cken zu lieb andere lehren machen im 4. Theil dieſes Buchs/ welche viel ſicherer zu ge-
brauchen ſeynd/ vnd mehr vnterſich als uͤberſich operiren/ machen gantz gelinde Vomi-
tus,
vnd koͤnnen kleinen Kindern vnd alten Leuten ohne Schaden adminiſtriret wer-
den/ doch mir Beſcheydenheit/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ Alters oder Jugend
des Patienten.

CAP. XX.
Antimonii Flores Diaphoretici.

WAnn man ſolche Flores in einen gefloſſenen Nitrum traͤgt/ vnd ein wenig damit
flieſſen laͤßt/ ſo werden ſie fix/ purgiren nicht mehr/ ſondern operiren nur durch
den Schweiß.

Das ſawre Waſſer/ davon die Flores geſchieden/ kan man laſſen abrauchen/ ſo
bleibt ein guter ſpiritus ſalis, welchen man zu dergleichen/ oder einer andern Arbeit wie-
derumb gebrauchen kan.

CAP. XXI.
Von dem aͤuſſerlichen Gebrauch des Oler
Antimonii Corroſivi.

DIeſes Corroſiviſche Oleum iſt lange Zeit her im Brauch geweſen bey den Chirm-
gis,
wann ſie einen Schaden haben gehabt/ welcher keine Heylung hat wollen an-
nehmen/ haben ſie ſolches mit einem Federlein darauff geſtrichen/ das vnreine davon
geſchieden/ vnd einen guten Grund zur Heylung damit gemacht/ auff daß andere Me-
dicamenta
hernach darauff haben wuͤrcken koͤnnen/ welches dann gut darzu iſt. Aber
viel beſſer iſt es/ wann man ſolches mit ſpiritu ſalis miſchet/ dann ſie ſich gern vereini-
gen/ vnd wird alſo etwas linder zu gebrauchen/ daß es nicht ſo ſehr beiſſet vnd brennet.

Vnd
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ darinnen ein wenig Ko&#x0364;rbel oder Peter&#x017F;il ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ einnehmen/ &#x017F;o ho&#x0364;rt es auff/<lb/>
vnd operirt etwas linder/ wer es aber auß-&#x017F;tehen kan/ der wehre es nicht/ dann man<lb/>
wird nur de&#x017F;to ge&#x017F;&#x016F;nder hernach/ vnd &#x017F;ie purgiren die Gall wol/ vnd nehmen den<lb/>
Schleim auß dem Magen/ welche andere <hi rendition="#aq">purgationes</hi> ligen la&#x017F;&#x017F;en/ o&#x0364;ffnen alle <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;tructiones,</hi> re&#x017F;i&#x017F;tiren <hi rendition="#aq">&#x017F;anguinis putredini,</hi> davon viel Kranckheiten ent&#x017F;tehen/ als aller-<lb/>
hand Fieber/ langwieriges Hauptwehe/ bekommen wol den <hi rendition="#aq">Lepro&#x017F;is, Scorbuticis, Me-<lb/>
lancholicis, Hypochondriacis,</hi> auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha-<lb/>
ben/ vnd wann &#x017F;ie bey Zeit gebraucht werden/ &#x017F;eynd &#x017F;ie in Pe&#x017F;te nicht bo&#x0364;s. In Summa/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;uchen gar genaw/ vnd richten viel guts auß. Aber &#x017F;o man &#x017F;olche genommen/ muß<lb/>
man &#x017F;ich den&#x017F;elben Tag im Bett behalten/ oder auffs wenig&#x017F;te nicht auß dem Hauß in<lb/>
die Lufft gehen/ &#x017F;on&#x017F;ten bekommen &#x017F;ie einem nicht wol.</p><lb/>
          <p>Weiln aber &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> etwas <hi rendition="#aq">vehement</hi> wu&#x0364;rcken/ vnd von vielen nicht gern<lb/>
darumb genommen/ &#x017F;ondern gewaltig darumb gehaßt werden; So will ich den Kran-<lb/>
cken zu lieb andere lehren machen im 4. Theil die&#x017F;es Buchs/ welche viel &#x017F;icherer zu ge-<lb/>
brauchen &#x017F;eynd/ vnd mehr vnter&#x017F;ich als u&#x0364;ber&#x017F;ich operiren/ machen gantz gelinde <hi rendition="#aq">Vomi-<lb/>
tus,</hi> vnd ko&#x0364;nnen kleinen Kindern vnd alten Leuten ohne Schaden admini&#x017F;triret wer-<lb/>
den/ doch mir Be&#x017F;cheydenheit/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ Alters oder Jugend<lb/>
des Patienten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XX.</hi><lb/>
Antimonii Flores Diaphoretici.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> in einen geflo&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> tra&#x0364;gt/ vnd ein wenig damit<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;ßt/ &#x017F;o werden &#x017F;ie fix/ purgiren nicht mehr/ &#x017F;ondern operiren nur durch<lb/>
den Schweiß.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;awre Wa&#x017F;&#x017F;er/ davon die <hi rendition="#aq">Flores</hi> ge&#x017F;chieden/ kan man la&#x017F;&#x017F;en abrauchen/ &#x017F;o<lb/>
bleibt ein guter <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis,</hi> welchen man zu dergleichen/ oder einer andern Arbeit wie-<lb/>
derumb gebrauchen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gebrauch des</hi> <hi rendition="#aq">Oler<lb/>
Antimonii Corro&#x017F;ivi.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es Corro&#x017F;ivi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Oleum</hi> i&#x017F;t lange Zeit her im Brauch gewe&#x017F;en bey den <hi rendition="#aq">Chirm-<lb/>
gis,</hi> wann &#x017F;ie einen Schaden haben gehabt/ welcher keine Heylung hat wollen an-<lb/>
nehmen/ haben &#x017F;ie &#x017F;olches mit einem Federlein darauff ge&#x017F;trichen/ das vnreine davon<lb/>
ge&#x017F;chieden/ vnd einen guten Grund zur Heylung damit gemacht/ auff daß andere <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicamenta</hi> hernach darauff haben wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nnen/ welches dann gut darzu i&#x017F;t. Aber<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es/ wann man &#x017F;olches mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> mi&#x017F;chet/ dann &#x017F;ie &#x017F;ich gern vereini-<lb/>
gen/ vnd wird al&#x017F;o etwas linder zu gebrauchen/ daß es nicht &#x017F;o &#x017F;ehr bei&#x017F;&#x017F;et vnd brennet.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] Erſter Theil. beſſer/ darinnen ein wenig Koͤrbel oder Peterſil geſotten iſt/ einnehmen/ ſo hoͤrt es auff/ vnd operirt etwas linder/ wer es aber auß-ſtehen kan/ der wehre es nicht/ dann man wird nur deſto geſůnder hernach/ vnd ſie purgiren die Gall wol/ vnd nehmen den Schleim auß dem Magen/ welche andere purgationes ligen laſſen/ oͤffnen alle ob- ſtructiones, reſiſtiren ſanguinis putredini, davon viel Kranckheiten entſtehen/ als aller- hand Fieber/ langwieriges Hauptwehe/ bekommen wol den Leproſis, Scorbuticis, Me- lancholicis, Hypochondriacis, auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha- ben/ vnd wann ſie bey Zeit gebraucht werden/ ſeynd ſie in Peſte nicht boͤs. In Summa/ ſie ſuchen gar genaw/ vnd richten viel guts auß. Aber ſo man ſolche genommen/ muß man ſich denſelben Tag im Bett behalten/ oder auffs wenigſte nicht auß dem Hauß in die Lufft gehen/ ſonſten bekommen ſie einem nicht wol. Weiln aber ſolche Flores etwas vehement wuͤrcken/ vnd von vielen nicht gern darumb genommen/ ſondern gewaltig darumb gehaßt werden; So will ich den Kran- cken zu lieb andere lehren machen im 4. Theil dieſes Buchs/ welche viel ſicherer zu ge- brauchen ſeynd/ vnd mehr vnterſich als uͤberſich operiren/ machen gantz gelinde Vomi- tus, vnd koͤnnen kleinen Kindern vnd alten Leuten ohne Schaden adminiſtriret wer- den/ doch mir Beſcheydenheit/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ Alters oder Jugend des Patienten. CAP. XX. Antimonii Flores Diaphoretici. WAnn man ſolche Flores in einen gefloſſenen Nitrum traͤgt/ vnd ein wenig damit flieſſen laͤßt/ ſo werden ſie fix/ purgiren nicht mehr/ ſondern operiren nur durch den Schweiß. Das ſawre Waſſer/ davon die Flores geſchieden/ kan man laſſen abrauchen/ ſo bleibt ein guter ſpiritus ſalis, welchen man zu dergleichen/ oder einer andern Arbeit wie- derumb gebrauchen kan. CAP. XXI. Von dem aͤuſſerlichen Gebrauch des Oler Antimonii Corroſivi. DIeſes Corroſiviſche Oleum iſt lange Zeit her im Brauch geweſen bey den Chirm- gis, wann ſie einen Schaden haben gehabt/ welcher keine Heylung hat wollen an- nehmen/ haben ſie ſolches mit einem Federlein darauff geſtrichen/ das vnreine davon geſchieden/ vnd einen guten Grund zur Heylung damit gemacht/ auff daß andere Me- dicamenta hernach darauff haben wuͤrcken koͤnnen/ welches dann gut darzu iſt. Aber viel beſſer iſt es/ wann man ſolches mit ſpiritu ſalis miſchet/ dann ſie ſich gern vereini- gen/ vnd wird alſo etwas linder zu gebrauchen/ daß es nicht ſo ſehr beiſſet vnd brennet. Vnd D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/41
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/41>, abgerufen am 09.08.2020.