Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
was gutes darinn seyn könne. Man lese aber die vornembste Philosophos, so wird man
finden/ daß sie alle AEnigmatice auff das Nitrum weisen/ vnd solches einen Drachen
nennen/ welches es auch ist/ vnd durch seinen Bruder vnd Schwester/ ehe er seinen
Schatz fahren lasse/ müsse getödet werden. Damit auff dismal genug.

Was ich allhier gethan/ ist dem Nächsten zu guter Nachricht geschehen/ vnd auch
nicht nötig/ ein mehrers davon zu schreiben: Dann alle Bücher der Philosophorum, vol
davon seyn/ darunter Hermes vnd Basilius wol die klärsten/ Paracelsus auch offentlich
schreibet/ die Alchymia hats im Nitro gefunden. Auch ist der newe Philosophus Nuse-
ment,
welcher de Sale & Spiritu Mundi ein Tractätlein geschrieben/ wol werth zu lesen/
dahin ich den Curiosen Leser wil gewiesen haben. Sage also nochmahlen/ kans vnd will
es auch beweisen/ daß der Salpeter daß aller wunderbahrlichste/ herrlichste kräfftigste/
vnd vnaußgründlichste Subjectum in der Welt sey. Dieweilen es aber auß dem Mist
vnd faulen dingen herkompt/ achtet es der grosse hauff der Narren nicht/ daß kleine
häufflein der Weisen aber/ (weilen es jhnen bekant/ wozu es gut ist) solches desto mehr
achten vnd lieb haben. Ein mehrers vnd bessers von seinen kräften/ wird der günstige Le-
ser in den folgenden drey theilen außsührlich beschrieben finden.

O du vhrsprung alles guten/ du Schatz aller Schätze/ verleyhe daß wir diesen jr-
dischen vnd vergänglichen Schatz recht vnd wol mögen anlegen/ vnd zu solchem Ende
suchen vnd gebrauchen/ auff daß wir dich als das ewige Gut/ nicht dardurch verlie-
ren/ sonder vielmehr finden/ vnd einen gnädigen vnd Barmhertzigen Vatter ewige be-
halten mögen/ Amen.

Erinnerung oder Zugab.

IM Ersten Capittel dieses ersten Theils der Concentrirung/ habe ich
außführlich beschrieben/ wie die newe Weine oder Möste in die Engte zu brin-
gen/ füglich in weit abgelegene örter/ da kein Wein wächst/ zu verführen/ da-
selbsten wieder mit grossem vortheil vnd Nutzen zu Wein zu machen/ gelehret. Darbey
aber zuerinnern vergessen/ wie den Wein-säfften jhr geschmack/ welchen sie in der Con-
centrirung empfangen/ wann sie mit warmen Wasser auffgelöst (auff daß die Wein so
davon gemacht/ keinen frembden geschmack behalten) in der fermentation gäntzlich zu
benehmen/ ohne welche Kunst mit diesem Werck nicht wol zu recht zu kommen. Be-
richte darauff/ daß der Niederschlag zu diesem Werck anders nichts sey/ als ein wol pu-
rificiter
gemeyner Schwefel/ dessen man nach art vnd eygenschafft der Säfte ein ge-
wisses theil mit dem Wein-Jähren lässet/ so ziecht solcher Schwefel allen Schlamm/
frembden Geruch vnd Geschmack auß dem Wein in der Jährung zu sich/ vnd fält zu
boden: Darnach die Weme lieblich/ klar vnd wolgeschmack werden. Weiters dient
auch zu wissen/ weilen bey solchem Werck viel schlamm oder hefen (wie bey andern Wei-
nen auch geschicht) sich scheydet vnd zu boden setzet/ selbige auch zu recht zu bringen/ auff
daß man keinen schaden leyde/ sondern der Gewinn desto grösser werde; Berichte dar-

auff
D d d

Erſter Theil.
was gutes darinn ſeyn koͤnne. Man leſe aber die vornembſte Philoſophos, ſo wird man
finden/ daß ſie alle Ænigmaticè auff das Nitrum weiſen/ vnd ſolches einen Drachen
nennen/ welches es auch iſt/ vnd durch ſeinen Bruder vnd Schweſter/ ehe er ſeinen
Schatz fahren laſſe/ muͤſſe getoͤdet werden. Damit auff dismal genug.

Was ich allhier gethan/ iſt dem Naͤchſten zu guter Nachricht geſchehen/ vnd auch
nicht noͤtig/ ein mehrers davon zu ſchreiben: Dann alle Buͤcher der Philoſophorum, vol
davon ſeyn/ darunter Hermes vnd Baſilius wol die klaͤrſten/ Paracelſus auch offentlich
ſchreibet/ die Alchymia hats im Nitro gefunden. Auch iſt der newe Philoſophus Nuſe-
ment,
welcher de Sale & Spiritu Mundi ein Tractaͤtlein geſchrieben/ wol werth zu leſen/
dahin ich den Curioſen Leſer wil gewieſen haben. Sage alſo nochmahlen/ kans vnd will
es auch beweiſen/ daß der Salpeter daß aller wunderbahrlichſte/ herꝛlichſte kraͤfftigſte/
vnd vnaußgruͤndlichſte Subjectum in der Welt ſey. Dieweilen es aber auß dem Miſt
vnd faulen dingen herkompt/ achtet es der groſſe hauff der Narꝛen nicht/ daß kleine
haͤufflein der Weiſen aber/ (weilen es jhnen bekant/ wozu es gut iſt) ſolches deſto mehr
achten vnd lieb haben. Ein mehrers vnd beſſers von ſeinen kraͤften/ wird der guͤnſtige Le-
ſer in den folgenden drey theilen außſuͤhrlich beſchrieben finden.

O du vhrſprung alles guten/ du Schatz aller Schaͤtze/ verleyhe daß wir dieſen jr-
diſchen vnd vergaͤnglichen Schatz recht vnd wol moͤgen anlegen/ vnd zu ſolchem Ende
ſuchen vnd gebrauchen/ auff daß wir dich als das ewige Gut/ nicht dardurch verlie-
ren/ ſonder vielmehr finden/ vnd einen gnaͤdigen vnd Barmhertzigen Vatter ewige be-
halten moͤgen/ Amen.

Erinnerung oder Zugab.

IM Erſten Capittel dieſes erſten Theils der Concentrirung/ habe ich
außfuͤhrlich beſchrieben/ wie die newe Weine oder Moͤſte in die Engte zu brin-
gen/ fuͤglich in weit abgelegene oͤrter/ da kein Wein waͤchſt/ zu verfuͤhren/ da-
ſelbſten wieder mit groſſem vortheil vnd Nutzen zu Wein zu machen/ gelehret. Darbey
aber zuerinnern vergeſſen/ wie den Wein-ſaͤfften jhr geſchmack/ welchen ſie in der Con-
centrirung empfangen/ wann ſie mit warmen Waſſer auffgeloͤſt (auff daß die Wein ſo
davon gemacht/ keinen frembden geſchmack behalten) in der fermentation gaͤntzlich zu
benehmen/ ohne welche Kunſt mit dieſem Werck nicht wol zu recht zu kommen. Be-
richte darauff/ daß der Niederſchlag zu dieſem Werck anders nichts ſey/ als ein wol pu-
rificiter
gemeyner Schwefel/ deſſen man nach art vnd eygenſchafft der Saͤfte ein ge-
wiſſes theil mit dem Wein-Jaͤhren laͤſſet/ ſo ziecht ſolcher Schwefel allen Schlamm/
frembden Geruch vnd Geſchmack auß dem Wein in der Jaͤhrung zu ſich/ vnd faͤlt zu
boden: Darnach die Weme lieblich/ klar vnd wolgeſchmack werden. Weiters dient
auch zu wiſſen/ weilen bey ſolchem Werck viel ſchlamm oder hefen (wie bey andern Wei-
nen auch geſchicht) ſich ſcheydet vnd zu boden ſetzet/ ſelbige auch zu recht zu bringen/ auff
daß man keinen ſchaden leyde/ ſondern der Gewinn deſto groͤſſer werde; Berichte dar-

auff
D d d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0413" n="393"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
was gutes darinn &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Man le&#x017F;e aber die vornemb&#x017F;te <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos,</hi> &#x017F;o wird man<lb/>
finden/ daß &#x017F;ie alle <hi rendition="#aq">Ænigmaticè</hi> auff das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> wei&#x017F;en/ vnd &#x017F;olches einen Drachen<lb/>
nennen/ welches es auch i&#x017F;t/ vnd durch &#x017F;einen Bruder vnd Schwe&#x017F;ter/ ehe er &#x017F;einen<lb/>
Schatz fahren la&#x017F;&#x017F;e/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e geto&#x0364;det werden. Damit auff dismal genug.</p><lb/>
          <p>Was ich allhier gethan/ i&#x017F;t dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu guter Nachricht ge&#x017F;chehen/ vnd auch<lb/>
nicht no&#x0364;tig/ ein mehrers davon zu &#x017F;chreiben: Dann alle Bu&#x0364;cher der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum,</hi> vol<lb/>
davon &#x017F;eyn/ darunter <hi rendition="#aq">Hermes</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> wol die kla&#x0364;r&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> auch offentlich<lb/>
&#x017F;chreibet/ die <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> hats im <hi rendition="#aq">Nitro</hi> gefunden. Auch i&#x017F;t der newe <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus Nu&#x017F;e-<lb/>
ment,</hi> welcher <hi rendition="#aq">de Sale &amp; Spiritu Mundi</hi> ein Tracta&#x0364;tlein ge&#x017F;chrieben/ wol werth zu le&#x017F;en/<lb/>
dahin ich den <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;en</hi> Le&#x017F;er wil gewie&#x017F;en haben. Sage al&#x017F;o nochmahlen/ kans vnd will<lb/>
es auch bewei&#x017F;en/ daß der Salpeter daß aller wunderbahrlich&#x017F;te/ her&#xA75B;lich&#x017F;te kra&#x0364;fftig&#x017F;te/<lb/>
vnd vnaußgru&#x0364;ndlich&#x017F;te <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> in der Welt &#x017F;ey. Dieweilen es aber auß dem Mi&#x017F;t<lb/>
vnd faulen dingen herkompt/ achtet es der gro&#x017F;&#x017F;e hauff der Nar&#xA75B;en nicht/ daß kleine<lb/>
ha&#x0364;ufflein der Wei&#x017F;en aber/ (weilen es jhnen bekant/ wozu es gut i&#x017F;t) &#x017F;olches de&#x017F;to mehr<lb/>
achten vnd lieb haben. Ein mehrers vnd be&#x017F;&#x017F;ers von &#x017F;einen kra&#x0364;ften/ wird der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le-<lb/>
&#x017F;er in den folgenden drey theilen auß&#x017F;u&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben finden.</p><lb/>
          <p>O du vhr&#x017F;prung alles guten/ du Schatz aller Scha&#x0364;tze/ verleyhe daß wir die&#x017F;en jr-<lb/>
di&#x017F;chen vnd verga&#x0364;nglichen Schatz recht vnd wol mo&#x0364;gen anlegen/ vnd zu &#x017F;olchem Ende<lb/>
&#x017F;uchen vnd gebrauchen/ auff daß wir dich als das ewige Gut/ nicht dardurch verlie-<lb/>
ren/ &#x017F;onder vielmehr finden/ vnd einen gna&#x0364;digen vnd Barmhertzigen Vatter ewige be-<lb/>
halten mo&#x0364;gen/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erinnerung oder Zugab.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>M Er&#x017F;ten Capittel die&#x017F;es er&#x017F;ten Theils der Concentrirung/ habe ich<lb/>
außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben/ wie die newe Weine oder Mo&#x0364;&#x017F;te in die Engte zu brin-<lb/>
gen/ fu&#x0364;glich in weit abgelegene o&#x0364;rter/ da kein Wein wa&#x0364;ch&#x017F;t/ zu verfu&#x0364;hren/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten wieder mit gro&#x017F;&#x017F;em vortheil vnd Nutzen zu Wein zu machen/ gelehret. Darbey<lb/>
aber zuerinnern verge&#x017F;&#x017F;en/ wie den Wein-&#x017F;a&#x0364;fften jhr ge&#x017F;chmack/ welchen &#x017F;ie in der Con-<lb/>
centrirung empfangen/ wann &#x017F;ie mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er auffgelo&#x0364;&#x017F;t (auff daß die Wein &#x017F;o<lb/>
davon gemacht/ keinen frembden ge&#x017F;chmack behalten) in der <hi rendition="#aq">fermentation</hi> ga&#x0364;ntzlich zu<lb/>
benehmen/ ohne welche Kun&#x017F;t mit die&#x017F;em Werck nicht wol zu recht zu kommen. Be-<lb/>
richte darauff/ daß der Nieder&#x017F;chlag zu die&#x017F;em Werck anders nichts &#x017F;ey/ als ein wol <hi rendition="#aq">pu-<lb/>
rificiter</hi> gemeyner Schwefel/ de&#x017F;&#x017F;en man nach art vnd eygen&#x017F;chafft der Sa&#x0364;fte ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es theil mit dem Wein-Ja&#x0364;hren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o ziecht &#x017F;olcher Schwefel allen Schlamm/<lb/>
frembden Geruch vnd Ge&#x017F;chmack auß dem Wein in der Ja&#x0364;hrung zu &#x017F;ich/ vnd fa&#x0364;lt zu<lb/>
boden: Darnach die Weme lieblich/ klar vnd wolge&#x017F;chmack werden. Weiters dient<lb/>
auch zu wi&#x017F;&#x017F;en/ weilen bey &#x017F;olchem Werck viel &#x017F;chlamm oder hefen (wie bey andern Wei-<lb/>
nen auch ge&#x017F;chicht) &#x017F;ich &#x017F;cheydet vnd zu boden &#x017F;etzet/ &#x017F;elbige auch zu recht zu bringen/ auff<lb/>
daß man keinen &#x017F;chaden leyde/ &#x017F;ondern der Gewinn de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werde; Berichte dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d</fw><fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0413] Erſter Theil. was gutes darinn ſeyn koͤnne. Man leſe aber die vornembſte Philoſophos, ſo wird man finden/ daß ſie alle Ænigmaticè auff das Nitrum weiſen/ vnd ſolches einen Drachen nennen/ welches es auch iſt/ vnd durch ſeinen Bruder vnd Schweſter/ ehe er ſeinen Schatz fahren laſſe/ muͤſſe getoͤdet werden. Damit auff dismal genug. Was ich allhier gethan/ iſt dem Naͤchſten zu guter Nachricht geſchehen/ vnd auch nicht noͤtig/ ein mehrers davon zu ſchreiben: Dann alle Buͤcher der Philoſophorum, vol davon ſeyn/ darunter Hermes vnd Baſilius wol die klaͤrſten/ Paracelſus auch offentlich ſchreibet/ die Alchymia hats im Nitro gefunden. Auch iſt der newe Philoſophus Nuſe- ment, welcher de Sale & Spiritu Mundi ein Tractaͤtlein geſchrieben/ wol werth zu leſen/ dahin ich den Curioſen Leſer wil gewieſen haben. Sage alſo nochmahlen/ kans vnd will es auch beweiſen/ daß der Salpeter daß aller wunderbahrlichſte/ herꝛlichſte kraͤfftigſte/ vnd vnaußgruͤndlichſte Subjectum in der Welt ſey. Dieweilen es aber auß dem Miſt vnd faulen dingen herkompt/ achtet es der groſſe hauff der Narꝛen nicht/ daß kleine haͤufflein der Weiſen aber/ (weilen es jhnen bekant/ wozu es gut iſt) ſolches deſto mehr achten vnd lieb haben. Ein mehrers vnd beſſers von ſeinen kraͤften/ wird der guͤnſtige Le- ſer in den folgenden drey theilen außſuͤhrlich beſchrieben finden. O du vhrſprung alles guten/ du Schatz aller Schaͤtze/ verleyhe daß wir dieſen jr- diſchen vnd vergaͤnglichen Schatz recht vnd wol moͤgen anlegen/ vnd zu ſolchem Ende ſuchen vnd gebrauchen/ auff daß wir dich als das ewige Gut/ nicht dardurch verlie- ren/ ſonder vielmehr finden/ vnd einen gnaͤdigen vnd Barmhertzigen Vatter ewige be- halten moͤgen/ Amen. Erinnerung oder Zugab. IM Erſten Capittel dieſes erſten Theils der Concentrirung/ habe ich außfuͤhrlich beſchrieben/ wie die newe Weine oder Moͤſte in die Engte zu brin- gen/ fuͤglich in weit abgelegene oͤrter/ da kein Wein waͤchſt/ zu verfuͤhren/ da- ſelbſten wieder mit groſſem vortheil vnd Nutzen zu Wein zu machen/ gelehret. Darbey aber zuerinnern vergeſſen/ wie den Wein-ſaͤfften jhr geſchmack/ welchen ſie in der Con- centrirung empfangen/ wann ſie mit warmen Waſſer auffgeloͤſt (auff daß die Wein ſo davon gemacht/ keinen frembden geſchmack behalten) in der fermentation gaͤntzlich zu benehmen/ ohne welche Kunſt mit dieſem Werck nicht wol zu recht zu kommen. Be- richte darauff/ daß der Niederſchlag zu dieſem Werck anders nichts ſey/ als ein wol pu- rificiter gemeyner Schwefel/ deſſen man nach art vnd eygenſchafft der Saͤfte ein ge- wiſſes theil mit dem Wein-Jaͤhren laͤſſet/ ſo ziecht ſolcher Schwefel allen Schlamm/ frembden Geruch vnd Geſchmack auß dem Wein in der Jaͤhrung zu ſich/ vnd faͤlt zu boden: Darnach die Weme lieblich/ klar vnd wolgeſchmack werden. Weiters dient auch zu wiſſen/ weilen bey ſolchem Werck viel ſchlamm oder hefen (wie bey andern Wei- nen auch geſchicht) ſich ſcheydet vnd zu boden ſetzet/ ſelbige auch zu recht zu bringen/ auff daß man keinen ſchaden leyde/ ſondern der Gewinn deſto groͤſſer werde; Berichte dar- auff D d d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/413
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/413>, abgerufen am 08.08.2020.