Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Des Teutschlandts Wolfahrt
Ander Theil.

Darinnen begriffen/ wie die Mineralien/ durch
das Nitrum zu Concentriren/ vnd in Metallische

vnd bessere Cörper zuverwandeln.

Vorrede an den Leser.

GVnstiger Leser; in dem Ersten Theil dieses Buchs habe
ich gelehrnet/ wie die Vegetabilien/ as Wein vnd Bier/ auf daß
dieselbige mehr nutzen brächten als bishero geschehen/ zu concen-
triren/ vnd das Holtz zu Salpeter zu machen. In diesem 2. Theil
sol nun gelehret werden/ wie der Salpeter zugebrauchen/ vnd die Minera-
lien damit concentrirt vnd in Metallische Cörper können gebracht werden/
vnd hat es mit dieser Concentrirung der Mineralien ein solche beschaffen-
heit. Nemblich weilen die Mineralien zum theil wenig gebraucht werden/
vnd gleichsam als vnbekante dinge für vntuchtig ligen bleiben/ vnd niemand
zu nutzen kommen/ da doch wann nur Leute weren/ die es verstunden/ dem
Land grossen nutzen davon kommen könte; habe derohalben gut gefunden
dem Vatterland solches bekant zu machen; zweyfele auch nit/ es werden sich
noch fleissige Menschen/ finden die der sach nachdencken/ ins werck richten/ vnd
grossen nutzen darauß holen/ welches ich wüntschen möchte: will derohal-
ben im Namen Gottes anfangen die Gaben Gottes (welche allenthalben
vnerkant oder vngeacht liegen bleiben/ vnd niemand zu nutzen kommen) of-
fenbahren/ vnd der welt für augen legen/ auf daß hinfuro dieselbe besser er-
kant/ vnd dem Vatterland zu nutzen kommen möchten. Der Reiche vnd Al-
te Haußhalter/ vnser allergnädigster Vatter/ gebe darzu seinen Göttlichen
segen vnd gedeyen/ daß es gereiche zu seines heiligen Namens Ehren/ vnd
vnser aller Seelen Seligkeit/ Amen.

Des


Des Teutſchlandts Wolfahrt
Ander Theil.

Darinnen begriffen/ wie die Mineralien/ durch
das Nitrum zu Concentriren/ vnd in Metalliſche

vnd beſſere Coͤrper zuverwandeln.

Vorꝛede an den Leſer.

GVnſtiger Leſer; in dem Erſten Theil dieſes Buchs habe
ich gelehrnet/ wie die Vegetabilien/ as Wein vnd Bier/ auf daß
dieſelbige mehr nutzen braͤchten als bishero geſchehen/ zu concen-
triren/ vnd das Holtz zu Salpeter zu machen. In dieſem 2. Theil
ſol nun gelehret werden/ wie der Salpeter zugebrauchen/ vnd die Minera-
lien damit concentrirt vnd in Metalliſche Coͤrper koͤnnen gebracht werden/
vnd hat es mit dieſer Concentrirung der Mineralien ein ſolche beſchaffen-
heit. Nemblich weilen die Mineralien zum theil wenig gebraucht werden/
vnd gleichſam als vnbekante dinge fuͤr vntůchtig ligen bleiben/ vnd niemand
zu nutzen kommen/ da doch wann nur Leute weren/ die es verſtůnden/ dem
Land groſſen nutzen davon kommen koͤnte; habe derohalben gut gefunden
dem Vatterland ſolches bekant zu machen; zweyfele auch nit/ es werden ſich
noch fleiſſige Menſchen/ finden die der ſach nachdencken/ ins werck richten/ vñ
groſſen nutzen darauß holen/ welches ich wuͤntſchen moͤchte: will derohal-
ben im Namen Gottes anfangen die Gaben Gottes (welche allenthalben
vnerkant oder vngeacht liegen bleiben/ vnd niemand zu nutzen kommen) of-
fenbahren/ vnd der welt fuͤr augen legen/ auf daß hinfůro dieſelbe beſſer er-
kant/ vnd dem Vatterland zu nutzen kommen moͤchten. Der Reiche vnd Al-
te Haußhalter/ vnſer allergnaͤdigſter Vatter/ gebe darzu ſeinen Goͤttlichen
ſegen vnd gedeyen/ daß es gereiche zu ſeines heiligen Namens Ehren/ vnd
vnſer aller Seelen Seligkeit/ Amen.

Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0418" n="398"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Des Teut&#x017F;chlandts Wolfahrt<lb/>
Ander Theil.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Darinnen begriffen/ wie die Mineralien/ durch<lb/>
das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> zu Concentriren/ vnd in Metalli&#x017F;che</hi><lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;ere Co&#x0364;rper zuverwandeln.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede an den Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>Vn&#x017F;tiger Le&#x017F;er; in dem Er&#x017F;ten Theil die&#x017F;es Buchs habe</hi><lb/>
ich gelehrnet/ wie die Vegetabilien/ as Wein vnd Bier/ auf daß<lb/>
die&#x017F;elbige mehr nutzen bra&#x0364;chten als bishero ge&#x017F;chehen/ zu concen-<lb/>
triren/ vnd das Holtz zu Salpeter zu machen. In die&#x017F;em 2. Theil<lb/>
&#x017F;ol nun gelehret werden/ wie der Salpeter zugebrauchen/ vnd die Minera-<lb/>
lien damit concentrirt vnd in Metalli&#x017F;che Co&#x0364;rper ko&#x0364;nnen gebracht werden/<lb/>
vnd hat es mit die&#x017F;er Concentrirung der Mineralien ein &#x017F;olche be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit. Nemblich weilen die Mineralien zum theil wenig gebraucht werden/<lb/>
vnd gleich&#x017F;am als vnbekante dinge fu&#x0364;r vnt&#x016F;chtig ligen bleiben/ vnd niemand<lb/>
zu nutzen kommen/ da doch wann nur Leute weren/ die es ver&#x017F;t&#x016F;nden/ dem<lb/>
Land gro&#x017F;&#x017F;en nutzen davon kommen ko&#x0364;nte; habe derohalben gut gefunden<lb/>
dem Vatterland &#x017F;olches bekant zu machen; zweyfele auch nit/ es werden &#x017F;ich<lb/>
noch flei&#x017F;&#x017F;ige Men&#x017F;chen/ finden die der &#x017F;ach nachdencken/ ins werck richten/ vn&#x0303;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en nutzen darauß holen/ welches ich wu&#x0364;nt&#x017F;chen mo&#x0364;chte: will derohal-<lb/>
ben im Namen Gottes anfangen die Gaben Gottes (welche allenthalben<lb/>
vnerkant oder vngeacht liegen bleiben/ vnd niemand zu nutzen kommen) of-<lb/>
fenbahren/ vnd der welt fu&#x0364;r augen legen/ auf daß hinf&#x016F;ro die&#x017F;elbe be&#x017F;&#x017F;er er-<lb/>
kant/ vnd dem Vatterland zu nutzen kommen mo&#x0364;chten. Der Reiche vnd Al-<lb/>
te Haußhalter/ vn&#x017F;er allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Vatter/ gebe darzu &#x017F;einen Go&#x0364;ttlichen<lb/>
&#x017F;egen vnd gedeyen/ daß es gereiche zu &#x017F;eines heiligen Namens Ehren/ vnd<lb/>
vn&#x017F;er aller Seelen Seligkeit/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0418] Des Teutſchlandts Wolfahrt Ander Theil. Darinnen begriffen/ wie die Mineralien/ durch das Nitrum zu Concentriren/ vnd in Metalliſche vnd beſſere Coͤrper zuverwandeln. Vorꝛede an den Leſer. GVnſtiger Leſer; in dem Erſten Theil dieſes Buchs habe ich gelehrnet/ wie die Vegetabilien/ as Wein vnd Bier/ auf daß dieſelbige mehr nutzen braͤchten als bishero geſchehen/ zu concen- triren/ vnd das Holtz zu Salpeter zu machen. In dieſem 2. Theil ſol nun gelehret werden/ wie der Salpeter zugebrauchen/ vnd die Minera- lien damit concentrirt vnd in Metalliſche Coͤrper koͤnnen gebracht werden/ vnd hat es mit dieſer Concentrirung der Mineralien ein ſolche beſchaffen- heit. Nemblich weilen die Mineralien zum theil wenig gebraucht werden/ vnd gleichſam als vnbekante dinge fuͤr vntůchtig ligen bleiben/ vnd niemand zu nutzen kommen/ da doch wann nur Leute weren/ die es verſtůnden/ dem Land groſſen nutzen davon kommen koͤnte; habe derohalben gut gefunden dem Vatterland ſolches bekant zu machen; zweyfele auch nit/ es werden ſich noch fleiſſige Menſchen/ finden die der ſach nachdencken/ ins werck richten/ vñ groſſen nutzen darauß holen/ welches ich wuͤntſchen moͤchte: will derohal- ben im Namen Gottes anfangen die Gaben Gottes (welche allenthalben vnerkant oder vngeacht liegen bleiben/ vnd niemand zu nutzen kommen) of- fenbahren/ vnd der welt fuͤr augen legen/ auf daß hinfůro dieſelbe beſſer er- kant/ vnd dem Vatterland zu nutzen kommen moͤchten. Der Reiche vnd Al- te Haußhalter/ vnſer allergnaͤdigſter Vatter/ gebe darzu ſeinen Goͤttlichen ſegen vnd gedeyen/ daß es gereiche zu ſeines heiligen Namens Ehren/ vnd vnſer aller Seelen Seligkeit/ Amen. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/418
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/418>, abgerufen am 10.08.2020.