Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Des Teutschlandts Wollfahrt
Ander Theil.
Erstlich/ vom vnterscheyd der Mineralien/ oder was vnter
dem wort Mineralien verstanden werde.

NOn dem wort Minerale/ warumb alle Berg-arten vnd Me-
tallische Ertze also genant/ ehe sie in geschmeidige Metallen durchs
Fewer gebracht werden/ viel zu schreiben/ finde ich vnnötig/ dann
solches andere allbereyt gethan/ kan auch wenig zur sach helffen.
Dieses aber allhier mein vorhabens ist zu lehren/ wie solche vnacht-
same Berg-arten oder Mineralien zu nutzen zubringen; ehe ich aber
solches anfange/ wil ich zuvorn anzeigen vnd bekant machen die vielerhand sorten vnd
geschlechten der Mineralien/ vnd hernach auch anweisen/ wie dieselbige in bessere Cör-
per/ durch das Fewer vnd Künstlers händen zu bringen/ vnd dem Menschlichen ge-
schlecht zu dienste vnd nutzen kommen.

Vnter die Mineralien werden diese nachfolgende gezehlet oder gerechnet/ nemb-
lich das Antimonium, Auripigmentum, Arsenicum, weiß/ gelb vnd roth/ der Ko-
bolt/ Mispickel/ Galmey/ Zinck/ Wißmuth oder Marcasita argentea, item Marcasita
aurea,
oder Gold- oder Kupffer kieß; auch der Vitriol vnd seines gleichen/ noch vnter
die Mineralien kan gesetzet werden. Ob wol nun etliche vnter die Mineralien auch den
Alaun/ Salpeter/ Sal-armoniacum, Sal gemmae vnd dergleichen zehlen/ so kan ich doch
solche Salien darfür nicht erkennen/ noch darunter setzen/ weilen nichts Metallisch
darinn zu finden.

Setze derohalben allein diese vnter die Mineralien/ darinn ein Metallische Na-
tur ist/ vnd sich auch mit den Metallen conjungiren, im Fewer zusammen schmeltzen/
auch durch die Kunst vnd Fewer/ gute geschmeidige Metallen darauß zu scheyden seyn;
diese wil ich allhier vor mich nehmen/ vnd sehen/ was gutes darauß zu bringen sey.

Vnd Erstlich von dem Antimonio.

DAs Antimonium ist das Edelste Mineral vnter allen/ nicht allein darumb/
weilen es gemeyniglich auch Gold bey sich führet/ sondern darumb/ weilen gu-
te Medicamenten dem Menschlichen geschlecht zu dienste darauß zu bereyten;
hat seine eygene gänge in dem Gebirge/ dieses in Siebenbürgen hält sehr viel Gold/ vnd
wird fur das beste in Europa gehalten/ darnach das Vngarisch/ welches zum theil auch
zimlich Gold haltet/ nach diesem das Fichtenbergische/ bey dem Stättlein Gold-Gro[-]

nach


Des Teutſchlandts Wollfahrt
Ander Theil.
Erſtlich/ vom vnterſcheyd der Mineralien/ oder was vnter
dem wort Mineralien verſtanden werde.

NOn dem wort Minerale/ warumb alle Berg-arten vñ Me-
talliſche Ertze alſo genant/ ehe ſie in geſchmeidige Metallen durchs
Fewer gebracht werden/ viel zu ſchreiben/ finde ich vnnoͤtig/ dann
ſolches andere allbereyt gethan/ kan auch wenig zur ſach helffen.
Dieſes aber allhier mein vorhabens iſt zu lehren/ wie ſolche vnacht-
ſame Berg-arten oder Mineralien zu nutzen zubringen; ehe ich aber
ſolches anfange/ wil ich zuvorn anzeigen vnd bekant machen die vielerhand ſorten vnd
geſchlechten der Mineralien/ vnd hernach auch anweiſen/ wie dieſelbige in beſſere Coͤr-
per/ durch das Fewer vnd Kuͤnſtlers haͤnden zu bringen/ vnd dem Menſchlichen ge-
ſchlecht zu dienſte vnd nutzen kommen.

Vnter die Mineralien werden dieſe nachfolgende gezehlet oder gerechnet/ nemb-
lich das Antimonium, Auripigmentum, Arſenicum, weiß/ gelb vnd roth/ der Ko-
bolt/ Miſpickel/ Galmey/ Zinck/ Wißmuth oder Marcaſita argentea, item Marcaſita
aurea,
oder Gold- oder Kupffer kieß; auch der Vitriol vnd ſeines gleichen/ noch vnter
die Mineralien kan geſetzet werden. Ob wol nun etliche vnter die Mineralien auch den
Alaun/ Salpeter/ Sal-armoniacum, Sal gemmæ vnd dergleichen zehlen/ ſo kan ich doch
ſolche Salien darfuͤr nicht erkennen/ noch darunter ſetzen/ weilen nichts Metalliſch
darinn zu finden.

Setze derohalben allein dieſe vnter die Mineralien/ darinn ein Metalliſche Na-
tur iſt/ vnd ſich auch mit den Metallen conjungiren, im Fewer zuſammen ſchmeltzen/
auch durch die Kunſt vnd Fewer/ gute geſchmeidige Metallen darauß zu ſcheyden ſeyn;
dieſe wil ich allhier vor mich nehmen/ vnd ſehen/ was gutes darauß zu bringen ſey.

Vnd Erſtlich von dem Antimonio.

DAs Antimonium iſt das Edelſte Mineral vnter allen/ nicht allein darumb/
weilen es gemeyniglich auch Gold bey ſich fuͤhret/ ſondern darumb/ weilen gu-
te Medicamenten dem Menſchlichen geſchlecht zu dienſte darauß zu bereyten;
hat ſeine eygene gaͤnge in dem Gebirge/ dieſes in Siebenbuͤrgen haͤlt ſehr viel Gold/ vnd
wird fůr das beſte in Europa gehalten/ darnach das Vngariſch/ welches zum theil auch
zimlich Gold haltet/ nach dieſem das Fichtenbergiſche/ bey dem Staͤttlein Gold-Gro[-]

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0419" n="399"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des Teut&#x017F;chlandts Wollfahrt<lb/>
Ander Theil.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;tlich/ vom vnter&#x017F;cheyd der Mineralien/ oder was vnter</hi><lb/>
dem wort Mineralien ver&#x017F;tanden werde.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">N</hi>On dem wort Minerale/ warumb alle Berg-arten vn&#x0303; Me-</hi><lb/>
talli&#x017F;che Ertze al&#x017F;o genant/ ehe &#x017F;ie in ge&#x017F;chmeidige Metallen durchs<lb/>
Fewer gebracht werden/ viel zu &#x017F;chreiben/ finde ich vnno&#x0364;tig/ dann<lb/>
&#x017F;olches andere allbereyt gethan/ kan auch wenig zur &#x017F;ach helffen.<lb/>
Die&#x017F;es aber allhier mein vorhabens i&#x017F;t zu lehren/ wie &#x017F;olche vnacht-<lb/>
&#x017F;ame Berg-arten oder Mineralien zu nutzen zubringen; ehe ich aber<lb/>
&#x017F;olches anfange/ wil ich zuvorn anzeigen vnd bekant machen die vielerhand &#x017F;orten vnd<lb/>
ge&#x017F;chlechten der Mineralien/ vnd hernach auch anwei&#x017F;en/ wie die&#x017F;elbige in be&#x017F;&#x017F;ere Co&#x0364;r-<lb/>
per/ durch das Fewer vnd Ku&#x0364;n&#x017F;tlers ha&#x0364;nden zu bringen/ vnd dem Men&#x017F;chlichen ge-<lb/>
&#x017F;chlecht zu dien&#x017F;te vnd nutzen kommen.</p><lb/>
            <p>Vnter die Mineralien werden die&#x017F;e nachfolgende gezehlet oder gerechnet/ nemb-<lb/>
lich das <hi rendition="#aq">Antimonium, Auripigmentum, Ar&#x017F;enicum,</hi> weiß/ gelb vnd roth/ der Ko-<lb/>
bolt/ Mi&#x017F;pickel/ Galmey/ Zinck/ Wißmuth oder <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita argentea, item Marca&#x017F;ita<lb/>
aurea,</hi> oder Gold- oder Kupffer kieß; auch der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> vnd &#x017F;eines gleichen/ noch vnter<lb/>
die Mineralien kan ge&#x017F;etzet werden. Ob wol nun etliche vnter die Mineralien auch den<lb/>
Alaun/ Salpeter/ <hi rendition="#aq">Sal-armoniacum, Sal gemmæ</hi> vnd dergleichen zehlen/ &#x017F;o kan ich doch<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Salien</hi> darfu&#x0364;r nicht erkennen/ noch darunter &#x017F;etzen/ weilen nichts Metalli&#x017F;ch<lb/>
darinn zu finden.</p><lb/>
            <p>Setze derohalben allein die&#x017F;e vnter die Mineralien/ darinn ein Metalli&#x017F;che Na-<lb/>
tur i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich auch mit den Metallen <hi rendition="#aq">conjungiren,</hi> im Fewer zu&#x017F;ammen &#x017F;chmeltzen/<lb/>
auch durch die Kun&#x017F;t vnd Fewer/ gute ge&#x017F;chmeidige Metallen darauß zu &#x017F;cheyden &#x017F;eyn;<lb/>
die&#x017F;e wil ich allhier vor mich nehmen/ vnd &#x017F;ehen/ was gutes darauß zu bringen &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vnd Er&#x017F;tlich von dem</hi> <hi rendition="#aq">Antimonio.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> i&#x017F;t das Edel&#x017F;te Mineral vnter allen/ nicht allein darumb/<lb/>
weilen es gemeyniglich auch Gold bey &#x017F;ich fu&#x0364;hret/ &#x017F;ondern darumb/ weilen gu-<lb/>
te Medicamenten dem Men&#x017F;chlichen ge&#x017F;chlecht zu dien&#x017F;te darauß zu bereyten;<lb/>
hat &#x017F;eine eygene ga&#x0364;nge in dem Gebirge/ die&#x017F;es in Siebenbu&#x0364;rgen ha&#x0364;lt &#x017F;ehr viel Gold/ vnd<lb/>
wird f&#x016F;r das be&#x017F;te in <hi rendition="#aq">Europa</hi> gehalten/ darnach das Vngari&#x017F;ch/ welches zum theil auch<lb/>
zimlich Gold haltet/ nach die&#x017F;em das Fichtenbergi&#x017F;che/ bey dem Sta&#x0364;ttlein Gold-Gro<supplied>-</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0419] Des Teutſchlandts Wollfahrt Ander Theil. Erſtlich/ vom vnterſcheyd der Mineralien/ oder was vnter dem wort Mineralien verſtanden werde. NOn dem wort Minerale/ warumb alle Berg-arten vñ Me- talliſche Ertze alſo genant/ ehe ſie in geſchmeidige Metallen durchs Fewer gebracht werden/ viel zu ſchreiben/ finde ich vnnoͤtig/ dann ſolches andere allbereyt gethan/ kan auch wenig zur ſach helffen. Dieſes aber allhier mein vorhabens iſt zu lehren/ wie ſolche vnacht- ſame Berg-arten oder Mineralien zu nutzen zubringen; ehe ich aber ſolches anfange/ wil ich zuvorn anzeigen vnd bekant machen die vielerhand ſorten vnd geſchlechten der Mineralien/ vnd hernach auch anweiſen/ wie dieſelbige in beſſere Coͤr- per/ durch das Fewer vnd Kuͤnſtlers haͤnden zu bringen/ vnd dem Menſchlichen ge- ſchlecht zu dienſte vnd nutzen kommen. Vnter die Mineralien werden dieſe nachfolgende gezehlet oder gerechnet/ nemb- lich das Antimonium, Auripigmentum, Arſenicum, weiß/ gelb vnd roth/ der Ko- bolt/ Miſpickel/ Galmey/ Zinck/ Wißmuth oder Marcaſita argentea, item Marcaſita aurea, oder Gold- oder Kupffer kieß; auch der Vitriol vnd ſeines gleichen/ noch vnter die Mineralien kan geſetzet werden. Ob wol nun etliche vnter die Mineralien auch den Alaun/ Salpeter/ Sal-armoniacum, Sal gemmæ vnd dergleichen zehlen/ ſo kan ich doch ſolche Salien darfuͤr nicht erkennen/ noch darunter ſetzen/ weilen nichts Metalliſch darinn zu finden. Setze derohalben allein dieſe vnter die Mineralien/ darinn ein Metalliſche Na- tur iſt/ vnd ſich auch mit den Metallen conjungiren, im Fewer zuſammen ſchmeltzen/ auch durch die Kunſt vnd Fewer/ gute geſchmeidige Metallen darauß zu ſcheyden ſeyn; dieſe wil ich allhier vor mich nehmen/ vnd ſehen/ was gutes darauß zu bringen ſey. Vnd Erſtlich von dem Antimonio. DAs Antimonium iſt das Edelſte Mineral vnter allen/ nicht allein darumb/ weilen es gemeyniglich auch Gold bey ſich fuͤhret/ ſondern darumb/ weilen gu- te Medicamenten dem Menſchlichen geſchlecht zu dienſte darauß zu bereyten; hat ſeine eygene gaͤnge in dem Gebirge/ dieſes in Siebenbuͤrgen haͤlt ſehr viel Gold/ vnd wird fůr das beſte in Europa gehalten/ darnach das Vngariſch/ welches zum theil auch zimlich Gold haltet/ nach dieſem das Fichtenbergiſche/ bey dem Staͤttlein Gold-Gro- nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/419
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/419>, abgerufen am 09.08.2020.