Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschlands Wohlfarts
nach genant findig/ das Polnische vnd andere an vielen örtern Teutschlands hält kein
oder gar wenig Gold/ etliches aber viel Silber/ werden ins gemeyn nicht gesucht noch
gebraucht/ als bey den Schrift-giessern/ jhren Zeug flüssig darmit zu machen. In Me-
dicina
wird es zwar von etlichen gebraucht vnd viel gutes darmit außgerichtet/ hat
aber seine besondere Feinde die es nicht verstehen/ darumb es verhast/ vnd verworffen
wird. Dannoch steckt mehr gutes dahinter/ als seine Feinde begreiffen können/ wie
an meiner Panacea zu sehen/ davon in 2. parte Pharm. Spag. zu lesen. Vnd Basilius
Valentinus,
ein guter Philosophus, jhme zu Ehren einen Triumph-wagen beschrieben
hat/ der wol vnd gut zu lesen ist; wie auß dem Antimonio ein Regulus gemacht/ vnd
worzu er zu brauchen/ habe ich im 4. parte Furnorum beschrieben/ vnd wie das Gold
dardurch von allen Zusatzen gereinigt/ vnd das Silber gradiret/ daß es güldisch wird/
ich in der Explication über mein Mirac. Mundi auch gelehret habe/ vnd was sonsten
noch weiters gutes in Metallischer arbeyt darmit außzurichten/ wird theils in diesem
Tractätlein/ theils in den folgenden 3. vnd 4. Theil angezeigt werden/ wie solches auß
dem Ertz per descensum in Copia gescheyden/ ist bey Georgio Agricola vnd andern/
in seinem de re metallica zu sehen/ vnd gehöret hieher nicht.

De Arsenico.

ARsenicum ist auch eine gute Berg-art/ oder nützliches Minerale/ welches zu
vielen händeln gebrauchet wird/ hat auch seine besondere gänge in der Erden
daraus es gewonnen/ vnd per ascensum vel descensum auß dem Ertz getrieben/ vnd
zum gebrauch gereinigt/ vnd wird weiß/ gelb vnd roth gefunden. Auch geben etliche
Silber-Ertze im schmeltzen viel Arsenicum, den die Schmeltzer in Rauch-kammern
Aufffangen vnd zu nutz machen/ wie bey Georgio Agricola zu sehen. Deßgleichen ge-
ben auch die Kobolten Arsenicum, vnd etliche Gold-Ertze/ dieser der von den Gold-
Ertzen per descensum gescheyden wird/ ist schön roth vnd güldisch/ dann die Bergleuth
solches gewahr geworden/ wann sie denselben nicht zuvorn von dem Gold-Ertz scheyden/
ehe sie schmeltzen/ solcher jhnen viel Gold raubet/ vnd im schmeltzen entführet/ daß sie
weniger bekommen als darinn ist/ dann solcher Arsenic. ein vnzeitig Gold ist/ der weis-
se aber ein vnzeitig Silber/ wie hernach soll bewiesen werden; steckt also mehr im dem
verächtlichem vnd gifftigem Arsenico, als man jhme eynbilden möchte; Es werden
auch Medicamenten darauß bereytet/ aber nur zum Eusserlichen gebrauch/
in alten gifftigen schäden/ Krebs vnd Fisteln/ auch wird es zum
Mahlen vnd Farben der Tücher auch gebraucht/ davon in
andern meinen Schrifften zu sehen.

Von

Teutſchlands Wohlfarts
nach genant findig/ das Polniſche vnd andere an vielen oͤrtern Teutſchlands haͤlt kein
oder gar wenig Gold/ etliches aber viel Silber/ werden ins gemeyn nicht geſucht noch
gebraucht/ als bey den Schrift-gieſſern/ jhren Zeug fluͤſſig darmit zu machen. In Me-
dicina
wird es zwar von etlichen gebraucht vnd viel gutes darmit außgerichtet/ hat
aber ſeine beſondere Feinde die es nicht verſtehen/ darumb es verhaſt/ vnd verworffen
wird. Dannoch ſteckt mehr gutes dahinter/ als ſeine Feinde begreiffen koͤnnen/ wie
an meiner Panacea zu ſehen/ davon in 2. parte Pharm. Spag. zu leſen. Vnd Baſilius
Valentinus,
ein guter Philoſophus, jhme zu Ehren einen Triumph-wagen beſchrieben
hat/ der wol vnd gut zu leſen iſt; wie auß dem Antimonio ein Regulus gemacht/ vnd
worzu er zu brauchen/ habe ich im 4. parte Furnorum beſchrieben/ vnd wie das Gold
dardurch von allen Zuſatzen gereinigt/ vnd das Silber gradiret/ daß es guͤldiſch wird/
ich in der Explication uͤber mein Mirac. Mundi auch gelehret habe/ vnd was ſonſten
noch weiters gutes in Metalliſcher arbeyt darmit außzurichten/ wird theils in dieſem
Tractaͤtlein/ theils in den folgenden 3. vnd 4. Theil angezeigt werden/ wie ſolches auß
dem Ertz per deſcenſum in Copia geſcheyden/ iſt bey Georgio Agricola vnd andern/
in ſeinem de re metallica zu ſehen/ vnd gehoͤret hieher nicht.

De Arſenico.

ARſenicum iſt auch eine gute Berg-art/ oder nuͤtzliches Minerale/ welches zu
vielen haͤndeln gebrauchet wird/ hat auch ſeine beſondere gaͤnge in der Erden
daraus es gewonnen/ vnd per aſcenſum vel deſcenſum auß dem Ertz getrieben/ vnd
zum gebrauch gereinigt/ vnd wird weiß/ gelb vnd roth gefunden. Auch geben etliche
Silber-Ertze im ſchmeltzen viel Arſenicum, den die Schmeltzer in Rauch-kammern
Aufffangen vnd zu nutz machen/ wie bey Georgio Agricola zu ſehen. Deßgleichen ge-
ben auch die Kobolten Arſenicum, vnd etliche Gold-Ertze/ dieſer der von den Gold-
Ertzen per deſcenſum geſcheyden wird/ iſt ſchoͤn roth vnd guͤldiſch/ dann die Bergleuth
ſolches gewahr geworden/ wann ſie denſelben nicht zuvorn von dem Gold-Ertz ſcheyden/
ehe ſie ſchmeltzen/ ſolcher jhnen viel Gold raubet/ vnd im ſchmeltzen entfuͤhret/ daß ſie
weniger bekommen als darinn iſt/ dann ſolcher Arſenic. ein vnzeitig Gold iſt/ der weiſ-
ſe aber ein vnzeitig Silber/ wie hernach ſoll bewieſen werden; ſteckt alſo mehr im dem
veraͤchtlichem vnd gifftigem Arſenico, als man jhme eynbilden moͤchte; Es werden
auch Medicamenten darauß bereytet/ aber nur zum Euſſerlichen gebrauch/
in alten gifftigen ſchaͤden/ Krebs vnd Fiſteln/ auch wird es zum
Mahlen vnd Farben der Tuͤcher auch gebraucht/ davon in
andern meinen Schrifften zu ſehen.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chlands Wohlfarts</hi></fw><lb/>
nach genant findig/ das Polni&#x017F;che vnd andere an vielen o&#x0364;rtern Teut&#x017F;chlands ha&#x0364;lt kein<lb/>
oder gar wenig Gold/ etliches aber viel Silber/ werden ins gemeyn nicht ge&#x017F;ucht noch<lb/>
gebraucht/ als bey den Schrift-gie&#x017F;&#x017F;ern/ jhren Zeug flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig darmit zu machen. In <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicina</hi> wird es zwar von etlichen gebraucht vnd viel gutes darmit außgerichtet/ hat<lb/>
aber &#x017F;eine be&#x017F;ondere Feinde die es nicht ver&#x017F;tehen/ darumb es verha&#x017F;t/ vnd verworffen<lb/>
wird. Dannoch &#x017F;teckt mehr gutes dahinter/ als &#x017F;eine Feinde begreiffen ko&#x0364;nnen/ wie<lb/>
an meiner <hi rendition="#aq">Panacea</hi> zu &#x017F;ehen/ davon in 2. <hi rendition="#aq">parte Pharm. Spag.</hi> zu le&#x017F;en. Vnd <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius<lb/>
Valentinus,</hi> ein guter <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus,</hi> jhme zu Ehren einen Triumph-wagen be&#x017F;chrieben<lb/>
hat/ der wol vnd gut zu le&#x017F;en i&#x017F;t; wie auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> ein <hi rendition="#aq">Regulus</hi> gemacht/ vnd<lb/>
worzu er zu brauchen/ habe ich im 4. <hi rendition="#aq">parte Furnorum</hi> be&#x017F;chrieben/ vnd wie das Gold<lb/>
dardurch von allen Zu&#x017F;atzen gereinigt/ vnd das Silber gradiret/ daß es gu&#x0364;ldi&#x017F;ch wird/<lb/>
ich in der <hi rendition="#aq">Explication</hi> u&#x0364;ber mein <hi rendition="#aq">Mirac. Mundi</hi> auch gelehret habe/ vnd was &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
noch weiters gutes in Metalli&#x017F;cher arbeyt darmit außzurichten/ wird theils in die&#x017F;em<lb/>
Tracta&#x0364;tlein/ theils in den folgenden 3. vnd 4. Theil angezeigt werden/ wie &#x017F;olches auß<lb/>
dem Ertz <hi rendition="#aq">per de&#x017F;cen&#x017F;um</hi> in <hi rendition="#aq">Copia</hi> ge&#x017F;cheyden/ i&#x017F;t bey <hi rendition="#aq">Georgio Agricola</hi> vnd andern/<lb/>
in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">de re metallica</hi> zu &#x017F;ehen/ vnd geho&#x0364;ret hieher nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De Ar&#x017F;enico.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>R&#x017F;enicum</hi> i&#x017F;t auch eine gute Berg-art/ oder nu&#x0364;tzliches Minerale/ welches zu<lb/>
vielen ha&#x0364;ndeln gebrauchet wird/ hat auch &#x017F;eine be&#x017F;ondere ga&#x0364;nge in der Erden<lb/>
daraus es gewonnen/ vnd <hi rendition="#aq">per a&#x017F;cen&#x017F;um vel de&#x017F;cen&#x017F;um</hi> auß dem Ertz getrieben/ vnd<lb/>
zum gebrauch gereinigt/ vnd wird weiß/ gelb vnd roth gefunden. Auch geben etliche<lb/>
Silber-Ertze im &#x017F;chmeltzen viel <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> den die Schmeltzer in Rauch-kammern<lb/>
Aufffangen vnd zu nutz machen/ wie bey <hi rendition="#aq">Georgio Agricola</hi> zu &#x017F;ehen. Deßgleichen ge-<lb/>
ben auch die Kobolten <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> vnd etliche Gold-Ertze/ die&#x017F;er der von den Gold-<lb/>
Ertzen <hi rendition="#aq">per de&#x017F;cen&#x017F;um</hi> ge&#x017F;cheyden wird/ i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n roth vnd gu&#x0364;ldi&#x017F;ch/ dann die Bergleuth<lb/>
&#x017F;olches gewahr geworden/ wann &#x017F;ie den&#x017F;elben nicht zuvorn von dem Gold-Ertz &#x017F;cheyden/<lb/>
ehe &#x017F;ie &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;olcher jhnen viel Gold raubet/ vnd im &#x017F;chmeltzen entfu&#x0364;hret/ daß &#x017F;ie<lb/>
weniger bekommen als darinn i&#x017F;t/ dann &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enic.</hi> ein vnzeitig Gold i&#x017F;t/ der wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e aber ein vnzeitig Silber/ wie hernach &#x017F;oll bewie&#x017F;en werden; &#x017F;teckt al&#x017F;o mehr im dem<lb/>
vera&#x0364;chtlichem vnd gifftigem <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico,</hi> als man jhme eynbilden mo&#x0364;chte; Es werden<lb/><hi rendition="#c">auch Medicamenten darauß bereytet/ aber nur zum Eu&#x017F;&#x017F;erlichen gebrauch/<lb/>
in alten gifftigen &#x017F;cha&#x0364;den/ Krebs vnd Fi&#x017F;teln/ auch wird es zum<lb/>
Mahlen vnd Farben der Tu&#x0364;cher auch gebraucht/ davon in<lb/>
andern meinen Schrifften zu &#x017F;ehen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0420] Teutſchlands Wohlfarts nach genant findig/ das Polniſche vnd andere an vielen oͤrtern Teutſchlands haͤlt kein oder gar wenig Gold/ etliches aber viel Silber/ werden ins gemeyn nicht geſucht noch gebraucht/ als bey den Schrift-gieſſern/ jhren Zeug fluͤſſig darmit zu machen. In Me- dicina wird es zwar von etlichen gebraucht vnd viel gutes darmit außgerichtet/ hat aber ſeine beſondere Feinde die es nicht verſtehen/ darumb es verhaſt/ vnd verworffen wird. Dannoch ſteckt mehr gutes dahinter/ als ſeine Feinde begreiffen koͤnnen/ wie an meiner Panacea zu ſehen/ davon in 2. parte Pharm. Spag. zu leſen. Vnd Baſilius Valentinus, ein guter Philoſophus, jhme zu Ehren einen Triumph-wagen beſchrieben hat/ der wol vnd gut zu leſen iſt; wie auß dem Antimonio ein Regulus gemacht/ vnd worzu er zu brauchen/ habe ich im 4. parte Furnorum beſchrieben/ vnd wie das Gold dardurch von allen Zuſatzen gereinigt/ vnd das Silber gradiret/ daß es guͤldiſch wird/ ich in der Explication uͤber mein Mirac. Mundi auch gelehret habe/ vnd was ſonſten noch weiters gutes in Metalliſcher arbeyt darmit außzurichten/ wird theils in dieſem Tractaͤtlein/ theils in den folgenden 3. vnd 4. Theil angezeigt werden/ wie ſolches auß dem Ertz per deſcenſum in Copia geſcheyden/ iſt bey Georgio Agricola vnd andern/ in ſeinem de re metallica zu ſehen/ vnd gehoͤret hieher nicht. De Arſenico. ARſenicum iſt auch eine gute Berg-art/ oder nuͤtzliches Minerale/ welches zu vielen haͤndeln gebrauchet wird/ hat auch ſeine beſondere gaͤnge in der Erden daraus es gewonnen/ vnd per aſcenſum vel deſcenſum auß dem Ertz getrieben/ vnd zum gebrauch gereinigt/ vnd wird weiß/ gelb vnd roth gefunden. Auch geben etliche Silber-Ertze im ſchmeltzen viel Arſenicum, den die Schmeltzer in Rauch-kammern Aufffangen vnd zu nutz machen/ wie bey Georgio Agricola zu ſehen. Deßgleichen ge- ben auch die Kobolten Arſenicum, vnd etliche Gold-Ertze/ dieſer der von den Gold- Ertzen per deſcenſum geſcheyden wird/ iſt ſchoͤn roth vnd guͤldiſch/ dann die Bergleuth ſolches gewahr geworden/ wann ſie denſelben nicht zuvorn von dem Gold-Ertz ſcheyden/ ehe ſie ſchmeltzen/ ſolcher jhnen viel Gold raubet/ vnd im ſchmeltzen entfuͤhret/ daß ſie weniger bekommen als darinn iſt/ dann ſolcher Arſenic. ein vnzeitig Gold iſt/ der weiſ- ſe aber ein vnzeitig Silber/ wie hernach ſoll bewieſen werden; ſteckt alſo mehr im dem veraͤchtlichem vnd gifftigem Arſenico, als man jhme eynbilden moͤchte; Es werden auch Medicamenten darauß bereytet/ aber nur zum Euſſerlichen gebrauch/ in alten gifftigen ſchaͤden/ Krebs vnd Fiſteln/ auch wird es zum Mahlen vnd Farben der Tuͤcher auch gebraucht/ davon in andern meinen Schrifften zu ſehen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/420
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/420>, abgerufen am 13.08.2020.