Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
Von dem Auripigmento.

DIeses Minerale iste beynahe gleiches Wesen mit dem Arsenico, kompt aber
nicht von Ertzen/ sondern hat seine eygene gänge darinnen es generirt wird/
ist ein vnzeitig Ertz vnd haltet gemeynlich auch Gold/ ist sehr gifftig vnd flüch-
tig/ derohalben es wenig gebraucht wird/ als von den Mahlen/ läst sich mit dem Nitro
auch figiren, vnd macht das Kupffer weiß vnd brüchig/ gleich wie der Arsenicum, vnd
läßt sich auß seiner gelbe in durchsichtige Rubinen sublimiren/ zum Zierath gebräuchlich.

Vom Kobolt.

DEr Kobolt ist das allergifftigste Mineral, so da mag gefunden werden/ ein
vnzeitig Silber/ wie es dann gemeyniglich im schmeltzen gut Silber gibt/
doch das eine mehr als das ander/ etliches hält auch gar keins/ vnd wird ge-
braucht die blawe schmalta mit zusatz flüssigen Sandes vnd Pott-aschen daraus zu
machen/ wann es aber Silber hält/ wird solches heraus geschmeltzet/ Es läst sich aber
durch den Salpeter auch figiren, das es beständig Silber gibt/ wie hernach folgen soll.

Von der Marcasita Argentea oder
Wißmuth.

WIßmuth ist auch ein bekantes Mineral, wird gemeyniglich bey den Silber
Bergwercken gefunden/ wie auch der Kobolt/ doch ist viel fixer als der Ko-
bolt/ vnd auch nicht so gifftig/ läßt sich auß seinem Ertz gar leicht/ mit einer
kleinen Holtz-flamm schmeltzen/ vnd wird von den Zinn-giessern gebraucht/ das Zinn
hart klingent vnd flüssig darmit zu machen/ auß der schlacken oder kraupen wird auch
eine blawe schmalda bereytet/ vnd von den Töpffern die damit glasuren/ vnd glasbla-
sern/ blaw Glas damit machen/ Safferfarb genant/ hält offtermals viel Silber/ vnd
wird selten eyniges gefuuden daß gar kein Silber halten solte; wann man es dann so
viel hält/ daß das Silber mehr werth ist/ als der Wißmuth kan verkaufft werden/
so scheyden sie es herauß/ wo nicht/ bleibt es beysamen/ dann so ein Centner kein 20.
oder 30. Loth Silber hält/ scheyden sie es nicht/ weilen der Wißmuth so thewer kan ver-
kauft werden/ Es läßt sich aber das Silber auß dem Wißmuth durch den Sal-
peter scheyden/ daß der Wißmuth darnach noch gut bleibt/ vnd nicht
verlohren geht/ wie ich in der Explication meines Mira-
culi Mundi
gelehree habe.

De
E e e
Ander Theil.
Von dem Auripigmento.

DIeſes Minerale iſte beynahe gleiches Weſen mit dem Arſenico, kompt aber
nicht von Ertzen/ ſondern hat ſeine eygene gaͤnge darinnen es generirt wird/
iſt ein vnzeitig Ertz vnd haltet gemeynlich auch Gold/ iſt ſehr gifftig vnd fluͤch-
tig/ derohalben es wenig gebraucht wird/ als von den Mahlen/ laͤſt ſich mit dem Nitro
auch figiren, vnd macht das Kupffer weiß vnd bruͤchig/ gleich wie der Arſenicum, vnd
laͤßt ſich auß ſeiner gelbe in durchſichtige Rubinen ſublimiren/ zum Zierath gebraͤuchlich.

Vom Kobolt.

DEr Kobolt iſt das allergifftigſte Mineral, ſo da mag gefunden werden/ ein
vnzeitig Silber/ wie es dann gemeyniglich im ſchmeltzen gut Silber gibt/
doch das eine mehr als das ander/ etliches haͤlt auch gar keins/ vnd wird ge-
braucht die blawe ſchmalta mit zuſatz fluͤſſigen Sandes vnd Pott-aſchen daraus zu
machen/ wann es aber Silber haͤlt/ wird ſolches heraus geſchmeltzet/ Es laͤſt ſich aber
durch den Salpeter auch figiren, das es beſtaͤndig Silber gibt/ wie hernach folgen ſoll.

Von der Marcaſita Argentea oder
Wißmuth.

WIßmuth iſt auch ein bekantes Mineral, wird gemeyniglich bey den Silber
Bergwercken gefunden/ wie auch der Kobolt/ doch iſt viel fixer als der Ko-
bolt/ vnd auch nicht ſo gifftig/ laͤßt ſich auß ſeinem Ertz gar leicht/ mit einer
kleinen Holtz-flamm ſchmeltzen/ vnd wird von den Zinn-gieſſern gebraucht/ das Zinn
hart klingent vnd fluͤſſig darmit zu machen/ auß der ſchlacken oder kraupen wird auch
eine blawe ſchmalda bereytet/ vnd von den Toͤpffern die damit glaſuren/ vnd glasbla-
ſern/ blaw Glas damit machen/ Safferfarb genant/ haͤlt offtermals viel Silber/ vnd
wird ſelten eyniges gefuuden daß gar kein Silber halten ſolte; wann man es dann ſo
viel haͤlt/ daß das Silber mehr werth iſt/ als der Wißmuth kan verkaufft werden/
ſo ſcheyden ſie es herauß/ wo nicht/ bleibt es beyſamen/ dann ſo ein Centner kein 20.
oder 30. Loth Silber haͤlt/ ſcheyden ſie es nicht/ weilen der Wißmuth ſo thewer kan ver-
kauft werden/ Es laͤßt ſich aber das Silber auß dem Wißmuth durch den Sal-
peter ſcheyden/ daß der Wißmuth darnach noch gut bleibt/ vnd nicht
verlohren geht/ wie ich in der Explication meines Mira-
culi Mundi
gelehree habe.

De
E e e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0421" n="401"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">Auripigmento.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es <hi rendition="#aq">Minerale</hi> i&#x017F;te beynahe gleiches We&#x017F;en mit dem <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico,</hi> kompt aber<lb/>
nicht von Ertzen/ &#x017F;ondern hat &#x017F;eine eygene ga&#x0364;nge darinnen es <hi rendition="#aq">generirt</hi> wird/<lb/>
i&#x017F;t ein vnzeitig Ertz vnd haltet gemeynlich auch Gold/ i&#x017F;t &#x017F;ehr gifftig vnd flu&#x0364;ch-<lb/>
tig/ derohalben es wenig gebraucht wird/ als von den Mahlen/ la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Nitro</hi><lb/>
auch <hi rendition="#aq">figiren,</hi> vnd macht das Kupffer weiß vnd bru&#x0364;chig/ gleich wie der <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> vnd<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich auß &#x017F;einer gelbe in durch&#x017F;ichtige Rubinen &#x017F;ublimiren/ zum Zierath gebra&#x0364;uchlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Kobolt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#k">Er</hi> Kobolt i&#x017F;t das allergifftig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Mineral,</hi> &#x017F;o da mag gefunden werden/ ein<lb/>
vnzeitig Silber/ wie es dann gemeyniglich im &#x017F;chmeltzen gut Silber gibt/<lb/>
doch das eine mehr als das ander/ etliches ha&#x0364;lt auch gar keins/ vnd wird ge-<lb/>
braucht die blawe &#x017F;chmalta mit zu&#x017F;atz flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Sandes vnd Pott-a&#x017F;chen daraus zu<lb/>
machen/ wann es aber Silber ha&#x0364;lt/ wird &#x017F;olches heraus ge&#x017F;chmeltzet/ Es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich aber<lb/>
durch den Salpeter auch <hi rendition="#aq">figiren,</hi> das es be&#x017F;ta&#x0364;ndig Silber gibt/ wie hernach folgen &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der</hi> <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita Argentea</hi> <hi rendition="#b">oder<lb/>
Wißmuth.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ißmuth i&#x017F;t auch ein bekantes <hi rendition="#aq">Mineral,</hi> wird gemeyniglich bey den Silber<lb/>
Bergwercken gefunden/ wie auch der Kobolt/ doch i&#x017F;t viel fixer als der Ko-<lb/>
bolt/ vnd auch nicht &#x017F;o gifftig/ la&#x0364;ßt &#x017F;ich auß &#x017F;einem Ertz gar leicht/ mit einer<lb/>
kleinen Holtz-flamm &#x017F;chmeltzen/ vnd wird von den Zinn-gie&#x017F;&#x017F;ern gebraucht/ das Zinn<lb/>
hart klingent vnd flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig darmit zu machen/ auß der &#x017F;chlacken oder kraupen wird auch<lb/>
eine blawe &#x017F;chmalda bereytet/ vnd von den To&#x0364;pffern die damit gla&#x017F;uren/ vnd glasbla-<lb/>
&#x017F;ern/ blaw Glas damit machen/ Safferfarb genant/ ha&#x0364;lt offtermals viel Silber/ vnd<lb/>
wird &#x017F;elten eyniges gefuuden daß gar kein Silber halten &#x017F;olte; wann man es dann &#x017F;o<lb/>
viel ha&#x0364;lt/ daß das Silber mehr werth i&#x017F;t/ als der Wißmuth kan verkaufft werden/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheyden &#x017F;ie es herauß/ wo nicht/ bleibt es bey&#x017F;amen/ dann &#x017F;o ein Centner kein 20.<lb/>
oder 30. Loth Silber ha&#x0364;lt/ &#x017F;cheyden &#x017F;ie es nicht/ weilen der Wißmuth &#x017F;o thewer kan ver-<lb/><hi rendition="#c">kauft werden/ Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich aber das Silber auß dem Wißmuth durch den Sal-<lb/>
peter &#x017F;cheyden/ daß der Wißmuth darnach noch gut bleibt/ vnd nicht<lb/>
verlohren geht/ wie ich in der <hi rendition="#aq">Explication</hi> meines <hi rendition="#aq">Mira-<lb/>
culi Mundi</hi> gelehree habe.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E e e</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">De</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0421] Ander Theil. Von dem Auripigmento. DIeſes Minerale iſte beynahe gleiches Weſen mit dem Arſenico, kompt aber nicht von Ertzen/ ſondern hat ſeine eygene gaͤnge darinnen es generirt wird/ iſt ein vnzeitig Ertz vnd haltet gemeynlich auch Gold/ iſt ſehr gifftig vnd fluͤch- tig/ derohalben es wenig gebraucht wird/ als von den Mahlen/ laͤſt ſich mit dem Nitro auch figiren, vnd macht das Kupffer weiß vnd bruͤchig/ gleich wie der Arſenicum, vnd laͤßt ſich auß ſeiner gelbe in durchſichtige Rubinen ſublimiren/ zum Zierath gebraͤuchlich. Vom Kobolt. DEr Kobolt iſt das allergifftigſte Mineral, ſo da mag gefunden werden/ ein vnzeitig Silber/ wie es dann gemeyniglich im ſchmeltzen gut Silber gibt/ doch das eine mehr als das ander/ etliches haͤlt auch gar keins/ vnd wird ge- braucht die blawe ſchmalta mit zuſatz fluͤſſigen Sandes vnd Pott-aſchen daraus zu machen/ wann es aber Silber haͤlt/ wird ſolches heraus geſchmeltzet/ Es laͤſt ſich aber durch den Salpeter auch figiren, das es beſtaͤndig Silber gibt/ wie hernach folgen ſoll. Von der Marcaſita Argentea oder Wißmuth. WIßmuth iſt auch ein bekantes Mineral, wird gemeyniglich bey den Silber Bergwercken gefunden/ wie auch der Kobolt/ doch iſt viel fixer als der Ko- bolt/ vnd auch nicht ſo gifftig/ laͤßt ſich auß ſeinem Ertz gar leicht/ mit einer kleinen Holtz-flamm ſchmeltzen/ vnd wird von den Zinn-gieſſern gebraucht/ das Zinn hart klingent vnd fluͤſſig darmit zu machen/ auß der ſchlacken oder kraupen wird auch eine blawe ſchmalda bereytet/ vnd von den Toͤpffern die damit glaſuren/ vnd glasbla- ſern/ blaw Glas damit machen/ Safferfarb genant/ haͤlt offtermals viel Silber/ vnd wird ſelten eyniges gefuuden daß gar kein Silber halten ſolte; wann man es dann ſo viel haͤlt/ daß das Silber mehr werth iſt/ als der Wißmuth kan verkaufft werden/ ſo ſcheyden ſie es herauß/ wo nicht/ bleibt es beyſamen/ dann ſo ein Centner kein 20. oder 30. Loth Silber haͤlt/ ſcheyden ſie es nicht/ weilen der Wißmuth ſo thewer kan ver- kauft werden/ Es laͤßt ſich aber das Silber auß dem Wißmuth durch den Sal- peter ſcheyden/ daß der Wißmuth darnach noch gut bleibt/ vnd nicht verlohren geht/ wie ich in der Explication meines Mira- culi Mundi gelehree habe. De E e e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/421
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/421>, abgerufen am 08.08.2020.