Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Teutschlands Wohlfart
De Marcasita Aurea oder Gold-kieß.

INter dem wort Marcasita wird ein jedweder Kieß begriffen/ er führe gleich
vas für Metall er wolle/ wann er Gold hält/ wird er Gold-Ertz oder Gold-
kieß genant/ hält er Kupffer/ Kupffer-kieß/ hälter nur Eysen/ Eysenkieß/ hält
er nur Schwebel/ Schwebei-kieß; Es halten oder führen aber alle Kieß Schwebel/
vnd bisweilen Arsenicum, vnd sonderlich die Gold-kiese/ auch geben gemeynlich alle
Kiese auch einen Vitriolum, vnd nach deme das Ertz oder Kieß ein Metall führet/ nach
dem der Vitriol auch genaturt ist/ entweder Küpffericht oder Eysen-haltig Es wird
aber selten ein Kieß gefunden/ der gar ohne Metall ist/ hält er kein Gold vnd Silber
oder Kupffer/ so hält er aufs wenigst Eysen/ gibt einen Vitriol, der dann häuffig von
den Färbern gebraucht wird/ vnd man seiner in bereytung des Scheydwassers auch
nicht entbehren kan.

Vom Zinck oder Speauter.

DEr Zinck ist ein flüchtiges Mineral oder halb zeitig Metall/ wann es auß
dem Ertz geschmoltzen/ ist viel schöner oder weisser als ein Zinn/ doch nicht
so geschmeydig vnd flüssig wie das Zinn/ wird mehrentheils dem Zinn zu-
gesetzet/ selbiges damit schöner vnd auch härter zu machen/ wird nicht viel bey vns Teut-
schen gefunden/ es wird aber ein grosse Quantität Jährlichs auß Ost-India von den
Kaufleuten zu vns gebracht: Wie er zur Medicin gebraucht wird/ habe ich in dem
ersten Theil meiner Oefen vor diesem beschrieben/ ist ein güldisch/ doch vnzeitig Mi-
neral,
färbt das rothe Kupffer gelb vnd macht Messing daraus/ wie der Calmey/ wie
dann der Calmey auch anders nichts ist als ein vnflüssiger Zinck/ vnd der Zinck ein
flüssiger Calmey kan genent werden/ weil sie einer natur vnd Eygenschafft theilhaff-
tig seyn. Es bricht aber gemeynlich mit dem Zincke auch Bley/ wann es dann Bleyicht
ist/ so kan er zu dem Messingmachen nicht gebraucht werden/ es werde dann zuvorn das
Bley davon gescheyden/ wie zu Goßlar geschicht/ da vnter dem Zinck-Ertz auch Bley
bricht/ vnd den Nahmen eines Bley-ertzes hat/ da doch 4. mahl so viel Zinck in dem
Ertz ist/ als Bley/ dannoch verbrennen sie den Zinck vmb das Bley zu haben/ welches
auch etwas Silber führet/ vnd in dem schmeltzen raucht der Zinck nach seiner art als
ein flüchtiges vnd verbrenliches Mineral davon/ vnd sublimirt sich an die wände des
Ofens/ also daß die Schmeltzer denselben zum offtern abstossen müssen/ daß der Ofen
nicht davon zuwachse vnd enger werde/ das jenige so sie abstossen/ nennen sie Calmey/
vnd vermehren vnd verwandlen das rothe Kupffer damit in Messing. Wird also auß
vnerkäntnus selbigen Ertzes Jährlichs ein grosse Quantität Zinckes verbrant vnd ver-
lohren/ bisweilen samlen die Schmeltzer etwas von dem Zinck welcher gar schon ist/
vnd solte man selbige Ertz gar mit besseren nutzen schmeltzen/ wann man den Zinck nicht

also
Teutſchlands Wohlfart
De Marcaſita Aurea oder Gold-kieß.

INter dem wort Marcaſita wird ein jedweder Kieß begriffen/ er fuͤhre gleich
vas fuͤr Metall er wolle/ wann er Gold haͤlt/ wird er Gold-Ertz oder Gold-
kieß genant/ haͤlt er Kupffer/ Kupffer-kieß/ haͤlter nur Eyſen/ Eyſenkieß/ haͤlt
er nur Schwebel/ Schwebei-kieß; Es halten oder fuͤhren aber alle Kieß Schwebel/
vnd bisweilen Arſenicum, vnd ſonderlich die Gold-kieſe/ auch geben gemeynlich alle
Kieſe auch einen Vitriolum, vnd nach deme das Ertz oder Kieß ein Metall fuͤhret/ nach
dem der Vitriol auch genaturt iſt/ entweder Kuͤpffericht oder Eyſen-haltig Es wird
aber ſelten ein Kieß gefunden/ der gar ohne Metall iſt/ haͤlt er kein Gold vnd Silber
oder Kupffer/ ſo haͤlt er aufs wenigſt Eyſen/ gibt einen Vitriol, der dann haͤuffig von
den Faͤrbern gebraucht wird/ vnd man ſeiner in bereytung des Scheydwaſſers auch
nicht entbehren kan.

Vom Zinck oder Speauter.

DEr Zinck iſt ein fluͤchtiges Mineral oder halb zeitig Metall/ wann es auß
dem Ertz geſchmoltzen/ iſt viel ſchoͤner oder weiſſer als ein Zinn/ doch nicht
ſo geſchmeydig vnd fluͤſſig wie das Zinn/ wird mehrentheils dem Zinn zu-
geſetzet/ ſelbiges damit ſchoͤner vnd auch haͤrter zu machen/ wird nicht viel bey vns Teut-
ſchen gefunden/ es wird aber ein groſſe Quantitaͤt Jaͤhrlichs auß Oſt-India von den
Kaufleuten zu vns gebracht: Wie er zur Medicin gebraucht wird/ habe ich in dem
erſten Theil meiner Oefen vor dieſem beſchrieben/ iſt ein guͤldiſch/ doch vnzeitig Mi-
neral,
faͤrbt das rothe Kupffer gelb vnd macht Meſſing daraus/ wie der Calmey/ wie
dann der Calmey auch anders nichts iſt als ein vnfluͤſſiger Zinck/ vnd der Zinck ein
fluͤſſiger Calmey kan genent werden/ weil ſie einer natur vnd Eygenſchafft theilhaff-
tig ſeyn. Es bricht aber gemeynlich mit dem Zincke auch Bley/ wann es dann Bleyicht
iſt/ ſo kan er zu dem Meſſingmachen nicht gebraucht werden/ es werde dann zuvorn das
Bley davon geſcheyden/ wie zu Goßlar geſchicht/ da vnter dem Zinck-Ertz auch Bley
bricht/ vnd den Nahmen eines Bley-ertzes hat/ da doch 4. mahl ſo viel Zinck in dem
Ertz iſt/ als Bley/ dannoch verbrennen ſie den Zinck vmb das Bley zu haben/ welches
auch etwas Silber fuͤhret/ vnd in dem ſchmeltzen raucht der Zinck nach ſeiner art als
ein fluͤchtiges vnd verbrenliches Mineral davon/ vnd ſublimirt ſich an die waͤnde des
Ofens/ alſo daß die Schmeltzer denſelben zum offtern abſtoſſen muͤſſen/ daß der Ofen
nicht davon zuwachſe vnd enger werde/ das jenige ſo ſie abſtoſſen/ nennen ſie Calmey/
vnd vermehren vnd verwandlen das rothe Kupffer damit in Meſſing. Wird alſo auß
vnerkaͤntnus ſelbigen Ertzes Jaͤhrlichs ein groſſe Quantitaͤt Zinckes verbrant vnd ver-
lohren/ bisweilen ſamlen die Schmeltzer etwas von dem Zinck welcher gar ſchon iſt/
vnd ſolte man ſelbige Ertz gar mit beſſeren nutzen ſchmeltzen/ wann man den Zinck nicht

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0422" n="402"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chlands Wohlfart</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De Marca&#x017F;ita Aurea</hi> <hi rendition="#b">oder Gold-kieß.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Nter dem wort <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita</hi> wird ein jedweder Kieß begriffen/ er fu&#x0364;hre gleich<lb/>
vas fu&#x0364;r Metall er wolle/ wann er Gold ha&#x0364;lt/ wird er Gold-Ertz oder Gold-<lb/>
kieß genant/ ha&#x0364;lt er Kupffer/ Kupffer-kieß/ ha&#x0364;lter nur Ey&#x017F;en/ Ey&#x017F;enkieß/ ha&#x0364;lt<lb/>
er nur Schwebel/ Schwebei-kieß; Es halten oder fu&#x0364;hren aber alle Kieß Schwebel/<lb/>
vnd bisweilen <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> vnd &#x017F;onderlich die Gold-kie&#x017F;e/ auch geben gemeynlich alle<lb/>
Kie&#x017F;e auch einen <hi rendition="#aq">Vitriolum,</hi> vnd nach deme das Ertz oder Kieß ein Metall fu&#x0364;hret/ nach<lb/>
dem der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> auch genaturt i&#x017F;t/ entweder Ku&#x0364;pffericht oder Ey&#x017F;en-haltig Es wird<lb/>
aber &#x017F;elten ein Kieß gefunden/ der gar ohne Metall i&#x017F;t/ ha&#x0364;lt er kein Gold vnd Silber<lb/>
oder Kupffer/ &#x017F;o ha&#x0364;lt er aufs wenig&#x017F;t Ey&#x017F;en/ gibt einen <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> der dann ha&#x0364;uffig von<lb/>
den Fa&#x0364;rbern gebraucht wird/ vnd man &#x017F;einer in bereytung des Scheydwa&#x017F;&#x017F;ers auch<lb/>
nicht entbehren kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Zinck oder Speauter.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#k">Er</hi> Zinck i&#x017F;t ein flu&#x0364;chtiges <hi rendition="#aq">Mineral</hi> oder halb zeitig Metall/ wann es auß<lb/>
dem Ertz ge&#x017F;chmoltzen/ i&#x017F;t viel &#x017F;cho&#x0364;ner oder wei&#x017F;&#x017F;er als ein Zinn/ doch nicht<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chmeydig vnd flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wie das Zinn/ wird mehrentheils dem Zinn zu-<lb/>
ge&#x017F;etzet/ &#x017F;elbiges damit &#x017F;cho&#x0364;ner vnd auch ha&#x0364;rter zu machen/ wird nicht viel bey vns Teut-<lb/>
&#x017F;chen gefunden/ es wird aber ein gro&#x017F;&#x017F;e Quantita&#x0364;t Ja&#x0364;hrlichs auß O&#x017F;t-India von den<lb/>
Kaufleuten zu vns gebracht: Wie er zur <hi rendition="#aq">Medicin</hi> gebraucht wird/ habe ich in dem<lb/>
er&#x017F;ten Theil meiner Oefen vor die&#x017F;em be&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t ein gu&#x0364;ldi&#x017F;ch/ doch vnzeitig <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
neral,</hi> fa&#x0364;rbt das rothe Kupffer gelb vnd macht Me&#x017F;&#x017F;ing daraus/ wie der Calmey/ wie<lb/>
dann der Calmey auch anders nichts i&#x017F;t als ein vnflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Zinck/ vnd der Zinck ein<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Calmey kan genent werden/ weil &#x017F;ie einer natur vnd Eygen&#x017F;chafft theilhaff-<lb/>
tig &#x017F;eyn. Es bricht aber gemeynlich mit dem Zincke auch Bley/ wann es dann Bleyicht<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o kan er zu dem Me&#x017F;&#x017F;ingmachen nicht gebraucht werden/ es werde dann zuvorn das<lb/>
Bley davon ge&#x017F;cheyden/ wie zu Goßlar ge&#x017F;chicht/ da vnter dem Zinck-Ertz auch Bley<lb/>
bricht/ vnd den Nahmen eines Bley-ertzes hat/ da doch 4. mahl &#x017F;o viel Zinck in dem<lb/>
Ertz i&#x017F;t/ als Bley/ dannoch verbrennen &#x017F;ie den Zinck vmb das Bley zu haben/ welches<lb/>
auch etwas Silber fu&#x0364;hret/ vnd in dem &#x017F;chmeltzen raucht der Zinck nach &#x017F;einer art als<lb/>
ein flu&#x0364;chtiges vnd verbrenliches <hi rendition="#aq">Mineral</hi> davon/ vnd &#x017F;ublimirt &#x017F;ich an die wa&#x0364;nde des<lb/>
Ofens/ al&#x017F;o daß die Schmeltzer den&#x017F;elben zum offtern ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß der Ofen<lb/>
nicht davon zuwach&#x017F;e vnd enger werde/ das jenige &#x017F;o &#x017F;ie ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ nennen &#x017F;ie Calmey/<lb/>
vnd vermehren vnd verwandlen das rothe Kupffer damit in Me&#x017F;&#x017F;ing. Wird al&#x017F;o auß<lb/>
vnerka&#x0364;ntnus &#x017F;elbigen Ertzes Ja&#x0364;hrlichs ein gro&#x017F;&#x017F;e Quantita&#x0364;t Zinckes verbrant vnd ver-<lb/>
lohren/ bisweilen &#x017F;amlen die Schmeltzer etwas von dem Zinck welcher gar &#x017F;chon i&#x017F;t/<lb/>
vnd &#x017F;olte man &#x017F;elbige Ertz gar mit be&#x017F;&#x017F;eren nutzen &#x017F;chmeltzen/ wann man den Zinck nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0422] Teutſchlands Wohlfart De Marcaſita Aurea oder Gold-kieß. INter dem wort Marcaſita wird ein jedweder Kieß begriffen/ er fuͤhre gleich vas fuͤr Metall er wolle/ wann er Gold haͤlt/ wird er Gold-Ertz oder Gold- kieß genant/ haͤlt er Kupffer/ Kupffer-kieß/ haͤlter nur Eyſen/ Eyſenkieß/ haͤlt er nur Schwebel/ Schwebei-kieß; Es halten oder fuͤhren aber alle Kieß Schwebel/ vnd bisweilen Arſenicum, vnd ſonderlich die Gold-kieſe/ auch geben gemeynlich alle Kieſe auch einen Vitriolum, vnd nach deme das Ertz oder Kieß ein Metall fuͤhret/ nach dem der Vitriol auch genaturt iſt/ entweder Kuͤpffericht oder Eyſen-haltig Es wird aber ſelten ein Kieß gefunden/ der gar ohne Metall iſt/ haͤlt er kein Gold vnd Silber oder Kupffer/ ſo haͤlt er aufs wenigſt Eyſen/ gibt einen Vitriol, der dann haͤuffig von den Faͤrbern gebraucht wird/ vnd man ſeiner in bereytung des Scheydwaſſers auch nicht entbehren kan. Vom Zinck oder Speauter. DEr Zinck iſt ein fluͤchtiges Mineral oder halb zeitig Metall/ wann es auß dem Ertz geſchmoltzen/ iſt viel ſchoͤner oder weiſſer als ein Zinn/ doch nicht ſo geſchmeydig vnd fluͤſſig wie das Zinn/ wird mehrentheils dem Zinn zu- geſetzet/ ſelbiges damit ſchoͤner vnd auch haͤrter zu machen/ wird nicht viel bey vns Teut- ſchen gefunden/ es wird aber ein groſſe Quantitaͤt Jaͤhrlichs auß Oſt-India von den Kaufleuten zu vns gebracht: Wie er zur Medicin gebraucht wird/ habe ich in dem erſten Theil meiner Oefen vor dieſem beſchrieben/ iſt ein guͤldiſch/ doch vnzeitig Mi- neral, faͤrbt das rothe Kupffer gelb vnd macht Meſſing daraus/ wie der Calmey/ wie dann der Calmey auch anders nichts iſt als ein vnfluͤſſiger Zinck/ vnd der Zinck ein fluͤſſiger Calmey kan genent werden/ weil ſie einer natur vnd Eygenſchafft theilhaff- tig ſeyn. Es bricht aber gemeynlich mit dem Zincke auch Bley/ wann es dann Bleyicht iſt/ ſo kan er zu dem Meſſingmachen nicht gebraucht werden/ es werde dann zuvorn das Bley davon geſcheyden/ wie zu Goßlar geſchicht/ da vnter dem Zinck-Ertz auch Bley bricht/ vnd den Nahmen eines Bley-ertzes hat/ da doch 4. mahl ſo viel Zinck in dem Ertz iſt/ als Bley/ dannoch verbrennen ſie den Zinck vmb das Bley zu haben/ welches auch etwas Silber fuͤhret/ vnd in dem ſchmeltzen raucht der Zinck nach ſeiner art als ein fluͤchtiges vnd verbrenliches Mineral davon/ vnd ſublimirt ſich an die waͤnde des Ofens/ alſo daß die Schmeltzer denſelben zum offtern abſtoſſen muͤſſen/ daß der Ofen nicht davon zuwachſe vnd enger werde/ das jenige ſo ſie abſtoſſen/ nennen ſie Calmey/ vnd vermehren vnd verwandlen das rothe Kupffer damit in Meſſing. Wird alſo auß vnerkaͤntnus ſelbigen Ertzes Jaͤhrlichs ein groſſe Quantitaͤt Zinckes verbrant vnd ver- lohren/ bisweilen ſamlen die Schmeltzer etwas von dem Zinck welcher gar ſchon iſt/ vnd ſolte man ſelbige Ertz gar mit beſſeren nutzen ſchmeltzen/ wann man den Zinck nicht alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/422
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/422>, abgerufen am 10.08.2020.