Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
mehr will erweichen oder solviren lassen/ welchem man dann mit offt schütteln vorkom-
men kan/ ehe solches geschicht.

Vnd wann er in der Kälte nicht mehr solviren will/ so setze das Glas in einen
warmen Sand/ vnd laß so lang stehen/ bis der spiritus salis hoch gelb davon worden ist/
dann gieß solchen ab/ vnd einen andern darauff/ schwencke es vntereinander/ vnd stelle
es wieder zu extrahiren/ vnd vergesse des schüttelns nicht.

Wann er nun genug solviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ so filtrire die
Solution, das übrige wirff hinweg/ welches ein tode Erden ist. Die Solution setze in
einem Kolben in Sand/ vnd gib Fewer/ so steigt beynahe 2/3 des gewesenen spiritus sa-
lis
über/ als Brunnen-wasser am Geschmack/ ist ein lautere phlegma, wiewol der spiri-
tus salis
zuvor wol rectificirt vnd dephlegmirt ist gewesen. Die Vrsach solcher Schey-
dung ist diese/ weilen der Gallmey sehr truckner Natur ist/ so hat der spiritus salis, desto
grössere Gemeinschafft mit jhme/ vnd will sich davon nicht gern scheyden lassen. Dann
mir kein Mineral oder Metall vnter allen (außgenommen Zinek) bekant ist/ welches
truckener were als der Gallmey. Wann nun in arena kein phlegma mehr will über-
gehen/ so laß das Fewer abgehen vnd erkalten/ vnd nimb das Glas auß dem Sand/
so wirstu finden ein dickes vnd rotes Oleum, so fett anzugreiffen/ als Baumöl/ auch
nicht sonderlich corrosivisch; dann der spiritus salis hat sich an dem Gallmey matt ge-
fressen/ vnd also seine Schärpffe dadurch verlohren. Dieses Oleum muß für der Lufft
wol bewahret werden/ sonsten es in wenig Tagen viel Lufft an sich zeucht/ vnd in Was-
ser macht/ dadurch das Oel geschwächet wird.

Dieses Oel hat ein wunderbare Krafft/ so wol innerlich als äusserlich zu gebrau-
chen: Vnd nimbt mich wunder/ daß bißhero in so langer Zeit niemand im Gallmey ge-
sucht/ vnd von seiner Natur geschrieben hat/ da er doch ein lauter güldischer Sulphur ist
(welches ich im vierdten Theil dieses Buchs beweisen will.) Dann wann durch geschick-
te Hanggriffe eines Künstlers/ seine terrestrität davon geschieden wird/ so offenbahret
sich ein pur lauter Gold; Aber der mehrer Theil bey jhm ist flüchtig vnd vnzeitig/ vnd
läßt sich mit schmeltzen nicht gern in ein Corpus bringen/ darumb er von den Chymicis
so wenig ist geacht worden: Welche jhn aber recht kennen/ die halten viel darvon.

CAPUT XXIV.
Usus Olei Lapidis Calaminaris.

VOn diesem Oel 1. 2. 3. biß auff 10. oder 15. Tropffen mit bequemen Vehiculis ge-
nommen/ purgirt Hydropem, Lepram, Podagram, vnd ander fixe humores noci-
vos,
welche den Vegetabilischen Purgantibus nicht weichen wollen. Davon liese wei-
ter im andern Theil/ da vom Spiritu Urinae vnd Salis Tartari gehandelt wird.

Eusserlich ist es ein guter Mineralischer Wund-Balsam/ deme wenige zuver-
gleichen find; nicht allein in allen verdorbenen Wunden/ solche wieder zurecht zu brin-

gen/
D ij

Erſter Theil.
mehr will erweichen oder ſolviren laſſen/ welchem man dann mit offt ſchuͤtteln vorkom-
men kan/ ehe ſolches geſchicht.

Vnd wann er in der Kaͤlte nicht mehr ſolviren will/ ſo ſetze das Glas in einen
warmen Sand/ vnd laß ſo lang ſtehen/ bis der ſpiritus ſalis hoch gelb davon worden iſt/
dann gieß ſolchen ab/ vnd einen andern darauff/ ſchwencke es vntereinander/ vnd ſtelle
es wieder zu extrahiren/ vnd vergeſſe des ſchuͤttelns nicht.

Wann er nun genug ſolviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ ſo filtrire die
Solution, das uͤbrige wirff hinweg/ welches ein tode Erden iſt. Die Solution ſetze in
einem Kolben in Sand/ vnd gib Fewer/ ſo ſteigt beynahe ⅔ des geweſenen ſpiritus ſa-
lis
uͤber/ als Brunnen-waſſer am Geſchmack/ iſt ein lautere phlegma, wiewol der ſpiri-
tus ſalis
zuvor wol rectificirt vnd dephlegmirt iſt geweſen. Die Vrſach ſolcher Schey-
dung iſt dieſe/ weilen der Gallmey ſehr truckner Natur iſt/ ſo hat der ſpiritus ſalis, deſto
groͤſſere Gemeinſchafft mit jhme/ vnd will ſich davon nicht gern ſcheyden laſſen. Dann
mir kein Mineral oder Metall vnter allen (außgenommen Zinek) bekant iſt/ welches
truckener were als der Gallmey. Wann nun in arena kein phlegma mehr will uͤber-
gehen/ ſo laß das Fewer abgehen vnd erkalten/ vnd nimb das Glas auß dem Sand/
ſo wirſtu finden ein dickes vnd rotes Oleum, ſo fett anzugreiffen/ als Baumoͤl/ auch
nicht ſonderlich corꝛoſiviſch; dann der ſpiritus ſalis hat ſich an dem Gallmey matt ge-
freſſen/ vnd alſo ſeine Schaͤrpffe dadurch verlohren. Dieſes Oleum muß fuͤr der Lufft
wol bewahret werden/ ſonſten es in wenig Tagen viel Lufft an ſich zeucht/ vnd in Waſ-
ſer macht/ dadurch das Oel geſchwaͤchet wird.

Dieſes Oel hat ein wunderbare Krafft/ ſo wol innerlich als aͤuſſerlich zu gebrau-
chen: Vnd nimbt mich wunder/ daß bißhero in ſo langer Zeit niemand im Gallmey ge-
ſucht/ vnd von ſeiner Natur geſchrieben hat/ da er doch ein lauter guͤldiſcher Sulphur iſt
(welches ich im vierdten Theil dieſes Buchs beweiſen will.) Dann wañ durch geſchick-
te Hanggriffe eines Kuͤnſtlers/ ſeine terꝛeſtritaͤt davon geſchieden wird/ ſo offenbahret
ſich ein pur lauter Gold; Aber der mehrer Theil bey jhm iſt fluͤchtig vnd vnzeitig/ vnd
laͤßt ſich mit ſchmeltzen nicht gern in ein Corpus bringen/ darumb er von den Chymicis
ſo wenig iſt geacht worden: Welche jhn aber recht kennen/ die halten viel darvon.

CAPUT XXIV.
Uſus Olei Lapidis Calaminaris.

VOn dieſem Oel 1. 2. 3. biß auff 10. oder 15. Tropffen mit bequemen Vehiculis ge-
nommen/ purgirt Hydropem, Lepram, Podagram, vnd ander fixe humores noci-
vos,
welche den Vegetabiliſchen Purgantibus nicht weichen wollen. Davon lieſe wei-
ter im andern Theil/ da vom Spiritu Urinæ vnd Salis Tartari gehandelt wird.

Euſſerlich iſt es ein guter Mineraliſcher Wund-Balſam/ deme wenige zuver-
gleichen find; nicht allein in allen verdorbenen Wunden/ ſolche wieder zurecht zu brin-

gen/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
mehr will erweichen oder &#x017F;olviren la&#x017F;&#x017F;en/ welchem man dann mit offt &#x017F;chu&#x0364;tteln vorkom-<lb/>
men kan/ ehe &#x017F;olches ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
          <p>Vnd wann er in der Ka&#x0364;lte nicht mehr &#x017F;olviren will/ &#x017F;o &#x017F;etze das Glas in einen<lb/>
warmen Sand/ vnd laß &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ bis der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> hoch gelb davon worden i&#x017F;t/<lb/>
dann gieß &#x017F;olchen ab/ vnd einen andern darauff/ &#x017F;chwencke es vntereinander/ vnd &#x017F;telle<lb/>
es wieder zu extrahiren/ vnd verge&#x017F;&#x017F;e des &#x017F;chu&#x0364;ttelns nicht.</p><lb/>
          <p>Wann er nun genug &#x017F;olviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ &#x017F;o filtrire die<lb/><hi rendition="#aq">Solution,</hi> das u&#x0364;brige wirff hinweg/ welches ein tode Erden i&#x017F;t. Die <hi rendition="#aq">Solution</hi> &#x017F;etze in<lb/>
einem Kolben in Sand/ vnd gib Fewer/ &#x017F;o &#x017F;teigt beynahe &#x2154; des gewe&#x017F;enen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;a-<lb/>
lis</hi> u&#x0364;ber/ als Brunnen-wa&#x017F;&#x017F;er am Ge&#x017F;chmack/ i&#x017F;t ein lautere <hi rendition="#aq">phlegma,</hi> wiewol der <hi rendition="#aq">&#x017F;piri-<lb/>
tus &#x017F;alis</hi> zuvor wol <hi rendition="#aq">rectificirt</hi> vnd <hi rendition="#aq">dephlegmirt</hi> i&#x017F;t gewe&#x017F;en. Die Vr&#x017F;ach &#x017F;olcher Schey-<lb/>
dung i&#x017F;t die&#x017F;e/ weilen der Gallmey &#x017F;ehr truckner Natur i&#x017F;t/ &#x017F;o hat der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis,</hi> de&#x017F;to<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gemein&#x017F;chafft mit jhme/ vnd will &#x017F;ich davon nicht gern &#x017F;cheyden la&#x017F;&#x017F;en. Dann<lb/>
mir kein Mineral oder Metall vnter allen (außgenommen Zinek) bekant i&#x017F;t/ welches<lb/>
truckener were als der Gallmey. Wann nun <hi rendition="#aq">in arena</hi> kein <hi rendition="#aq">phlegma</hi> mehr will u&#x0364;ber-<lb/>
gehen/ &#x017F;o laß das Fewer abgehen vnd erkalten/ vnd nimb das Glas auß dem Sand/<lb/>
&#x017F;o wir&#x017F;tu finden ein dickes vnd rotes <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> &#x017F;o fett anzugreiffen/ als Baumo&#x0364;l/ auch<lb/>
nicht &#x017F;onderlich cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch; dann der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> hat &#x017F;ich an dem Gallmey matt ge-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o &#x017F;eine Scha&#x0364;rpffe dadurch verlohren. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum</hi> muß fu&#x0364;r der Lufft<lb/>
wol bewahret werden/ &#x017F;on&#x017F;ten es in wenig Tagen viel Lufft an &#x017F;ich zeucht/ vnd in Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er macht/ dadurch das Oel ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wird.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Oel hat ein wunderbare Krafft/ &#x017F;o wol innerlich als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrau-<lb/>
chen: Vnd nimbt mich wunder/ daß bißhero in &#x017F;o langer Zeit niemand im Gallmey ge-<lb/>
&#x017F;ucht/ vnd von &#x017F;einer Natur ge&#x017F;chrieben hat/ da er doch ein lauter gu&#x0364;ldi&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> i&#x017F;t<lb/>
(welches ich im vierdten Theil die&#x017F;es Buchs bewei&#x017F;en will.) Dann wan&#x0303; durch ge&#x017F;chick-<lb/>
te Hanggriffe eines Ku&#x0364;n&#x017F;tlers/ &#x017F;eine ter&#xA75B;e&#x017F;trita&#x0364;t davon ge&#x017F;chieden wird/ &#x017F;o offenbahret<lb/>
&#x017F;ich ein pur lauter Gold; Aber der mehrer Theil bey jhm i&#x017F;t flu&#x0364;chtig vnd vnzeitig/ vnd<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich mit &#x017F;chmeltzen nicht gern in ein <hi rendition="#aq">Corpus</hi> bringen/ darumb er von den <hi rendition="#aq">Chymicis</hi><lb/>
&#x017F;o wenig i&#x017F;t geacht worden: Welche jhn aber recht kennen/ die halten viel darvon.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XXIV.</hi><lb/>
U&#x017F;us Olei Lapidis Calaminaris.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On die&#x017F;em Oel 1. 2. 3. biß auff 10. oder 15. Tropffen mit bequemen <hi rendition="#aq">Vehiculis</hi> ge-<lb/>
nommen/ purgirt <hi rendition="#aq">Hydropem, Lepram, Podagram,</hi> vnd ander fixe <hi rendition="#aq">humores noci-<lb/>
vos,</hi> welche den Vegetabili&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Purgantibus</hi> nicht weichen wollen. Davon lie&#x017F;e wei-<lb/>
ter im andern Theil/ da vom <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ</hi> vnd <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> gehandelt wird.</p><lb/>
          <p>Eu&#x017F;&#x017F;erlich i&#x017F;t es ein guter Minerali&#x017F;cher Wund-Bal&#x017F;am/ deme wenige zuver-<lb/>
gleichen find; nicht allein in allen verdorbenen Wunden/ &#x017F;olche wieder zurecht zu brin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] Erſter Theil. mehr will erweichen oder ſolviren laſſen/ welchem man dann mit offt ſchuͤtteln vorkom- men kan/ ehe ſolches geſchicht. Vnd wann er in der Kaͤlte nicht mehr ſolviren will/ ſo ſetze das Glas in einen warmen Sand/ vnd laß ſo lang ſtehen/ bis der ſpiritus ſalis hoch gelb davon worden iſt/ dann gieß ſolchen ab/ vnd einen andern darauff/ ſchwencke es vntereinander/ vnd ſtelle es wieder zu extrahiren/ vnd vergeſſe des ſchuͤttelns nicht. Wann er nun genug ſolviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ ſo filtrire die Solution, das uͤbrige wirff hinweg/ welches ein tode Erden iſt. Die Solution ſetze in einem Kolben in Sand/ vnd gib Fewer/ ſo ſteigt beynahe ⅔ des geweſenen ſpiritus ſa- lis uͤber/ als Brunnen-waſſer am Geſchmack/ iſt ein lautere phlegma, wiewol der ſpiri- tus ſalis zuvor wol rectificirt vnd dephlegmirt iſt geweſen. Die Vrſach ſolcher Schey- dung iſt dieſe/ weilen der Gallmey ſehr truckner Natur iſt/ ſo hat der ſpiritus ſalis, deſto groͤſſere Gemeinſchafft mit jhme/ vnd will ſich davon nicht gern ſcheyden laſſen. Dann mir kein Mineral oder Metall vnter allen (außgenommen Zinek) bekant iſt/ welches truckener were als der Gallmey. Wann nun in arena kein phlegma mehr will uͤber- gehen/ ſo laß das Fewer abgehen vnd erkalten/ vnd nimb das Glas auß dem Sand/ ſo wirſtu finden ein dickes vnd rotes Oleum, ſo fett anzugreiffen/ als Baumoͤl/ auch nicht ſonderlich corꝛoſiviſch; dann der ſpiritus ſalis hat ſich an dem Gallmey matt ge- freſſen/ vnd alſo ſeine Schaͤrpffe dadurch verlohren. Dieſes Oleum muß fuͤr der Lufft wol bewahret werden/ ſonſten es in wenig Tagen viel Lufft an ſich zeucht/ vnd in Waſ- ſer macht/ dadurch das Oel geſchwaͤchet wird. Dieſes Oel hat ein wunderbare Krafft/ ſo wol innerlich als aͤuſſerlich zu gebrau- chen: Vnd nimbt mich wunder/ daß bißhero in ſo langer Zeit niemand im Gallmey ge- ſucht/ vnd von ſeiner Natur geſchrieben hat/ da er doch ein lauter guͤldiſcher Sulphur iſt (welches ich im vierdten Theil dieſes Buchs beweiſen will.) Dann wañ durch geſchick- te Hanggriffe eines Kuͤnſtlers/ ſeine terꝛeſtritaͤt davon geſchieden wird/ ſo offenbahret ſich ein pur lauter Gold; Aber der mehrer Theil bey jhm iſt fluͤchtig vnd vnzeitig/ vnd laͤßt ſich mit ſchmeltzen nicht gern in ein Corpus bringen/ darumb er von den Chymicis ſo wenig iſt geacht worden: Welche jhn aber recht kennen/ die halten viel darvon. CAPUT XXIV. Uſus Olei Lapidis Calaminaris. VOn dieſem Oel 1. 2. 3. biß auff 10. oder 15. Tropffen mit bequemen Vehiculis ge- nommen/ purgirt Hydropem, Lepram, Podagram, vnd ander fixe humores noci- vos, welche den Vegetabiliſchen Purgantibus nicht weichen wollen. Davon lieſe wei- ter im andern Theil/ da vom Spiritu Urinæ vnd Salis Tartari gehandelt wird. Euſſerlich iſt es ein guter Mineraliſcher Wund-Balſam/ deme wenige zuver- gleichen find; nicht allein in allen verdorbenen Wunden/ ſolche wieder zurecht zu brin- gen/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/43
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/43>, abgerufen am 05.12.2020.