Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
vnd ein Zeitlang digerirt/ so macht er bey dem Spiritu Vini eine Scheidung/ tödet sein
Sal Volatile, daß ein liebliches klares Oleum Vini oben auff schwimbt/ welches das ge-
ringste Cordiale nicht ist/ insonderheit/ wann zuvorn mit Spiritu Vini etliche kräfftige
Aromatae extrahiret/ vnd auch im spiritu salis Gold solviret ist; dann zusammen gegos-
sen vnd digerirt/ so nimbt das Oleum Vini in der Scheidung zugleich auch zu sich die
Essentiam Specierum Cordialium, oder anderer Vegetabilien/ welche zuvor mit Spi-
ritu Vini
extrahiret waren/ wie auch Tincturam Auri, vnd gibt ein solche kräfftige Me-
dicin/ deren wenig gefunden werden/ in allen Kranckheiten universaliter zu gebrauchen/
das Humidum radicale dadurch also zu stärcken/ daß es mächtig genug ist/ seine Fein-
de von sich zu treiben. Darfür GOTT hochgelobet sey der vns vnwürdigen vnd vn-
danckbaren Menschen solche Secreta offenbaret.

CAP. XXV.
Vom Gebrauch des gemeinen Spiritus Salis, in
der Küchen vnd Haußhaltung.

OBen hab ich gesagt/ daß der gemeine spiritus salis auch in der Küchen vnd Hauß-
haltung zu etlichen Speisen/ an statt eines Essigs/ Agrests oder Limonien-Saffts
könne gebraucht werden. Nun ist noch übrig zu lehren/ wie solches geschehe. Weilen
dann so wol den Gesunden als Krancken damit gedient wird/ soll es nicht verschwie-
gen bleiben.

Wann man ein jung Hünlein/ ein par Tauben/ oder ein Stück Kalbfleisch da-
mit wil abstofen/ so muß man so viel Wasser/ Butter vnd Gewürtze darzu thun/ als
man darbey haben will/ dann hernach den spiritum salis beygiessen/ viel oder wenig/ nach
dem man gern sawer isset. Vnd wird also auff diese Weise das Fleisch viel eher mürb
oder gar/ als sonsten ohne den spiritum salis: Vnd wann es schon ein alte Hänne/ oder
Kühfleisch were/ wird es doch so mürb als ein jung Hünlein.

Wann man solchen an statt eines Limonien-saffts bey dem Gebratens/ oder an-
dern Speisen zu gebrauchen/ haben will/ so legt man nur Limonien-Schalen darein/
vnd stellets hin/ verdirbt nimmermehr.

An statt eines Agrests nur also allein gebraucht; so er aber zu sawer ist/ ein wenig
Zucker darein gethan.

Will man Ochsen-fleisch damit einbeitzen/ daß es mürb werden als ein jung
Hirsch- oder Reh-fleisch/ so solvire zuvor Weinstein/ vnd ein wenig Saltz darein/ be-
feuchte das Fleisch damit/ leg es hin/ verdirbt nicht/ sondern wird mürb vnd gut. Soll
es aber lang damit verwahret werden/ so muß man etwas Wasser beythun/ vnd das
Fleisch mit Gewicht beschweren/ auff daß die Sultze solches bedecke: Also kan es so lang
man will für verderben bewahret werden.

Deßgleichen können auch alle Früchten vnd Gärten-gewächse/ als Cucummern/

Pur-
D iij

Erſter Theil.
vnd ein Zeitlang digerirt/ ſo macht er bey dem Spiritu Vini eine Scheidung/ toͤdet ſein
Sal Volatile, daß ein liebliches klares Oleum Vini oben auff ſchwimbt/ welches das ge-
ringſte Cordiale nicht iſt/ inſonderheit/ wann zuvorn mit Spiritu Vini etliche kraͤfftige
Aromatæ extrahiret/ vnd auch im ſpiritu ſalis Gold ſolviret iſt; dann zuſammen gegoſ-
ſen vnd digerirt/ ſo nimbt das Oleum Vini in der Scheidung zugleich auch zu ſich die
Eſſentiam Specierum Cordialium, oder anderer Vegetabilien/ welche zuvor mit Spi-
ritu Vini
extrahiret waren/ wie auch Tincturam Auri, vnd gibt ein ſolche kraͤfftige Me-
dicin/ deren wenig gefunden werden/ in allen Kranckheiten univerſaliter zu gebrauchen/
das Humidum radicale dadurch alſo zu ſtaͤrcken/ daß es maͤchtig genug iſt/ ſeine Fein-
de von ſich zu treiben. Darfuͤr GOTT hochgelobet ſey der vns vnwuͤrdigen vnd vn-
danckbaren Menſchen ſolche Secreta offenbaret.

CAP. XXV.
Vom Gebrauch des gemeinen Spiritus Salis, in
der Kuͤchen vnd Haußhaltung.

OBen hab ich geſagt/ daß der gemeine ſpiritus ſalis auch in der Kuͤchen vnd Hauß-
haltung zu etlichen Speiſen/ an ſtatt eines Eſſigs/ Agreſts oder Limonien-Saffts
koͤnne gebraucht werden. Nun iſt noch uͤbrig zu lehren/ wie ſolches geſchehe. Weilen
dann ſo wol den Geſunden als Krancken damit gedient wird/ ſoll es nicht verſchwie-
gen bleiben.

Wann man ein jung Huͤnlein/ ein par Tauben/ oder ein Stuͤck Kalbfleiſch da-
mit wil abſtofen/ ſo muß man ſo viel Waſſer/ Butter vnd Gewuͤrtze darzu thun/ als
man darbey haben will/ dann hernach den ſpiritum ſalis beygieſſen/ viel oder wenig/ nach
dem man gern ſawer iſſet. Vnd wird alſo auff dieſe Weiſe das Fleiſch viel eher muͤrb
oder gar/ als ſonſten ohne den ſpiritum ſalis: Vnd wann es ſchon ein alte Haͤnne/ oder
Kuͤhfleiſch were/ wird es doch ſo muͤrb als ein jung Huͤnlein.

Wann man ſolchen an ſtatt eines Limonien-ſaffts bey dem Gebratens/ oder an-
dern Speiſen zu gebrauchen/ haben will/ ſo legt man nur Limonien-Schalen darein/
vnd ſtellets hin/ verdirbt nimmermehr.

An ſtatt eines Agreſts nur alſo allein gebraucht; ſo er aber zu ſawer iſt/ ein wenig
Zucker darein gethan.

Will man Ochſen-fleiſch damit einbeitzen/ daß es muͤrb werden als ein jung
Hirſch- oder Reh-fleiſch/ ſo ſolvire zuvor Weinſtein/ vnd ein wenig Saltz darein/ be-
feuchte das Fleiſch damit/ leg es hin/ verdirbt nicht/ ſondern wird muͤrb vnd gut. Soll
es aber lang damit verwahret werden/ ſo muß man etwas Waſſer beythun/ vnd das
Fleiſch mit Gewicht beſchweren/ auff daß die Sultze ſolches bedecke: Alſo kan es ſo lang
man will fuͤr verderben bewahret werden.

Deßgleichen koͤnnen auch alle Fruͤchten vnd Gaͤrten-gewaͤchſe/ als Cucummern/

Pur-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
vnd ein Zeitlang digerirt/ &#x017F;o macht er bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> eine Scheidung/ to&#x0364;det &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#aq">Sal Volatile,</hi> daß ein liebliches klares <hi rendition="#aq">Oleum Vini</hi> oben auff &#x017F;chwimbt/ welches das ge-<lb/>
ring&#x017F;te <hi rendition="#aq">Cordiale</hi> nicht i&#x017F;t/ in&#x017F;onderheit/ wann zuvorn mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> etliche kra&#x0364;fftige<lb/><hi rendition="#aq">Aromatæ</hi> extrahiret/ vnd auch im <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> Gold &#x017F;olviret i&#x017F;t; dann zu&#x017F;ammen gego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd digerirt/ &#x017F;o nimbt das <hi rendition="#aq">Oleum Vini</hi> in der Scheidung zugleich auch zu &#x017F;ich die<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiam Specierum Cordialium,</hi> oder anderer Vegetabilien/ welche zuvor mit <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu Vini</hi> extrahiret waren/ wie auch <hi rendition="#aq">Tincturam Auri,</hi> vnd gibt ein &#x017F;olche kra&#x0364;fftige Me-<lb/>
dicin/ deren wenig gefunden werden/ in allen Kranckheiten <hi rendition="#aq">univer&#x017F;aliter</hi> zu gebrauchen/<lb/>
das <hi rendition="#aq">Humidum radicale</hi> dadurch al&#x017F;o zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ daß es ma&#x0364;chtig genug i&#x017F;t/ &#x017F;eine Fein-<lb/>
de von &#x017F;ich zu treiben. Darfu&#x0364;r <hi rendition="#g">GOTT</hi> hochgelobet &#x017F;ey der vns vnwu&#x0364;rdigen vnd vn-<lb/>
danckbaren Men&#x017F;chen &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Secreta</hi> offenbaret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Vom Gebrauch des gemeinen</hi><hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi><hi rendition="#b">in</hi><lb/>
der Ku&#x0364;chen vnd Haußhaltung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Ben hab ich ge&#x017F;agt/ daß der gemeine <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> auch in der Ku&#x0364;chen vnd Hauß-<lb/>
haltung zu etlichen Spei&#x017F;en/ an &#x017F;tatt eines E&#x017F;&#x017F;igs/ Agre&#x017F;ts oder Limonien-Saffts<lb/>
ko&#x0364;nne gebraucht werden. Nun i&#x017F;t noch u&#x0364;brig zu lehren/ wie &#x017F;olches ge&#x017F;chehe. Weilen<lb/>
dann &#x017F;o wol den Ge&#x017F;unden als Krancken damit gedient wird/ &#x017F;oll es nicht ver&#x017F;chwie-<lb/>
gen bleiben.</p><lb/>
          <p>Wann man ein jung Hu&#x0364;nlein/ ein par Tauben/ oder ein Stu&#x0364;ck Kalbflei&#x017F;ch da-<lb/>
mit wil ab&#x017F;tofen/ &#x017F;o muß man &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er/ Butter vnd Gewu&#x0364;rtze darzu thun/ als<lb/>
man darbey haben will/ dann hernach den <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum &#x017F;alis</hi> beygie&#x017F;&#x017F;en/ viel oder wenig/ nach<lb/>
dem man gern &#x017F;awer i&#x017F;&#x017F;et. Vnd wird al&#x017F;o auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e das Flei&#x017F;ch viel eher mu&#x0364;rb<lb/>
oder gar/ als &#x017F;on&#x017F;ten ohne den <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum &#x017F;alis:</hi> Vnd wann es &#x017F;chon ein alte Ha&#x0364;nne/ oder<lb/>
Ku&#x0364;hflei&#x017F;ch were/ wird es doch &#x017F;o mu&#x0364;rb als ein jung Hu&#x0364;nlein.</p><lb/>
          <p>Wann man &#x017F;olchen an &#x017F;tatt eines Limonien-&#x017F;affts bey dem Gebratens/ oder an-<lb/>
dern Spei&#x017F;en zu gebrauchen/ haben will/ &#x017F;o legt man nur Limonien-Schalen darein/<lb/>
vnd &#x017F;tellets hin/ verdirbt nimmermehr.</p><lb/>
          <p>An &#x017F;tatt eines Agre&#x017F;ts nur al&#x017F;o allein gebraucht; &#x017F;o er aber zu &#x017F;awer i&#x017F;t/ ein wenig<lb/>
Zucker darein gethan.</p><lb/>
          <p>Will man Och&#x017F;en-flei&#x017F;ch damit einbeitzen/ daß es mu&#x0364;rb werden als ein jung<lb/>
Hir&#x017F;ch- oder Reh-flei&#x017F;ch/ &#x017F;o &#x017F;olvire zuvor Wein&#x017F;tein/ vnd ein wenig Saltz darein/ be-<lb/>
feuchte das Flei&#x017F;ch damit/ leg es hin/ verdirbt nicht/ &#x017F;ondern wird mu&#x0364;rb vnd gut. Soll<lb/>
es aber lang damit verwahret werden/ &#x017F;o muß man etwas Wa&#x017F;&#x017F;er beythun/ vnd das<lb/>
Flei&#x017F;ch mit Gewicht be&#x017F;chweren/ auff daß die Sultze &#x017F;olches bedecke: Al&#x017F;o kan es &#x017F;o lang<lb/>
man will fu&#x0364;r verderben bewahret werden.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen ko&#x0364;nnen auch alle Fru&#x0364;chten vnd Ga&#x0364;rten-gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ als Cucummern/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Pur-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Erſter Theil. vnd ein Zeitlang digerirt/ ſo macht er bey dem Spiritu Vini eine Scheidung/ toͤdet ſein Sal Volatile, daß ein liebliches klares Oleum Vini oben auff ſchwimbt/ welches das ge- ringſte Cordiale nicht iſt/ inſonderheit/ wann zuvorn mit Spiritu Vini etliche kraͤfftige Aromatæ extrahiret/ vnd auch im ſpiritu ſalis Gold ſolviret iſt; dann zuſammen gegoſ- ſen vnd digerirt/ ſo nimbt das Oleum Vini in der Scheidung zugleich auch zu ſich die Eſſentiam Specierum Cordialium, oder anderer Vegetabilien/ welche zuvor mit Spi- ritu Vini extrahiret waren/ wie auch Tincturam Auri, vnd gibt ein ſolche kraͤfftige Me- dicin/ deren wenig gefunden werden/ in allen Kranckheiten univerſaliter zu gebrauchen/ das Humidum radicale dadurch alſo zu ſtaͤrcken/ daß es maͤchtig genug iſt/ ſeine Fein- de von ſich zu treiben. Darfuͤr GOTT hochgelobet ſey der vns vnwuͤrdigen vnd vn- danckbaren Menſchen ſolche Secreta offenbaret. CAP. XXV. Vom Gebrauch des gemeinen Spiritus Salis, in der Kuͤchen vnd Haußhaltung. OBen hab ich geſagt/ daß der gemeine ſpiritus ſalis auch in der Kuͤchen vnd Hauß- haltung zu etlichen Speiſen/ an ſtatt eines Eſſigs/ Agreſts oder Limonien-Saffts koͤnne gebraucht werden. Nun iſt noch uͤbrig zu lehren/ wie ſolches geſchehe. Weilen dann ſo wol den Geſunden als Krancken damit gedient wird/ ſoll es nicht verſchwie- gen bleiben. Wann man ein jung Huͤnlein/ ein par Tauben/ oder ein Stuͤck Kalbfleiſch da- mit wil abſtofen/ ſo muß man ſo viel Waſſer/ Butter vnd Gewuͤrtze darzu thun/ als man darbey haben will/ dann hernach den ſpiritum ſalis beygieſſen/ viel oder wenig/ nach dem man gern ſawer iſſet. Vnd wird alſo auff dieſe Weiſe das Fleiſch viel eher muͤrb oder gar/ als ſonſten ohne den ſpiritum ſalis: Vnd wann es ſchon ein alte Haͤnne/ oder Kuͤhfleiſch were/ wird es doch ſo muͤrb als ein jung Huͤnlein. Wann man ſolchen an ſtatt eines Limonien-ſaffts bey dem Gebratens/ oder an- dern Speiſen zu gebrauchen/ haben will/ ſo legt man nur Limonien-Schalen darein/ vnd ſtellets hin/ verdirbt nimmermehr. An ſtatt eines Agreſts nur alſo allein gebraucht; ſo er aber zu ſawer iſt/ ein wenig Zucker darein gethan. Will man Ochſen-fleiſch damit einbeitzen/ daß es muͤrb werden als ein jung Hirſch- oder Reh-fleiſch/ ſo ſolvire zuvor Weinſtein/ vnd ein wenig Saltz darein/ be- feuchte das Fleiſch damit/ leg es hin/ verdirbt nicht/ ſondern wird muͤrb vnd gut. Soll es aber lang damit verwahret werden/ ſo muß man etwas Waſſer beythun/ vnd das Fleiſch mit Gewicht beſchweren/ auff daß die Sultze ſolches bedecke: Alſo kan es ſo lang man will fuͤr verderben bewahret werden. Deßgleichen koͤnnen auch alle Fruͤchten vnd Gaͤrten-gewaͤchſe/ als Cucummern/ Pur- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/45
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/45>, abgerufen am 09.08.2020.