Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
dich in deinen wercken vnd geschöpffen sehen vnd erkennen mögen. O du lebendigma-
chendes Fewer erweiche/ ermuntere vnd erwärme die hartnäckige schlaffende kalte
Hertzen der faulen Menschen/ auf daß sie wacker/ vnverdrossen vnd munter werden/
dich zu suchen/ erkennen vnd lernen/ auch in rechter demuth dich fürchten/ vnd ohne
heucheley ehren vnd dir dienen mögen! AMEN.

Erinnerung vnd kurtze wiederholung deren stücken/ da-
von in diesem Tractätlein gehandelt.

AVff das der günstige Leser jhme dieses Büchlein desto nützlicher machen möch-
te/ habe ich gut gefunden zum überfluß die jenige Secreten deren so darinn ge-
dacht/ jhme noch einmal vor augen zu legen/ vnd anzuweisen/ worinn der nutzen
eygentlich bestehe. Erstlich ist gelehret wie durch den Salpeter so wol im nassen als truck-
nen weg alle flüchtige vnd vnreyffe Mineralien zu zeitigen/ daß dieselbe im schmeltzen be-
ständig Silber vnd Gold von sich geben. Zum andern habe ich auch gelehret auf was
weiß vnd manier die flüchtige Arsenicalische/ Koboltische vnd Antimonialische Gold-
führende vnd Silber-Ertze gar leichtlich durch ein künstliches schmeltzen vnd außziehen/
wie auch niederfällens in Könige/ vnd auch reinmachung oder abtreiben der Königen
durch hülffe des Salpeters im trucknen weg zu gut zu machen/ vnd jhr verborgen vnd
vnzeitig Gold vnd Silber mit nutzen darauß zu bringen. Zum dritten/ habe ich auch ei-
nes außziehens des Goldes vnd Silbers auß allen armen Ertzen/ welche das schmeltzen
nicht außstehen oder bezahlen können/ durch ein Salpeter-wasser künstlich darauß zu-
ziehen vnd gut zu machen erwehnet. Welcher Modus allem schmeltzen bey armen Ertzen
weit vorzuziehen/ nicht allein darumb weilen ein solches außziehen ohne Schmeltz-fewer
vnd Ofen geschehen kan/ sondern weilen in dieser außziehung ein mehrers als durch das
schmeltzen herauß gebracht/ vnd darneben das flüchtige zugleich durch das Salpeter-
wasser im außziehen figirt vnd behalten wird/ welches sonsten im schmeltzen hinweg
rauchet/ vnd über das kan durch diesen nassen weg das Gold vnd Silber leichtlich auß
allen gantz armen Berg-arten/ wie auch vnachtsamer Erden/ Staub/ Sand/ vnd
Kießling-steinen darauß sonsten weder durch schmeltzen/ oder mit Mercurio etwas auß-
zubringen/ füglich mit gutem nutzen außgezogen vnd zu gut gebracht werden: Also daß
man fast an allen orten der Welt da nur trucken Land ist/ dergleichen Armen Gold vnd
Silber haltende Erden/ Letten/ Sand/ Kißling-steine vnd dergleichen findet/ darauß
mit nutzen Gold vnd Silber zu ziehen. Fürwar eine herrliche kunst/ welche an allen or-
ten der gantzen Welt mit gutem nutzen gethan kan werden/ daran man doch nicht schwer
tragen darf/ sondern gar wol bis auf den nothfal bewahren kan. Dieses aber soll in acht
genommen werden/ daß ein fette Erden oder Letten zuvorn soll außgeglüth werden/ ehe
sie mit dem Salpeter-wasser übergossen wird/ dann ohne vn außgeglühet solche allzeit
pappicht bleibt/ viel Wasser verschlingt/ vnd sich nicht wil scheyden lassen/ wann sie aber
außgeglüth/ sie sich gern (einem sand gleich) extrahiren läst. Deß gleichen lassen sich auch

alle
K k k ij

Ander Theil.
dich in deinen wercken vnd geſchoͤpffen ſehen vnd erkennen moͤgen. O du lebendigma-
chendes Fewer erweiche/ ermuntere vnd erwaͤrme die hartnaͤckige ſchlaffende kalte
Hertzen der faulen Menſchen/ auf daß ſie wacker/ vnverdroſſen vnd munter werden/
dich zu ſuchen/ erkennen vnd lernen/ auch in rechter demuth dich fuͤrchten/ vnd ohne
heucheley ehren vnd dir dienen moͤgen! AMEN.

Erinnerung vnd kurtze wiederholung deren ſtuͤcken/ da-
von in dieſem Tractaͤtlein gehandelt.

AVff das der guͤnſtige Leſer jhme dieſes Buͤchlein deſto nuͤtzlicher machen moͤch-
te/ habe ich gut gefunden zum uͤberfluß die jenige Secreten deren ſo darinn ge-
dacht/ jhme noch einmal vor augen zu legen/ vnd anzuweiſen/ worinn der nutzen
eygentlich beſtehe. Erſtlich iſt gelehret wie durch den Salpeter ſo wol im naſſen als truck-
nen weg alle fluͤchtige vnd vnreyffe Mineralien zu zeitigen/ daß dieſelbe im ſchmeltzen be-
ſtaͤndig Silber vnd Gold von ſich geben. Zum andern habe ich auch gelehret auf was
weiß vnd manier die fluͤchtige Arſenicaliſche/ Koboltiſche vnd Antimonialiſche Gold-
fuͤhrende vnd Silber-Ertze gar leichtlich durch ein kuͤnſtliches ſchmeltzen vnd außziehen/
wie auch niederfaͤllens in Koͤnige/ vnd auch reinmachung oder abtreiben der Koͤnigen
durch huͤlffe des Salpeters im trucknen weg zu gut zu machen/ vnd jhr verborgen vnd
vnzeitig Gold vnd Silber mit nutzen darauß zu bringen. Zum dritten/ habe ich auch ei-
nes außziehens des Goldes vnd Silbers auß allen armen Ertzen/ welche das ſchmeltzen
nicht außſtehen oder bezahlen koͤnnen/ durch ein Salpeter-waſſer kuͤnſtlich darauß zu-
ziehen vnd gut zu machen erwehnet. Welcher Modus allem ſchmeltzen bey armen Ertzen
weit vorzuziehen/ nicht allein darumb weilen ein ſolches außziehen ohne Schmeltz-fewer
vnd Ofen geſchehen kan/ ſondern weilen in dieſer außziehung ein mehrers als durch das
ſchmeltzen herauß gebracht/ vnd darneben das fluͤchtige zugleich durch das Salpeter-
waſſer im außziehen figirt vnd behalten wird/ welches ſonſten im ſchmeltzen hinweg
rauchet/ vnd uͤber das kan durch dieſen naſſen weg das Gold vnd Silber leichtlich auß
allen gantz armen Berg-arten/ wie auch vnachtſamer Erden/ Staub/ Sand/ vnd
Kießling-ſteinen darauß ſonſten weder durch ſchmeltzen/ oder mit Mercurio etwas auß-
zubringen/ fuͤglich mit gutem nutzen außgezogen vnd zu gut gebracht werden: Alſo daß
man faſt an allen orten der Welt da nur trucken Land iſt/ dergleichen Armen Gold vnd
Silber haltende Erden/ Letten/ Sand/ Kißling-ſteine vnd dergleichen findet/ darauß
mit nutzen Gold vnd Silber zu ziehen. Fuͤrwar eine herꝛliche kunſt/ welche an allen or-
ten der gantzen Welt mit gutem nutzen gethan kan werden/ daran man doch nicht ſchwer
tragen darf/ ſondern gar wol bis auf den nothfal bewahren kan. Dieſes aber ſoll in acht
genommen werden/ daß ein fette Erden oder Letten zuvorn ſoll außgegluͤth werden/ ehe
ſie mit dem Salpeter-waſſer uͤbergoſſen wird/ dann ohne vn außgegluͤhet ſolche allzeit
pappicht bleibt/ viel Waſſer verſchlingt/ vnd ſich nicht wil ſcheyden laſſen/ wann ſie aber
außgegluͤth/ ſie ſich gern (einem ſand gleich) extrahiren laͤſt. Deß gleichen laſſen ſich auch

alle
K k k ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0463" n="443"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
dich in deinen wercken vnd ge&#x017F;cho&#x0364;pffen &#x017F;ehen vnd erkennen mo&#x0364;gen. O du lebendigma-<lb/>
chendes Fewer erweiche/ ermuntere vnd erwa&#x0364;rme die hartna&#x0364;ckige &#x017F;chlaffende kalte<lb/>
Hertzen der faulen Men&#x017F;chen/ auf daß &#x017F;ie wacker/ vnverdro&#x017F;&#x017F;en vnd munter werden/<lb/>
dich zu &#x017F;uchen/ erkennen vnd lernen/ auch in rechter demuth dich fu&#x0364;rchten/ vnd ohne<lb/>
heucheley ehren vnd dir dienen mo&#x0364;gen! <hi rendition="#g">AMEN</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Erinnerung vnd kurtze wiederholung deren &#x017F;tu&#x0364;cken/ da-</hi><lb/>
von in die&#x017F;em Tracta&#x0364;tlein gehandelt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff das der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er jhme die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein de&#x017F;to nu&#x0364;tzlicher machen mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ habe ich gut gefunden zum u&#x0364;berfluß die jenige Secreten deren &#x017F;o darinn ge-<lb/>
dacht/ jhme noch einmal vor augen zu legen/ vnd anzuwei&#x017F;en/ worinn der nutzen<lb/>
eygentlich be&#x017F;tehe. Er&#x017F;tlich i&#x017F;t gelehret wie durch den Salpeter &#x017F;o wol im na&#x017F;&#x017F;en als truck-<lb/>
nen weg alle flu&#x0364;chtige vnd vnreyffe Mineralien zu zeitigen/ daß die&#x017F;elbe im &#x017F;chmeltzen be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig Silber vnd Gold von &#x017F;ich geben. Zum andern habe ich auch gelehret auf was<lb/>
weiß vnd manier die flu&#x0364;chtige Ar&#x017F;enicali&#x017F;che/ Kobolti&#x017F;che vnd Antimoniali&#x017F;che Gold-<lb/>
fu&#x0364;hrende vnd Silber-Ertze gar leichtlich durch ein ku&#x0364;n&#x017F;tliches &#x017F;chmeltzen vnd außziehen/<lb/>
wie auch niederfa&#x0364;llens in Ko&#x0364;nige/ vnd auch reinmachung oder abtreiben der Ko&#x0364;nigen<lb/>
durch hu&#x0364;lffe des Salpeters im trucknen weg zu gut zu machen/ vnd jhr verborgen vnd<lb/>
vnzeitig Gold vnd Silber mit nutzen darauß zu bringen. Zum dritten/ habe ich auch ei-<lb/>
nes außziehens des Goldes vnd Silbers auß allen armen Ertzen/ welche das &#x017F;chmeltzen<lb/>
nicht auß&#x017F;tehen oder bezahlen ko&#x0364;nnen/ durch ein Salpeter-wa&#x017F;&#x017F;er ku&#x0364;n&#x017F;tlich darauß zu-<lb/>
ziehen vnd gut zu machen erwehnet. Welcher <hi rendition="#aq">Modus</hi> allem &#x017F;chmeltzen bey armen Ertzen<lb/>
weit vorzuziehen/ nicht allein darumb weilen ein &#x017F;olches außziehen ohne Schmeltz-fewer<lb/>
vnd Ofen ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;ondern weilen in die&#x017F;er außziehung ein mehrers als durch das<lb/>
&#x017F;chmeltzen herauß gebracht/ vnd darneben das flu&#x0364;chtige zugleich durch das Salpeter-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er im außziehen figirt vnd behalten wird/ welches &#x017F;on&#x017F;ten im &#x017F;chmeltzen hinweg<lb/>
rauchet/ vnd u&#x0364;ber das kan durch die&#x017F;en na&#x017F;&#x017F;en weg das Gold vnd Silber leichtlich auß<lb/>
allen gantz armen Berg-arten/ wie auch vnacht&#x017F;amer Erden/ Staub/ Sand/ vnd<lb/>
Kießling-&#x017F;teinen darauß &#x017F;on&#x017F;ten weder durch &#x017F;chmeltzen/ oder mit <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> etwas auß-<lb/>
zubringen/ fu&#x0364;glich mit gutem nutzen außgezogen vnd zu gut gebracht werden: Al&#x017F;o daß<lb/>
man fa&#x017F;t an allen orten der Welt da nur trucken Land i&#x017F;t/ dergleichen Armen Gold vnd<lb/>
Silber haltende Erden/ Letten/ Sand/ Kißling-&#x017F;teine vnd dergleichen findet/ darauß<lb/>
mit nutzen Gold vnd Silber zu ziehen. Fu&#x0364;rwar eine her&#xA75B;liche kun&#x017F;t/ welche an allen or-<lb/>
ten der gantzen Welt mit gutem nutzen gethan kan werden/ daran man doch nicht &#x017F;chwer<lb/>
tragen darf/ &#x017F;ondern gar wol bis auf den nothfal bewahren kan. Die&#x017F;es aber &#x017F;oll in acht<lb/>
genommen werden/ daß ein fette Erden oder Letten zuvorn &#x017F;oll außgeglu&#x0364;th werden/ ehe<lb/>
&#x017F;ie mit dem Salpeter-wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;bergo&#x017F;&#x017F;en wird/ dann ohne vn außgeglu&#x0364;het &#x017F;olche allzeit<lb/>
pappicht bleibt/ viel Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;chlingt/ vnd &#x017F;ich nicht wil &#x017F;cheyden la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie aber<lb/>
außgeglu&#x0364;th/ &#x017F;ie &#x017F;ich gern (einem &#x017F;and gleich) <hi rendition="#aq">extrahiren</hi> la&#x0364;&#x017F;t. Deß gleichen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k ij</fw><fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0463] Ander Theil. dich in deinen wercken vnd geſchoͤpffen ſehen vnd erkennen moͤgen. O du lebendigma- chendes Fewer erweiche/ ermuntere vnd erwaͤrme die hartnaͤckige ſchlaffende kalte Hertzen der faulen Menſchen/ auf daß ſie wacker/ vnverdroſſen vnd munter werden/ dich zu ſuchen/ erkennen vnd lernen/ auch in rechter demuth dich fuͤrchten/ vnd ohne heucheley ehren vnd dir dienen moͤgen! AMEN. Erinnerung vnd kurtze wiederholung deren ſtuͤcken/ da- von in dieſem Tractaͤtlein gehandelt. AVff das der guͤnſtige Leſer jhme dieſes Buͤchlein deſto nuͤtzlicher machen moͤch- te/ habe ich gut gefunden zum uͤberfluß die jenige Secreten deren ſo darinn ge- dacht/ jhme noch einmal vor augen zu legen/ vnd anzuweiſen/ worinn der nutzen eygentlich beſtehe. Erſtlich iſt gelehret wie durch den Salpeter ſo wol im naſſen als truck- nen weg alle fluͤchtige vnd vnreyffe Mineralien zu zeitigen/ daß dieſelbe im ſchmeltzen be- ſtaͤndig Silber vnd Gold von ſich geben. Zum andern habe ich auch gelehret auf was weiß vnd manier die fluͤchtige Arſenicaliſche/ Koboltiſche vnd Antimonialiſche Gold- fuͤhrende vnd Silber-Ertze gar leichtlich durch ein kuͤnſtliches ſchmeltzen vnd außziehen/ wie auch niederfaͤllens in Koͤnige/ vnd auch reinmachung oder abtreiben der Koͤnigen durch huͤlffe des Salpeters im trucknen weg zu gut zu machen/ vnd jhr verborgen vnd vnzeitig Gold vnd Silber mit nutzen darauß zu bringen. Zum dritten/ habe ich auch ei- nes außziehens des Goldes vnd Silbers auß allen armen Ertzen/ welche das ſchmeltzen nicht außſtehen oder bezahlen koͤnnen/ durch ein Salpeter-waſſer kuͤnſtlich darauß zu- ziehen vnd gut zu machen erwehnet. Welcher Modus allem ſchmeltzen bey armen Ertzen weit vorzuziehen/ nicht allein darumb weilen ein ſolches außziehen ohne Schmeltz-fewer vnd Ofen geſchehen kan/ ſondern weilen in dieſer außziehung ein mehrers als durch das ſchmeltzen herauß gebracht/ vnd darneben das fluͤchtige zugleich durch das Salpeter- waſſer im außziehen figirt vnd behalten wird/ welches ſonſten im ſchmeltzen hinweg rauchet/ vnd uͤber das kan durch dieſen naſſen weg das Gold vnd Silber leichtlich auß allen gantz armen Berg-arten/ wie auch vnachtſamer Erden/ Staub/ Sand/ vnd Kießling-ſteinen darauß ſonſten weder durch ſchmeltzen/ oder mit Mercurio etwas auß- zubringen/ fuͤglich mit gutem nutzen außgezogen vnd zu gut gebracht werden: Alſo daß man faſt an allen orten der Welt da nur trucken Land iſt/ dergleichen Armen Gold vnd Silber haltende Erden/ Letten/ Sand/ Kißling-ſteine vnd dergleichen findet/ darauß mit nutzen Gold vnd Silber zu ziehen. Fuͤrwar eine herꝛliche kunſt/ welche an allen or- ten der gantzen Welt mit gutem nutzen gethan kan werden/ daran man doch nicht ſchwer tragen darf/ ſondern gar wol bis auf den nothfal bewahren kan. Dieſes aber ſoll in acht genommen werden/ daß ein fette Erden oder Letten zuvorn ſoll außgegluͤth werden/ ehe ſie mit dem Salpeter-waſſer uͤbergoſſen wird/ dann ohne vn außgegluͤhet ſolche allzeit pappicht bleibt/ viel Waſſer verſchlingt/ vnd ſich nicht wil ſcheyden laſſen/ wann ſie aber außgegluͤth/ ſie ſich gern (einem ſand gleich) extrahiren laͤſt. Deß gleichen laſſen ſich auch alle K k k ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/463
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/463>, abgerufen am 13.08.2020.