Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.
CAP. XXVI.
Wie man einen sauren Spiritum oder Acetum von allen
Vegetabilischen Dingen/ als Kräutern/ Höltzern/ Wurtzeln/
Saamen vnd dergleichen machen soll.

LEge erstlich ein wenig glüende Kolen in den Ofen/ darnach das Holtz darauff/ wel-
ches du distilliren wilt/ vnd las solches brennen: In dem das Holtz verbrennet/ so ge-
het sein Spiritus Acidus davon/ wird in den Recipienten condensirt/ vnd in dem vnter-
gesetzten Geschirr auffgefangen: Welcher am Geschmack nicht viel anders ist/ als ein
gemeiner Essig/ darumb er auch Acetum Lignorum genannt wird.

Vnd kan man auff solche Weiß von allen Höltzern/ vnd andern Vegetabili-
schen Gewächsen/ ohne allen Kosten/ einen sauren Spiritum in grosser Quantität ma-
chen/ dann es kostet gantz kein Fewer/ wann nur erstlich das Holtz mit ein wenig Kohlen
wird brennend gemacht/ so zünd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd kostet al-
so ein solcher Spiritus nicht mehr als das Holtz allein/ welches ein grosser Vnderscheyd
ist bey einer gemeinen Distillation welche per Rctortam geschicht. Dann erstlich der
Vnkosten zum Retorten/ darnach zum Fewer muß gethan werden: Vnd wann man
auß einem grossen Retorten einen Brand thut/ so bekompt man vngefähr 1. Pfund
Spiritus, darzu man zum wenigsten 5. oder 6. Stunde zu machen haben muß. Allhier
aber darff ich das Holtz nicht klein machen/ sondern nur ein Stück nach dem andern
hineyn in den Ofen legen; wann solches verbränd ist/ mehr nachgetragen/ vnd solches
so lang continuiret/ bis man Aceti genug hat: Dessen man in einem Tag ohn allen
Kosten vnd Mühe mehr als 20. oder 30. Pfund machen kan/ vnd ist solches Acetum
zu vielen operationibus Chymicis nützlich vnd gut/ dann wann er rectificirt wird/ so
greifft er gar gerne an alle lapides der Thieren vnd Fischen/ als Krebs-Augen/ Karpf-
fen vnd Barschen-Stein/ Corallen/ Perlen/ vnd dergleichen/ so gut zu solcher Arbeit
als ein Acetum Vini.

Auch kan man die Vitra Metallorum, als Saturni, Jovis, Antimonii, damit solvi-
ren vnd extrahiren/ vnd in gute süsse Olea bringen.

Sonsten ist solcher Essig für sich allein gut eingenommen/ macht sehr schwitzen/
in vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ insonderheit der von Eychen/ Eben/ Buxsen/
Guajaco, Junipero, vnd andern schweren Höltzern gemacht. Dann je schwerer die
Höltzer sind/ je säwrer vnd stärcker jhre Spiritus davon werden.

Auch reinigt solcher Essig äusserlich alle Wunden vnd offene Schäden/ läßt sol-
che nicht vnrein werden/ vnd heylet darbey/ löscht den Brand vom Fewer/ heylet die
schäbigte vnd krätzigte Haut/ sonderlich wann man darinn sein eygen Holtz zuvor kocht
ehe mans gebraucht. Vnter warm Wasser gemischt/ vnd den gantzen vntern Leib darinn
gebadet/ heylet verborgene Kranckheiten der Weiber/ auch böse löchrichte Schenckel/
vnd dergleichen mehr.

Were
Erſter Theil.
CAP. XXVI.
Wie man einen ſauren Spiritum oder Acetum von allen
Vegetabiliſchen Dingen/ als Kraͤutern/ Hoͤltzern/ Wurtzeln/
Saamen vnd dergleichen machen ſoll.

LEge erſtlich ein wenig gluͤende Kolen in den Ofen/ darnach das Holtz darauff/ wel-
ches du diſtilliren wilt/ vnd las ſolches brennen: In dem das Holtz verbrennet/ ſo ge-
het ſein Spiritus Acidus davon/ wird in den Recipienten condenſirt/ vnd in dem vnter-
geſetzten Geſchirꝛ auffgefangen: Welcher am Geſchmack nicht viel anders iſt/ als ein
gemeiner Eſſig/ darumb er auch Acetum Lignorum genañt wird.

Vnd kan man auff ſolche Weiß von allen Hoͤltzern/ vnd andern Vegetabili-
ſchen Gewaͤchſen/ ohne allen Koſten/ einen ſauren Spiritum in groſſer Quantitaͤt ma-
chen/ dann es koſtet gantz kein Fewer/ wann nur erſtlich das Holtz mit ein wenig Kohlen
wird brennend gemacht/ ſo zuͤnd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd koſtet al-
ſo ein ſolcher Spiritus nicht mehr als das Holtz allein/ welches ein groſſer Vnderſcheyd
iſt bey einer gemeinen Diſtillation welche per Rctortam geſchicht. Dann erſtlich der
Vnkoſten zum Retorten/ darnach zum Fewer muß gethan werden: Vnd wann man
auß einem groſſen Retorten einen Brand thut/ ſo bekompt man vngefaͤhr 1. Pfund
Spiritus, darzu man zum wenigſten 5. oder 6. Stunde zu machen haben muß. Allhier
aber darff ich das Holtz nicht klein machen/ ſondern nur ein Stuͤck nach dem andern
hineyn in den Ofen legen; wann ſolches verbraͤnd iſt/ mehr nachgetragen/ vnd ſolches
ſo lang continuiret/ bis man Aceti genug hat: Deſſen man in einem Tag ohn allen
Koſten vnd Muͤhe mehr als 20. oder 30. Pfund machen kan/ vnd iſt ſolches Acetum
zu vielen operationibus Chymicis nuͤtzlich vnd gut/ dann wann er rectificirt wird/ ſo
greifft er gar gerne an alle lapides der Thieren vnd Fiſchen/ als Krebs-Augen/ Karpf-
fen vnd Barſchen-Stein/ Corallen/ Perlen/ vnd dergleichen/ ſo gut zu ſolcher Arbeit
als ein Acetum Vini.

Auch kan man die Vitra Metallorum, als Saturni, Jovis, Antimonii, damit ſolvi-
ren vnd extrahiren/ vnd in gute ſuͤſſe Olea bringen.

Sonſten iſt ſolcher Eſſig fuͤr ſich allein gut eingenommen/ macht ſehr ſchwitzen/
in vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ inſonderheit der von Eychen/ Eben/ Buxſen/
Guajaco, Junipero, vnd andern ſchweren Hoͤltzern gemacht. Dann je ſchwerer die
Hoͤltzer ſind/ je ſaͤwrer vnd ſtaͤrcker jhre Spiritus davon werden.

Auch reinigt ſolcher Eſſig aͤuſſerlich alle Wunden vnd offene Schaͤden/ laͤßt ſol-
che nicht vnrein werden/ vnd heylet darbey/ loͤſcht den Brand vom Fewer/ heylet die
ſchaͤbigte vnd kraͤtzigte Haut/ ſonderlich wann man darinn ſein eygen Holtz zuvor kocht
ehe mans gebraucht. Vnter warm Waſſer gemiſcht/ vnd den gantzen vntern Leib darinn
gebadet/ heylet verborgene Kranckheiten der Weiber/ auch boͤſe loͤchrichte Schenckel/
vnd dergleichen mehr.

Were
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="31"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man einen &#x017F;auren</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><hi rendition="#b">oder</hi><hi rendition="#aq">Acetum</hi><hi rendition="#b">von allen</hi><lb/>
Vegetabili&#x017F;chen Dingen/ als Kra&#x0364;utern/ Ho&#x0364;ltzern/ Wurtzeln/<lb/>
Saamen vnd dergleichen machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Ege er&#x017F;tlich ein wenig glu&#x0364;ende Kolen in den Ofen/ darnach das Holtz darauff/ wel-<lb/>
ches du di&#x017F;tilliren wilt/ vnd las &#x017F;olches brennen: In dem das Holtz verbrennet/ &#x017F;o ge-<lb/>
het &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Spiritus Acidus</hi> davon/ wird in den Recipienten conden&#x017F;irt/ vnd in dem vnter-<lb/>
ge&#x017F;etzten Ge&#x017F;chir&#xA75B; auffgefangen: Welcher am Ge&#x017F;chmack nicht viel anders i&#x017F;t/ als ein<lb/>
gemeiner E&#x017F;&#x017F;ig/ darumb er auch <hi rendition="#aq">Acetum Lignorum</hi> genan&#x0303;t wird.</p><lb/>
          <p>Vnd kan man auff &#x017F;olche Weiß von allen Ho&#x0364;ltzern/ vnd andern Vegetabili-<lb/>
&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ ohne allen Ko&#x017F;ten/ einen &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> in gro&#x017F;&#x017F;er Quantita&#x0364;t ma-<lb/>
chen/ dann es ko&#x017F;tet gantz kein Fewer/ wann nur er&#x017F;tlich das Holtz mit ein wenig Kohlen<lb/>
wird brennend gemacht/ &#x017F;o zu&#x0364;nd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd ko&#x017F;tet al-<lb/>
&#x017F;o ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht mehr als das Holtz allein/ welches ein gro&#x017F;&#x017F;er Vnder&#x017F;cheyd<lb/>
i&#x017F;t bey einer gemeinen Di&#x017F;tillation welche <hi rendition="#aq">per Rctortam</hi> ge&#x017F;chicht. Dann er&#x017F;tlich der<lb/>
Vnko&#x017F;ten zum Retorten/ darnach zum Fewer muß gethan werden: Vnd wann man<lb/>
auß einem gro&#x017F;&#x017F;en Retorten einen Brand thut/ &#x017F;o bekompt man vngefa&#x0364;hr 1. Pfund<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> darzu man zum wenig&#x017F;ten 5. oder 6. Stunde zu machen haben muß. Allhier<lb/>
aber darff ich das Holtz nicht klein machen/ &#x017F;ondern nur ein Stu&#x0364;ck nach dem andern<lb/>
hineyn in den Ofen legen; wann &#x017F;olches verbra&#x0364;nd i&#x017F;t/ mehr nachgetragen/ vnd &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;o lang continuiret/ bis man <hi rendition="#aq">Aceti</hi> genug hat: De&#x017F;&#x017F;en man in einem Tag ohn allen<lb/>
Ko&#x017F;ten vnd Mu&#x0364;he mehr als 20. oder 30. Pfund machen kan/ vnd i&#x017F;t &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Acetum</hi><lb/>
zu vielen <hi rendition="#aq">operationibus Chymicis</hi> nu&#x0364;tzlich vnd gut/ dann wann er rectificirt wird/ &#x017F;o<lb/>
greifft er gar gerne an alle <hi rendition="#aq">lapides</hi> der Thieren vnd Fi&#x017F;chen/ als Krebs-Augen/ Karpf-<lb/>
fen vnd Bar&#x017F;chen-Stein/ Corallen/ Perlen/ vnd dergleichen/ &#x017F;o gut zu &#x017F;olcher Arbeit<lb/>
als ein <hi rendition="#aq">Acetum Vini.</hi></p><lb/>
          <p>Auch kan man die <hi rendition="#aq">Vitra Metallorum,</hi> als <hi rendition="#aq">Saturni, Jovis, Antimonii,</hi> damit &#x017F;olvi-<lb/>
ren vnd extrahiren/ vnd in gute &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Olea</hi> bringen.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten i&#x017F;t &#x017F;olcher E&#x017F;&#x017F;ig fu&#x0364;r &#x017F;ich allein gut eingenommen/ macht &#x017F;ehr &#x017F;chwitzen/<lb/>
in vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ in&#x017F;onderheit der von Eychen/ Eben/ Bux&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">Guajaco, Junipero,</hi> vnd andern &#x017F;chweren Ho&#x0364;ltzern gemacht. Dann je &#x017F;chwerer die<lb/>
Ho&#x0364;ltzer &#x017F;ind/ je &#x017F;a&#x0364;wrer vnd &#x017F;ta&#x0364;rcker jhre <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> davon werden.</p><lb/>
          <p>Auch reinigt &#x017F;olcher E&#x017F;&#x017F;ig a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich alle Wunden vnd offene Scha&#x0364;den/ la&#x0364;ßt &#x017F;ol-<lb/>
che nicht vnrein werden/ vnd heylet darbey/ lo&#x0364;&#x017F;cht den Brand vom Fewer/ heylet die<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;bigte vnd kra&#x0364;tzigte Haut/ &#x017F;onderlich wann man darinn &#x017F;ein eygen Holtz zuvor kocht<lb/>
ehe mans gebraucht. Vnter warm Wa&#x017F;&#x017F;er gemi&#x017F;cht/ vnd den gantzen vntern Leib darinn<lb/>
gebadet/ heylet verborgene Kranckheiten der Weiber/ auch bo&#x0364;&#x017F;e lo&#x0364;chrichte Schenckel/<lb/>
vnd dergleichen mehr.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Were</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] Erſter Theil. CAP. XXVI. Wie man einen ſauren Spiritum oder Acetum von allen Vegetabiliſchen Dingen/ als Kraͤutern/ Hoͤltzern/ Wurtzeln/ Saamen vnd dergleichen machen ſoll. LEge erſtlich ein wenig gluͤende Kolen in den Ofen/ darnach das Holtz darauff/ wel- ches du diſtilliren wilt/ vnd las ſolches brennen: In dem das Holtz verbrennet/ ſo ge- het ſein Spiritus Acidus davon/ wird in den Recipienten condenſirt/ vnd in dem vnter- geſetzten Geſchirꝛ auffgefangen: Welcher am Geſchmack nicht viel anders iſt/ als ein gemeiner Eſſig/ darumb er auch Acetum Lignorum genañt wird. Vnd kan man auff ſolche Weiß von allen Hoͤltzern/ vnd andern Vegetabili- ſchen Gewaͤchſen/ ohne allen Koſten/ einen ſauren Spiritum in groſſer Quantitaͤt ma- chen/ dann es koſtet gantz kein Fewer/ wann nur erſtlich das Holtz mit ein wenig Kohlen wird brennend gemacht/ ſo zuͤnd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd koſtet al- ſo ein ſolcher Spiritus nicht mehr als das Holtz allein/ welches ein groſſer Vnderſcheyd iſt bey einer gemeinen Diſtillation welche per Rctortam geſchicht. Dann erſtlich der Vnkoſten zum Retorten/ darnach zum Fewer muß gethan werden: Vnd wann man auß einem groſſen Retorten einen Brand thut/ ſo bekompt man vngefaͤhr 1. Pfund Spiritus, darzu man zum wenigſten 5. oder 6. Stunde zu machen haben muß. Allhier aber darff ich das Holtz nicht klein machen/ ſondern nur ein Stuͤck nach dem andern hineyn in den Ofen legen; wann ſolches verbraͤnd iſt/ mehr nachgetragen/ vnd ſolches ſo lang continuiret/ bis man Aceti genug hat: Deſſen man in einem Tag ohn allen Koſten vnd Muͤhe mehr als 20. oder 30. Pfund machen kan/ vnd iſt ſolches Acetum zu vielen operationibus Chymicis nuͤtzlich vnd gut/ dann wann er rectificirt wird/ ſo greifft er gar gerne an alle lapides der Thieren vnd Fiſchen/ als Krebs-Augen/ Karpf- fen vnd Barſchen-Stein/ Corallen/ Perlen/ vnd dergleichen/ ſo gut zu ſolcher Arbeit als ein Acetum Vini. Auch kan man die Vitra Metallorum, als Saturni, Jovis, Antimonii, damit ſolvi- ren vnd extrahiren/ vnd in gute ſuͤſſe Olea bringen. Sonſten iſt ſolcher Eſſig fuͤr ſich allein gut eingenommen/ macht ſehr ſchwitzen/ in vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ inſonderheit der von Eychen/ Eben/ Buxſen/ Guajaco, Junipero, vnd andern ſchweren Hoͤltzern gemacht. Dann je ſchwerer die Hoͤltzer ſind/ je ſaͤwrer vnd ſtaͤrcker jhre Spiritus davon werden. Auch reinigt ſolcher Eſſig aͤuſſerlich alle Wunden vnd offene Schaͤden/ laͤßt ſol- che nicht vnrein werden/ vnd heylet darbey/ loͤſcht den Brand vom Fewer/ heylet die ſchaͤbigte vnd kraͤtzigte Haut/ ſonderlich wann man darinn ſein eygen Holtz zuvor kocht ehe mans gebraucht. Vnter warm Waſſer gemiſcht/ vnd den gantzen vntern Leib darinn gebadet/ heylet verborgene Kranckheiten der Weiber/ auch boͤſe loͤchrichte Schenckel/ vnd dergleichen mehr. Were

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/47
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/47>, abgerufen am 09.08.2020.