Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen

Were derhalben ein solcher Spiritus wol würdig/ daß man jhm eine Stelle in der
Apotheken gönnete/ insonderheit weiln man auff solchen zu machen/ keinen Kosten an-
wenden darff.

Wann man Absinthium, oder ein ander Kraut oder Holtz also in einen Spiri-
tum
distilliret bat/ so bleibt die Aschen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem
Wasser kan außlaugen/ verkochen zu einem Saltz/ hernach solches Saltz noch einmal
mit seinem eygenen Spiritu oder Essig auffsolviren/ filtriren/ dephlegmiren/ vnd an ei-
nen kalten Orth lassen cristallisiren/ so bekompt man ein schönhell vnd klar Saltz/ nicht
laugachtig/ sondern lieblich am Geschmack/ welches sich hernach nimmer in der Lufft
solvirt/ gleich andere Salia thun/ wird auch viel kräfftiger/ weilen es mit seinem eygen
Spiritu in Cristallos ist gebracht/ als wann es mit Sulphure, Aquafort, Oleo Vitrio-
li,
vnd dergleichen frembden Spiritibus, wie viel Laboranten vnd Apotheker im Brauch
haben/ gethan were.

CAP. XXVII.
Ein Spiritum von Pappier vnd Lein-
wand zu machen.

WAnn man kleine abschrepflein von leinen Tuch/ welche man bey den Kleyderma-
chern kan versamblen lassen/ also auff die glüende Kohlen trägt/ so geben sie einen
gantz scharpffen vnd hitzigen Spiritum, welcher die Haut/ Nägel vnd Haar gelb färbet.
Ist sehr gut erfrorne Glieder wiederumb damit zu recht zu bringen/ wie auch in Gan-
graena
vnd kaltem Brand: Deßgleichen in Erysipelate oder Röthe/ Tücher darinn ge-
netzt vnd übergeschlagen/ vnd sonsten noch zu andern Dingen mehr.

Deßgleichen Würckung ist auch der Spiritus von Pappier/ darzu man die Ab-
schnitzel bey den Buchbindern nehmen kan.

CAP. XXVIII.
Ein Spiritum von Seyden zu machen.

GLeicher massen wie die Leinen/ also auch die von Seyden hingeworffene Stück-
lein können distillirt werden/ geben einen Spiritum welcher nicht sehr scharpff ist/
auch nicht die Haut färbet/ wie diese vom Pappier vnd leinen Thuch/ sondern ist heyl-
samb in frischen vnd alten Wunden/ macht eine glatte Haut nach geschehener Heylung.

CAP. XXIX.
Ein Spiritum von Menschen-Haar/ vnd andern Thie-
ren-Haaren oder Hörnern.

VOn den Haaren oder Hörnern der Thieren wird auch ein Spiritus gemacht/ wel-
cher aber sehr übel stinckt/ daß man denselben nicht wol gebrauchen darff: Sonsten

ist er
Philoſophiſcher Oefen

Were derhalben ein ſolcher Spiritus wol wuͤrdig/ daß man jhm eine Stelle in der
Apotheken goͤnnete/ inſonderheit weiln man auff ſolchen zu machen/ keinen Koſten an-
wenden darff.

Wann man Abſinthium, oder ein ander Kraut oder Holtz alſo in einen Spiri-
tum
diſtilliret bat/ ſo bleibt die Aſchen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem
Waſſer kan außlaugen/ verkochen zu einem Saltz/ hernach ſolches Saltz noch einmal
mit ſeinem eygenen Spiritu oder Eſſig auffſolviren/ filtriren/ dephlegmiren/ vnd an ei-
nen kalten Orth laſſen criſtalliſiren/ ſo bekompt man ein ſchoͤnhell vnd klar Saltz/ nicht
laugachtig/ ſondern lieblich am Geſchmack/ welches ſich hernach nimmer in der Lufft
ſolvirt/ gleich andere Salia thun/ wird auch viel kraͤfftiger/ weilen es mit ſeinem eygen
Spiritu in Criſtallos iſt gebracht/ als wann es mit Sulphure, Aquafort, Oleo Vitrio-
li,
vnd dergleichen frembden Spiritibus, wie viel Laboranten vnd Apotheker im Brauch
haben/ gethan were.

CAP. XXVII.
Ein Spiritum von Pappier vnd Lein-
wand zu machen.

WAnn man kleine abſchrepflein von leinen Tuch/ welche man bey den Kleyderma-
chern kan verſamblen laſſen/ alſo auff die gluͤende Kohlen traͤgt/ ſo geben ſie einen
gantz ſcharpffen vnd hitzigen Spiritum, welcher die Haut/ Naͤgel vnd Haar gelb faͤrbet.
Iſt ſehr gut erfrorne Glieder wiederumb damit zu recht zu bringen/ wie auch in Gan-
græna
vnd kaltem Brand: Deßgleichen in Eryſipelate oder Roͤthe/ Tuͤcher darinn ge-
netzt vnd uͤbergeſchlagen/ vnd ſonſten noch zu andern Dingen mehr.

Deßgleichen Wuͤrckung iſt auch der Spiritus von Pappier/ darzu man die Ab-
ſchnitzel bey den Buchbindern nehmen kan.

CAP. XXVIII.
Ein Spiritum von Seyden zu machen.

GLeicher maſſen wie die Leinen/ alſo auch die von Seyden hingeworffene Stuͤck-
lein koͤnnen diſtillirt werden/ geben einen Spiritum welcher nicht ſehr ſcharpff iſt/
auch nicht die Haut faͤrbet/ wie dieſe vom Pappier vnd leinen Thuch/ ſondern iſt heyl-
ſamb in friſchen vnd alten Wunden/ macht eine glatte Haut nach geſchehener Heylung.

CAP. XXIX.
Ein Spiritum von Menſchen-Haar/ vnd andern Thie-
ren-Haaren oder Hoͤrnern.

VOn den Haaren oder Hoͤrnern der Thieren wird auch ein Spiritus gemacht/ wel-
cher aber ſehr uͤbel ſtinckt/ daß man denſelben nicht wol gebrauchen darff: Sonſten

iſt er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="32"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
          <p>Were derhalben ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> wol wu&#x0364;rdig/ daß man jhm eine Stelle in der<lb/>
Apotheken go&#x0364;nnete/ in&#x017F;onderheit weiln man auff &#x017F;olchen zu machen/ keinen Ko&#x017F;ten an-<lb/>
wenden darff.</p><lb/>
          <p>Wann man <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;inthium,</hi> oder ein ander Kraut oder Holtz al&#x017F;o in einen <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> di&#x017F;tilliret bat/ &#x017F;o bleibt die A&#x017F;chen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er kan außlaugen/ verkochen zu einem Saltz/ hernach &#x017F;olches Saltz noch einmal<lb/>
mit &#x017F;einem eygenen <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> oder E&#x017F;&#x017F;ig auff&#x017F;olviren/ filtriren/ dephlegmiren/ vnd an ei-<lb/>
nen kalten Orth la&#x017F;&#x017F;en cri&#x017F;talli&#x017F;iren/ &#x017F;o bekompt man ein &#x017F;cho&#x0364;nhell vnd klar Saltz/ nicht<lb/>
laugachtig/ &#x017F;ondern lieblich am Ge&#x017F;chmack/ welches &#x017F;ich hernach nimmer in der Lufft<lb/>
&#x017F;olvirt/ gleich andere <hi rendition="#aq">Salia</hi> thun/ wird auch viel kra&#x0364;fftiger/ weilen es mit &#x017F;einem eygen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu in Cri&#x017F;tallos</hi> i&#x017F;t gebracht/ als wann es mit <hi rendition="#aq">Sulphure, Aquafort, Oleo Vitrio-<lb/>
li,</hi> vnd dergleichen frembden <hi rendition="#aq">Spiritibus,</hi> wie viel Laboranten vnd Apotheker im Brauch<lb/>
haben/ gethan were.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Ein</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><hi rendition="#b">von Pappier vnd Lein-</hi><lb/>
wand zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man kleine ab&#x017F;chrepflein von leinen Tuch/ welche man bey den Kleyderma-<lb/>
chern kan ver&#x017F;amblen la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o auff die glu&#x0364;ende Kohlen tra&#x0364;gt/ &#x017F;o geben &#x017F;ie einen<lb/>
gantz &#x017F;charpffen vnd hitzigen <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> welcher die Haut/ Na&#x0364;gel vnd Haar gelb fa&#x0364;rbet.<lb/>
I&#x017F;t &#x017F;ehr gut erfrorne Glieder wiederumb damit zu recht zu bringen/ wie auch <hi rendition="#aq">in Gan-<lb/>
græna</hi> vnd kaltem Brand: Deßgleichen <hi rendition="#aq">in Ery&#x017F;ipelate</hi> oder Ro&#x0364;the/ Tu&#x0364;cher darinn ge-<lb/>
netzt vnd u&#x0364;berge&#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten noch zu andern Dingen mehr.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen Wu&#x0364;rckung i&#x017F;t auch der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von Pappier/ darzu man die Ab-<lb/>
&#x017F;chnitzel bey den Buchbindern nehmen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein</hi> <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> <hi rendition="#b">von Seyden zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leicher ma&#x017F;&#x017F;en wie die Leinen/ al&#x017F;o auch die von Seyden hingeworffene Stu&#x0364;ck-<lb/>
lein ko&#x0364;nnen di&#x017F;tillirt werden/ geben einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> welcher nicht &#x017F;ehr &#x017F;charpff i&#x017F;t/<lb/>
auch nicht die Haut fa&#x0364;rbet/ wie die&#x017F;e vom Pappier vnd leinen Thuch/ &#x017F;ondern i&#x017F;t heyl-<lb/>
&#x017F;amb in fri&#x017F;chen vnd alten Wunden/ macht eine glatte Haut nach ge&#x017F;chehener Heylung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Ein</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><hi rendition="#b">von Men&#x017F;chen-Haar/ vnd andern Thie-</hi><lb/>
ren-Haaren oder Ho&#x0364;rnern.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On den Haaren oder Ho&#x0364;rnern der Thieren wird auch ein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gemacht/ wel-<lb/>
cher aber &#x017F;ehr u&#x0364;bel &#x017F;tinckt/ daß man den&#x017F;elben nicht wol gebrauchen darff: Son&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0048] Philoſophiſcher Oefen Were derhalben ein ſolcher Spiritus wol wuͤrdig/ daß man jhm eine Stelle in der Apotheken goͤnnete/ inſonderheit weiln man auff ſolchen zu machen/ keinen Koſten an- wenden darff. Wann man Abſinthium, oder ein ander Kraut oder Holtz alſo in einen Spiri- tum diſtilliret bat/ ſo bleibt die Aſchen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem Waſſer kan außlaugen/ verkochen zu einem Saltz/ hernach ſolches Saltz noch einmal mit ſeinem eygenen Spiritu oder Eſſig auffſolviren/ filtriren/ dephlegmiren/ vnd an ei- nen kalten Orth laſſen criſtalliſiren/ ſo bekompt man ein ſchoͤnhell vnd klar Saltz/ nicht laugachtig/ ſondern lieblich am Geſchmack/ welches ſich hernach nimmer in der Lufft ſolvirt/ gleich andere Salia thun/ wird auch viel kraͤfftiger/ weilen es mit ſeinem eygen Spiritu in Criſtallos iſt gebracht/ als wann es mit Sulphure, Aquafort, Oleo Vitrio- li, vnd dergleichen frembden Spiritibus, wie viel Laboranten vnd Apotheker im Brauch haben/ gethan were. CAP. XXVII. Ein Spiritum von Pappier vnd Lein- wand zu machen. WAnn man kleine abſchrepflein von leinen Tuch/ welche man bey den Kleyderma- chern kan verſamblen laſſen/ alſo auff die gluͤende Kohlen traͤgt/ ſo geben ſie einen gantz ſcharpffen vnd hitzigen Spiritum, welcher die Haut/ Naͤgel vnd Haar gelb faͤrbet. Iſt ſehr gut erfrorne Glieder wiederumb damit zu recht zu bringen/ wie auch in Gan- græna vnd kaltem Brand: Deßgleichen in Eryſipelate oder Roͤthe/ Tuͤcher darinn ge- netzt vnd uͤbergeſchlagen/ vnd ſonſten noch zu andern Dingen mehr. Deßgleichen Wuͤrckung iſt auch der Spiritus von Pappier/ darzu man die Ab- ſchnitzel bey den Buchbindern nehmen kan. CAP. XXVIII. Ein Spiritum von Seyden zu machen. GLeicher maſſen wie die Leinen/ alſo auch die von Seyden hingeworffene Stuͤck- lein koͤnnen diſtillirt werden/ geben einen Spiritum welcher nicht ſehr ſcharpff iſt/ auch nicht die Haut faͤrbet/ wie dieſe vom Pappier vnd leinen Thuch/ ſondern iſt heyl- ſamb in friſchen vnd alten Wunden/ macht eine glatte Haut nach geſchehener Heylung. CAP. XXIX. Ein Spiritum von Menſchen-Haar/ vnd andern Thie- ren-Haaren oder Hoͤrnern. VOn den Haaren oder Hoͤrnern der Thieren wird auch ein Spiritus gemacht/ wel- cher aber ſehr uͤbel ſtinckt/ daß man denſelben nicht wol gebrauchen darff: Sonſten iſt er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/48
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/48>, abgerufen am 09.08.2020.