Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
ist er auch zu vnterschiedlichen Künsten dienstlich. Wann er rectificirt wird/ so wird er
schön klar/ am Geruch gleich einem Spiritu Urinae: Solvirt den gemeinen Sulphur, vnd
gibt ein Wasser/ welches alle Krätzen schnell heylet an allen Orthen des Leibes. Solche
zu machen/ dienen am besten darzu/ der Schneider hingeworffene Lappen von newem
vngefärbten wüllen Tuch/ deren man viel auff einmal in den Ofen stecken kan. Wann
man Tücher darein netzet/ vnd auff Pfälen in den Weinbergen vnd Kornäckern auff-
hencket/ so gehet kein Hirsch oder wild Schwein hineyn Schaden zu thun/ dann sie
fürchten sich für dem Geruch/ welchen sie weit riechen/ vnd vermeynen/ es sey ein Jäger
bey der Hand/ von welchem sie geschossen möchten werden.

CAPUT XXX.
Essig/ Honig vnd Zucker in ein Spiri-
tum
zu distilliren.

WAnn man flüssige Dinge/ als Essig/ Honig/ Zucker vnd dergleichen distilliren
will/ so muß man Kohlen glüend machen/ vnd also glüend in den Essig werffen/
der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Wasser solvirt seyn/ daß er von den Kohlen kan
eingeschluckt werden/ darnach müssen solche Kohlen/ welche sich von dem liquore voll
getruncken haben/ außgenommen/ vnd also ein Theil nach dem andern in dem Ofen
verbrant werden/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ so muß das übrige vnverbrenn-
liche übergehen.

Vnd kan man also auff diese Weise alles was flüssig ist/ in grosser Quantität
distilliren.

Der Essig ist eben solcher Natur vnd Eygenschafft/ als wann er in verschlossenen
Geschirren were distilliret worden.

Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in seiner Krafft/ vnd bekompt
andere Tugenden auff solche Weiß distillirt.

Wie aber Honig vnd Zucker sollen distilliret werden/ daß jhr Volatischer Spi-
ritus
darbey bleibt/ soll im andern Theil gelehrt werden. Sonsten werden auff diese wei-
se alle flüssige liquores distilliret: Neinblich in glüende Kohlen getränckt/ vnd also auff-
getragen.

Vom Gebrauch des distillirten Essigs were viel zu schreiben/ weilen aber alle Chy-
mische Bücher davon voll sind/ will ichs weiter nicht repetiren/ vnd die zeit damit ver-
säumen. Doch ist dieses zu mercken/ daß ein scharffer Essig mit etlichen Metallen grosse
Gemeinschafft hat/ solche zu extrahiren oder zu solviren/ vnd in gute Medicamenten zu
bringen: Deren dann sehr viel durch Hülff eines Essigs können gemacht werden/ wie
in den Chymischen Büchern weitläufftig vnd vielfältig gefunden wird.

Weiters ist noch ein anderer Essig/ davon viel vnd offtmals in Philosophischen
Büchern gedacht wird/ damit wunderbarliche Dinge in metallicis können gethau wer-

den/
E

Erſter Theil.
iſt er auch zu vnterſchiedlichen Kuͤnſten dienſtlich. Wann er rectificirt wird/ ſo wird er
ſchoͤn klar/ am Geruch gleich einem Spiritu Urinæ: Solvirt den gemeinen Sulphur, vnd
gibt ein Waſſer/ welches alle Kraͤtzen ſchnell heylet an allen Orthen des Leibes. Solche
zu machen/ dienen am beſten darzu/ der Schneider hingeworffene Lappen von newem
vngefaͤrbten wuͤllen Tuch/ deren man viel auff einmal in den Ofen ſtecken kan. Wann
man Tuͤcher darein netzet/ vnd auff Pfaͤlen in den Weinbergen vnd Kornaͤckern auff-
hencket/ ſo gehet kein Hirſch oder wild Schwein hineyn Schaden zu thun/ dann ſie
fuͤrchten ſich fuͤr dem Geruch/ welchen ſie weit riechen/ vnd vermeynen/ es ſey ein Jaͤger
bey der Hand/ von welchem ſie geſchoſſen moͤchten werden.

CAPUT XXX.
Eſſig/ Honig vnd Zucker in ein Spiri-
tum
zu diſtilliren.

WAnn man fluͤſſige Dinge/ als Eſſig/ Honig/ Zucker vnd dergleichen diſtilliren
will/ ſo muß man Kohlen gluͤend machen/ vnd alſo gluͤend in den Eſſig werffen/
der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Waſſer ſolvirt ſeyn/ daß er von den Kohlen kan
eingeſchluckt werden/ darnach muͤſſen ſolche Kohlen/ welche ſich von dem liquore voll
getruncken haben/ außgenommen/ vnd alſo ein Theil nach dem andern in dem Ofen
verbrant werden/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ ſo muß das uͤbrige vnverbrenn-
liche uͤbergehen.

Vnd kan man alſo auff dieſe Weiſe alles was fluͤſſig iſt/ in groſſer Quantitaͤt
diſtilliren.

Der Eſſig iſt eben ſolcher Natur vnd Eygenſchafft/ als wann er in verſchloſſenen
Geſchirꝛen were diſtilliret worden.

Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in ſeiner Krafft/ vnd bekompt
andere Tugenden auff ſolche Weiß diſtillirt.

Wie aber Honig vnd Zucker ſollen diſtilliret werden/ daß jhr Volatiſcher Spi-
ritus
darbey bleibt/ ſoll im andern Theil gelehrt werden. Sonſten werden auff dieſe wei-
ſe alle fluͤſſige liquores diſtilliret: Neinblich in gluͤende Kohlen getraͤnckt/ vnd alſo auff-
getragen.

Vom Gebrauch des diſtillirten Eſſigs were viel zu ſchreiben/ weilen aber alle Chy-
miſche Buͤcher davon voll ſind/ will ichs weiter nicht repetiren/ vnd die zeit damit ver-
ſaͤumen. Doch iſt dieſes zu mercken/ daß ein ſcharffer Eſſig mit etlichen Metallen groſſe
Gemeinſchafft hat/ ſolche zu extrahiren oder zu ſolviren/ vnd in gute Medicamenten zu
bringen: Deren dann ſehr viel durch Huͤlff eines Eſſigs koͤnnen gemacht werden/ wie
in den Chymiſchen Buͤchern weitlaͤufftig vnd vielfaͤltig gefunden wird.

Weiters iſt noch ein anderer Eſſig/ davon viel vnd offtmals in Philoſophiſchen
Buͤchern gedacht wird/ damit wunderbarliche Dinge in metallicis koͤnnen gethau wer-

den/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t er auch zu vnter&#x017F;chiedlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten dien&#x017F;tlich. Wann er rectificirt wird/ &#x017F;o wird er<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n klar/ am Geruch gleich einem <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ: Solvirt</hi> den gemeinen <hi rendition="#aq">Sulphur,</hi> vnd<lb/>
gibt ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches alle Kra&#x0364;tzen &#x017F;chnell heylet an allen Orthen des Leibes. Solche<lb/>
zu machen/ dienen am be&#x017F;ten darzu/ der Schneider hingeworffene Lappen von newem<lb/>
vngefa&#x0364;rbten wu&#x0364;llen Tuch/ deren man viel auff einmal in den Ofen &#x017F;tecken kan. Wann<lb/>
man Tu&#x0364;cher darein netzet/ vnd auff Pfa&#x0364;len in den Weinbergen vnd Korna&#x0364;ckern auff-<lb/>
hencket/ &#x017F;o gehet kein Hir&#x017F;ch oder wild Schwein hineyn Schaden zu thun/ dann &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;rchten &#x017F;ich fu&#x0364;r dem Geruch/ welchen &#x017F;ie weit riechen/ vnd vermeynen/ es &#x017F;ey ein Ja&#x0364;ger<lb/>
bey der Hand/ von welchem &#x017F;ie ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chten werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT XXX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">E&#x017F;&#x017F;ig/ Honig vnd Zucker in ein</hi><hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Dinge/ als E&#x017F;&#x017F;ig/ Honig/ Zucker vnd dergleichen di&#x017F;tilliren<lb/>
will/ &#x017F;o muß man Kohlen glu&#x0364;end machen/ vnd al&#x017F;o glu&#x0364;end in den E&#x017F;&#x017F;ig werffen/<lb/>
der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olvirt &#x017F;eyn/ daß er von den Kohlen kan<lb/>
einge&#x017F;chluckt werden/ darnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Kohlen/ welche &#x017F;ich von dem <hi rendition="#aq">liquore</hi> voll<lb/>
getruncken haben/ außgenommen/ vnd al&#x017F;o ein Theil nach dem andern in dem Ofen<lb/>
verbrant werden/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ &#x017F;o muß das u&#x0364;brige vnverbrenn-<lb/>
liche u&#x0364;bergehen.</p><lb/>
          <p>Vnd kan man al&#x017F;o auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e alles was flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ in gro&#x017F;&#x017F;er Quantita&#x0364;t<lb/>
di&#x017F;tilliren.</p><lb/>
          <p>Der E&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t eben &#x017F;olcher Natur vnd Eygen&#x017F;chafft/ als wann er in ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B;en were di&#x017F;tilliret worden.</p><lb/>
          <p>Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in &#x017F;einer Krafft/ vnd bekompt<lb/>
andere Tugenden auff &#x017F;olche Weiß di&#x017F;tillirt.</p><lb/>
          <p>Wie aber Honig vnd Zucker &#x017F;ollen di&#x017F;tilliret werden/ daß jhr Volati&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> darbey bleibt/ &#x017F;oll im andern Theil gelehrt werden. Son&#x017F;ten werden auff die&#x017F;e wei-<lb/>
&#x017F;e alle flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">liquores</hi> di&#x017F;tilliret: Neinblich in glu&#x0364;ende Kohlen getra&#x0364;nckt/ vnd al&#x017F;o auff-<lb/>
getragen.</p><lb/>
          <p>Vom Gebrauch des di&#x017F;tillirten E&#x017F;&#x017F;igs were viel zu &#x017F;chreiben/ weilen aber alle Chy-<lb/>
mi&#x017F;che Bu&#x0364;cher davon voll &#x017F;ind/ will ichs weiter nicht repetiren/ vnd die zeit damit ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umen. Doch i&#x017F;t die&#x017F;es zu mercken/ daß ein &#x017F;charffer E&#x017F;&#x017F;ig mit etlichen Metallen gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gemein&#x017F;chafft hat/ &#x017F;olche zu extrahiren oder zu &#x017F;olviren/ vnd in gute Medicamenten zu<lb/>
bringen: Deren dann &#x017F;ehr viel durch Hu&#x0364;lff eines E&#x017F;&#x017F;igs ko&#x0364;nnen gemacht werden/ wie<lb/>
in den Chymi&#x017F;chen Bu&#x0364;chern weitla&#x0364;ufftig vnd vielfa&#x0364;ltig gefunden wird.</p><lb/>
          <p>Weiters i&#x017F;t noch ein anderer E&#x017F;&#x017F;ig/ davon viel vnd offtmals in Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Bu&#x0364;chern gedacht wird/ damit wunderbarliche Dinge <hi rendition="#aq">in metallicis</hi> ko&#x0364;nnen gethau wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] Erſter Theil. iſt er auch zu vnterſchiedlichen Kuͤnſten dienſtlich. Wann er rectificirt wird/ ſo wird er ſchoͤn klar/ am Geruch gleich einem Spiritu Urinæ: Solvirt den gemeinen Sulphur, vnd gibt ein Waſſer/ welches alle Kraͤtzen ſchnell heylet an allen Orthen des Leibes. Solche zu machen/ dienen am beſten darzu/ der Schneider hingeworffene Lappen von newem vngefaͤrbten wuͤllen Tuch/ deren man viel auff einmal in den Ofen ſtecken kan. Wann man Tuͤcher darein netzet/ vnd auff Pfaͤlen in den Weinbergen vnd Kornaͤckern auff- hencket/ ſo gehet kein Hirſch oder wild Schwein hineyn Schaden zu thun/ dann ſie fuͤrchten ſich fuͤr dem Geruch/ welchen ſie weit riechen/ vnd vermeynen/ es ſey ein Jaͤger bey der Hand/ von welchem ſie geſchoſſen moͤchten werden. CAPUT XXX. Eſſig/ Honig vnd Zucker in ein Spiri- tum zu diſtilliren. WAnn man fluͤſſige Dinge/ als Eſſig/ Honig/ Zucker vnd dergleichen diſtilliren will/ ſo muß man Kohlen gluͤend machen/ vnd alſo gluͤend in den Eſſig werffen/ der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Waſſer ſolvirt ſeyn/ daß er von den Kohlen kan eingeſchluckt werden/ darnach muͤſſen ſolche Kohlen/ welche ſich von dem liquore voll getruncken haben/ außgenommen/ vnd alſo ein Theil nach dem andern in dem Ofen verbrant werden/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ ſo muß das uͤbrige vnverbrenn- liche uͤbergehen. Vnd kan man alſo auff dieſe Weiſe alles was fluͤſſig iſt/ in groſſer Quantitaͤt diſtilliren. Der Eſſig iſt eben ſolcher Natur vnd Eygenſchafft/ als wann er in verſchloſſenen Geſchirꝛen were diſtilliret worden. Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in ſeiner Krafft/ vnd bekompt andere Tugenden auff ſolche Weiß diſtillirt. Wie aber Honig vnd Zucker ſollen diſtilliret werden/ daß jhr Volatiſcher Spi- ritus darbey bleibt/ ſoll im andern Theil gelehrt werden. Sonſten werden auff dieſe wei- ſe alle fluͤſſige liquores diſtilliret: Neinblich in gluͤende Kohlen getraͤnckt/ vnd alſo auff- getragen. Vom Gebrauch des diſtillirten Eſſigs were viel zu ſchreiben/ weilen aber alle Chy- miſche Buͤcher davon voll ſind/ will ichs weiter nicht repetiren/ vnd die zeit damit ver- ſaͤumen. Doch iſt dieſes zu mercken/ daß ein ſcharffer Eſſig mit etlichen Metallen groſſe Gemeinſchafft hat/ ſolche zu extrahiren oder zu ſolviren/ vnd in gute Medicamenten zu bringen: Deren dann ſehr viel durch Huͤlff eines Eſſigs koͤnnen gemacht werden/ wie in den Chymiſchen Buͤchern weitlaͤufftig vnd vielfaͤltig gefunden wird. Weiters iſt noch ein anderer Eſſig/ davon viel vnd offtmals in Philoſophiſchen Buͤchern gedacht wird/ damit wunderbarliche Dinge in metallicis koͤnnen gethau wer- den/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/49
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/49>, abgerufen am 13.08.2020.