Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.

Et sic fit Lac Virginis & Sanguis Draconis Ph.

Diese Solution des pallirten Calcis Saturni, mit sale Tartari, ist im ersten Druck
in meinem Abwesen ohne meinen Willen hierein gesetzet worden. Weilen aber solches
geschehen/ so thue ich zu besserem Vnterricht zu wissen/ daß ein sehr grosses Geheimnuß
darinn verborgen sey/ welches der Feder nicht zu vertrawen ist. Weme es Gott gönnet/
der hat es/ darzu ich auch noch dieses setze/ desto eher etwas gutes darmit außzurichten:
Nemblich/ daß alle vnfixe Mineralien darmit können gezeitiget vnd figiret werden/ daß
sie hernach viel Gold vnd Silber von sich geben: Vnd können weiters auch noch viel
wunderbarliche vnd nützliche Dinge darmit gethan werden/ welches in acht zu neh-
men ist.

Die Pallirung des Calcis Saturni, ist nichts anders als ein Vitrificatio, sie ge-
schehen gleich per se oder mit Kißling. Doch wann solcher in einen liquorem durch das
sal Tartari soll gebracht werden/ so muß das Vitrum mit Sand oder Kißling ge-
macht seyn.

Doch wird zu Zeiteu ein Erde oder Bolus gefunden/ welche kein Gemeinschafft
mit sale Tartari hat/ vnd damit versetzt in einen spiritum kan getrieben werden/ aber
sehr schwerlich. In diesem Ofen aber ist nichts so fix/ es kann darinn auffgetrieben wer-
den/ dann die Species werden nit verschlossen/ sondern wann sie auff die Kohlen getra-
gen werden/ zertheilen sie sich/ vnd werden von der Lufft durch das Fewer über sich ge-
trieben/ welche sich in den Recipienten abkühlen/ vnd also behalten werden/ welches in
einem verschlossenen Retorten nicht geschehen kan.

Wann man dann einen spiritum von sale Tartari machen will/ so darff man
nichts zusetzen/ sondern den Tartarum nur zuvoren außglüen/ daß sein stinckendes Oel
verbrenne/ vnd darnach also auff die glüende Kohlen tragen/ so geht alles in einen spi-
ritum:
Aber man muß gläserne Recipienten haben/ soll er behalten werden/ sonsten ge-
het er durch.

Dieses ist nun die Weiß solche fixe Salis in dem ersten Ofen zu distilliren: Im an-
dern aber welcher hernach folgen soll/ kan es leichter vnd besser geschehen/ da dann auch
der Usus neben der Bereytung solches Spiritus mit soll offenbaret werden.

CAPUT XXXII.
Spiritus, Flores
vnd Salia Mine-
ralium & Lapidum.

AVff diese Weise kan man auß allen Mineralien vnd Lapidibus ohne Zusatz einen
Spiritum distilliren/ nemblich/ daß man nur das Mineral oder Stein/ es sey ein
Kießling/ Crystall/ Talcum, Gallmey/ Marcasita, Antimonium, oder dergleichen/ klein
pulverisiere/ vnd mit einem Löffel davon auff die Kohlen trage. So steigt zugleich ein
sawrer Spiritus, ein Saltz/ vnd auch Flores, welche nach der Distillation mit Wasser

auß
E ij
Erſter Theil.

Et ſic fit Lac Virginis & Sanguis Draconis Ph.

Dieſe Solution des pallirten Calcis Saturni, mit ſale Tartari, iſt im erſten Druck
in meinem Abweſen ohne meinen Willen hierein geſetzet worden. Weilen aber ſolches
geſchehen/ ſo thue ich zu beſſerem Vnterꝛicht zu wiſſen/ daß ein ſehr groſſes Geheimnuß
darinn verborgen ſey/ welches der Feder nicht zu vertrawen iſt. Weme es Gott goͤnnet/
der hat es/ darzu ich auch noch dieſes ſetze/ deſto eher etwas gutes darmit außzurichten:
Nemblich/ daß alle vnfixe Mineralien darmit koͤnnen gezeitiget vnd figiret werden/ daß
ſie hernach viel Gold vnd Silber von ſich geben: Vnd koͤnnen weiters auch noch viel
wunderbarliche vnd nuͤtzliche Dinge darmit gethan werden/ welches in acht zu neh-
men iſt.

Die Pallirung des Calcis Saturni, iſt nichts anders als ein Vitrificatio, ſie ge-
ſchehen gleich per ſe oder mit Kißling. Doch wann ſolcher in einen liquorem durch das
ſal Tartari ſoll gebracht werden/ ſo muß das Vitrum mit Sand oder Kißling ge-
macht ſeyn.

Doch wird zu Zeiteu ein Erde oder Bolus gefunden/ welche kein Gemeinſchafft
mit ſale Tartari hat/ vnd damit verſetzt in einen ſpiritum kan getrieben werden/ aber
ſehr ſchwerlich. In dieſem Ofen aber iſt nichts ſo fix/ es kann darinn auffgetrieben wer-
den/ dann die Species werden nit verſchloſſen/ ſondern wann ſie auff die Kohlen getra-
gen werden/ zertheilen ſie ſich/ vnd werden von der Lufft durch das Fewer uͤber ſich ge-
trieben/ welche ſich in den Recipienten abkuͤhlen/ vnd alſo behalten werden/ welches in
einem verſchloſſenen Retorten nicht geſchehen kan.

Wann man dann einen ſpiritum von ſale Tartari machen will/ ſo darff man
nichts zuſetzen/ ſondern den Tartarum nur zuvoren außgluͤen/ daß ſein ſtinckendes Oel
verbrenne/ vnd darnach alſo auff die gluͤende Kohlen tragen/ ſo geht alles in einen ſpi-
ritum:
Aber man muß glaͤſerne Recipienten haben/ ſoll er behalten werden/ ſonſten ge-
het er durch.

Dieſes iſt nun die Weiß ſolche fixe Salis in dem erſten Ofen zu diſtilliren: Im an-
dern aber welcher hernach folgen ſoll/ kan es leichter vnd beſſer geſchehen/ da dann auch
der Uſus neben der Bereytung ſolches Spiritus mit ſoll offenbaret werden.

CAPUT XXXII.
Spiritus, Flores
vnd Salia Mine-
ralium & Lapidum.

AVff dieſe Weiſe kan man auß allen Mineralien vnd Lapidibus ohne Zuſatz einen
Spiritum diſtilliren/ nemblich/ daß man nur das Mineral oder Stein/ es ſey ein
Kießling/ Cryſtall/ Talcum, Gallmey/ Marcaſita, Antimonium, oder dergleichen/ klein
pulveriſiere/ vnd mit einem Loͤffel davon auff die Kohlen trage. So ſteigt zugleich ein
ſawrer Spiritus, ein Saltz/ vnd auch Flores, welche nach der Diſtillation mit Waſſer

auß
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0051" n="35"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Et &#x017F;ic fit Lac Virginis &amp; Sanguis Draconis Ph.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Solution</hi> des pallirten <hi rendition="#aq">Calcis Saturni,</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x017F;ale Tartari,</hi> i&#x017F;t im er&#x017F;ten Druck<lb/>
in meinem Abwe&#x017F;en ohne meinen Willen hierein ge&#x017F;etzet worden. Weilen aber &#x017F;olches<lb/>
ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o thue ich zu be&#x017F;&#x017F;erem Vnter&#xA75B;icht zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es Geheimnuß<lb/>
darinn verborgen &#x017F;ey/ welches der Feder nicht zu vertrawen i&#x017F;t. Weme es Gott go&#x0364;nnet/<lb/>
der hat es/ darzu ich auch noch die&#x017F;es &#x017F;etze/ de&#x017F;to eher etwas gutes darmit außzurichten:<lb/>
Nemblich/ daß alle vnfixe Mineralien darmit ko&#x0364;nnen gezeitiget vnd figiret werden/ daß<lb/>
&#x017F;ie hernach viel Gold vnd Silber von &#x017F;ich geben: Vnd ko&#x0364;nnen weiters auch noch viel<lb/>
wunderbarliche vnd nu&#x0364;tzliche Dinge darmit gethan werden/ welches in acht zu neh-<lb/>
men i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die Pallirung des <hi rendition="#aq">Calcis Saturni,</hi> i&#x017F;t nichts anders als ein <hi rendition="#aq">Vitrificatio,</hi> &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;chehen gleich <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> oder mit Kißling. Doch wann &#x017F;olcher in einen <hi rendition="#aq">liquorem</hi> durch das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;al Tartari</hi> &#x017F;oll gebracht werden/ &#x017F;o muß das <hi rendition="#aq">Vitrum</hi> mit Sand oder Kißling ge-<lb/>
macht &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Doch wird zu Zeiteu ein Erde oder <hi rendition="#aq">Bolus</hi> gefunden/ welche kein Gemein&#x017F;chafft<lb/>
mit <hi rendition="#aq">&#x017F;ale Tartari</hi> hat/ vnd damit ver&#x017F;etzt in einen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> kan getrieben werden/ aber<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chwerlich. In die&#x017F;em Ofen aber i&#x017F;t nichts &#x017F;o fix/ es kann darinn auffgetrieben wer-<lb/>
den/ dann die <hi rendition="#aq">Species</hi> werden nit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wann &#x017F;ie auff die Kohlen getra-<lb/>
gen werden/ zertheilen &#x017F;ie &#x017F;ich/ vnd werden von der Lufft durch das Fewer u&#x0364;ber &#x017F;ich ge-<lb/>
trieben/ welche &#x017F;ich in den Recipienten abku&#x0364;hlen/ vnd al&#x017F;o behalten werden/ welches in<lb/>
einem ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Retorten nicht ge&#x017F;chehen kan.</p><lb/>
          <p>Wann man dann einen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> von <hi rendition="#aq">&#x017F;ale Tartari</hi> machen will/ &#x017F;o darff man<lb/>
nichts zu&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern den <hi rendition="#aq">Tartarum</hi> nur zuvoren außglu&#x0364;en/ daß &#x017F;ein &#x017F;tinckendes Oel<lb/>
verbrenne/ vnd darnach al&#x017F;o auff die glu&#x0364;ende Kohlen tragen/ &#x017F;o geht alles in einen <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritum:</hi> Aber man muß gla&#x0364;&#x017F;erne Recipienten haben/ &#x017F;oll er behalten werden/ &#x017F;on&#x017F;ten ge-<lb/>
het er durch.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t nun die Weiß &#x017F;olche fixe <hi rendition="#aq">Salis</hi> in dem er&#x017F;ten Ofen zu di&#x017F;tilliren: Im an-<lb/>
dern aber welcher hernach folgen &#x017F;oll/ kan es leichter vnd be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chehen/ da dann auch<lb/>
der <hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> neben der Bereytung &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mit &#x017F;oll offenbaret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XXXII.</hi><lb/>
Spiritus, Flores</hi> <hi rendition="#b">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Salia Mine-<lb/>
ralium &amp; Lapidum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff die&#x017F;e Wei&#x017F;e kan man auß allen Mineralien vnd <hi rendition="#aq">Lapidibus</hi> ohne Zu&#x017F;atz einen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum</hi> di&#x017F;tilliren/ nemblich/ daß man nur das Mineral oder Stein/ es &#x017F;ey ein<lb/>
Kießling/ Cry&#x017F;tall/ <hi rendition="#aq">Talcum,</hi> Gallmey/ <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita, Antimonium,</hi> oder dergleichen/ klein<lb/>
pulveri&#x017F;iere/ vnd mit einem Lo&#x0364;ffel davon auff die Kohlen trage. So &#x017F;teigt zugleich ein<lb/>
&#x017F;awrer <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> ein Saltz/ vnd auch <hi rendition="#aq">Flores,</hi> welche nach der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation</hi> mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">auß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0051] Erſter Theil. Et ſic fit Lac Virginis & Sanguis Draconis Ph. Dieſe Solution des pallirten Calcis Saturni, mit ſale Tartari, iſt im erſten Druck in meinem Abweſen ohne meinen Willen hierein geſetzet worden. Weilen aber ſolches geſchehen/ ſo thue ich zu beſſerem Vnterꝛicht zu wiſſen/ daß ein ſehr groſſes Geheimnuß darinn verborgen ſey/ welches der Feder nicht zu vertrawen iſt. Weme es Gott goͤnnet/ der hat es/ darzu ich auch noch dieſes ſetze/ deſto eher etwas gutes darmit außzurichten: Nemblich/ daß alle vnfixe Mineralien darmit koͤnnen gezeitiget vnd figiret werden/ daß ſie hernach viel Gold vnd Silber von ſich geben: Vnd koͤnnen weiters auch noch viel wunderbarliche vnd nuͤtzliche Dinge darmit gethan werden/ welches in acht zu neh- men iſt. Die Pallirung des Calcis Saturni, iſt nichts anders als ein Vitrificatio, ſie ge- ſchehen gleich per ſe oder mit Kißling. Doch wann ſolcher in einen liquorem durch das ſal Tartari ſoll gebracht werden/ ſo muß das Vitrum mit Sand oder Kißling ge- macht ſeyn. Doch wird zu Zeiteu ein Erde oder Bolus gefunden/ welche kein Gemeinſchafft mit ſale Tartari hat/ vnd damit verſetzt in einen ſpiritum kan getrieben werden/ aber ſehr ſchwerlich. In dieſem Ofen aber iſt nichts ſo fix/ es kann darinn auffgetrieben wer- den/ dann die Species werden nit verſchloſſen/ ſondern wann ſie auff die Kohlen getra- gen werden/ zertheilen ſie ſich/ vnd werden von der Lufft durch das Fewer uͤber ſich ge- trieben/ welche ſich in den Recipienten abkuͤhlen/ vnd alſo behalten werden/ welches in einem verſchloſſenen Retorten nicht geſchehen kan. Wann man dann einen ſpiritum von ſale Tartari machen will/ ſo darff man nichts zuſetzen/ ſondern den Tartarum nur zuvoren außgluͤen/ daß ſein ſtinckendes Oel verbrenne/ vnd darnach alſo auff die gluͤende Kohlen tragen/ ſo geht alles in einen ſpi- ritum: Aber man muß glaͤſerne Recipienten haben/ ſoll er behalten werden/ ſonſten ge- het er durch. Dieſes iſt nun die Weiß ſolche fixe Salis in dem erſten Ofen zu diſtilliren: Im an- dern aber welcher hernach folgen ſoll/ kan es leichter vnd beſſer geſchehen/ da dann auch der Uſus neben der Bereytung ſolches Spiritus mit ſoll offenbaret werden. CAPUT XXXII. Spiritus, Flores vnd Salia Mine- ralium & Lapidum. AVff dieſe Weiſe kan man auß allen Mineralien vnd Lapidibus ohne Zuſatz einen Spiritum diſtilliren/ nemblich/ daß man nur das Mineral oder Stein/ es ſey ein Kießling/ Cryſtall/ Talcum, Gallmey/ Marcaſita, Antimonium, oder dergleichen/ klein pulveriſiere/ vnd mit einem Loͤffel davon auff die Kohlen trage. So ſteigt zugleich ein ſawrer Spiritus, ein Saltz/ vnd auch Flores, welche nach der Diſtillation mit Waſſer auß E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/51
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/51>, abgerufen am 10.08.2020.