Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
auß den Gläsern müssen geschwenckt/ vnd filtrirt werden/ so bleiben die Flores zurücke
in dem Pappier/ vnd das Wasser behält den sawren spiritum vnd sal, welche durch
die Rectification von einander können geschieden/ vnd ein jedweders zu seinem Ge-
brauch verwahret werden.

Aber diß ist zu mercken/ wann die Mineralia auff diese Weise sollen einen spiri-
tum
geben/ so müssen sie nicht in dem Fewer gewesen seyn/ sondern also genommen
gleich wie sie auß der Erden kommen.

CAPUT XXXIII.
Wie man alle Metallen vnd Mineralien in Flores.
sublimiren soll: Vnd worzu solche dienen.

DIe Flores der Metallen vnd Mineralien seynd bißhero noch nicht im Gebrauch ge-
wesen/ außgenommen die Flores Antimonii vnd Sulphuris, welche gern steigen/
seynd von den Chymicis gemacht worden. Andere fixere Mineralia vnd Metalla aber
haben sie sich nicht vnderstanden zu sublimiren/ sondern haben dieselbe in Corrosivischen
Wassern auffgelößt/ vnd mit einem contrario Menstruo, oder liquore salis Tarta-
ri praecipitiret, edulcoriret
vnd getrucknet; Solches haben sie Flores Metallorum
genant.

Meine Flores aber davon ich schreibe/ werden für ein solche Materi verstanden/
welche nemlich ohne addition, durch Gewalt des Fewers übersich getrieben in ein
leicht/ subtil vnd zart Pulver/ welches zwischen den Zähnen nicht knirst/ noch in den
Augen gespüret wird; welches meines erachtens für Flores können angenommen wer-
den/ hergegen die andern mehr corporalisch sind/ vnd können so wol nicht außgesüßt
werden/ sien behalten noch eine Saltzigkeit bey sich/ welches auß dem gewachsenen Ge-
wichte nach der Bereytung kan gemerckt werden/ derohalben vntüchtig in die Augen/
oder andere zarte Oerter zu gebrauchen.

Hergegen aber diese/ welche durch Gewalt des Fewers seynd sublimirt worden/
haben nicht allein kein Saltzigkeit bey sich/ sondern sind auch darbey so rein vnd zart/
wann sie in den Leib werden genommen/ daß sie alsobalden jhre Krafft von sich geben/
vnd schnell operiren/ nach dem sie darzu ordiniret seyn. Vnd kosten auch nicht so viel zu
machen als die andern/ vnd wird auch das Metall oder Mineral in solcher Subli-
mation viel verbessert vnd gezeitiget/ vnd desto sicherer zu gebrauchen: Herge-
gen die andere durch die Salia oder Corrosiven mehr verbösert/ wie die Erfahrung
außweist.

Wie nun solche Flores gemacht werden/ will ich ordentlich von einem Metall
zum andern beschreiben/ auff daß der Kunstsuchende desto weniger im machen fehlen
vnd irten kan. Vnd erstlich:

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
auß den Glaͤſern muͤſſen geſchwenckt/ vnd filtrirt werden/ ſo bleiben die Flores zuruͤcke
in dem Pappier/ vnd das Waſſer behaͤlt den ſawren ſpiritum vnd ſal, welche durch
die Rectification von einander koͤnnen geſchieden/ vnd ein jedweders zu ſeinem Ge-
brauch verwahret werden.

Aber diß iſt zu mercken/ wann die Mineralia auff dieſe Weiſe ſollen einen ſpiri-
tum
geben/ ſo muͤſſen ſie nicht in dem Fewer geweſen ſeyn/ ſondern alſo genommen
gleich wie ſie auß der Erden kommen.

CAPUT XXXIII.
Wie man alle Metallen vnd Mineralien in Flores.
ſublimiren ſoll: Vnd worzu ſolche dienen.

DIe Flores der Metallen vnd Mineralien ſeynd bißhero noch nicht im Gebrauch ge-
weſen/ außgenommen die Flores Antimonii vnd Sulphuris, welche gern ſteigen/
ſeynd von den Chymicis gemacht worden. Andere fixere Mineralia vnd Metalla aber
haben ſie ſich nicht vnderſtanden zu ſublimiren/ ſondern haben dieſelbe in Corꝛoſiviſchen
Waſſern auffgeloͤßt/ vnd mit einem contrario Menſtruo, oder liquore ſalis Tarta-
ri præcipitiret, edulcoriret
vnd getrucknet; Solches haben ſie Flores Metallorum
genant.

Meine Flores aber davon ich ſchreibe/ werden fuͤr ein ſolche Materi verſtanden/
welche nemlich ohne addition, durch Gewalt des Fewers uͤberſich getrieben in ein
leicht/ ſubtil vnd zart Pulver/ welches zwiſchen den Zaͤhnen nicht knirſt/ noch in den
Augen geſpuͤret wird; welches meines erachtens fuͤr Flores koͤnnen angenommen wer-
den/ hergegen die andern mehr corporaliſch ſind/ vnd koͤnnen ſo wol nicht außgeſuͤßt
werden/ ſiẽ behalten noch eine Saltzigkeit bey ſich/ welches auß dem gewachſenen Ge-
wichte nach der Bereytung kan gemerckt werden/ derohalben vntuͤchtig in die Augen/
oder andere zarte Oerter zu gebrauchen.

Hergegen aber dieſe/ welche durch Gewalt des Fewers ſeynd ſublimirt worden/
haben nicht allein kein Saltzigkeit bey ſich/ ſondern ſind auch darbey ſo rein vnd zart/
wann ſie in den Leib werden genommen/ daß ſie alſobalden jhre Krafft von ſich geben/
vnd ſchnell operiren/ nach dem ſie darzu ordiniret ſeyn. Vnd koſten auch nicht ſo viel zu
machen als die andern/ vnd wird auch das Metall oder Mineral in ſolcher Subli-
mation viel verbeſſert vnd gezeitiget/ vnd deſto ſicherer zu gebrauchen: Herge-
gen die andere durch die Salia oder Corꝛoſiven mehr verboͤſert/ wie die Erfahrung
außweiſt.

Wie nun ſolche Flores gemacht werden/ will ich ordentlich von einem Metall
zum andern beſchreiben/ auff daß der Kunſtſuchende deſto weniger im machen fehlen
vnd irten kan. Vnd erſtlich:

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
auß den Gla&#x0364;&#x017F;ern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chwenckt/ vnd filtrirt werden/ &#x017F;o bleiben die <hi rendition="#aq">Flores</hi> zuru&#x0364;cke<lb/>
in dem Pappier/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er beha&#x0364;lt den &#x017F;awren <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;al,</hi> welche durch<lb/>
die Rectification von einander ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chieden/ vnd ein jedweders zu &#x017F;einem Ge-<lb/>
brauch verwahret werden.</p><lb/>
          <p>Aber diß i&#x017F;t zu mercken/ wann die <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;ollen einen <hi rendition="#aq">&#x017F;piri-<lb/>
tum</hi> geben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht in dem Fewer gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern al&#x017F;o genommen<lb/>
gleich wie &#x017F;ie auß der Erden kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT XXXIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man alle Metallen vnd Mineralien</hi><hi rendition="#aq">in Flores.</hi><lb/>
&#x017F;ublimiren &#x017F;oll: Vnd worzu &#x017F;olche dienen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">Flores</hi> der Metallen vnd Mineralien &#x017F;eynd bißhero noch nicht im Gebrauch ge-<lb/>
we&#x017F;en/ außgenommen die <hi rendition="#aq">Flores Antimonii</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sulphuris,</hi> welche gern &#x017F;teigen/<lb/>
&#x017F;eynd von den <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> gemacht worden. Andere fixere <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Metalla</hi> aber<lb/>
haben &#x017F;ie &#x017F;ich nicht vnder&#x017F;tanden zu &#x017F;ublimiren/ &#x017F;ondern haben die&#x017F;elbe in Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern auffgelo&#x0364;ßt/ vnd mit einem <hi rendition="#aq">contrario Men&#x017F;truo,</hi> oder <hi rendition="#aq">liquore &#x017F;alis Tarta-<lb/>
ri præcipitiret, edulcoriret</hi> vnd getrucknet; Solches haben &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Flores Metallorum</hi><lb/>
genant.</p><lb/>
          <p>Meine <hi rendition="#aq">Flores</hi> aber davon ich &#x017F;chreibe/ werden fu&#x0364;r ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Materi</hi> ver&#x017F;tanden/<lb/>
welche nemlich ohne <hi rendition="#aq">addition,</hi> durch Gewalt des Fewers u&#x0364;ber&#x017F;ich getrieben in ein<lb/>
leicht/ &#x017F;ubtil vnd zart Pulver/ welches zwi&#x017F;chen den Za&#x0364;hnen nicht knir&#x017F;t/ noch in den<lb/>
Augen ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird; welches meines erachtens fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Flores</hi> ko&#x0364;nnen angenommen wer-<lb/>
den/ hergegen die andern mehr corporali&#x017F;ch &#x017F;ind/ vnd ko&#x0364;nnen &#x017F;o wol nicht außge&#x017F;u&#x0364;ßt<lb/>
werden/ &#x017F;ie&#x0303; behalten noch eine Saltzigkeit bey &#x017F;ich/ welches auß dem gewach&#x017F;enen Ge-<lb/>
wichte nach der Bereytung kan gemerckt werden/ derohalben vntu&#x0364;chtig in die Augen/<lb/>
oder andere zarte Oerter zu gebrauchen.</p><lb/>
          <p>Hergegen aber die&#x017F;e/ welche durch Gewalt des Fewers &#x017F;eynd &#x017F;ublimirt worden/<lb/>
haben nicht allein kein Saltzigkeit bey &#x017F;ich/ &#x017F;ondern &#x017F;ind auch darbey &#x017F;o rein vnd zart/<lb/>
wann &#x017F;ie in den Leib werden genommen/ daß &#x017F;ie al&#x017F;obalden jhre Krafft von &#x017F;ich geben/<lb/>
vnd &#x017F;chnell operiren/ nach dem &#x017F;ie darzu ordiniret &#x017F;eyn. Vnd ko&#x017F;ten auch nicht &#x017F;o viel zu<lb/>
machen als die andern/ vnd wird auch das Metall oder Mineral in &#x017F;olcher Subli-<lb/>
mation viel verbe&#x017F;&#x017F;ert vnd gezeitiget/ vnd de&#x017F;to &#x017F;icherer zu gebrauchen: Herge-<lb/>
gen die andere durch die <hi rendition="#aq">Salia</hi> oder Cor&#xA75B;o&#x017F;iven mehr verbo&#x0364;&#x017F;ert/ wie die Erfahrung<lb/>
außwei&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wie nun &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> gemacht werden/ will ich ordentlich von einem Metall<lb/>
zum andern be&#x017F;chreiben/ auff daß der Kun&#x017F;t&#x017F;uchende de&#x017F;to weniger im machen fehlen<lb/>
vnd irten kan. Vnd er&#x017F;tlich:</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] Philoſophiſcher Oefen auß den Glaͤſern muͤſſen geſchwenckt/ vnd filtrirt werden/ ſo bleiben die Flores zuruͤcke in dem Pappier/ vnd das Waſſer behaͤlt den ſawren ſpiritum vnd ſal, welche durch die Rectification von einander koͤnnen geſchieden/ vnd ein jedweders zu ſeinem Ge- brauch verwahret werden. Aber diß iſt zu mercken/ wann die Mineralia auff dieſe Weiſe ſollen einen ſpiri- tum geben/ ſo muͤſſen ſie nicht in dem Fewer geweſen ſeyn/ ſondern alſo genommen gleich wie ſie auß der Erden kommen. CAPUT XXXIII. Wie man alle Metallen vnd Mineralien in Flores. ſublimiren ſoll: Vnd worzu ſolche dienen. DIe Flores der Metallen vnd Mineralien ſeynd bißhero noch nicht im Gebrauch ge- weſen/ außgenommen die Flores Antimonii vnd Sulphuris, welche gern ſteigen/ ſeynd von den Chymicis gemacht worden. Andere fixere Mineralia vnd Metalla aber haben ſie ſich nicht vnderſtanden zu ſublimiren/ ſondern haben dieſelbe in Corꝛoſiviſchen Waſſern auffgeloͤßt/ vnd mit einem contrario Menſtruo, oder liquore ſalis Tarta- ri præcipitiret, edulcoriret vnd getrucknet; Solches haben ſie Flores Metallorum genant. Meine Flores aber davon ich ſchreibe/ werden fuͤr ein ſolche Materi verſtanden/ welche nemlich ohne addition, durch Gewalt des Fewers uͤberſich getrieben in ein leicht/ ſubtil vnd zart Pulver/ welches zwiſchen den Zaͤhnen nicht knirſt/ noch in den Augen geſpuͤret wird; welches meines erachtens fuͤr Flores koͤnnen angenommen wer- den/ hergegen die andern mehr corporaliſch ſind/ vnd koͤnnen ſo wol nicht außgeſuͤßt werden/ ſiẽ behalten noch eine Saltzigkeit bey ſich/ welches auß dem gewachſenen Ge- wichte nach der Bereytung kan gemerckt werden/ derohalben vntuͤchtig in die Augen/ oder andere zarte Oerter zu gebrauchen. Hergegen aber dieſe/ welche durch Gewalt des Fewers ſeynd ſublimirt worden/ haben nicht allein kein Saltzigkeit bey ſich/ ſondern ſind auch darbey ſo rein vnd zart/ wann ſie in den Leib werden genommen/ daß ſie alſobalden jhre Krafft von ſich geben/ vnd ſchnell operiren/ nach dem ſie darzu ordiniret ſeyn. Vnd koſten auch nicht ſo viel zu machen als die andern/ vnd wird auch das Metall oder Mineral in ſolcher Subli- mation viel verbeſſert vnd gezeitiget/ vnd deſto ſicherer zu gebrauchen: Herge- gen die andere durch die Salia oder Corꝛoſiven mehr verboͤſert/ wie die Erfahrung außweiſt. Wie nun ſolche Flores gemacht werden/ will ich ordentlich von einem Metall zum andern beſchreiben/ auff daß der Kunſtſuchende deſto weniger im machen fehlen vnd irten kan. Vnd erſtlich: CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/52
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/52>, abgerufen am 07.08.2020.