Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.
CAP. XXXIV.
Vom Gold vnd Silber.

GOld vnd Silber in Flores zu bringen/ welches schier vnmüglich scheinet zu thun/
weilen sie von jederman darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer nichts
ab/ insonderheit dem Gold/ wann es gleich ewig darinn stünde. Wahr ist es/ wann
schon das Gold ein lange Zeit im Fewer stehet in einem Tiegel/ es gehet jhme nichts ab/
vnd dem Silber nicht viel/ es sey dann Kupffer/ oder ein ander Zusatz darbey/ welcher
dann mit der Zeit davon verraucht.

Nun ist es gleichwol möglich zu thun/ wann solche Metallen nur zuvor zerbro-
chen/ vnd klein gemacht/ also daß sie können auff das Fewer gezettelt werden/ so seyn sie
zertheilt/ vnd das Fewer hat Gewalt darein zu würcken/ darzu der Lufft das seinige
auch thut/ können also in Flores sublimirt werden.

Weilen aber das Metall köstlich/ vnd der Ofen mit seinen Recipienten weitläuf-
fig ist/ so will ich niemand rathen/ daß er sein Gold also hinwerffe/ dann es vnmöglich
ist alles wiederumb zu bekommen. Wer aber Lust darzu hat solche Flores zu machen/
der wird im 2. Theil einen andern modum finden/ wie solche ohne Abgang vnd Ver-
lust des Metalls können gemacht werden. Soll derhalben allhier darbey beruhen.
Dann dieser Ofen dienet nur allein zu solchen Metallen vnd Mineralien welche nicht
thewer seynd/ also daß man so grossen Schaden nicht leydet/ wann etwas verlohren ge-
het. Ist solches nur darumb angezeiget worden/ auff daß man sehen könne/ daß das
Gold vnd Silber so fix nicht ist/ es kan noch sublimirt werden.

Andere Metallen aber lassen sich gar gern sublimiren/ doch eines lieber als das
ander/ vnd wird bey den andern Metallen keine Vorbereytung gemacht/ dann wann
solche nur granuliret vnd auffgetragen werden/ so geben sie Flores.

CAP. XXXV.
Flores Martis & Veneris.

NImb Eysen oder Kupfferfeylig/ zettel solche mit einem eysern Löffel auff die glüen-
de Kohlen/ so steigt ein roter Rauch von dem Marte, vnd von Venere ein grüner/
vnd hencket sich an die Sublimirhäfen/ vnd wann das Fewer bald verbrand ist/ so wirff
mehr Kohlen nach/ vnd darnach wieder Eysen oder Kupfferfeylig/ vnd continnire sol-
ches so lang mit aufftragen/ bis daß du vermeynst Flores genug zu haben/ dann laß das
Fewer abgehen/ vnd den Ofen kalt werden: Nimb die Vasa distillatoria ab/ kehre die
Flores mit einer Feder herauß/ vnd verwahre solche/ dann sie sind treflich gut vnter Un-
guenta
vnd Emplastra. Innerlich gebraucht machen sie Vomitus & Sedes; doch besser
in der Wund-Artzeney zu gebrauchen/ denen nichts kan verglichen werden.

Wann
E iij
Erſter Theil.
CAP. XXXIV.
Vom Gold vnd Silber.

GOld vnd Silber in Flores zu bringen/ welches ſchier vnmuͤglich ſcheinet zu thun/
weilen ſie von jederman darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer nichts
ab/ inſonderheit dem Gold/ wann es gleich ewig darinn ſtuͤnde. Wahr iſt es/ wann
ſchon das Gold ein lange Zeit im Fewer ſtehet in einem Tiegel/ es gehet jhme nichts ab/
vnd dem Silber nicht viel/ es ſey dann Kupffer/ oder ein ander Zuſatz darbey/ welcher
dann mit der Zeit davon verꝛaucht.

Nun iſt es gleichwol moͤglich zu thun/ wann ſolche Metallen nur zuvor zerbro-
chen/ vnd klein gemacht/ alſo daß ſie koͤnnen auff das Fewer gezettelt werden/ ſo ſeyn ſie
zertheilt/ vnd das Fewer hat Gewalt darein zu wuͤrcken/ darzu der Lufft das ſeinige
auch thut/ koͤnnen alſo in Flores ſublimirt werden.

Weilen aber das Metall koͤſtlich/ vnd der Ofen mit ſeinen Recipienten weitlaͤuf-
fig iſt/ ſo will ich niemand rathen/ daß er ſein Gold alſo hinwerffe/ dann es vnmoͤglich
iſt alles wiederumb zu bekommen. Wer aber Luſt darzu hat ſolche Flores zu machen/
der wird im 2. Theil einen andern modum finden/ wie ſolche ohne Abgang vnd Ver-
luſt des Metalls koͤnnen gemacht werden. Soll derhalben allhier darbey beruhen.
Dann dieſer Ofen dienet nur allein zu ſolchen Metallen vnd Mineralien welche nicht
thewer ſeynd/ alſo daß man ſo groſſen Schaden nicht leydet/ wann etwas verlohren ge-
het. Iſt ſolches nur darumb angezeiget worden/ auff daß man ſehen koͤnne/ daß das
Gold vnd Silber ſo fix nicht iſt/ es kan noch ſublimirt werden.

Andere Metallen aber laſſen ſich gar gern ſublimiren/ doch eines lieber als das
ander/ vnd wird bey den andern Metallen keine Vorbereytung gemacht/ dann wann
ſolche nur granuliret vnd auffgetragen werden/ ſo geben ſie Flores.

CAP. XXXV.
Flores Martis & Veneris.

NImb Eyſen oder Kupfferfeylig/ zettel ſolche mit einem eyſern Loͤffel auff die gluͤen-
de Kohlen/ ſo ſteigt ein roter Rauch von dem Marte, vnd von Venere ein gruͤner/
vnd hencket ſich an die Sublimirhaͤfen/ vnd wann das Fewer bald verbrand iſt/ ſo wirff
mehr Kohlen nach/ vnd darnach wieder Eyſen oder Kupfferfeylig/ vnd continnire ſol-
ches ſo lang mit aufftragen/ bis daß du vermeynſt Flores genug zu haben/ dann laß das
Fewer abgehen/ vnd den Ofen kalt werden: Nimb die Vaſa diſtillatoria ab/ kehre die
Flores mit einer Feder herauß/ vnd verwahre ſolche/ dann ſie ſind treflich gut vnter Un-
guenta
vnd Emplaſtra. Innerlich gebraucht machen ſie Vomitus & Sedes; doch beſſer
in der Wund-Artzeney zu gebrauchen/ denen nichts kan verglichen werden.

Wann
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="37"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XXXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Gold vnd Silber.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Old vnd Silber in <hi rendition="#aq">Flores</hi> zu bringen/ welches &#x017F;chier vnmu&#x0364;glich &#x017F;cheinet zu thun/<lb/>
weilen &#x017F;ie von jederman darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer nichts<lb/>
ab/ in&#x017F;onderheit dem Gold/ wann es gleich ewig darinn &#x017F;tu&#x0364;nde. Wahr i&#x017F;t es/ wann<lb/>
&#x017F;chon das Gold ein lange Zeit im Fewer &#x017F;tehet in einem Tiegel/ es gehet jhme nichts ab/<lb/>
vnd dem Silber nicht viel/ es &#x017F;ey dann Kupffer/ oder ein ander Zu&#x017F;atz darbey/ welcher<lb/>
dann mit der Zeit davon ver&#xA75B;aucht.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t es gleichwol mo&#x0364;glich zu thun/ wann &#x017F;olche Metallen nur zuvor zerbro-<lb/>
chen/ vnd klein gemacht/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie ko&#x0364;nnen auff das Fewer gezettelt werden/ &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;ie<lb/>
zertheilt/ vnd das Fewer hat Gewalt darein zu wu&#x0364;rcken/ darzu der Lufft das &#x017F;einige<lb/>
auch thut/ ko&#x0364;nnen al&#x017F;o in <hi rendition="#aq">Flores</hi> &#x017F;ublimirt werden.</p><lb/>
          <p>Weilen aber das Metall ko&#x0364;&#x017F;tlich/ vnd der Ofen mit &#x017F;einen Recipienten weitla&#x0364;uf-<lb/>
fig i&#x017F;t/ &#x017F;o will ich niemand rathen/ daß er &#x017F;ein Gold al&#x017F;o hinwerffe/ dann es vnmo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t alles wiederumb zu bekommen. Wer aber Lu&#x017F;t darzu hat &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> zu machen/<lb/>
der wird im 2. Theil einen andern <hi rendition="#aq">modum</hi> finden/ wie &#x017F;olche ohne Abgang vnd Ver-<lb/>
lu&#x017F;t des Metalls ko&#x0364;nnen gemacht werden. Soll derhalben allhier darbey beruhen.<lb/>
Dann die&#x017F;er Ofen dienet nur allein zu &#x017F;olchen Metallen vnd Mineralien welche nicht<lb/>
thewer &#x017F;eynd/ al&#x017F;o daß man &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Schaden nicht leydet/ wann etwas verlohren ge-<lb/>
het. I&#x017F;t &#x017F;olches nur darumb angezeiget worden/ auff daß man &#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ daß das<lb/>
Gold vnd Silber &#x017F;o fix nicht i&#x017F;t/ es kan noch &#x017F;ublimirt werden.</p><lb/>
          <p>Andere Metallen aber la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gar gern &#x017F;ublimiren/ doch eines lieber als das<lb/>
ander/ vnd wird bey den andern Metallen keine Vorbereytung gemacht/ dann wann<lb/>
&#x017F;olche nur granuliret vnd auffgetragen werden/ &#x017F;o geben &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Flores.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXV.</hi><lb/>
Flores Martis &amp; Veneris.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb Ey&#x017F;en oder Kupfferfeylig/ zettel &#x017F;olche mit einem ey&#x017F;ern Lo&#x0364;ffel auff die glu&#x0364;en-<lb/>
de Kohlen/ &#x017F;o &#x017F;teigt ein roter Rauch von dem <hi rendition="#aq">Marte,</hi> vnd von <hi rendition="#aq">Venere</hi> ein gru&#x0364;ner/<lb/>
vnd hencket &#x017F;ich an die Sublimirha&#x0364;fen/ vnd wann das Fewer bald verbrand i&#x017F;t/ &#x017F;o wirff<lb/>
mehr Kohlen nach/ vnd darnach wieder Ey&#x017F;en oder Kupfferfeylig/ vnd continnire &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;o lang mit aufftragen/ bis daß du vermeyn&#x017F;t <hi rendition="#aq">Flores</hi> genug zu haben/ dann laß das<lb/>
Fewer abgehen/ vnd den Ofen kalt werden: Nimb die <hi rendition="#aq">Va&#x017F;a di&#x017F;tillatoria</hi> ab/ kehre die<lb/><hi rendition="#aq">Flores</hi> mit einer Feder herauß/ vnd verwahre &#x017F;olche/ dann &#x017F;ie &#x017F;ind treflich gut vnter <hi rendition="#aq">Un-<lb/>
guenta</hi> vnd <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tra.</hi> Innerlich gebraucht machen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Vomitus &amp; Sedes;</hi> doch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in der Wund-Artzeney zu gebrauchen/ denen nichts kan verglichen werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] Erſter Theil. CAP. XXXIV. Vom Gold vnd Silber. GOld vnd Silber in Flores zu bringen/ welches ſchier vnmuͤglich ſcheinet zu thun/ weilen ſie von jederman darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer nichts ab/ inſonderheit dem Gold/ wann es gleich ewig darinn ſtuͤnde. Wahr iſt es/ wann ſchon das Gold ein lange Zeit im Fewer ſtehet in einem Tiegel/ es gehet jhme nichts ab/ vnd dem Silber nicht viel/ es ſey dann Kupffer/ oder ein ander Zuſatz darbey/ welcher dann mit der Zeit davon verꝛaucht. Nun iſt es gleichwol moͤglich zu thun/ wann ſolche Metallen nur zuvor zerbro- chen/ vnd klein gemacht/ alſo daß ſie koͤnnen auff das Fewer gezettelt werden/ ſo ſeyn ſie zertheilt/ vnd das Fewer hat Gewalt darein zu wuͤrcken/ darzu der Lufft das ſeinige auch thut/ koͤnnen alſo in Flores ſublimirt werden. Weilen aber das Metall koͤſtlich/ vnd der Ofen mit ſeinen Recipienten weitlaͤuf- fig iſt/ ſo will ich niemand rathen/ daß er ſein Gold alſo hinwerffe/ dann es vnmoͤglich iſt alles wiederumb zu bekommen. Wer aber Luſt darzu hat ſolche Flores zu machen/ der wird im 2. Theil einen andern modum finden/ wie ſolche ohne Abgang vnd Ver- luſt des Metalls koͤnnen gemacht werden. Soll derhalben allhier darbey beruhen. Dann dieſer Ofen dienet nur allein zu ſolchen Metallen vnd Mineralien welche nicht thewer ſeynd/ alſo daß man ſo groſſen Schaden nicht leydet/ wann etwas verlohren ge- het. Iſt ſolches nur darumb angezeiget worden/ auff daß man ſehen koͤnne/ daß das Gold vnd Silber ſo fix nicht iſt/ es kan noch ſublimirt werden. Andere Metallen aber laſſen ſich gar gern ſublimiren/ doch eines lieber als das ander/ vnd wird bey den andern Metallen keine Vorbereytung gemacht/ dann wann ſolche nur granuliret vnd auffgetragen werden/ ſo geben ſie Flores. CAP. XXXV. Flores Martis & Veneris. NImb Eyſen oder Kupfferfeylig/ zettel ſolche mit einem eyſern Loͤffel auff die gluͤen- de Kohlen/ ſo ſteigt ein roter Rauch von dem Marte, vnd von Venere ein gruͤner/ vnd hencket ſich an die Sublimirhaͤfen/ vnd wann das Fewer bald verbrand iſt/ ſo wirff mehr Kohlen nach/ vnd darnach wieder Eyſen oder Kupfferfeylig/ vnd continnire ſol- ches ſo lang mit aufftragen/ bis daß du vermeynſt Flores genug zu haben/ dann laß das Fewer abgehen/ vnd den Ofen kalt werden: Nimb die Vaſa diſtillatoria ab/ kehre die Flores mit einer Feder herauß/ vnd verwahre ſolche/ dann ſie ſind treflich gut vnter Un- guenta vnd Emplaſtra. Innerlich gebraucht machen ſie Vomitus & Sedes; doch beſſer in der Wund-Artzeney zu gebrauchen/ denen nichts kan verglichen werden. Wann E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/53
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/53>, abgerufen am 09.08.2020.