Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen

Wann man Venerem in spiritu salis aufflöst/ vnd mit Oleo Vitrioli praecipl-
tirt/ absüßt/ trucknet vnd sublimirt/ so bekompt man Flores, welche so bald sie kalt wer-
den/ in der Lufft in einen schönen grünen Balsamum fliessen/ zu allen verderbten Wun-
oben vnd offenen Schäden/ wie sie auch mögen genant werden/ ein köstlicher Schatz.

CAP. XXXVI.
Flores Saturni & Jovis.

SAturnum & Jovem darff man nicht feylen/ sondern man legt nur davon ein Stück
auff die Kohlen/ setzt eine verglasurte erdene Schüssel mit Wasser vnter den Rost/
was durchfällt/ hebt man mit einem eysern Löffel wiederumb auff/ trägt es auff die Koh-
len/ so offt vnd viel/ bis das Metall gantz vnd gar in Flores ist sublimirt worden/ dann
lassen erkalten/ vnd außgenommen/ gleich wie oben bey Marte vnd Venere gelehrt ist.

Diese Flores seynd sehr heylsam in newen vnd alten Wunden/ zu gebrauchen
vnter emplastra vnd unguenta, dann sie trucknen viel mehr als wann das Metall in
ein Calcem were gebracht/ welches auß dem Gebrauch befunden wird.

CAP. XXXVII.
De Mercurio.

DEn Mercurium in Flores zu machen ist keine Kunst/ dann er gar gern steigt/ aber
auff oberzehlte Weise läßt er sich nicht sublimiren/ sondern springt vnd fällt durch
die Kohlen. Wann man aber ja Flores davon wolte haben/ so müste man solchen zuvor
mit Sulphure töden/ daß er könte pulverisiret/ vnd also auffgetragen werden.

Wann man aber einen Tiegel in den Ofen setzt/ vnd solchen glüen läßt/ dann ein
wenig Mercurii vivi nach dem andern mit einem Löffel hineyn getragen/ so fleugt er
schnell darvon/ vnd ein Theil desselben gehet in ein sawer Wasser/ welches ich viel besser
achte als Flores: Der übrige Mercurius welcher nicht zu Wasser wird/ laufft wieder le-
bendig in das receptaculum: Vnd müssen gläserne Vasa distillatoria seyn/ dann in den
Erdenen verlieret sich das Wasser/ vnd wird keines erlangt.

Mit solchem Mercurial-Wasser/ welches also per se gemacht/ were etwas zu
künstlen/ vnd solte villeicht auch etwas guts darinn gefunden werden. Sonsten kan
man solches äusserlich in allerhand Grätzen vnd Venerischen Schäden gebrauchen.

CAP. XXXVIII.
Flores
vom Zinck.

DEr Zinck/ sonst Spenter genant/ ist gar ein wunder Metall/ vnd befindet sich in
seiner Anatomirung/ daß es ein lauter vnzeitiger/ reiner/ güldischer Schwefel ist.

Wann
Philoſophiſcher Oefen

Wann man Venerem in ſpiritu ſalis auffloͤſt/ vnd mit Oleo Vitrioli præcipl-
tirt/ abſuͤßt/ trucknet vnd ſublimirt/ ſo bekompt man Flores, welche ſo bald ſie kalt wer-
den/ in der Lufft in einen ſchoͤnen gruͤnen Balſamum flieſſen/ zu allen verderbten Wun-
oben vnd offenen Schaͤden/ wie ſie auch moͤgen genant werden/ ein koͤſtlicher Schatz.

CAP. XXXVI.
Flores Saturni & Jovis.

SAturnum & Jovem darff man nicht feylen/ ſondern man legt nur davon ein Stuͤck
auff die Kohlen/ ſetzt eine verglaſurte erdene Schuͤſſel mit Waſſer vnter den Roſt/
was durchfaͤllt/ hebt man mit einem eyſern Loͤffel wiederumb auff/ traͤgt es auff die Koh-
len/ ſo offt vnd viel/ bis das Metall gantz vnd gar in Flores iſt ſublimirt worden/ dann
laſſen erkalten/ vnd außgenommen/ gleich wie oben bey Marte vnd Venere gelehrt iſt.

Dieſe Flores ſeynd ſehr heylſam in newen vnd alten Wunden/ zu gebrauchen
vnter emplaſtra vnd unguenta, dann ſie trucknen viel mehr als wann das Metall in
ein Calcem were gebracht/ welches auß dem Gebrauch befunden wird.

CAP. XXXVII.
De Mercurio.

DEn Mercurium in Flores zu machen iſt keine Kunſt/ dann er gar gern ſteigt/ aber
auff oberzehlte Weiſe laͤßt er ſich nicht ſublimiren/ ſondern ſpringt vnd faͤllt durch
die Kohlen. Wann man aber ja Flores davon wolte haben/ ſo muͤſte man ſolchen zuvor
mit Sulphure toͤden/ daß er koͤnte pulveriſiret/ vnd alſo auffgetragen werden.

Wann man aber einen Tiegel in den Ofen ſetzt/ vnd ſolchen gluͤen laͤßt/ dann ein
wenig Mercurii vivi nach dem andern mit einem Loͤffel hineyn getragen/ ſo fleugt er
ſchnell darvon/ vnd ein Theil deſſelben gehet in ein ſawer Waſſer/ welches ich viel beſſer
achte als Flores: Der uͤbrige Mercurius welcher nicht zu Waſſer wird/ laufft wieder le-
bendig in das receptaculum: Vnd muͤſſen glaͤſerne Vaſa diſtillatoria ſeyn/ dann in den
Erdenen verlieret ſich das Waſſer/ vnd wird keines erlangt.

Mit ſolchem Mercurial-Waſſer/ welches alſo per ſe gemacht/ were etwas zu
kuͤnſtlen/ vnd ſolte villeicht auch etwas guts darinn gefunden werden. Sonſten kan
man ſolches aͤuſſerlich in allerhand Graͤtzen vnd Veneriſchen Schaͤden gebrauchen.

CAP. XXXVIII.
Flores
vom Zinck.

DEr Zinck/ ſonſt Spenter genant/ iſt gar ein wunder Metall/ vnd befindet ſich in
ſeiner Anatomirung/ daß es ein lauter vnzeitiger/ reiner/ guͤldiſcher Schwefel iſt.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="38"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
          <p>Wann man <hi rendition="#aq">Venerem in &#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> aufflo&#x0364;&#x017F;t/ vnd mit <hi rendition="#aq">Oleo Vitrioli</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipl-<lb/>
tirt/ ab&#x017F;u&#x0364;ßt/ trucknet vnd &#x017F;ublimirt/ &#x017F;o bekompt man <hi rendition="#aq">Flores,</hi> welche &#x017F;o bald &#x017F;ie kalt wer-<lb/>
den/ in der Lufft in einen &#x017F;cho&#x0364;nen gru&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amum</hi> flie&#x017F;&#x017F;en/ zu allen verderbten Wun-<lb/>
oben vnd offenen Scha&#x0364;den/ wie &#x017F;ie auch mo&#x0364;gen genant werden/ ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Schatz.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXVI.</hi><lb/>
Flores Saturni &amp; Jovis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Aturnum &amp; Jovem</hi> darff man nicht feylen/ &#x017F;ondern man legt nur davon ein Stu&#x0364;ck<lb/>
auff die Kohlen/ &#x017F;etzt eine vergla&#x017F;urte erdene Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnter den Ro&#x017F;t/<lb/>
was durchfa&#x0364;llt/ hebt man mit einem ey&#x017F;ern Lo&#x0364;ffel wiederumb auff/ tra&#x0364;gt es auff die Koh-<lb/>
len/ &#x017F;o offt vnd viel/ bis das Metall gantz vnd gar in <hi rendition="#aq">Flores</hi> i&#x017F;t &#x017F;ublimirt worden/ dann<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en erkalten/ vnd außgenommen/ gleich wie oben bey <hi rendition="#aq">Marte</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venere</hi> gelehrt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Flores</hi> &#x017F;eynd &#x017F;ehr heyl&#x017F;am in newen vnd alten Wunden/ zu gebrauchen<lb/>
vnter <hi rendition="#aq">empla&#x017F;tra</hi> vnd <hi rendition="#aq">unguenta,</hi> dann &#x017F;ie trucknen viel mehr als wann das Metall in<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Calcem</hi> were gebracht/ welches auß dem Gebrauch befunden wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXVII.</hi><lb/>
De Mercurio.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>En <hi rendition="#aq">Mercurium in Flores</hi> zu machen i&#x017F;t keine Kun&#x017F;t/ dann er gar gern &#x017F;teigt/ aber<lb/>
auff oberzehlte Wei&#x017F;e la&#x0364;ßt er &#x017F;ich nicht &#x017F;ublimiren/ &#x017F;ondern &#x017F;pringt vnd fa&#x0364;llt durch<lb/>
die Kohlen. Wann man aber ja <hi rendition="#aq">Flores</hi> davon wolte haben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man &#x017F;olchen zuvor<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> to&#x0364;den/ daß er ko&#x0364;nte pulveri&#x017F;iret/ vnd al&#x017F;o auffgetragen werden.</p><lb/>
          <p>Wann man aber einen Tiegel in den Ofen &#x017F;etzt/ vnd &#x017F;olchen glu&#x0364;en la&#x0364;ßt/ dann ein<lb/>
wenig <hi rendition="#aq">Mercurii vivi</hi> nach dem andern mit einem Lo&#x0364;ffel hineyn getragen/ &#x017F;o fleugt er<lb/>
&#x017F;chnell darvon/ vnd ein Theil de&#x017F;&#x017F;elben gehet in ein &#x017F;awer Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches ich viel be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
achte als <hi rendition="#aq">Flores:</hi> Der u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> welcher nicht zu Wa&#x017F;&#x017F;er wird/ laufft wieder le-<lb/>
bendig in das <hi rendition="#aq">receptaculum:</hi> Vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gla&#x0364;&#x017F;erne <hi rendition="#aq">Va&#x017F;a di&#x017F;tillato</hi>r<hi rendition="#aq">ia</hi> &#x017F;eyn/ dann in den<lb/>
Erdenen verlieret &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd wird keines erlangt.</p><lb/>
          <p>Mit &#x017F;olchem Mercurial-Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> gemacht/ were etwas zu<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlen/ vnd &#x017F;olte villeicht auch etwas guts darinn gefunden werden. Son&#x017F;ten kan<lb/>
man &#x017F;olches a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich in allerhand Gra&#x0364;tzen vnd Veneri&#x017F;chen Scha&#x0364;den gebrauchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXVIII.</hi><lb/>
Flores</hi> <hi rendition="#b">vom Zinck.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Zinck/ &#x017F;on&#x017F;t Spenter genant/ i&#x017F;t gar ein wunder Metall/ vnd befindet &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;einer Anatomirung/ daß es ein lauter vnzeitiger/ reiner/ gu&#x0364;ldi&#x017F;cher Schwefel i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Philoſophiſcher Oefen Wann man Venerem in ſpiritu ſalis auffloͤſt/ vnd mit Oleo Vitrioli præcipl- tirt/ abſuͤßt/ trucknet vnd ſublimirt/ ſo bekompt man Flores, welche ſo bald ſie kalt wer- den/ in der Lufft in einen ſchoͤnen gruͤnen Balſamum flieſſen/ zu allen verderbten Wun- oben vnd offenen Schaͤden/ wie ſie auch moͤgen genant werden/ ein koͤſtlicher Schatz. CAP. XXXVI. Flores Saturni & Jovis. SAturnum & Jovem darff man nicht feylen/ ſondern man legt nur davon ein Stuͤck auff die Kohlen/ ſetzt eine verglaſurte erdene Schuͤſſel mit Waſſer vnter den Roſt/ was durchfaͤllt/ hebt man mit einem eyſern Loͤffel wiederumb auff/ traͤgt es auff die Koh- len/ ſo offt vnd viel/ bis das Metall gantz vnd gar in Flores iſt ſublimirt worden/ dann laſſen erkalten/ vnd außgenommen/ gleich wie oben bey Marte vnd Venere gelehrt iſt. Dieſe Flores ſeynd ſehr heylſam in newen vnd alten Wunden/ zu gebrauchen vnter emplaſtra vnd unguenta, dann ſie trucknen viel mehr als wann das Metall in ein Calcem were gebracht/ welches auß dem Gebrauch befunden wird. CAP. XXXVII. De Mercurio. DEn Mercurium in Flores zu machen iſt keine Kunſt/ dann er gar gern ſteigt/ aber auff oberzehlte Weiſe laͤßt er ſich nicht ſublimiren/ ſondern ſpringt vnd faͤllt durch die Kohlen. Wann man aber ja Flores davon wolte haben/ ſo muͤſte man ſolchen zuvor mit Sulphure toͤden/ daß er koͤnte pulveriſiret/ vnd alſo auffgetragen werden. Wann man aber einen Tiegel in den Ofen ſetzt/ vnd ſolchen gluͤen laͤßt/ dann ein wenig Mercurii vivi nach dem andern mit einem Loͤffel hineyn getragen/ ſo fleugt er ſchnell darvon/ vnd ein Theil deſſelben gehet in ein ſawer Waſſer/ welches ich viel beſſer achte als Flores: Der uͤbrige Mercurius welcher nicht zu Waſſer wird/ laufft wieder le- bendig in das receptaculum: Vnd muͤſſen glaͤſerne Vaſa diſtillatoria ſeyn/ dann in den Erdenen verlieret ſich das Waſſer/ vnd wird keines erlangt. Mit ſolchem Mercurial-Waſſer/ welches alſo per ſe gemacht/ were etwas zu kuͤnſtlen/ vnd ſolte villeicht auch etwas guts darinn gefunden werden. Sonſten kan man ſolches aͤuſſerlich in allerhand Graͤtzen vnd Veneriſchen Schaͤden gebrauchen. CAP. XXXVIII. Flores vom Zinck. DEr Zinck/ ſonſt Spenter genant/ iſt gar ein wunder Metall/ vnd befindet ſich in ſeiner Anatomirung/ daß es ein lauter vnzeitiger/ reiner/ guͤldiſcher Schwefel iſt. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/54
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/54>, abgerufen am 08.08.2020.