Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
Wann er auff die Kohlen gelegt wird/ fleugt er also balden gantz vnd gar davon/ zünd
sich auch an/ vnd verbränd sich auch zum Theil gleich als ein gemeiner Sulphur, doch
mit einer andern Farb/ nemblich einer güldischen Pupur-Flamm/ vnd gibt gar schöne
weise vnd leichte Flores.

CAP. XXXIX.
Usus.

VOn diesen Floribus 4. 5. 6. bis auff 12. grana eyngenommen/ treiben den Schweiß
starck/ zu Zeiten aber machen sie auch Vomitus vnd Sedes, nach dem sie etwas der
Natur widerwärtiges finden. Eusserlich aber ist seine Würckung vnd Krafft über
die massen gros/ dann kein heylsamere Flores vnter allen können gefunden werden/
welche nicht allein in frischen Wunden schnell zusammen ziehen/ vnd mit Bestand hey-
len/ sondern auch in alten Wässerichten/ vnd allzeit rinnenden Ulceribus allen andern
Mecicamentis weit vorgehen: Dann sie sind einer solchen grossen Trückne/ mit einer
heylsamen Art/ daß sie auch mehr thun/ als man glauben solte. Vnd können auff vn-
terschiedliche Weise gebraucht werden/ entweder also trucken allein hineyn gestrewet/
vnd ein Emplastrum sticticum darauff/ oder mit geläutertem Honig zu einem Sälb-
lein gemacht/ vnd davon in die Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ sol-
ches hart gekocht/ Zäpfflein darauß gemacht/ vnd in die Wunden gesteckt/ mit einem
Emplastro bedeckt/ vnd für der Lufft bewahret/ heylet auß der Tieffen herauß.

Auch kan man solche Flores vnter Emplastra mischen vnd malaxiren/ thun mehr
als man meynet.

Solche Flores in ein Gläßlein mit Rosenwasser gethan/ oder nur in Regenwas-
ser/ vntereinander geschwenckt/ bis daß das Wasser die Flores hat angenommen; Da-
von alle Tage etlich mal mit einer Feder in rothe/ hitzige vnd rinnende Augen gethan/
bringet solche bald zu recht/ welche sonsten nach andern Ophtalmicis nicht haben lau-
stern wollen.

Dieser Florum ein wenig in ein rein Tüchlein gebunden/ vnd den kleinen Kin-
dern/ wann sie von dem Urin sind fratt vnd wund gebissen/ zuvoren mit Wasser abge-
waschen/ vnd darein gebeutelt/ macht ein gantze Haut.

Deßgleichen wann sich Krancke haben löchericht gelegen/ daß die Haut durch ist/
davon sie viel Schmertzen leyden/ mit solchen Floribus gestrewt/ heylet bald/ vnd macht
ein harte Haut.

Diese Flores lassen sich in allen Corrosivischen Wassern lieber solviren als kein
Metall oder Mineral vnter allen/ vnd wollen die Spiritus in der Wärme nicht wieder
davon/ sondern lassen nur ein phlegma fahren/ der Spiritus aber bleibt bey dem Metall/
vnd gibt also ein dick vnd fett Oel/ gleich wie oben bey dem Lapide Calaminari: Vnd
kan solches Oel in allem gebraucht werden/ darzu diß vom Gallmey/ doch viel kräfftiger.

Vnd

Erſter Theil.
Wann er auff die Kohlen gelegt wird/ fleugt er alſo balden gantz vnd gar davon/ zuͤnd
ſich auch an/ vnd verbraͤnd ſich auch zum Theil gleich als ein gemeiner Sulphur, doch
mit einer andern Farb/ nemblich einer guͤldiſchen Pupur-Flamm/ vnd gibt gar ſchoͤne
weiſe vnd leichte Flores.

CAP. XXXIX.
Uſus.

VOn dieſen Floribus 4. 5. 6. bis auff 12. grana eyngenommen/ treiben den Schweiß
ſtarck/ zu Zeiten aber machen ſie auch Vomitus vnd Sedes, nach dem ſie etwas der
Natur widerwaͤrtiges finden. Euſſerlich aber iſt ſeine Wuͤrckung vnd Krafft uͤber
die maſſen gros/ dann kein heylſamere Flores vnter allen koͤnnen gefunden werden/
welche nicht allein in friſchen Wunden ſchnell zuſammen ziehen/ vnd mit Beſtand hey-
len/ ſondern auch in alten Waͤſſerichten/ vnd allzeit rinnenden Ulceribus allen andern
Mecicamentis weit vorgehen: Dann ſie ſind einer ſolchen groſſen Truͤckne/ mit einer
heylſamen Art/ daß ſie auch mehr thun/ als man glauben ſolte. Vnd koͤnnen auff vn-
terſchiedliche Weiſe gebraucht werden/ entweder alſo trucken allein hineyn geſtrewet/
vnd ein Emplaſtrum ſticticum darauff/ oder mit gelaͤutertem Honig zu einem Saͤlb-
lein gemacht/ vnd davon in die Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ ſol-
ches hart gekocht/ Zaͤpfflein darauß gemacht/ vnd in die Wunden geſteckt/ mit einem
Emplaſtro bedeckt/ vnd fuͤr der Lufft bewahret/ heylet auß der Tieffen herauß.

Auch kan man ſolche Flores vnter Emplaſtra miſchen vnd malaxiren/ thun mehr
als man meynet.

Solche Flores in ein Glaͤßlein mit Roſenwaſſer gethan/ oder nur in Regenwaſ-
ſer/ vntereinander geſchwenckt/ bis daß das Waſſer die Flores hat angenommen; Da-
von alle Tage etlich mal mit einer Feder in rothe/ hitzige vnd rinnende Augen gethan/
bringet ſolche bald zu recht/ welche ſonſten nach andern Ophtalmicis nicht haben lau-
ſtern wollen.

Dieſer Florum ein wenig in ein rein Tuͤchlein gebunden/ vnd den kleinen Kin-
dern/ wann ſie von dem Urin ſind fratt vnd wund gebiſſen/ zuvoren mit Waſſer abge-
waſchen/ vnd darein gebeutelt/ macht ein gantze Haut.

Deßgleichen wann ſich Krancke haben loͤchericht gelegen/ daß die Haut durch iſt/
davon ſie viel Schmertzen leyden/ mit ſolchen Floribus geſtrewt/ heylet bald/ vnd macht
ein harte Haut.

Dieſe Flores laſſen ſich in allen Corꝛoſiviſchen Waſſern lieber ſolviren als kein
Metall oder Mineral vnter allen/ vnd wollen die Spiritus in der Waͤrme nicht wieder
davon/ ſondern laſſen nur ein phlegma fahren/ der Spiritus aber bleibt bey dem Metall/
vnd gibt alſo ein dick vnd fett Oel/ gleich wie oben bey dem Lapide Calaminari: Vnd
kan ſolches Oel in allem gebraucht werden/ darzu diß vom Gallmey/ doch viel kraͤfftiger.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
Wann er auff die Kohlen gelegt wird/ fleugt er al&#x017F;o balden gantz vnd gar davon/ zu&#x0364;nd<lb/>
&#x017F;ich auch an/ vnd verbra&#x0364;nd &#x017F;ich auch zum Theil gleich als ein gemeiner <hi rendition="#aq">Sulphur,</hi> doch<lb/>
mit einer andern Farb/ nemblich einer gu&#x0364;ldi&#x017F;chen Pupur-Flamm/ vnd gibt gar &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
wei&#x017F;e vnd leichte <hi rendition="#aq">Flores.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXIX.</hi><lb/>
U&#x017F;us.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Floribus</hi> 4. 5. 6. bis auff 12. <hi rendition="#aq">grana</hi> eyngenommen/ treiben den Schweiß<lb/>
&#x017F;tarck/ zu Zeiten aber machen &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">Vomitus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sedes,</hi> nach dem &#x017F;ie etwas der<lb/>
Natur widerwa&#x0364;rtiges finden. Eu&#x017F;&#x017F;erlich aber i&#x017F;t &#x017F;eine Wu&#x0364;rckung vnd Krafft u&#x0364;ber<lb/>
die ma&#x017F;&#x017F;en gros/ dann kein heyl&#x017F;amere <hi rendition="#aq">Flores</hi> vnter allen ko&#x0364;nnen gefunden werden/<lb/>
welche nicht allein in fri&#x017F;chen Wunden &#x017F;chnell zu&#x017F;ammen ziehen/ vnd mit Be&#x017F;tand hey-<lb/>
len/ &#x017F;ondern auch in alten Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichten/ vnd allzeit rinnenden <hi rendition="#aq">Ulceribus</hi> allen andern<lb/><hi rendition="#aq">Mecicamentis</hi> weit vorgehen: Dann &#x017F;ie &#x017F;ind einer &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en Tru&#x0364;ckne/ mit einer<lb/>
heyl&#x017F;amen Art/ daß &#x017F;ie auch mehr thun/ als man glauben &#x017F;olte. Vnd ko&#x0364;nnen auff vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Wei&#x017F;e gebraucht werden/ entweder al&#x017F;o trucken allein hineyn ge&#x017F;trewet/<lb/>
vnd ein <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;trum &#x017F;ticticum</hi> darauff/ oder mit gela&#x0364;utertem Honig zu einem Sa&#x0364;lb-<lb/>
lein gemacht/ vnd davon in die Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ &#x017F;ol-<lb/>
ches hart gekocht/ Za&#x0364;pfflein darauß gemacht/ vnd in die Wunden ge&#x017F;teckt/ mit einem<lb/><hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tro</hi> bedeckt/ vnd fu&#x0364;r der Lufft bewahret/ heylet auß der Tieffen herauß.</p><lb/>
          <p>Auch kan man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> vnter <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tra</hi> mi&#x017F;chen vnd malaxiren/ thun mehr<lb/>
als man meynet.</p><lb/>
          <p>Solche <hi rendition="#aq">Flores</hi> in ein Gla&#x0364;ßlein mit Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er gethan/ oder nur in Regenwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ vntereinander ge&#x017F;chwenckt/ bis daß das Wa&#x017F;&#x017F;er die <hi rendition="#aq">Flores</hi> hat angenommen; Da-<lb/>
von alle Tage etlich mal mit einer Feder in rothe/ hitzige vnd rinnende Augen gethan/<lb/>
bringet &#x017F;olche bald zu recht/ welche &#x017F;on&#x017F;ten nach andern <hi rendition="#aq">Ophtalmicis</hi> nicht haben lau-<lb/>
&#x017F;tern wollen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Florum</hi> ein wenig in ein rein Tu&#x0364;chlein gebunden/ vnd den kleinen Kin-<lb/>
dern/ wann &#x017F;ie von dem <hi rendition="#aq">Urin</hi> &#x017F;ind fratt vnd wund gebi&#x017F;&#x017F;en/ zuvoren mit Wa&#x017F;&#x017F;er abge-<lb/>
wa&#x017F;chen/ vnd darein gebeutelt/ macht ein gantze Haut.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen wann &#x017F;ich Krancke haben lo&#x0364;chericht gelegen/ daß die Haut durch i&#x017F;t/<lb/>
davon &#x017F;ie viel Schmertzen leyden/ mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Floribus</hi> ge&#x017F;trewt/ heylet bald/ vnd macht<lb/>
ein harte Haut.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Flores</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in allen Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern lieber &#x017F;olviren als kein<lb/>
Metall oder Mineral vnter allen/ vnd wollen die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in der Wa&#x0364;rme nicht wieder<lb/>
davon/ &#x017F;ondern la&#x017F;&#x017F;en nur ein <hi rendition="#aq">phlegma</hi> fahren/ der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aber bleibt bey dem Metall/<lb/>
vnd gibt al&#x017F;o ein dick vnd fett Oel/ gleich wie oben bey dem <hi rendition="#aq">Lapide Calaminari:</hi> Vnd<lb/>
kan &#x017F;olches Oel in allem gebraucht werden/ darzu diß vom Gallmey/ doch viel kra&#x0364;fftiger.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] Erſter Theil. Wann er auff die Kohlen gelegt wird/ fleugt er alſo balden gantz vnd gar davon/ zuͤnd ſich auch an/ vnd verbraͤnd ſich auch zum Theil gleich als ein gemeiner Sulphur, doch mit einer andern Farb/ nemblich einer guͤldiſchen Pupur-Flamm/ vnd gibt gar ſchoͤne weiſe vnd leichte Flores. CAP. XXXIX. Uſus. VOn dieſen Floribus 4. 5. 6. bis auff 12. grana eyngenommen/ treiben den Schweiß ſtarck/ zu Zeiten aber machen ſie auch Vomitus vnd Sedes, nach dem ſie etwas der Natur widerwaͤrtiges finden. Euſſerlich aber iſt ſeine Wuͤrckung vnd Krafft uͤber die maſſen gros/ dann kein heylſamere Flores vnter allen koͤnnen gefunden werden/ welche nicht allein in friſchen Wunden ſchnell zuſammen ziehen/ vnd mit Beſtand hey- len/ ſondern auch in alten Waͤſſerichten/ vnd allzeit rinnenden Ulceribus allen andern Mecicamentis weit vorgehen: Dann ſie ſind einer ſolchen groſſen Truͤckne/ mit einer heylſamen Art/ daß ſie auch mehr thun/ als man glauben ſolte. Vnd koͤnnen auff vn- terſchiedliche Weiſe gebraucht werden/ entweder alſo trucken allein hineyn geſtrewet/ vnd ein Emplaſtrum ſticticum darauff/ oder mit gelaͤutertem Honig zu einem Saͤlb- lein gemacht/ vnd davon in die Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ ſol- ches hart gekocht/ Zaͤpfflein darauß gemacht/ vnd in die Wunden geſteckt/ mit einem Emplaſtro bedeckt/ vnd fuͤr der Lufft bewahret/ heylet auß der Tieffen herauß. Auch kan man ſolche Flores vnter Emplaſtra miſchen vnd malaxiren/ thun mehr als man meynet. Solche Flores in ein Glaͤßlein mit Roſenwaſſer gethan/ oder nur in Regenwaſ- ſer/ vntereinander geſchwenckt/ bis daß das Waſſer die Flores hat angenommen; Da- von alle Tage etlich mal mit einer Feder in rothe/ hitzige vnd rinnende Augen gethan/ bringet ſolche bald zu recht/ welche ſonſten nach andern Ophtalmicis nicht haben lau- ſtern wollen. Dieſer Florum ein wenig in ein rein Tuͤchlein gebunden/ vnd den kleinen Kin- dern/ wann ſie von dem Urin ſind fratt vnd wund gebiſſen/ zuvoren mit Waſſer abge- waſchen/ vnd darein gebeutelt/ macht ein gantze Haut. Deßgleichen wann ſich Krancke haben loͤchericht gelegen/ daß die Haut durch iſt/ davon ſie viel Schmertzen leyden/ mit ſolchen Floribus geſtrewt/ heylet bald/ vnd macht ein harte Haut. Dieſe Flores laſſen ſich in allen Corꝛoſiviſchen Waſſern lieber ſolviren als kein Metall oder Mineral vnter allen/ vnd wollen die Spiritus in der Waͤrme nicht wieder davon/ ſondern laſſen nur ein phlegma fahren/ der Spiritus aber bleibt bey dem Metall/ vnd gibt alſo ein dick vnd fett Oel/ gleich wie oben bey dem Lapide Calaminari: Vnd kan ſolches Oel in allem gebraucht werden/ darzu diß vom Gallmey/ doch viel kraͤfftiger. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/55
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/55>, abgerufen am 01.10.2020.