Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


FURNI PHILOSOPHICI,
Oder
Philosophischer Oefen/ Ander Theil:

Darinnen beschrieben wird des zweyten Ofens Eygenschafft/
dardurch/ oder damit man alle flüchtige subtile vnd verbrenn-
liche Dinge distilliren kan;
Es seyen gleich Vegetabilia, Animalia oder Mineralia, auff eine vnbe-
kandte Weise/ sehr compendiose; dardurch nichts verlohren wird/ sondern die allersub-
tilste Spiritus damit können gefangen vnd erhalten werden/ welches sonsten/
ohne diesen Ofen/ durch Retorten/ oder ander bekandte Distillir-
Zeug vnmüglich zu thun ist.

CAPUT PRIMUM.
Von Vorbereytung des Ofens.

DAs Distillir-Gefäß muß bereytet werden auß Eysen/ oder
guter Erden/ welche in dem Fewer halten kan/ wie im 5. Theil dieses
Buchs soll gelehret werden. Vnd auch so gros oder so klein als man
will/ nach dem man solches von nöthen hat; vnd kan das eyserne am
bequemsten gebraucht werden/ zu solchen Spiritibus, welche nicht sehr
scharpff oder corrosivisch seyn/ dardurch das Gefäß zerfressen wird:
Das erdene kan gebraucht werden zu solchen Dingen/ welche das Eysen angreiffen
vnd schmeltzen machen/ als Sulphur, Antimonium, vnd dergleichen/ darumb man von
solchen Gefässen zwey haben muß/ nemblich ein eysernes vnd ein erdenes/ auff daß man
zu einer jedern Art Materialien zu distilliren/ sie seyen corrosivisch oder nicht/ seinen be-
hörlichen Ofen hab/ vnd nicht durch widerwärtige vnd schädliche dinge verderbt werde.
Vnd ist das Gefäß also gestaltet/ gleich wie beygefugte Figur zeigen wird/ nemlich vn-
ten etwas weiter als oben/ vnd zweymal so hoch als weit/ oben mit einem Faltz darein
der Deckel schleust eines guten Zwerg-Fingers tieff; der Deckel muß ein Ohr haben/

welches
F iij


FURNI PHILOSOPHICI,
Oder
Philoſophiſcher Oefen/ Ander Theil:

Darinnen beſchrieben wird des zweyten Ofens Eygenſchafft/
dardurch/ oder damit man alle fluͤchtige ſubtile vnd verbrenn-
liche Dinge diſtilliren kan;
Es ſeyen gleich Vegetabilia, Animalia oder Mineralia, auff eine vnbe-
kandte Weiſe/ ſehr compendioſè; dardurch nichts verlohren wird/ ſondern die allerſub-
tilſte Spiritus damit koͤnnen gefangen vnd erhalten werden/ welches ſonſten/
ohne dieſen Ofen/ durch Retorten/ oder ander bekandte Diſtillir-
Zeug vnmuͤglich zu thun iſt.

CAPUT PRIMUM.
Von Vorbereytung des Ofens.

DAs Diſtillir-Gefaͤß muß bereytet werden auß Eyſen/ oder
guter Erden/ welche in dem Fewer halten kan/ wie im 5. Theil dieſes
Buchs ſoll gelehret werden. Vnd auch ſo gros oder ſo klein als man
will/ nach dem man ſolches von noͤthen hat; vnd kan das eyſerne am
bequemſten gebraucht werden/ zu ſolchen Spiritibus, welche nicht ſehr
ſcharpff oder corꝛoſiviſch ſeyn/ dardurch das Gefaͤß zerfreſſen wird:
Das erdene kan gebraucht werden zu ſolchen Dingen/ welche das Eyſen angreiffen
vnd ſchmeltzen machen/ als Sulphur, Antimonium, vnd dergleichen/ darumb man von
ſolchen Gefaͤſſen zwey haben muß/ nemblich ein eyſernes vnd ein erdenes/ auff daß man
zu einer jedern Art Materialien zu diſtilliren/ ſie ſeyen corꝛoſiviſch oder nicht/ ſeinen be-
hoͤrlichen Ofen hab/ vnd nicht durch widerwaͤrtige vnd ſchaͤdliche dinge verderbt werde.
Vnd iſt das Gefaͤß alſo geſtaltet/ gleich wie beygefůgte Figur zeigen wird/ nemlich vn-
ten etwas weiter als oben/ vnd zweymal ſo hoch als weit/ oben mit einem Faltz darein
der Deckel ſchleuſt eines guten Zwerg-Fingers tieff; der Deckel muß ein Ohr haben/

welches
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="45"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">FURNI PHILOSOPHICI,</hi></hi><lb/>
Oder<lb/><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen/ Ander Theil:</hi></head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Darinnen be&#x017F;chrieben wird des zweyten Ofens Eygen&#x017F;chafft/</hi><lb/>
dardurch/ oder damit man alle flu&#x0364;chtige &#x017F;ubtile vnd verbrenn-<lb/>
liche Dinge di&#x017F;tilliren kan;<lb/>
Es &#x017F;eyen gleich <hi rendition="#aq">Vegetabilia, Animalia</hi> oder <hi rendition="#aq">Mineralia,</hi> auff eine vnbe-<lb/>
kandte Wei&#x017F;e/ &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">compendio&#x017F;è;</hi> dardurch nichts verlohren wird/ &#x017F;ondern die aller&#x017F;ub-<lb/>
til&#x017F;te <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> damit ko&#x0364;nnen gefangen vnd erhalten werden/ welches &#x017F;on&#x017F;ten/<lb/>
ohne die&#x017F;en Ofen/ durch Retorten/ oder ander bekandte Di&#x017F;tillir-<lb/>
Zeug vnmu&#x0364;glich zu thun i&#x017F;t.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAPUT PRIMUM.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Vorbereytung des Ofens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>As Di&#x017F;tillir-Gefa&#x0364;ß muß bereytet werden auß Ey&#x017F;en/ oder</hi><lb/>
guter Erden/ welche in dem Fewer halten kan/ wie im 5. Theil die&#x017F;es<lb/>
Buchs &#x017F;oll gelehret werden. Vnd auch &#x017F;o gros oder &#x017F;o klein als man<lb/>
will/ nach dem man &#x017F;olches von no&#x0364;then hat; vnd kan das ey&#x017F;erne am<lb/>
bequem&#x017F;ten gebraucht werden/ zu &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spiritibus,</hi> welche nicht &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;charpff oder cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch &#x017F;eyn/ dardurch das Gefa&#x0364;ß zerfre&#x017F;&#x017F;en wird:<lb/>
Das erdene kan gebraucht werden zu &#x017F;olchen Dingen/ welche das Ey&#x017F;en angreiffen<lb/>
vnd &#x017F;chmeltzen machen/ als <hi rendition="#aq">Sulphur, Antimonium,</hi> vnd dergleichen/ darumb man von<lb/>
&#x017F;olchen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwey haben muß/ nemblich ein ey&#x017F;ernes vnd ein erdenes/ auff daß man<lb/>
zu einer jedern Art Materialien zu di&#x017F;tilliren/ &#x017F;ie &#x017F;eyen cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch oder nicht/ &#x017F;einen be-<lb/>
ho&#x0364;rlichen Ofen hab/ vnd nicht durch widerwa&#x0364;rtige vnd &#x017F;cha&#x0364;dliche dinge verderbt werde.<lb/>
Vnd i&#x017F;t das Gefa&#x0364;ß al&#x017F;o ge&#x017F;taltet/ gleich wie beygef&#x016F;gte Figur zeigen wird/ nemlich vn-<lb/>
ten etwas weiter als oben/ vnd zweymal &#x017F;o hoch als weit/ oben mit einem Faltz darein<lb/>
der Deckel &#x017F;chleu&#x017F;t eines guten Zwerg-Fingers tieff; der Deckel muß ein Ohr haben/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0063] FURNI PHILOSOPHICI, Oder Philoſophiſcher Oefen/ Ander Theil: Darinnen beſchrieben wird des zweyten Ofens Eygenſchafft/ dardurch/ oder damit man alle fluͤchtige ſubtile vnd verbrenn- liche Dinge diſtilliren kan; Es ſeyen gleich Vegetabilia, Animalia oder Mineralia, auff eine vnbe- kandte Weiſe/ ſehr compendioſè; dardurch nichts verlohren wird/ ſondern die allerſub- tilſte Spiritus damit koͤnnen gefangen vnd erhalten werden/ welches ſonſten/ ohne dieſen Ofen/ durch Retorten/ oder ander bekandte Diſtillir- Zeug vnmuͤglich zu thun iſt. CAPUT PRIMUM. Von Vorbereytung des Ofens. DAs Diſtillir-Gefaͤß muß bereytet werden auß Eyſen/ oder guter Erden/ welche in dem Fewer halten kan/ wie im 5. Theil dieſes Buchs ſoll gelehret werden. Vnd auch ſo gros oder ſo klein als man will/ nach dem man ſolches von noͤthen hat; vnd kan das eyſerne am bequemſten gebraucht werden/ zu ſolchen Spiritibus, welche nicht ſehr ſcharpff oder corꝛoſiviſch ſeyn/ dardurch das Gefaͤß zerfreſſen wird: Das erdene kan gebraucht werden zu ſolchen Dingen/ welche das Eyſen angreiffen vnd ſchmeltzen machen/ als Sulphur, Antimonium, vnd dergleichen/ darumb man von ſolchen Gefaͤſſen zwey haben muß/ nemblich ein eyſernes vnd ein erdenes/ auff daß man zu einer jedern Art Materialien zu diſtilliren/ ſie ſeyen corꝛoſiviſch oder nicht/ ſeinen be- hoͤrlichen Ofen hab/ vnd nicht durch widerwaͤrtige vnd ſchaͤdliche dinge verderbt werde. Vnd iſt das Gefaͤß alſo geſtaltet/ gleich wie beygefůgte Figur zeigen wird/ nemlich vn- ten etwas weiter als oben/ vnd zweymal ſo hoch als weit/ oben mit einem Faltz darein der Deckel ſchleuſt eines guten Zwerg-Fingers tieff; der Deckel muß ein Ohr haben/ welches F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/63
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/63>, abgerufen am 01.10.2020.