Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
tilste Spiritus machen/ welches durch keinen Retorten zu thun müglich ist. Dann wann
man einen subtilen Spiritum durch Retorten distilliren will/ es sey von Tartaro, Cor-
nu Cervi, Sale Armoniaco,
oder dergleichen/ vnd wann auch nur einhalb Pfund der
Materi darinnen were/ vnd anfängt zu gehen/ so kommen die allersubtilste Spiritus mit
Gewalt/ welche dann sich nicht stracks in den Recipienten legen können/ suchen derhal-
ben durch das Lutum zu dringen/ wann solches nicht gut ist/ so gehet er darvon/ wann
es aber gut ist/ daß der Spiritus nicht dadurch kan/ so muß der Recipient brechen/ dann
es vnmüglich ist/ so viel auff einmal solcher subtiler Geister zu fangen. Dann wann er
anfängt zu kommen/ so kompt er so starck/ mit einem solchen Gewalt/ daß der Recipient
solche nicht fassen kan/ vnd derowegen springen muß/ oder durch das Lutum gehen las-
sen/ welches aber allhier nicht geschehen kan/ weilen man nur ein wenig auff einmal ein-
trägt/ welches dann so viel Spiritus nicht geben kan/ daß sie den Recipienten zerstossen/ vnd
wann keine Spiritus mehr gehen/ so trägt man wieder eyn/ vnd solches so lang vnd viel/
bis man Spiritus genug hat. Darnach nimpt man den Recipienten ab/ giesset den Spi-
ritum
darauß in ein solches Glas/ gleich wie bey den Handgriffen des 5. Theils dieses
Buchs gezeiget wird/ darinnen er sich halten kan/ vnd vnverrochen bleiben muß.

Allhier kan ich auch nicht verschweigen/ wie daß etliche fleissige Männer dieser Di-
stillation weiters nach gedacht vnd befunden haben/ daß viel gutes darmit könte auß-
gericht werden/ wann sie wol angestellet würde. Derohalben mit sonderbarem Fleiß
solche Instrumenten haben machen lassen/ vnd hie vnd dort etwas zuverbessern ver-
meynet/ das Distillir-Gefäß verändern/ aber gleichwol wieder zu meiner Beschreibung
endlich tretten müssen. Also daß ich auch selber bis auff diese Stund solches noch nicht
habe verbessern können/ darbey es dann auch geblieben ist.

Auff solche Weise können alle Dinge/ sie seyen Vegetabilisch/ Animalisch oder
Mineralisch in diesem Ofen viel besser als durch Retorten distilliret werden: Insonder-
heit solche subtile Spiritus, welche sonsten nicht können in der Distillation behalten wer-
den/ vnd durch das Lutum gehen/ werden allhier gefangen/ welche dann viel besser seyn
als die schwere Olea, welche für Spiritus gehalten werden/ vnd doch keine Spiritus seynd/
sondern nur corrosivische Wässer. Dann ein Spiritus muß ein solche Natur haben/ daß
er gantz volatilisch/ durchtringend vnd subtil sey: Welches bey dem Spiritu Salis, Vitrio-
li, Aluminis
vnd Nitri, gleich wie sie in den Apotheken verbraucht werden/ nicht hefunden
wird/ dann sie nur schwere Olea seynd/ welche auch in der Wärme nicht verriechen oder
erhaliren.

Ein wahrer Spiritus aber/ der etwas in Medicina thun soll/ muß vor der Phlegma-
te
steigen/ vnd nicht hernach/ dann/ alles was schwerer ist als ein Phlegma, ist kein Spi-
ritus Volatilis,
sondern ein schwerer Spiritus, oder (besser genant) Oleum acidum. Da-
hero man auch siehet/ daß der Apotheker Spiritus Vitrioli keine Epilepsiam curiren will;
welches jhm doch zu thun zugeschrieben wird/ vnd billig: Ein wahrer Spiritus Vitrioli
aber thut solches bald. Deßgleichen jhr Spiritus Tartari, wie sie jhn nennen kein Spiritus
ist/ sondern nur ein stinckend Phlegma, oder Essig.

Wie:

Erſter Theil.
tilſte Spiritus machen/ welches durch keinen Retorten zu thun muͤglich iſt. Dann wann
man einen ſubtilen Spiritum durch Retorten diſtilliren will/ es ſey von Tartaro, Cor-
nu Cervi, Sale Armoniaco,
oder dergleichen/ vnd wann auch nur einhalb Pfund der
Materi darinnen were/ vnd anfaͤngt zu gehen/ ſo kommen die allerſubtilſte Spiritus mit
Gewalt/ welche dann ſich nicht ſtracks in den Recipienten legen koͤnnen/ ſuchen derhal-
ben durch das Lutum zu dringen/ wann ſolches nicht gut iſt/ ſo gehet er darvon/ wann
es aber gut iſt/ daß der Spiritus nicht dadurch kan/ ſo muß der Recipient brechen/ dann
es vnmuͤglich iſt/ ſo viel auff einmal ſolcher ſubtiler Geiſter zu fangen. Dann wann er
anfaͤngt zu kommen/ ſo kompt er ſo ſtarck/ mit einem ſolchen Gewalt/ daß der Recipient
ſolche nicht faſſen kan/ vnd derowegen ſpringen muß/ oder durch das Lutum gehen laſ-
ſen/ welches aber allhier nicht geſchehen kan/ weilen man nur ein wenig auff einmal ein-
traͤgt/ welches dañ ſo viel Spiritus nicht geben kan/ daß ſie den Recipienten zerſtoſſen/ vnd
wann keine Spiritus mehr gehen/ ſo traͤgt man wieder eyn/ vnd ſolches ſo lang vnd viel/
bis man Spiritus genug hat. Darnach nimpt man den Recipienten ab/ gieſſet den Spi-
ritum
darauß in ein ſolches Glas/ gleich wie bey den Handgriffen des 5. Theils dieſes
Buchs gezeiget wird/ darinnen er ſich halten kan/ vnd vnverꝛochen bleiben muß.

Allhier kan ich auch nicht verſchweigen/ wie daß etliche fleiſſige Maͤnner dieſer Di-
ſtillation weiters nach gedacht vnd befunden haben/ daß viel gutes darmit koͤnte auß-
gericht werden/ wann ſie wol angeſtellet wuͤrde. Derohalben mit ſonderbarem Fleiß
ſolche Inſtrumenten haben machen laſſen/ vnd hie vnd dort etwas zuverbeſſern ver-
meynet/ das Diſtillir-Gefaͤß veraͤndern/ aber gleichwol wieder zu meiner Beſchreibung
endlich tretten muͤſſen. Alſo daß ich auch ſelber bis auff dieſe Stund ſolches noch nicht
habe verbeſſern koͤnnen/ darbey es dann auch geblieben iſt.

Auff ſolche Weiſe koͤnnen alle Dinge/ ſie ſeyen Vegetabiliſch/ Animaliſch oder
Mineraliſch in dieſem Ofen viel beſſer als durch Retorten diſtilliret werden: Inſonder-
heit ſolche ſubtile Spiritus, welche ſonſten nicht koͤnnen in der Diſtillation behalten wer-
den/ vnd durch das Lutum gehen/ werden allhier gefangen/ welche dann viel beſſer ſeyn
als die ſchwere Olea, welche fuͤr Spiritus gehalten werden/ vnd doch keine Spiritus ſeynd/
ſondern nur corꝛoſiviſche Waͤſſer. Dann ein Spiritus muß ein ſolche Natur haben/ daß
er gantz volatiliſch/ durchtringend vnd ſubtil ſey: Welches bey dem Spiritu Salis, Vitrio-
li, Aluminis
vnd Nitri, gleich wie ſie in den Apotheken verbraucht werden/ nicht hefunden
wird/ dann ſie nur ſchwere Olea ſeynd/ welche auch in der Waͤrme nicht verꝛiechen oder
erhaliren.

Ein wahrer Spiritus aber/ der etwas in Medicina thun ſoll/ muß vor der Phlegma-
te
ſteigen/ vnd nicht hernach/ dann/ alles was ſchwerer iſt als ein Phlegma, iſt kein Spi-
ritus Volatilis,
ſondern ein ſchwerer Spiritus, oder (beſſer genant) Oleum acidum. Da-
hero man auch ſiehet/ daß der Apotheker Spiritus Vitrioli keine Epilepſiam curiren will;
welches jhm doch zu thun zugeſchrieben wird/ vnd billig: Ein wahrer Spiritus Vitrioli
aber thut ſolches bald. Deßgleichen jhr Spiritus Tartari, wie ſie jhn nennen kein Spiritus
iſt/ ſondern nur ein ſtinckend Phlegma, oder Eſſig.

Wie:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
til&#x017F;te <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> machen/ welches durch keinen Retorten zu thun mu&#x0364;glich i&#x017F;t. Dann wann<lb/>
man einen &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> durch Retorten di&#x017F;tilliren will/ es &#x017F;ey von <hi rendition="#aq">Tartaro, Cor-<lb/>
nu Cervi, Sale Armoniaco,</hi> oder dergleichen/ vnd wann auch nur einhalb Pfund der<lb/><hi rendition="#aq">Materi</hi> darinnen were/ vnd anfa&#x0364;ngt zu gehen/ &#x017F;o kommen die aller&#x017F;ubtil&#x017F;te <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mit<lb/>
Gewalt/ welche dann &#x017F;ich nicht &#x017F;tracks in den Recipienten legen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;uchen derhal-<lb/>
ben durch das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> zu dringen/ wann &#x017F;olches nicht gut i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet er darvon/ wann<lb/>
es aber gut i&#x017F;t/ daß der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht dadurch kan/ &#x017F;o muß der Recipient brechen/ dann<lb/>
es vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ &#x017F;o viel auff einmal &#x017F;olcher &#x017F;ubtiler Gei&#x017F;ter zu fangen. Dann wann er<lb/>
anfa&#x0364;ngt zu kommen/ &#x017F;o kompt er &#x017F;o &#x017F;tarck/ mit einem &#x017F;olchen Gewalt/ daß der Recipient<lb/>
&#x017F;olche nicht fa&#x017F;&#x017F;en kan/ vnd derowegen &#x017F;pringen muß/ oder durch das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> gehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welches aber allhier nicht ge&#x017F;chehen kan/ weilen man nur ein wenig auff einmal ein-<lb/>
tra&#x0364;gt/ welches dan&#x0303; &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht geben kan/ daß &#x017F;ie den Recipienten zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
wann keine <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mehr gehen/ &#x017F;o tra&#x0364;gt man wieder eyn/ vnd &#x017F;olches &#x017F;o lang vnd viel/<lb/>
bis man <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> genug hat. Darnach nimpt man den Recipienten ab/ gie&#x017F;&#x017F;et den <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum</hi> darauß in ein &#x017F;olches Glas/ gleich wie bey den Handgriffen des 5. Theils die&#x017F;es<lb/>
Buchs gezeiget wird/ darinnen er &#x017F;ich halten kan/ vnd vnver&#xA75B;ochen bleiben muß.</p><lb/>
          <p>Allhier kan ich auch nicht ver&#x017F;chweigen/ wie daß etliche flei&#x017F;&#x017F;ige Ma&#x0364;nner die&#x017F;er Di-<lb/>
&#x017F;tillation weiters nach gedacht vnd befunden haben/ daß viel gutes darmit ko&#x0364;nte auß-<lb/>
gericht werden/ wann &#x017F;ie wol ange&#x017F;tellet wu&#x0364;rde. Derohalben mit &#x017F;onderbarem Fleiß<lb/>
&#x017F;olche In&#x017F;trumenten haben machen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd hie vnd dort etwas zuverbe&#x017F;&#x017F;ern ver-<lb/>
meynet/ das Di&#x017F;tillir-Gefa&#x0364;ß vera&#x0364;ndern/ aber gleichwol wieder zu meiner Be&#x017F;chreibung<lb/>
endlich tretten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o daß ich auch &#x017F;elber bis auff die&#x017F;e Stund &#x017F;olches noch nicht<lb/>
habe verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nnen/ darbey es dann auch geblieben i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e ko&#x0364;nnen alle Dinge/ &#x017F;ie &#x017F;eyen Vegetabili&#x017F;ch/ Animali&#x017F;ch oder<lb/>
Minerali&#x017F;ch in die&#x017F;em Ofen viel be&#x017F;&#x017F;er als durch Retorten di&#x017F;tilliret werden: In&#x017F;onder-<lb/>
heit &#x017F;olche &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> welche &#x017F;on&#x017F;ten nicht ko&#x0364;nnen in der Di&#x017F;tillation behalten wer-<lb/>
den/ vnd durch das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> gehen/ werden allhier gefangen/ welche dann viel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn<lb/>
als die &#x017F;chwere <hi rendition="#aq">Olea,</hi> welche fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gehalten werden/ vnd doch keine <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;eynd/<lb/>
&#x017F;ondern nur cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;che Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Dann ein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> muß ein &#x017F;olche Natur haben/ daß<lb/>
er gantz volatili&#x017F;ch/ durchtringend vnd &#x017F;ubtil &#x017F;ey: Welches bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis, Vitrio-<lb/>
li, Aluminis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Nitri,</hi> gleich wie &#x017F;ie in den Apotheken verbraucht werden/ nicht hefunden<lb/>
wird/ dann &#x017F;ie nur &#x017F;chwere <hi rendition="#aq">Olea</hi> &#x017F;eynd/ welche auch in der Wa&#x0364;rme nicht ver&#xA75B;iechen oder<lb/>
erhaliren.</p><lb/>
          <p>Ein wahrer <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aber/ der etwas <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> thun &#x017F;oll/ muß vor der <hi rendition="#aq">Phlegma-<lb/>
te</hi> &#x017F;teigen/ vnd nicht hernach/ dann/ alles was &#x017F;chwerer i&#x017F;t als ein <hi rendition="#aq">Phlegma,</hi> i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus Volatilis,</hi> &#x017F;ondern ein &#x017F;chwerer <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> oder (be&#x017F;&#x017F;er genant) <hi rendition="#aq">Oleum acidum.</hi> Da-<lb/>
hero man auch &#x017F;iehet/ daß der Apotheker <hi rendition="#aq">Spiritus Vitrioli</hi> keine <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;iam</hi> curiren will;<lb/>
welches jhm doch zu thun zuge&#x017F;chrieben wird/ vnd billig: Ein wahrer <hi rendition="#aq">Spiritus Vitrioli</hi><lb/>
aber thut &#x017F;olches bald. Deßgleichen jhr <hi rendition="#aq">Spiritus Tartari,</hi> wie &#x017F;ie jhn nennen kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ondern nur ein &#x017F;tinckend <hi rendition="#aq">Phlegma,</hi> oder E&#x017F;&#x017F;ig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie:</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0065] Erſter Theil. tilſte Spiritus machen/ welches durch keinen Retorten zu thun muͤglich iſt. Dann wann man einen ſubtilen Spiritum durch Retorten diſtilliren will/ es ſey von Tartaro, Cor- nu Cervi, Sale Armoniaco, oder dergleichen/ vnd wann auch nur einhalb Pfund der Materi darinnen were/ vnd anfaͤngt zu gehen/ ſo kommen die allerſubtilſte Spiritus mit Gewalt/ welche dann ſich nicht ſtracks in den Recipienten legen koͤnnen/ ſuchen derhal- ben durch das Lutum zu dringen/ wann ſolches nicht gut iſt/ ſo gehet er darvon/ wann es aber gut iſt/ daß der Spiritus nicht dadurch kan/ ſo muß der Recipient brechen/ dann es vnmuͤglich iſt/ ſo viel auff einmal ſolcher ſubtiler Geiſter zu fangen. Dann wann er anfaͤngt zu kommen/ ſo kompt er ſo ſtarck/ mit einem ſolchen Gewalt/ daß der Recipient ſolche nicht faſſen kan/ vnd derowegen ſpringen muß/ oder durch das Lutum gehen laſ- ſen/ welches aber allhier nicht geſchehen kan/ weilen man nur ein wenig auff einmal ein- traͤgt/ welches dañ ſo viel Spiritus nicht geben kan/ daß ſie den Recipienten zerſtoſſen/ vnd wann keine Spiritus mehr gehen/ ſo traͤgt man wieder eyn/ vnd ſolches ſo lang vnd viel/ bis man Spiritus genug hat. Darnach nimpt man den Recipienten ab/ gieſſet den Spi- ritum darauß in ein ſolches Glas/ gleich wie bey den Handgriffen des 5. Theils dieſes Buchs gezeiget wird/ darinnen er ſich halten kan/ vnd vnverꝛochen bleiben muß. Allhier kan ich auch nicht verſchweigen/ wie daß etliche fleiſſige Maͤnner dieſer Di- ſtillation weiters nach gedacht vnd befunden haben/ daß viel gutes darmit koͤnte auß- gericht werden/ wann ſie wol angeſtellet wuͤrde. Derohalben mit ſonderbarem Fleiß ſolche Inſtrumenten haben machen laſſen/ vnd hie vnd dort etwas zuverbeſſern ver- meynet/ das Diſtillir-Gefaͤß veraͤndern/ aber gleichwol wieder zu meiner Beſchreibung endlich tretten muͤſſen. Alſo daß ich auch ſelber bis auff dieſe Stund ſolches noch nicht habe verbeſſern koͤnnen/ darbey es dann auch geblieben iſt. Auff ſolche Weiſe koͤnnen alle Dinge/ ſie ſeyen Vegetabiliſch/ Animaliſch oder Mineraliſch in dieſem Ofen viel beſſer als durch Retorten diſtilliret werden: Inſonder- heit ſolche ſubtile Spiritus, welche ſonſten nicht koͤnnen in der Diſtillation behalten wer- den/ vnd durch das Lutum gehen/ werden allhier gefangen/ welche dann viel beſſer ſeyn als die ſchwere Olea, welche fuͤr Spiritus gehalten werden/ vnd doch keine Spiritus ſeynd/ ſondern nur corꝛoſiviſche Waͤſſer. Dann ein Spiritus muß ein ſolche Natur haben/ daß er gantz volatiliſch/ durchtringend vnd ſubtil ſey: Welches bey dem Spiritu Salis, Vitrio- li, Aluminis vnd Nitri, gleich wie ſie in den Apotheken verbraucht werden/ nicht hefunden wird/ dann ſie nur ſchwere Olea ſeynd/ welche auch in der Waͤrme nicht verꝛiechen oder erhaliren. Ein wahrer Spiritus aber/ der etwas in Medicina thun ſoll/ muß vor der Phlegma- te ſteigen/ vnd nicht hernach/ dann/ alles was ſchwerer iſt als ein Phlegma, iſt kein Spi- ritus Volatilis, ſondern ein ſchwerer Spiritus, oder (beſſer genant) Oleum acidum. Da- hero man auch ſiehet/ daß der Apotheker Spiritus Vitrioli keine Epilepſiam curiren will; welches jhm doch zu thun zugeſchrieben wird/ vnd billig: Ein wahrer Spiritus Vitrioli aber thut ſolches bald. Deßgleichen jhr Spiritus Tartari, wie ſie jhn nennen kein Spiritus iſt/ ſondern nur ein ſtinckend Phlegma, oder Eſſig. Wie:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/65
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/65>, abgerufen am 20.09.2020.