Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen

Wie man aber spiritus machen soll/ welche lebendig/ vnd mit der That beweisen
daß sie spiritus seyn/ will ich nicht vnterlassen zu beschreiben/ weiln sehr viel guts in allen
Kranckheiten damit kan gethan werden. Vnd dienet diese Weise zu distilliren nur de-
nen/ welche gute Medicamenta suchen. Andere aber/ welchen nicht gros an gelegen ist/
ob jhre Medicin wol oder übel bereytet sey/ dürffen so viel Mühe nicht anwenden/ ein
solch Oefelein zu bawen/ vnd jhre Spiritus selbsten zu machen/ sondern können allezeit
ümb ein klein Geld viel tode vnd krafftlose spiritus bey deu gemeinen Laboranten vnd
Apothekern erkauffen.

Dahero es auch kein Wunder ist/ daß so wenig jetziger Zeit mit Chymischen Me-
dicamentis
außgerichtet wird/ da sie doch von Rechts wegen alle Gallenische Compo-
sitiones
an Güte vnd Kräfften weit übertreffen solten. Ist aber/ leyder/ so weit kommen/
daß sich ein wahrer Spagyrus, vnd frommer Flius Hermetis schier schämen muß/ wann
von Chymischen Medicamentis gesprochen wird/ weilen sie solche Miracula nicht thun/
wie von jhnen außgegeben wird. Vnd ist solches übeln nachredens niemands mehr
schuldig/ als vnachtsame Medici, welche zwar Chymica Medicamenta gebrauchen
(dardurch mehr als andere zu wissen wollen angesehen seyn) aber jhre Küchen jhnen
mehr angelegen seyn lassen/ als der Krancken Wolfahrt; vnd übel bereyte Medicamen-
ten von vnerfahrnen Laboranten erkauffen/ auch dieselben noch darzu vnfürsichtiglich
gebrauchen/ dardurch sie offtermals mehr Schaden als Frommen den Krancken zufü-
gen/ vnd also der Edlen Kunst Chymiae einen Schand flecken anhängen.

Ein fleissiger Medicus aber schämet sich nicht seiner Medicamenta (so es müglich
ist) selber zu machen/ oder/ auffs wenigste/ durch gute vnd geübte Laboranten zuzurich-
ten: Darauff er sich dann besser verlassen/ vnd mehr Ehr eynlegen kan als ein ander/
welcher selber nicht weiß/ wovon oder wie seine Medicin/ die er den Krancken admini-
striret/ zugerichtet sey. Aber solche vnbarmhertzige Priester vnd Leviten werden eins-
mahls sehr kahl für dem Vrtheil des gerechten Samariters bestehen können.

CAP. III.
Oleum acidum, & Spiritum Vitrioli
volatilem
zu machen.

NVnmehr habe ich gelehrt/ wie man in gemein distilliren/ vnd die subtile Spiritus
fangen soll. Jetzt ist noch übrig zu beschreiben/ was für Hand-griffe/ oder Vorberey-
tungen zu einer jedwedern Materi gehören/ vnd Erstlich:

CAP. IV.
Von dem Vitriolo.

DEn Vitriol zu distilliren/ darff man keiner andern Vorbereytung/ als daß man
solchen wol besehe/ vnd durchlese/ ob villeicht Vnreinigkeit darein kommen were/

vnd
Philoſophiſcher Oefen

Wie man aber ſpiritus machen ſoll/ welche lebendig/ vnd mit der That beweiſen
daß ſie ſpiritus ſeyn/ will ich nicht vnterlaſſen zu beſchreiben/ weiln ſehr viel guts in allen
Kranckheiten damit kan gethan werden. Vnd dienet dieſe Weiſe zu diſtilliren nur de-
nen/ welche gute Medicamenta ſuchen. Andere aber/ welchen nicht gros an gelegen iſt/
ob jhre Medicin wol oder uͤbel bereytet ſey/ duͤrffen ſo viel Muͤhe nicht anwenden/ ein
ſolch Oefelein zu bawen/ vnd jhre Spiritus ſelbſten zu machen/ ſondern koͤnnen allezeit
uͤmb ein klein Geld viel tode vnd krafftloſe ſpiritus bey deu gemeinen Laboranten vnd
Apothekern erkauffen.

Dahero es auch kein Wunder iſt/ daß ſo wenig jetziger Zeit mit Chymiſchen Me-
dicamentis
außgerichtet wird/ da ſie doch von Rechts wegen alle Galleniſche Compo-
ſitiones
an Guͤte vnd Kraͤfften weit uͤbertreffen ſolten. Iſt aber/ leyder/ ſo weit kommen/
daß ſich ein wahrer Spagyrus, vnd frommer Flius Hermetis ſchier ſchaͤmen muß/ wann
von Chymiſchen Medicamentis geſprochen wird/ weilen ſie ſolche Miracula nicht thun/
wie von jhnen außgegeben wird. Vnd iſt ſolches uͤbeln nachredens niemands mehr
ſchuldig/ als vnachtſame Medici, welche zwar Chymica Medicamenta gebrauchen
(dardurch mehr als andere zu wiſſen wollen angeſehen ſeyn) aber jhre Kuͤchen jhnen
mehr angelegen ſeyn laſſen/ als der Krancken Wolfahrt; vnd uͤbel bereyte Medicamen-
ten von vnerfahrnen Laboranten erkauffen/ auch dieſelben noch darzu vnfuͤrſichtiglich
gebrauchen/ dardurch ſie offtermals mehr Schaden als Frommen den Krancken zufuͤ-
gen/ vnd alſo der Edlen Kunſt Chymiæ einen Schand flecken anhaͤngen.

Ein fleiſſiger Medicus aber ſchaͤmet ſich nicht ſeiner Medicamenta (ſo es muͤglich
iſt) ſelber zu machen/ oder/ auffs wenigſte/ durch gute vnd geuͤbte Laboranten zuzurich-
ten: Darauff er ſich dann beſſer verlaſſen/ vnd mehr Ehr eynlegen kan als ein ander/
welcher ſelber nicht weiß/ wovon oder wie ſeine Medicin/ die er den Krancken admini-
ſtriret/ zugerichtet ſey. Aber ſolche vnbarmhertzige Prieſter vnd Leviten werden eins-
mahls ſehr kahl fuͤr dem Vrtheil des gerechten Samariters beſtehen koͤnnen.

CAP. III.
Oleum acidum, & Spiritum Vitrioli
volatilem
zu machen.

NVnmehr habe ich gelehrt/ wie man in gemein diſtilliren/ vnd die ſubtile Spiritus
fangen ſoll. Jetzt iſt noch uͤbrig zu beſchreiben/ was fuͤr Hand-griffe/ oder Vorberey-
tungen zu einer jedwedern Materi gehoͤren/ vnd Erſtlich:

CAP. IV.
Von dem Vitriolo.

DEn Vitriol zu diſtilliren/ darff man keiner andern Vorbereytung/ als daß man
ſolchen wol beſehe/ vnd durchleſe/ ob villeicht Vnreinigkeit darein kommen were/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
          <p>Wie man aber <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> machen &#x017F;oll/ welche lebendig/ vnd mit der That bewei&#x017F;en<lb/>
daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> &#x017F;eyn/ will ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en zu be&#x017F;chreiben/ weiln &#x017F;ehr viel guts in allen<lb/>
Kranckheiten damit kan gethan werden. Vnd dienet die&#x017F;e Wei&#x017F;e zu di&#x017F;tilliren nur de-<lb/>
nen/ welche gute <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> &#x017F;uchen. Andere aber/ welchen nicht gros an gelegen i&#x017F;t/<lb/>
ob jhre Medicin wol oder u&#x0364;bel bereytet &#x017F;ey/ du&#x0364;rffen &#x017F;o viel Mu&#x0364;he nicht anwenden/ ein<lb/>
&#x017F;olch Oefelein zu bawen/ vnd jhre <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten zu machen/ &#x017F;ondern ko&#x0364;nnen allezeit<lb/>
u&#x0364;mb ein klein Geld viel tode vnd krafftlo&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> bey deu gemeinen Laboranten vnd<lb/>
Apothekern erkauffen.</p><lb/>
          <p>Dahero es auch kein Wunder i&#x017F;t/ daß &#x017F;o wenig jetziger Zeit mit Chymi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicamentis</hi> außgerichtet wird/ da &#x017F;ie doch von Rechts wegen alle Galleni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Compo-<lb/>
&#x017F;itiones</hi> an Gu&#x0364;te vnd Kra&#x0364;fften weit u&#x0364;bertreffen &#x017F;olten. I&#x017F;t aber/ leyder/ &#x017F;o weit kommen/<lb/>
daß &#x017F;ich ein wahrer <hi rendition="#aq">Spagyrus,</hi> vnd frommer <hi rendition="#aq">Flius Hermetis</hi> &#x017F;chier &#x017F;cha&#x0364;men muß/ wann<lb/>
von Chymi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medicamentis</hi> ge&#x017F;prochen wird/ weilen &#x017F;ie &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Miracula</hi> nicht thun/<lb/>
wie von jhnen außgegeben wird. Vnd i&#x017F;t &#x017F;olches u&#x0364;beln nachredens niemands mehr<lb/>
&#x017F;chuldig/ als vnacht&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Medici,</hi> welche zwar <hi rendition="#aq">Chymica Medicamenta</hi> gebrauchen<lb/>
(dardurch mehr als andere zu wi&#x017F;&#x017F;en wollen ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn) aber jhre Ku&#x0364;chen jhnen<lb/>
mehr angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ als der Krancken Wolfahrt; vnd u&#x0364;bel bereyte Medicamen-<lb/>
ten von vnerfahrnen Laboranten erkauffen/ auch die&#x017F;elben noch darzu vnfu&#x0364;r&#x017F;ichtiglich<lb/>
gebrauchen/ dardurch &#x017F;ie offtermals mehr Schaden als Frommen den Krancken zufu&#x0364;-<lb/>
gen/ vnd al&#x017F;o der Edlen Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">Chymiæ</hi> einen Schand flecken anha&#x0364;ngen.</p><lb/>
          <p>Ein flei&#x017F;&#x017F;iger <hi rendition="#aq">Medicus</hi> aber &#x017F;cha&#x0364;met &#x017F;ich nicht &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> (&#x017F;o es mu&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t) &#x017F;elber zu machen/ oder/ auffs wenig&#x017F;te/ durch gute vnd geu&#x0364;bte Laboranten zuzurich-<lb/>
ten: Darauff er &#x017F;ich dann be&#x017F;&#x017F;er verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd mehr Ehr eynlegen kan als ein ander/<lb/>
welcher &#x017F;elber nicht weiß/ wovon oder wie &#x017F;eine Medicin/ die er den Krancken admini-<lb/>
&#x017F;triret/ zugerichtet &#x017F;ey. Aber &#x017F;olche vnbarmhertzige Prie&#x017F;ter vnd Leviten werden eins-<lb/>
mahls &#x017F;ehr kahl fu&#x0364;r dem Vrtheil des gerechten Samariters be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. III.</hi><lb/>
Oleum acidum, &amp; Spiritum Vitrioli<lb/>
volatilem</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Vnmehr habe ich gelehrt/ wie man in gemein di&#x017F;tilliren/ vnd die &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
fangen &#x017F;oll. Jetzt i&#x017F;t noch u&#x0364;brig zu be&#x017F;chreiben/ was fu&#x0364;r Hand-griffe/ oder Vorberey-<lb/>
tungen zu einer jedwedern Materi geho&#x0364;ren/ vnd Er&#x017F;tlich:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">Vitriolo.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>En Vitriol zu di&#x017F;tilliren/ darff man keiner andern Vorbereytung/ als daß man<lb/>
&#x017F;olchen wol be&#x017F;ehe/ vnd durchle&#x017F;e/ ob villeicht Vnreinigkeit darein kommen were/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0066] Philoſophiſcher Oefen Wie man aber ſpiritus machen ſoll/ welche lebendig/ vnd mit der That beweiſen daß ſie ſpiritus ſeyn/ will ich nicht vnterlaſſen zu beſchreiben/ weiln ſehr viel guts in allen Kranckheiten damit kan gethan werden. Vnd dienet dieſe Weiſe zu diſtilliren nur de- nen/ welche gute Medicamenta ſuchen. Andere aber/ welchen nicht gros an gelegen iſt/ ob jhre Medicin wol oder uͤbel bereytet ſey/ duͤrffen ſo viel Muͤhe nicht anwenden/ ein ſolch Oefelein zu bawen/ vnd jhre Spiritus ſelbſten zu machen/ ſondern koͤnnen allezeit uͤmb ein klein Geld viel tode vnd krafftloſe ſpiritus bey deu gemeinen Laboranten vnd Apothekern erkauffen. Dahero es auch kein Wunder iſt/ daß ſo wenig jetziger Zeit mit Chymiſchen Me- dicamentis außgerichtet wird/ da ſie doch von Rechts wegen alle Galleniſche Compo- ſitiones an Guͤte vnd Kraͤfften weit uͤbertreffen ſolten. Iſt aber/ leyder/ ſo weit kommen/ daß ſich ein wahrer Spagyrus, vnd frommer Flius Hermetis ſchier ſchaͤmen muß/ wann von Chymiſchen Medicamentis geſprochen wird/ weilen ſie ſolche Miracula nicht thun/ wie von jhnen außgegeben wird. Vnd iſt ſolches uͤbeln nachredens niemands mehr ſchuldig/ als vnachtſame Medici, welche zwar Chymica Medicamenta gebrauchen (dardurch mehr als andere zu wiſſen wollen angeſehen ſeyn) aber jhre Kuͤchen jhnen mehr angelegen ſeyn laſſen/ als der Krancken Wolfahrt; vnd uͤbel bereyte Medicamen- ten von vnerfahrnen Laboranten erkauffen/ auch dieſelben noch darzu vnfuͤrſichtiglich gebrauchen/ dardurch ſie offtermals mehr Schaden als Frommen den Krancken zufuͤ- gen/ vnd alſo der Edlen Kunſt Chymiæ einen Schand flecken anhaͤngen. Ein fleiſſiger Medicus aber ſchaͤmet ſich nicht ſeiner Medicamenta (ſo es muͤglich iſt) ſelber zu machen/ oder/ auffs wenigſte/ durch gute vnd geuͤbte Laboranten zuzurich- ten: Darauff er ſich dann beſſer verlaſſen/ vnd mehr Ehr eynlegen kan als ein ander/ welcher ſelber nicht weiß/ wovon oder wie ſeine Medicin/ die er den Krancken admini- ſtriret/ zugerichtet ſey. Aber ſolche vnbarmhertzige Prieſter vnd Leviten werden eins- mahls ſehr kahl fuͤr dem Vrtheil des gerechten Samariters beſtehen koͤnnen. CAP. III. Oleum acidum, & Spiritum Vitrioli volatilem zu machen. NVnmehr habe ich gelehrt/ wie man in gemein diſtilliren/ vnd die ſubtile Spiritus fangen ſoll. Jetzt iſt noch uͤbrig zu beſchreiben/ was fuͤr Hand-griffe/ oder Vorberey- tungen zu einer jedwedern Materi gehoͤren/ vnd Erſtlich: CAP. IV. Von dem Vitriolo. DEn Vitriol zu diſtilliren/ darff man keiner andern Vorbereytung/ als daß man ſolchen wol beſehe/ vnd durchleſe/ ob villeicht Vnreinigkeit darein kommen were/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/66
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/66>, abgerufen am 23.09.2020.