Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
vnd nicht solche zugleich mit in das Distillir-Geschirr gethan/ dadurch der Spiritus
verunreiniget würde. Wer aber noch reiner damit will ümbgehen/ kan solchen in reinem
Wasser solviren/ filtriren/ vnd das Wasser wieder davon lassen abrauchen bis auff ein
Häutlein/ darnach an einem kalten Orth/ wiederumb in einen Vitriol schiessen lassen/
so weiß man gewiß daß kein Vnreinigkeit darinnen ist.

Wann dann dein Geschirr heiß vnd glüend ist/ so wirff mit einem eysern Löffel/
von deinem Vitriol 1. oder 2. Vutzen auff einmal hineyn/ setze den Deckel darauff/ so
gehen alsobalde die Spiritus mit der Phlegmate über in den Recipienten als ein weisser
Nebel/ wann nun derselbe etwas vergangen/ vnd sich die Spiritus zum theil gesetzet ha-
ben/ so trag mehr Vitriol hernach/ vnd solches thue so lang/ bis dein Gefäß voll ist/ vnd
kein Vitriolum mehr hineyn kan. Dann hebe den Deckel davon/ vnd greiff mit einer
Zangen oder eysernen Löffel hineyn/ nimb das Caput mortuum herauß/ vnd trag mehr
eyn/ solches kanstu so lang thun/ als du wilt/ vnd wann das Geschirr voll ist/ muß es all-
zeit außgelährt/ vnd wiederumb von newem eyngetragen werden/ so offt vnd viel/ bis
du Spiritus genug zu haben vermeynest. Dann las das Fewr außgehen/ vnd den Ofen
kalt werden: Nimb den Recipienten davon/ vnd giesse das übergestiegene in einen Re-
torten/ lege solchen in eine Sand-Capell/ vnd distillir fein mit gelindem Fewr den Spi-
ritum volatilem
von dem schweren Oleo: Also/ daß der Recipient/ welcher den Spiri-
tum volatilem
empfangen soll/ wol an dem Retorten mit einem guten Luto versehen
sey/ welcher solche subtile Spiritus halten kan/ wie bey den Hand-griffen im 5. Theil die-
ses Buchs zu machen soll gelehrt werden.

Wann nun der Volatilische Spiritus aller über ist/ welches zu mercken/ wann grösse-
re Tropffen beginnen zu fallen/ so nimb den Recipienten darvon/ vnd vermach solchen
mit Wachs gar wol/ daß der Spiritus nicht darvon fliehe/ vnd lege einen andern vor/
doch nicht lutirt/ vnd fange das Phlegma auch besonder/ so bleibt in dem Retorten ein
schwartzes vnd schweres Corrosivisches Oleum, welches/ so man will/ man auch mir stor-
cken Fewr übertreiben vnd rectificiren kan/ so wird es klar/ wo nicht/ so las den Ofen
kalt werden/ nimb deinen Retorten mit dem schwartzen Oleo herauß/ vnd giesse den
Spiritum volatilem, welcher in der Rectisication zu erst ist übergangen/ wiederumb
darauff/ setze solchen in den Sand/ vnd lege einen Recipienten für/ vnd gib gar gelind
Fewr/ so steigt nur allein der Spiritus volatilis über/ vnd läßt seine Phlegma bey dem
Oleo, welches dann solches/ wegen seiner Trockene/ gern behält; Also wird der Spiritus
von aller Phlegmate entbunden/ vnd ist so starck als ein lauter Fewer/ doch nicht Cor-
rosivisch. Vnd wann man solchen Spiritum nicht durch sein eygen Oel rectificirt/ so bleibt
er nicht gut/ sondern es schlägt sich ein rotes Pulver davon nieder/ wann er eine Zeu-
lang gestanden hat/ vnd verliert der Spiritus all seine Kräffte/ also daß er nicht anders
als ein gemeines Wasser zu erkennen ist/ welches nicht geschicht/ wann er rectificirt wor-
den ist. Vnd ist die Vrsach solches Niederschlags nichts anders/ als die Schwachheit
des spiritus, weiln solcher noch zu viel Wasser bey sich hat/ vnd nicht so starck ist/ sei-

nen
G

Ander Theil.
vnd nicht ſolche zugleich mit in das Diſtillir-Geſchirꝛ gethan/ dadurch der Spiritus
verunreiniget wuͤrde. Wer aber noch reiner damit will uͤmbgehen/ kan ſolchen in reinem
Waſſer ſolviren/ filtriren/ vnd das Waſſer wieder davon laſſen abrauchen bis auff ein
Haͤutlein/ darnach an einem kalten Orth/ wiederumb in einen Vitriol ſchieſſen laſſen/
ſo weiß man gewiß daß kein Vnreinigkeit darinnen iſt.

Wann dann dein Geſchirꝛ heiß vnd gluͤend iſt/ ſo wirff mit einem eyſern Loͤffel/
von deinem Vitriol 1. oder 2. Vutzen auff einmal hineyn/ ſetze den Deckel darauff/ ſo
gehen alſobalde die Spiritus mit der Phlegmate uͤber in den Recipienten als ein weiſſer
Nebel/ wann nun derſelbe etwas vergangen/ vnd ſich die Spiritus zum theil geſetzet ha-
ben/ ſo trag mehr Vitriol hernach/ vnd ſolches thue ſo lang/ bis dein Gefaͤß voll iſt/ vnd
kein Vitriolum mehr hineyn kan. Dann hebe den Deckel davon/ vnd greiff mit einer
Zangen oder eyſernen Loͤffel hineyn/ nimb das Caput mortuum herauß/ vnd trag mehr
eyn/ ſolches kanſtu ſo lang thun/ als du wilt/ vnd wann das Geſchirꝛ voll iſt/ muß es all-
zeit außgelaͤhrt/ vnd wiederumb von newem eyngetragen werden/ ſo offt vnd viel/ bis
du Spiritus genug zu haben vermeyneſt. Dann las das Fewr außgehen/ vnd den Ofen
kalt werden: Nimb den Recipienten davon/ vnd gieſſe das uͤbergeſtiegene in einen Re-
torten/ lege ſolchen in eine Sand-Capell/ vnd diſtillir fein mit gelindem Fewr den Spi-
ritum volatilem
von dem ſchweren Oleo: Alſo/ daß der Recipient/ welcher den Spiri-
tum volatilem
empfangen ſoll/ wol an dem Retorten mit einem guten Luto verſehen
ſey/ welcher ſolche ſubtile Spiritus halten kan/ wie bey den Hand-griffen im 5. Theil die-
ſes Buchs zu machen ſoll gelehrt werden.

Wann nun der Volatiliſche Spiritus aller uͤber iſt/ welches zu mercken/ wann groͤſſe-
re Tropffen beginnen zu fallen/ ſo nimb den Recipienten darvon/ vnd vermach ſolchen
mit Wachs gar wol/ daß der Spiritus nicht darvon fliehe/ vnd lege einen andern vor/
doch nicht lutirt/ vnd fange das Phlegma auch beſonder/ ſo bleibt in dem Retorten ein
ſchwartzes vnd ſchweres Corꝛoſiviſches Oleum, welches/ ſo man will/ man auch mir ſtor-
cken Fewr uͤbertreiben vnd rectificiren kan/ ſo wird es klar/ wo nicht/ ſo las den Ofen
kalt werden/ nimb deinen Retorten mit dem ſchwartzen Oleo herauß/ vnd gieſſe den
Spiritum volatilem, welcher in der Rectiſication zu erſt iſt uͤbergangen/ wiederumb
darauff/ ſetze ſolchen in den Sand/ vnd lege einen Recipienten fuͤr/ vnd gib gar gelind
Fewr/ ſo ſteigt nur allein der Spiritus volatilis uͤber/ vnd laͤßt ſeine Phlegma bey dem
Oleo, welches dann ſolches/ wegen ſeiner Trockene/ gern behaͤlt; Alſo wird der Spiritus
von aller Phlegmate entbunden/ vnd iſt ſo ſtarck als ein lauter Fewer/ doch nicht Cor-
roſiviſch. Vnd wann man ſolchen Spiritum nicht durch ſein eygen Oel rectificirt/ ſo bleibt
er nicht gut/ ſondern es ſchlaͤgt ſich ein rotes Pulver davon nieder/ wann er eine Zeu-
lang geſtanden hat/ vnd verliert der Spiritus all ſeine Kraͤffte/ alſo daß er nicht anders
als ein gemeines Waſſer zu erkennen iſt/ welches nicht geſchicht/ wann er rectificirt wor-
den iſt. Vnd iſt die Vrſach ſolches Niederſchlags nichts anders/ als die Schwachheit
des ſpiritus, weiln ſolcher noch zu viel Waſſer bey ſich hat/ vnd nicht ſo ſtarck iſt/ ſei-

nen
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
vnd nicht &#x017F;olche zugleich mit in das Di&#x017F;tillir-Ge&#x017F;chir&#xA75B; gethan/ dadurch der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
verunreiniget wu&#x0364;rde. Wer aber noch reiner damit will u&#x0364;mbgehen/ kan &#x017F;olchen in reinem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olviren/ filtriren/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er wieder davon la&#x017F;&#x017F;en abrauchen bis auff ein<lb/>
Ha&#x0364;utlein/ darnach an einem kalten Orth/ wiederumb in einen Vitriol &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o weiß man gewiß daß kein Vnreinigkeit darinnen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wann dann dein Ge&#x017F;chir&#xA75B; heiß vnd glu&#x0364;end i&#x017F;t/ &#x017F;o wirff mit einem ey&#x017F;ern Lo&#x0364;ffel/<lb/>
von deinem Vitriol 1. oder 2. Vutzen auff einmal hineyn/ &#x017F;etze den Deckel darauff/ &#x017F;o<lb/>
gehen al&#x017F;obalde die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mit der <hi rendition="#aq">Phlegmate</hi> u&#x0364;ber in den Recipienten als ein wei&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Nebel/ wann nun der&#x017F;elbe etwas vergangen/ vnd &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> zum theil ge&#x017F;etzet ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o trag mehr Vitriol hernach/ vnd &#x017F;olches thue &#x017F;o lang/ bis dein Gefa&#x0364;ß voll i&#x017F;t/ vnd<lb/>
kein <hi rendition="#aq">Vitriolum</hi> mehr hineyn kan. Dann hebe den Deckel davon/ vnd greiff mit einer<lb/>
Zangen oder ey&#x017F;ernen Lo&#x0364;ffel hineyn/ nimb das <hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> herauß/ vnd trag mehr<lb/>
eyn/ &#x017F;olches kan&#x017F;tu &#x017F;o lang thun/ als du wilt/ vnd wann das Ge&#x017F;chir&#xA75B; voll i&#x017F;t/ muß es all-<lb/>
zeit außgela&#x0364;hrt/ vnd wiederumb von newem eyngetragen werden/ &#x017F;o offt vnd viel/ bis<lb/>
du <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> genug zu haben vermeyne&#x017F;t. Dann las das Fewr außgehen/ vnd den Ofen<lb/>
kalt werden: Nimb den Recipienten davon/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e das u&#x0364;berge&#x017F;tiegene in einen Re-<lb/>
torten/ lege &#x017F;olchen in eine Sand-Capell/ vnd di&#x017F;tillir fein mit gelindem Fewr den <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum volatilem</hi> von dem &#x017F;chweren <hi rendition="#aq">Oleo:</hi> Al&#x017F;o/ daß der Recipient/ welcher den <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum volatilem</hi> empfangen &#x017F;oll/ wol an dem Retorten mit einem guten <hi rendition="#aq">Luto</hi> ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ey/ welcher &#x017F;olche &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> halten kan/ wie bey den Hand-griffen im 5. Theil die-<lb/>
&#x017F;es Buchs zu machen &#x017F;oll gelehrt werden.</p><lb/>
          <p>Wann nun der Volatili&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aller u&#x0364;ber i&#x017F;t/ welches zu mercken/ wann gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
re Tropffen beginnen zu fallen/ &#x017F;o nimb den Recipienten darvon/ vnd vermach &#x017F;olchen<lb/>
mit Wachs gar wol/ daß der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht darvon fliehe/ vnd lege einen andern vor/<lb/>
doch nicht lutirt/ vnd fange das <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> auch be&#x017F;onder/ &#x017F;o bleibt in dem Retorten ein<lb/>
&#x017F;chwartzes vnd &#x017F;chweres Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> welches/ &#x017F;o man will/ man auch mir &#x017F;tor-<lb/>
cken Fewr u&#x0364;bertreiben vnd rectificiren kan/ &#x017F;o wird es klar/ wo nicht/ &#x017F;o las den Ofen<lb/>
kalt werden/ nimb deinen Retorten mit dem &#x017F;chwartzen <hi rendition="#aq">Oleo</hi> herauß/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e den<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum volatilem,</hi> welcher in der Recti&#x017F;ication zu er&#x017F;t i&#x017F;t u&#x0364;bergangen/ wiederumb<lb/>
darauff/ &#x017F;etze &#x017F;olchen in den Sand/ vnd lege einen Recipienten fu&#x0364;r/ vnd gib gar gelind<lb/>
Fewr/ &#x017F;o &#x017F;teigt nur allein der <hi rendition="#aq">Spiritus volatilis</hi> u&#x0364;ber/ vnd la&#x0364;ßt &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> bey dem<lb/><hi rendition="#aq">Oleo,</hi> welches dann &#x017F;olches/ wegen &#x017F;einer Trockene/ gern beha&#x0364;lt; Al&#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
von aller <hi rendition="#aq">Phlegmate</hi> entbunden/ vnd i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tarck als ein lauter Fewer/ doch nicht Cor-<lb/>
ro&#x017F;ivi&#x017F;ch. Vnd wann man &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> nicht durch &#x017F;ein eygen Oel rectificirt/ &#x017F;o bleibt<lb/>
er nicht gut/ &#x017F;ondern es &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich ein rotes Pulver davon nieder/ wann er eine Zeu-<lb/>
lang ge&#x017F;tanden hat/ vnd verliert der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> all &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte/ al&#x017F;o daß er nicht anders<lb/>
als ein gemeines Wa&#x017F;&#x017F;er zu erkennen i&#x017F;t/ welches nicht ge&#x017F;chicht/ wann er rectificirt wor-<lb/>
den i&#x017F;t. Vnd i&#x017F;t die Vr&#x017F;ach &#x017F;olches Nieder&#x017F;chlags nichts anders/ als die Schwachheit<lb/>
des <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> weiln &#x017F;olcher noch zu viel Wa&#x017F;&#x017F;er bey &#x017F;ich hat/ vnd nicht &#x017F;o &#x017F;tarck i&#x017F;t/ &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0067] Ander Theil. vnd nicht ſolche zugleich mit in das Diſtillir-Geſchirꝛ gethan/ dadurch der Spiritus verunreiniget wuͤrde. Wer aber noch reiner damit will uͤmbgehen/ kan ſolchen in reinem Waſſer ſolviren/ filtriren/ vnd das Waſſer wieder davon laſſen abrauchen bis auff ein Haͤutlein/ darnach an einem kalten Orth/ wiederumb in einen Vitriol ſchieſſen laſſen/ ſo weiß man gewiß daß kein Vnreinigkeit darinnen iſt. Wann dann dein Geſchirꝛ heiß vnd gluͤend iſt/ ſo wirff mit einem eyſern Loͤffel/ von deinem Vitriol 1. oder 2. Vutzen auff einmal hineyn/ ſetze den Deckel darauff/ ſo gehen alſobalde die Spiritus mit der Phlegmate uͤber in den Recipienten als ein weiſſer Nebel/ wann nun derſelbe etwas vergangen/ vnd ſich die Spiritus zum theil geſetzet ha- ben/ ſo trag mehr Vitriol hernach/ vnd ſolches thue ſo lang/ bis dein Gefaͤß voll iſt/ vnd kein Vitriolum mehr hineyn kan. Dann hebe den Deckel davon/ vnd greiff mit einer Zangen oder eyſernen Loͤffel hineyn/ nimb das Caput mortuum herauß/ vnd trag mehr eyn/ ſolches kanſtu ſo lang thun/ als du wilt/ vnd wann das Geſchirꝛ voll iſt/ muß es all- zeit außgelaͤhrt/ vnd wiederumb von newem eyngetragen werden/ ſo offt vnd viel/ bis du Spiritus genug zu haben vermeyneſt. Dann las das Fewr außgehen/ vnd den Ofen kalt werden: Nimb den Recipienten davon/ vnd gieſſe das uͤbergeſtiegene in einen Re- torten/ lege ſolchen in eine Sand-Capell/ vnd diſtillir fein mit gelindem Fewr den Spi- ritum volatilem von dem ſchweren Oleo: Alſo/ daß der Recipient/ welcher den Spiri- tum volatilem empfangen ſoll/ wol an dem Retorten mit einem guten Luto verſehen ſey/ welcher ſolche ſubtile Spiritus halten kan/ wie bey den Hand-griffen im 5. Theil die- ſes Buchs zu machen ſoll gelehrt werden. Wann nun der Volatiliſche Spiritus aller uͤber iſt/ welches zu mercken/ wann groͤſſe- re Tropffen beginnen zu fallen/ ſo nimb den Recipienten darvon/ vnd vermach ſolchen mit Wachs gar wol/ daß der Spiritus nicht darvon fliehe/ vnd lege einen andern vor/ doch nicht lutirt/ vnd fange das Phlegma auch beſonder/ ſo bleibt in dem Retorten ein ſchwartzes vnd ſchweres Corꝛoſiviſches Oleum, welches/ ſo man will/ man auch mir ſtor- cken Fewr uͤbertreiben vnd rectificiren kan/ ſo wird es klar/ wo nicht/ ſo las den Ofen kalt werden/ nimb deinen Retorten mit dem ſchwartzen Oleo herauß/ vnd gieſſe den Spiritum volatilem, welcher in der Rectiſication zu erſt iſt uͤbergangen/ wiederumb darauff/ ſetze ſolchen in den Sand/ vnd lege einen Recipienten fuͤr/ vnd gib gar gelind Fewr/ ſo ſteigt nur allein der Spiritus volatilis uͤber/ vnd laͤßt ſeine Phlegma bey dem Oleo, welches dann ſolches/ wegen ſeiner Trockene/ gern behaͤlt; Alſo wird der Spiritus von aller Phlegmate entbunden/ vnd iſt ſo ſtarck als ein lauter Fewer/ doch nicht Cor- roſiviſch. Vnd wann man ſolchen Spiritum nicht durch ſein eygen Oel rectificirt/ ſo bleibt er nicht gut/ ſondern es ſchlaͤgt ſich ein rotes Pulver davon nieder/ wann er eine Zeu- lang geſtanden hat/ vnd verliert der Spiritus all ſeine Kraͤffte/ alſo daß er nicht anders als ein gemeines Waſſer zu erkennen iſt/ welches nicht geſchicht/ wann er rectificirt wor- den iſt. Vnd iſt die Vrſach ſolches Niederſchlags nichts anders/ als die Schwachheit des ſpiritus, weiln ſolcher noch zu viel Waſſer bey ſich hat/ vnd nicht ſo ſtarck iſt/ ſei- nen G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/67
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/67>, abgerufen am 29.09.2020.