Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede/ An den gewissenhafften/ Gott-
vnd Natur-liebenden Leser.

ZWey dinge werden in der Welt insonderheit für al-
len andern gefunden/ welche einen Mann bey dapffern Leu-
then erheben/ vnd bey denselben lieb vnd werthe machen;
Kunst vnd Tugend. Nun sind der Kunsten viel vnd man-
cherley/ welche der All-weiseste Gott/ dessen Geist in allem
ist/ alles leben vnd weben machet/ durch die Menschen/ deren hertzen er in sei-
ner Hand hat/ vnd sie lencket/ wohin Er wil/ vnd deren Verstand wann sie
jhm gelassen sind vnd stille halten/ wie dann ein leydendes ding gegen dem
würckenden beschaffen seyn soll/ Er zu seiner Werckstatt erkieset vnd ge-
braucht. Jhme zu Ehren/ vnd den Menschen zu jhrer Nottürfftigen vn-
terhaltung gnädig offenbahret; vnd diß zu seiner bestimpten zeit: Diese
Kunst zu dieser zeit vnd durch diesen Menschen/ eine Kunst zu einer andern
zeit/ vnd durch einen andern Menschen; nach dem Er einen vnd den andern
von den gütigen inflüssen des gestirns geneygt findet; wie der vortrefliche
Teutsche Philosophus Philippus Paracelsus (welchen Arnd im vierdten
Buch des wahren Christenthumbs pag. 53. citirt) recht vnd Christlich mey-
net. Auß den Sternen/ spricht Er/ kommen die grossen künstler vnd na-
türlichen Meister in allerley Künsten vnd Jnventionen. Dann die Natur
treibet die gemüther solcher Leuthe/ den Künsten mit hefftigem Nachsinnen
vnd Arbeiten obzuliegen/ auf daß Gottes wercke offenbahr vnd herfür ge-
bracht werden zu Gottes Ehren/ vnd dem Menschen zu Nutz. Dann so
hats Gott geordnet/ vnd in dem Himmel solche natürliche Schätze gelegt
als in seine verborgene thesauros, auf daß er zu seiner zeit solches alles an
tag vnd ans liecht brächte durch den Menschen/ vnd theilet dieselbe auß/
wann/ wo/ wie/ vnd wem Er wil. Die Menschen sind nicht Inventores
retum,
sondern nur werckzeuge: so ists auch der Himmel nicht fur sich selb-

sten-
):( ij
Vorꝛede/ An den gewiſſenhafften/ Gott-
vnd Natur-liebenden Leſer.

ZWey dinge werden in der Welt inſonderheit fuͤr al-
len andern gefunden/ welche einen Mann bey dapffern Leu-
then erheben/ vnd bey denſelben lieb vnd werthe machen;
Kunſt vnd Tugend. Nun ſind der Kůnſten viel vnd man-
cherley/ welche der All-weiſeſte Gott/ deſſen Geiſt in allem
iſt/ alles leben vnd weben machet/ durch die Menſchen/ deren hertzen er in ſei-
ner Hand hat/ vnd ſie lencket/ wohin Er wil/ vnd deren Verſtand wann ſie
jhm gelaſſen ſind vnd ſtille halten/ wie dann ein leydendes ding gegen dem
wuͤrckenden beſchaffen ſeyn ſoll/ Er zu ſeiner Werckſtatt erkieſet vnd ge-
braucht. Jhme zu Ehren/ vnd den Menſchen zu jhrer Nottuͤrfftigen vn-
terhaltung gnaͤdig offenbahret; vnd diß zu ſeiner beſtimpten zeit: Dieſe
Kunſt zu dieſer zeit vnd durch dieſen Menſchen/ eine Kunſt zu einer andern
zeit/ vnd durch einen andern Menſchen; nach dem Er einen vnd den andern
von den guͤtigen influͤſſen des geſtirns geneygt findet; wie der vortrefliche
Teutſche Philoſophus Philippus Paracelſus (welchen Arnd im vierdten
Buch des wahren Chriſtenthumbs pag. 53. citirt) recht vnd Chriſtlich mey-
net. Auß den Sternen/ ſpricht Er/ kommen die groſſen kuͤnſtler vnd na-
tuͤrlichen Meiſter in allerley Kuͤnſten vnd Jnventionen. Dann die Natur
treibet die gemuͤther ſolcher Leuthe/ den Kuͤnſten mit hefftigem Nachſinnen
vnd Arbeiten obzuliegen/ auf daß Gottes wercke offenbahr vnd herfuͤr ge-
bracht werden zu Gottes Ehren/ vnd dem Menſchen zu Nutz. Dann ſo
hats Gott geordnet/ vnd in dem Himmel ſolche natuͤrliche Schaͤtze gelegt
als in ſeine verborgene theſauros, auf daß er zu ſeiner zeit ſolches alles an
tag vnd ans liecht braͤchte durch den Menſchen/ vnd theilet dieſelbe auß/
wann/ wo/ wie/ vnd wem Er wil. Die Menſchen ſind nicht Inventores
retum,
ſondern nur werckzeuge: ſo iſts auch der Himmel nicht fůr ſich ſelb-

ſten-
):( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede/ An den gewi&#x017F;&#x017F;enhafften/ Gott-<lb/>
vnd Natur-liebenden Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">Z</hi>Wey dinge werden in der Welt in&#x017F;onderheit fu&#x0364;r al-</hi><lb/>
len andern gefunden/ welche einen Mann bey dapffern Leu-<lb/>
then erheben/ vnd bey den&#x017F;elben lieb vnd werthe machen;<lb/><hi rendition="#b">Kun&#x017F;t</hi> vnd <hi rendition="#b">Tugend.</hi> Nun &#x017F;ind der K&#x016F;n&#x017F;ten viel vnd man-<lb/>
cherley/ welche der All-wei&#x017F;e&#x017F;te Gott/ de&#x017F;&#x017F;en Gei&#x017F;t in allem<lb/>
i&#x017F;t/ alles leben vnd weben machet/ durch die Men&#x017F;chen/ deren hertzen er in &#x017F;ei-<lb/>
ner Hand hat/ vnd &#x017F;ie lencket/ wohin Er wil/ vnd deren Ver&#x017F;tand wann &#x017F;ie<lb/>
jhm gela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind vnd &#x017F;tille halten/ wie dann ein leydendes ding gegen dem<lb/>
wu&#x0364;rckenden be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ Er zu &#x017F;einer Werck&#x017F;tatt erkie&#x017F;et vnd ge-<lb/>
braucht. Jhme zu Ehren/ vnd den Men&#x017F;chen zu jhrer Nottu&#x0364;rfftigen vn-<lb/>
terhaltung gna&#x0364;dig offenbahret; vnd diß zu &#x017F;einer be&#x017F;timpten zeit: Die&#x017F;e<lb/>
Kun&#x017F;t zu die&#x017F;er zeit vnd durch die&#x017F;en Men&#x017F;chen/ eine Kun&#x017F;t zu einer andern<lb/>
zeit/ vnd durch einen andern Men&#x017F;chen; nach dem Er einen vnd den andern<lb/>
von den gu&#x0364;tigen influ&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des ge&#x017F;tirns geneygt findet; wie der vortrefliche<lb/>
Teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus Philippus Paracel&#x017F;us</hi> (welchen Arnd im vierdten<lb/>
Buch des wahren Chri&#x017F;tenthumbs <hi rendition="#aq">pag.</hi> 53. citirt) recht vnd Chri&#x017F;tlich mey-<lb/>
net. Auß den Sternen/ &#x017F;pricht Er/ kommen die gro&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;n&#x017F;tler vnd na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Mei&#x017F;ter in allerley Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Jnventionen. Dann die Natur<lb/>
treibet die gemu&#x0364;ther &#x017F;olcher Leuthe/ den Ku&#x0364;n&#x017F;ten mit hefftigem Nach&#x017F;innen<lb/>
vnd Arbeiten obzuliegen/ auf daß Gottes wercke offenbahr vnd herfu&#x0364;r ge-<lb/>
bracht werden zu Gottes Ehren/ vnd dem Men&#x017F;chen zu Nutz. Dann &#x017F;o<lb/>
hats Gott geordnet/ vnd in dem Himmel &#x017F;olche natu&#x0364;rliche Scha&#x0364;tze gelegt<lb/>
als in &#x017F;eine verborgene <hi rendition="#aq">the&#x017F;auros,</hi> auf daß er zu &#x017F;einer zeit &#x017F;olches alles an<lb/>
tag vnd ans liecht bra&#x0364;chte durch den Men&#x017F;chen/ vnd theilet die&#x017F;elbe auß/<lb/>
wann/ wo/ wie/ vnd wem Er wil. Die Men&#x017F;chen &#x017F;ind nicht <hi rendition="#aq">Inventores<lb/>
retum,</hi> &#x017F;ondern nur werckzeuge: &#x017F;o i&#x017F;ts auch der Himmel nicht f&#x016F;r &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorꝛede/ An den gewiſſenhafften/ Gott- vnd Natur-liebenden Leſer. ZWey dinge werden in der Welt inſonderheit fuͤr al- len andern gefunden/ welche einen Mann bey dapffern Leu- then erheben/ vnd bey denſelben lieb vnd werthe machen; Kunſt vnd Tugend. Nun ſind der Kůnſten viel vnd man- cherley/ welche der All-weiſeſte Gott/ deſſen Geiſt in allem iſt/ alles leben vnd weben machet/ durch die Menſchen/ deren hertzen er in ſei- ner Hand hat/ vnd ſie lencket/ wohin Er wil/ vnd deren Verſtand wann ſie jhm gelaſſen ſind vnd ſtille halten/ wie dann ein leydendes ding gegen dem wuͤrckenden beſchaffen ſeyn ſoll/ Er zu ſeiner Werckſtatt erkieſet vnd ge- braucht. Jhme zu Ehren/ vnd den Menſchen zu jhrer Nottuͤrfftigen vn- terhaltung gnaͤdig offenbahret; vnd diß zu ſeiner beſtimpten zeit: Dieſe Kunſt zu dieſer zeit vnd durch dieſen Menſchen/ eine Kunſt zu einer andern zeit/ vnd durch einen andern Menſchen; nach dem Er einen vnd den andern von den guͤtigen influͤſſen des geſtirns geneygt findet; wie der vortrefliche Teutſche Philoſophus Philippus Paracelſus (welchen Arnd im vierdten Buch des wahren Chriſtenthumbs pag. 53. citirt) recht vnd Chriſtlich mey- net. Auß den Sternen/ ſpricht Er/ kommen die groſſen kuͤnſtler vnd na- tuͤrlichen Meiſter in allerley Kuͤnſten vnd Jnventionen. Dann die Natur treibet die gemuͤther ſolcher Leuthe/ den Kuͤnſten mit hefftigem Nachſinnen vnd Arbeiten obzuliegen/ auf daß Gottes wercke offenbahr vnd herfuͤr ge- bracht werden zu Gottes Ehren/ vnd dem Menſchen zu Nutz. Dann ſo hats Gott geordnet/ vnd in dem Himmel ſolche natuͤrliche Schaͤtze gelegt als in ſeine verborgene theſauros, auf daß er zu ſeiner zeit ſolches alles an tag vnd ans liecht braͤchte durch den Menſchen/ vnd theilet dieſelbe auß/ wann/ wo/ wie/ vnd wem Er wil. Die Menſchen ſind nicht Inventores retum, ſondern nur werckzeuge: ſo iſts auch der Himmel nicht fůr ſich ſelb- ſten- ):( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/7
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/7>, abgerufen am 13.08.2020.