Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. VII.
Von des Corrosivischen Olei Vitrioli Tu-
gend vnd Gebrauch.

DIeses Oleum wird nicht viel in Medicina gebraucht/ wiewol solches fast in allen
Apotheken gefunden wird/ damit sie jhre kühlende Syrupen vnd Conserven bißwei-
len etwas säuerlicht machen. Sonsten kan es vnter rein Brunnenwasser gegossen/
vnd davon in hitzigen Kranckheiten genossen werden/ löschet den vnnatürlichen Durst/
vnd kühlet die innerliche Glieder des Leibs. Eusserlich reiniget es alle vnreine Schäden/
mit einer Feder darauff gestrichen/ scheydet das Böse von dem Guten/ vnd macht einen
reinen Grund zur Heylung.

Weiters können auch etliche Metalla, (so es zuvoren rectificirt worden) damit
solvirt/ vnd in jhre Vitriola gebracht werden/ Insonderheit Mars vnd Venus, doch
muß gemein Wasser beygethan werden/ sonsten will es nicht gern angreiffen. Vnd
geschicht solches also:

CAP. VIII.
Vitriolum Martis & Veneris
zu machen.

NImb von deinem schweren Oleo, wie es übergestiegen ist/ mit sampt seinem Phle-
gmate,
(doch daß zuvor der volatilische Spiritus davon distillirt sey) so viel du wilt/
vnd thue in einem Kolben oder andern Glas laminas Veneris vel Martis hineyn/ stell
es in einen warmen Sand/ zu kochen/ so lang/ bis das Oleum von dem Metall nichts
mehr solviren will/ dann gieß die Solution von dem übergebliebenen Metall/ las solches
durch ein graw Pappier lauffen/ vnd setze solche wiederumb in einen kurtz-abgenomme-
nen Kolben/ in ein Sand-Capell/ las das Phlegma davon rauchen/ bis ein Häutlein
oben auffkompt/ dann las das Fewr außgehen/ vnd das Glas erkalten/ stelle solches an
einen kalten Orth/ so werden in etlichen Tagen schöne grüne Crystallen schiessen/ von
Kupffer etwas hlawlecht/ solche nimb auß/ las dieselbe auff einem Maculatur-Pappier
trucknen/ das übrige/ welches zu einem Vitriol nicht geschossen ist/ kan wiederumb zu
exhaliren in Sand gesetzt werden/ vnd also schiessen lassen/ so muß solches so offt repe-
tirt werden/ bis alle solution zu einem Vitriolo worden ist. Solcher Vitriol nun/ ist viel
reiner vnd besser/ als eingemeiner/ dann er einen bessern Spiritum volatilem gibt als
der gemeine/ derentwegen allhier der Modus zu machen gesetzt ist. Mankau auch wol
einen guten Vitriolum auß diesen beyden Metallen/ durch gemeinen gelben
Schwefel machen/ weiln er aber mühsamer als dieser zu ma-
chen ist/ achte ich vnnöthig seine Bereytung
zu beschreiben.

CAP.
Philoſophiſcher Oefen
CAP. VII.
Von des Corꝛoſiviſchen Olei Vitrioli Tu-
gend vnd Gebrauch.

DIeſes Oleum wird nicht viel in Medicina gebraucht/ wiewol ſolches faſt in allen
Apotheken gefunden wird/ damit ſie jhre kuͤhlende Syrupen vnd Conſerven bißwei-
len etwas ſaͤuerlicht machen. Sonſten kan es vnter rein Brunnenwaſſer gegoſſen/
vnd davon in hitzigen Kranckheiten genoſſen werden/ loͤſchet den vnnatuͤrlichen Durſt/
vnd kuͤhlet die innerliche Glieder des Leibs. Euſſerlich reiniget es alle vnreine Schaͤden/
mit einer Feder darauff geſtrichen/ ſcheydet das Boͤſe von dem Guten/ vnd macht einen
reinen Grund zur Heylung.

Weiters koͤnnen auch etliche Metalla, (ſo es zuvoren rectificirt worden) damit
ſolvirt/ vnd in jhre Vitriola gebracht werden/ Inſonderheit Mars vnd Venus, doch
muß gemein Waſſer beygethan werden/ ſonſten will es nicht gern angreiffen. Vnd
geſchicht ſolches alſo:

CAP. VIII.
Vitriolum Martis & Veneris
zu machen.

NImb von deinem ſchweren Oleo, wie es uͤbergeſtiegen iſt/ mit ſampt ſeinem Phle-
gmate,
(doch daß zuvor der volatiliſche Spiritus davon diſtillirt ſey) ſo viel du wilt/
vnd thue in einem Kolben oder andern Glas laminas Veneris vel Martis hineyn/ ſtell
es in einen warmen Sand/ zu kochen/ ſo lang/ bis das Oleum von dem Metall nichts
mehr ſolviren will/ dann gieß die Solution von dem uͤbergebliebenen Metall/ las ſolches
durch ein graw Pappier lauffen/ vnd ſetze ſolche wiederumb in einen kurtz-abgenomme-
nen Kolben/ in ein Sand-Capell/ las das Phlegma davon rauchen/ bis ein Haͤutlein
oben auffkompt/ dann las das Fewr außgehen/ vnd das Glas erkalten/ ſtelle ſolches an
einen kalten Orth/ ſo werden in etlichen Tagen ſchoͤne gruͤne Cryſtallen ſchieſſen/ von
Kupffer etwas hlawlecht/ ſolche nimb auß/ las dieſelbe auff einem Maculatur-Pappier
trucknen/ das uͤbrige/ welches zu einem Vitriol nicht geſchoſſen iſt/ kan wiederumb zu
exhaliren in Sand geſetzt werden/ vnd alſo ſchieſſen laſſen/ ſo muß ſolches ſo offt repe-
tirt werden/ bis alle ſolution zu einem Vitriolo worden iſt. Solcher Vitriol nun/ iſt viel
reiner vnd beſſer/ als eingemeiner/ dann er einen beſſern Spiritum volatilem gibt als
der gemeine/ derentwegen allhier der Modus zu machen geſetzt iſt. Mankau auch wol
einen guten Vitriolum auß dieſen beyden Metallen/ durch gemeinen gelben
Schwefel machen/ weiln er aber muͤhſamer als dieſer zu ma-
chen iſt/ achte ich vnnoͤthig ſeine Bereytung
zu beſchreiben.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="52"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. VII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von des Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">Olei Vitrioli</hi><hi rendition="#b">Tu-</hi><lb/>
gend vnd Gebrauch.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum</hi> wird nicht viel in <hi rendition="#aq">Medicina</hi> gebraucht/ wiewol &#x017F;olches fa&#x017F;t in allen<lb/>
Apotheken gefunden wird/ damit &#x017F;ie jhre ku&#x0364;hlende Syrupen vnd Con&#x017F;erven bißwei-<lb/>
len etwas &#x017F;a&#x0364;uerlicht machen. Son&#x017F;ten kan es vnter rein Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er gego&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd davon in hitzigen Kranckheiten geno&#x017F;&#x017F;en werden/ lo&#x0364;&#x017F;chet den vnnatu&#x0364;rlichen Dur&#x017F;t/<lb/>
vnd ku&#x0364;hlet die innerliche Glieder des Leibs. Eu&#x017F;&#x017F;erlich reiniget es alle vnreine Scha&#x0364;den/<lb/>
mit einer Feder darauff ge&#x017F;trichen/ &#x017F;cheydet das Bo&#x0364;&#x017F;e von dem Guten/ vnd macht einen<lb/>
reinen Grund zur Heylung.</p><lb/>
          <p>Weiters ko&#x0364;nnen auch etliche <hi rendition="#aq">Metalla,</hi> (&#x017F;o es zuvoren rectificirt worden) damit<lb/>
&#x017F;olvirt/ vnd in jhre <hi rendition="#aq">Vitriola</hi> gebracht werden/ In&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">Mars</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venus,</hi> doch<lb/>
muß gemein Wa&#x017F;&#x017F;er beygethan werden/ &#x017F;on&#x017F;ten will es nicht gern angreiffen. Vnd<lb/>
ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. VIII.</hi><lb/>
Vitriolum Martis &amp; Veneris</hi> <hi rendition="#b">zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb von deinem &#x017F;chweren <hi rendition="#aq">Oleo,</hi> wie es u&#x0364;berge&#x017F;tiegen i&#x017F;t/ mit &#x017F;ampt &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Phle-<lb/>
gmate,</hi> (doch daß zuvor der volatili&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> davon di&#x017F;tillirt &#x017F;ey) &#x017F;o viel du wilt/<lb/>
vnd thue in einem Kolben oder andern Glas <hi rendition="#aq">laminas Veneris vel Martis</hi> hineyn/ &#x017F;tell<lb/>
es in einen warmen Sand/ zu kochen/ &#x017F;o lang/ bis das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> von dem Metall nichts<lb/>
mehr &#x017F;olviren will/ dann gieß die <hi rendition="#aq">Solution</hi> von dem u&#x0364;bergebliebenen Metall/ las &#x017F;olches<lb/>
durch ein graw Pappier lauffen/ vnd &#x017F;etze &#x017F;olche wiederumb in einen kurtz-abgenomme-<lb/>
nen Kolben/ in ein Sand-Capell/ las das <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> davon rauchen/ bis ein Ha&#x0364;utlein<lb/>
oben auffkompt/ dann las das Fewr außgehen/ vnd das Glas erkalten/ &#x017F;telle &#x017F;olches an<lb/>
einen kalten Orth/ &#x017F;o werden in etlichen Tagen &#x017F;cho&#x0364;ne gru&#x0364;ne Cry&#x017F;tallen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ von<lb/>
Kupffer etwas hlawlecht/ &#x017F;olche nimb auß/ las die&#x017F;elbe auff einem Maculatur-Pappier<lb/>
trucknen/ das u&#x0364;brige/ welches zu einem Vitriol nicht ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ kan wiederumb zu<lb/>
exhaliren in Sand ge&#x017F;etzt werden/ vnd al&#x017F;o &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o muß &#x017F;olches &#x017F;o offt repe-<lb/>
tirt werden/ bis alle &#x017F;olution zu einem <hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> worden i&#x017F;t. Solcher Vitriol nun/ i&#x017F;t viel<lb/>
reiner vnd be&#x017F;&#x017F;er/ als eingemeiner/ dann er einen be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Spiritum volatilem</hi> gibt als<lb/>
der gemeine/ derentwegen allhier der <hi rendition="#aq">Modus</hi> zu machen ge&#x017F;etzt i&#x017F;t. Mankau auch wol<lb/><hi rendition="#c">einen guten <hi rendition="#aq">Vitriolum</hi> auß die&#x017F;en beyden Metallen/ durch gemeinen gelben<lb/>
Schwefel machen/ weiln er aber mu&#x0364;h&#x017F;amer als die&#x017F;er zu ma-<lb/>
chen i&#x017F;t/ achte ich vnno&#x0364;thig &#x017F;eine Bereytung<lb/>
zu be&#x017F;chreiben.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0070] Philoſophiſcher Oefen CAP. VII. Von des Corꝛoſiviſchen Olei Vitrioli Tu- gend vnd Gebrauch. DIeſes Oleum wird nicht viel in Medicina gebraucht/ wiewol ſolches faſt in allen Apotheken gefunden wird/ damit ſie jhre kuͤhlende Syrupen vnd Conſerven bißwei- len etwas ſaͤuerlicht machen. Sonſten kan es vnter rein Brunnenwaſſer gegoſſen/ vnd davon in hitzigen Kranckheiten genoſſen werden/ loͤſchet den vnnatuͤrlichen Durſt/ vnd kuͤhlet die innerliche Glieder des Leibs. Euſſerlich reiniget es alle vnreine Schaͤden/ mit einer Feder darauff geſtrichen/ ſcheydet das Boͤſe von dem Guten/ vnd macht einen reinen Grund zur Heylung. Weiters koͤnnen auch etliche Metalla, (ſo es zuvoren rectificirt worden) damit ſolvirt/ vnd in jhre Vitriola gebracht werden/ Inſonderheit Mars vnd Venus, doch muß gemein Waſſer beygethan werden/ ſonſten will es nicht gern angreiffen. Vnd geſchicht ſolches alſo: CAP. VIII. Vitriolum Martis & Veneris zu machen. NImb von deinem ſchweren Oleo, wie es uͤbergeſtiegen iſt/ mit ſampt ſeinem Phle- gmate, (doch daß zuvor der volatiliſche Spiritus davon diſtillirt ſey) ſo viel du wilt/ vnd thue in einem Kolben oder andern Glas laminas Veneris vel Martis hineyn/ ſtell es in einen warmen Sand/ zu kochen/ ſo lang/ bis das Oleum von dem Metall nichts mehr ſolviren will/ dann gieß die Solution von dem uͤbergebliebenen Metall/ las ſolches durch ein graw Pappier lauffen/ vnd ſetze ſolche wiederumb in einen kurtz-abgenomme- nen Kolben/ in ein Sand-Capell/ las das Phlegma davon rauchen/ bis ein Haͤutlein oben auffkompt/ dann las das Fewr außgehen/ vnd das Glas erkalten/ ſtelle ſolches an einen kalten Orth/ ſo werden in etlichen Tagen ſchoͤne gruͤne Cryſtallen ſchieſſen/ von Kupffer etwas hlawlecht/ ſolche nimb auß/ las dieſelbe auff einem Maculatur-Pappier trucknen/ das uͤbrige/ welches zu einem Vitriol nicht geſchoſſen iſt/ kan wiederumb zu exhaliren in Sand geſetzt werden/ vnd alſo ſchieſſen laſſen/ ſo muß ſolches ſo offt repe- tirt werden/ bis alle ſolution zu einem Vitriolo worden iſt. Solcher Vitriol nun/ iſt viel reiner vnd beſſer/ als eingemeiner/ dann er einen beſſern Spiritum volatilem gibt als der gemeine/ derentwegen allhier der Modus zu machen geſetzt iſt. Mankau auch wol einen guten Vitriolum auß dieſen beyden Metallen/ durch gemeinen gelben Schwefel machen/ weiln er aber muͤhſamer als dieſer zu ma- chen iſt/ achte ich vnnoͤthig ſeine Bereytung zu beſchreiben. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/70
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/70>, abgerufen am 13.08.2020.